Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Eneloop heißt ja eigentlich nicht mehr Eneloop!

Sepultura1972

Flashaholic*
13 November 2011
647
184
43
Bayern
Olight Taschenlampen
Trustfire
Wenn ich mir diese Seite anschaue, dann sind ja die Eneloops nicht mehr von Sanyo sondern von Panasonic!
Und die eigentlichen guten Sanyo eneloops werden weiterhin aber unter einem anderen Namen hergestellt, bzw. verkauft.

Inwieweit da jetzt der Unterschied zwischen Panasonic und Sanyo ist weiß ich allerdings auch nicht,
lt. akku-select sollen ja beide Marken-Zellen genau identisch sein, aber es gibt auch Panasonic Eneloops mit der "evolta"-Technik (was auch immer das sein mag!) diese hat er nicht im Programm weil ihm das Risiko zu groß ist.

Hat denn jemand schon diese Fujitsu-FDK-Akkus und hat schon Erfahrungen damit?
Evtl. mit den Panasonic-Eneloops verglichen?
 

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.011
113
Vor einigen Jahren hat Panasonic Sanyo gekauft, weil Panasonic weiterhin die Akkus für den Toyoto Prius liefern wollte.
Die Ni-MH Fabrik durfte Panasonic allerdings nicht übernehmen, die ging an FDK Fujitsu.

In dieser Fabrik von Fujitsu werden nun noch für Panasonic die eneloop produziert, aber natürlich produziert Fujitsu auch unter eigenem Namen Akkus.
Daher dürften sich die Akkus nicht unterscheiden. Allerdings war es am Anfang so, dass die Technik der eneloops dennoch teils eine Generation weiter war, als die Fujitsu. Ob das inzwischen immer noch so ist kann ich nicht sagen, da ich bei den AA nicht mehr auf dem neusten Stand der Technik bin, wie viele Generationen es da jetzt gibt.
Mein letzter Stand ist, das die eneloops 2100 Zyklen schaffen...

Im Comparator, kann man die Akkus auch gut vergelichen
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.008
12.110
113
im Süden
Acebeam
HKJ hat die schon getestet.
Es gibt auch eneloops, die in China gefertigt werden. Die originalen japanischen sind (noch) besser.
Im BLF gibt es von ChibiM einen umfangreichen informativen eneloop-Thread.
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.008
12.110
113
im Süden
Müsste dann aber eine Technik sein, die sowohl auf Alkaline als auch auf NiMH anwendbar ist.
Da diese Zellen sich in Aufbau und Chemie ziemlich grundsätzlich unterscheiden, würde es mich nicht wundern, wenn sich die gemeinsame Technologie auf das Etikett beschränkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicolaas

Flashaholic**
25 Januar 2012
3.086
1.406
113
Amsterdam

Tobias

Flashaholic**
22 Februar 2011
1.472
692
113
Aachen
Alle, die ich zuletzt gekauft habe (weiße Mignon-Eneloops und schwarze sowie weiße AAA-Eneloops) sind mit Made in Japan beschriftet.
 

Carringdon

Flashaholic
2 Februar 2017
178
72
28
Oberösterreich
Habe mir mit dem neuen Ladegerät "BC-X 4000" auch 2 Sätze nagelneue Panasonics (AA mit 2700 und AAA mit 1000 mAh) mitbestellt.
Die AA's habe ich grade im Lader.
Große Augen habe ich bei den 1,39 Volt gemacht, die per Lader angezeigt werden, wo doch die AA's nur mit 1,2 Volt nominell angegeben sind!?

Sobald die Pana's in Dauerverwendung bei mir gehen, berichte ich weiter...

Grüße aus Österreich
 

0ssi1973

Flashaholic**
11 Oktober 2015
1.977
822
113
Wellmitz/ Landgut
Die 1,39 V nach dem Laden sind nur die Leerlaufspannung des Akkus. Unter Last hat er dann 1,2 V. Der Lader lädt sie bis 1,5 V und danach pendeln sich die Akkus auf 1,38 - 1,40 V ein.
 
  • Danke
Reaktionen: Carringdon

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.008
12.110
113
im Süden
Große Augen habe ich bei den 1,39 Volt gemacht, die per Lader angezeigt werden, wo doch die AA's nur mit 1,2 Volt nominell angegeben sind!?
Wie Ossi1973 schreibt: Die Spannung kann beim Laden 1,55-1,6V erreichen. Nach Ladeschluss geht sie wieder runter.
Ladeschlusskriterium ist ein leichter Rückgang der Spannung beim Laden (minus-Delta-U-Verfahren), die absolute Höhe ist dabei unwichtig. Dieser Spannungsrückgang entsteht durch eine Erwärmung der Zelle wenn sie voll ist. Deswegen ist es wichtig, dass der Ladestrom nicht zu niedrig gewählt wird, sonst fällt die Erwärmung zu gering aus, die Spannung geht nicht runter und der Ladeschluss wird nicht erkannt, d.h. die Zelle überladen.
 
15 November 2017
3
2
3
Habe mir mit dem neuen Ladegerät "BC-X 4000" auch 2 Sätze nagelneue Panasonics (AA mit 2700 und AAA mit 1000 mAh) mitbestellt.
Da ich das heutige Amazon-Blitzangebot mit 8 AA PRO-ENELOOPs verpasst habe, möchte ich mir ersatzweise jetzt eventuell auch Panasonic-Akkus zulegen. Kannst Du schon etwas über die Akkus sagen?
 

Dr.Devil

Flashaholic**
24 Juli 2012
4.825
5.359
113
nördlich von Stuttgart
15 November 2017
3
2
3
Ja, die meinte ich, danke für die Testseite.

So schlecht scheinen diese Akkus ja nicht zu sein, zumindest wenn man sie ständig im Gebrauch hat. - Wurden ja sogar Testsieger, wenn ich es richtig gesehen habe.

Viele Grüße

Jörg
 

Carringdon

Flashaholic
2 Februar 2017
178
72
28
Oberösterreich
Guten Tag!

Ohne Frage sind die Pana's s p i t z e und nahe am technisch derzeit Möglichen gebaut.
Ich habe aber erst ein paar Ladezyklen auf den Panas drauf, da ich nunmehr - wenn möglich - zu anderen Akkus für meine Taschenkampen tendiere (18650ziger oder so), meine Zweitkamera überdies abgekratzt ist (aus der Hand gefallen) und ich sohin die Panas/Eneloops nur mehr in peripheren Geräten verwende...
 

Carringdon

Flashaholic
2 Februar 2017
178
72
28
Oberösterreich
Erfahrungen mit den PANA-2700-AA in meiner (derzeit noch) Hauptkamera: Scheinen nicht soviel Strom zu liefern wie die original Eneloops, denn:
- Wenn die PANA-Akkus nicht vollgeladen sind, kommt der Punkt wo die Kamera nicht mehr genug Spannung aufbauen kann um das Objektiv (Servomotor) ein- und ausfahrbar ist schon relativ früh
- Mit den Original-Enelloops kommt dieser "Nichts-Geht-Mehr-Punkt" deutlich später; (sehr) deutlich später!

Andererseits:
Bei kurzfristiger Stromlieferung im externen Blitzgerät kommen mir die PANA's eine Spur fixer vor als die original Eneloops...

NOTE: Wir diskutieren hier auf extrem hohen Niveau über extrem leistungsfähige Akkus. Ich glaube im täglichen Gebrauch fallen kaum Unterschiede zwischen den beiden Firmen auf...
 
  • Danke
Reaktionen: Dr.Devil

eisderbaer

Flashaholic*
27 September 2017
733
360
63

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.705
2.935
113
Bielefeld, NRW
Die Akkus aus dem Amazon-Angebot sind doch offenbar auch eneloop BK-3MCCE, also 4. Generation. Zumindest steht das unten in der Produktbeschreibung, auch wenn im Titel noch die alte Bezeichnung HR-3UTGA für Akkus der 2. Generation steht.

Ich selbst habe übrigens in letzter Zeit immer diese gekauft. Oder eben die IKEA Ladda 2450, wenn man eher die Pro-Modelle haben möchte.
 
  • Danke
Reaktionen: eisderbaer

eisderbaer

Flashaholic*
27 September 2017
733
360
63
Die Akkus aus dem Amazon-Angebot sind doch offenbar auch eneloop BK-3MCCE, also 4. Generation. Zumindest steht das unten in der Produktbeschreibung, auch wenn im Titel noch die alte Bezeichnung HR-3UTGA für Akkus der 2. Generation steht.
Na da lass ich mich doch mal überraschen...

...Oder eben die IKEA Ladda 2450, wenn man eher die Pro-Modelle haben möchte.
Mir kommt es bei Akkus eigentlich mehr auf die Lagerung (Kapazität nach z.B. einem Jahr) an... ;)
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.705
2.935
113
Bielefeld, NRW
Also wenn's wirklich vor allem auf die Restkapazität nach längerer Lagerung ankommt, dann ist der originale eneloop (ohne xx oder pro) der 3. oder 4. Generation aktuell der bestgeeignete Akku.