Emisar D18 18x SST20 10000 Lumen Pocketflooder Review

Dieses Thema im Forum "Emisar & Noctigon" wurde erstellt von wiestom89, 11. Juni 2019.

  1. Guten Abend liebes Forum,

    Vor rund 3 Wochen habe ich mir zwei Emisar D18 von intl-outdoor.com bestellt, Ich habe 10$ Preisnachlass pro Lampe bekommen da ich gesagt habe ich würde ein Review zur Lampe verfassen. Heute ist es dann endlich soweit und ich möchte euch meine Eindrücke der Lampe mitteilen.

    Erstmal die technischen Daten der Lampe:
    - 18x SST20 es gibt verschiede Farbtemperaturen und wohl auf Anfrage auch andere LED‘s
    - 3x 18650
    - Eingangspannung 2,7 V - 4,2 V
    - Wasserdicht nach IP67 Standard
    - Aluminium Schwarz, Tan/Gold
    - 65 000 cd bei 5000K 45 000 cd bei 4000K
    - 343 g ohne Batterie
    - 103 mm Lang; 46mm Durchmesser am Batterierohr; Kopfdurchmesser 58 mm
    - Verpolungsschutz
    - Überhitzungsschutz
    - TIR Optik
    - Glaslinse mit Anti-Reflex Beschichtung
    - Stufenloses Ramping

    Lampe kommt wieder im schlichten Pappkarton :
    IMG_6635.JPG

    Lieferumfang :
    IMG_6637.JPG
    Zum meinem Lieferumfang gehört die Lampe sowie 2 O-Ringe ein Holster und ein Lanyard.

    Nun mal ein Paar Bilder zur Lampe an sich:
    IMG_6638.JPG IMG_6639.JPG IMG_6641.JPG

    Sauber geschnittene und gefettete Gewinde :
    IMG_6642.JPG
    Die Anodisierung ist sauber und hat keine Macken oder Verarbeitungsfehler, schade finde ich dass das Tan eher wie Gold ausieht und man nicht mehr wie bei den anderen Modellen der Emisar Familie mehrere Farben zur Auswahl hat.

    Die Gravuren sind sauber ausgeführt. Schade finde ich auch dass keine Seriennummer an den Lampen ist :
    IMG_6660.JPG

    Blick in den Lampenkopf und das Akkurohr :
    IMG_6645.JPG IMG_6642.JPG IMG_6649.JPG

    Blick auf die 18 LED‘s :
    IMG_6652.JPG

    Lampe auf Moon :
    IMG_6653.JPG

    UI :

    Das Ui scheint auf den ersten Blickquasi identisch zu der Emisar D1, D1S, D4 und D4S. Ist es aber nicht. Das komplette Manual zu Andrùil findet ihr hier.

    Die Lampe wird über einen kurzen Druck auf den Schalter am Lampenkopf eingeschaltet. Durch gedrückt halten des Schalters rampt die Lampe stufenlos bis nach Turbo Hoch dann blinkt sie kurz auf um mitzuteilen dass Turbo erreicht ist. Lässt man nun kurz los und drückt wieder rampt die Lampe wieder runter.

    Durch einen kurzen Druck schaltet man die Lampe wieder aus. Die Lampe hat Memory und schaltet somit immer in der zuletzt verwendeten Stufe an.

    Durch drücken und gedrückt halten schaltet die Lampe in Moon ein, man muss jedoch sofort beim Einschalten loslassen sonst rampt die Lampe hoch.

    Durch Doppelklick erreicht man Turbo, auch im ausgeschalteten Zustand.

    Im eingeschaltetetn Zustand kann man durch einen Dreifachklick zwischen stufenlosem Ramping und festgelegten Leuchtsufen wechseln.

    Die Lampe besitzt auch eine Akkustandanzeige, diese aktiviert man durch einen Dreifachklick.
    Die Lampe blinkt nun und teilt die Voltzahl des Akkus mit.
    4 mal Blinken, kurze Pause 1 mal Blinken bedeutet dass der Akku 4,1 V hat.

    Die Lampe hat auch einen Momentary Mode.
    Hierfür muss der Taster 5 mal gedrückt werden, die Lampe blinkt dann 1mal nun steht nur der zuletzt verwendete Modus zur Verfügung. Man muss den Schalter jedoch gedrückt halten lässt man los geht die Lampe sofort wieder aus. Der Modus wird deaktiviert, in dem man das Batterierohr kurz aufschraubt und wieder zuschraubt.

    Mir gefallen die Kühlrippen und das Design der Lampe, ein Wegrollschutz ist auch gegeben :
    IMG_6661.JPG

    Die Lampe ist Tailstand fähig. Tailcap Lockout ist möglich. Mann kann die Lampe jedoch auch sperren indem man den Schalter 4 mal drückt. Die Aktivierung wird durch 2 maliges Blinken mitgeteilt. Entsperren erfolgt auf die gleiche Art, hier blinkt die Lampe dann nur 2 mal.

    Blick auf den Seitenschalter :

    Schade finde ich hier dass er nicht hinterleuchtet ist so wie es bei der M43 der Fall war :
    IMG_6656.JPG

    Griffiges Knruling am Akkurohr und eine saubere öse für das Lanyard:
    IMG_6657.JPG

    Durch 6 faches Drücken aktiviert ihr den Muggle Mode, nun hat die Lampe softe Leuchtstufen damit jeder damit klar kommt. Dieser wird auf die gleiche Art deaktiviert.

    Um zu den Blinkmodi zu kommen müsst ihr im Ausgeschalteten Zustand 2 mal drücken und gedrückt halten. Jetzt stehen folgende Modi zur Verfügung zwischen denen ihr mit einem schnellen Doppelklick wechseln könnt :

    Teelichtfunktion
    Bike Flasher
    Party Strobe
    Tactical Strobe
    Gewitterfunktion

    Die D18 hat auch einen Unterspannungsschutz der bei 2,8V die Lampe ausschaltet.

    Leuchtstufen und Leuchtdauer :
    Es gibt keine offiziel angegebenen Leuchtstufen deshalb habe ich einfach mal den Taser für ungefähr eine Sekunde gedrückt und so 5 Werte in meiner Ulbrichtkugel ermittelt .

    - 0,25 Lumen
    - 250 Lumen
    - 1760 Lumen
    - 2300 Lumen
    - 10000 Lumen

    Kurz nach dem Einschalten messe ich 10000 Lumen nach 30 Sekunden 8650 Lumen. Nach 1 Minute 3750 Lumen Nach 2 Minuten hat die Lampe knapp 3400 Lumen. Nach 3 Minuten regelt sie dann auf 2850 Lumen runter. Hier pendelt die Lampe sich jetzt ein, sie regelt mal hoch mal runter aber bleibt ziemlich konstant um die 3000 Lumen. Den Lampenkopf kann man gerade noch so festhalten, er wird um die 60 grad haben.

    Das Holster macht einen sehr hochwertigen Eindruck :
    [​IMG]
    Das Holster hat hinten eine Lasche sowie einen Klettverschluss.

    Kommen wir zum Grössenvergleich mit den anderen Emisar Lampen.
    Ein paar Familienfotos, zuerst nur mit der M43 :
    IMG_6788.JPG IMG_6790.JPG IMG_6791.JPG
    Dann mit der gesamten Bande : IMG_6794.JPG

    Und ab zu den Beamshots.
    Die Kandidaten :
    IMG_6796.JPG

    Kamera und Einstellungen
    :
    Canon Eos M3 mit 55-280mm Objektiv
    ISO 200, Farbtemperatur 5200 K, Blende 5,6 Bel. Zeit: 2 Sek Brennweite 55mm

    Bis zu dem ersten hohen Grasbüschel sind es 30m bis zur Hecke links 60m und das Kreuz ganz hinten sind 250m.

    Kontrollshot :
    [​IMG]

    Jetzt die D18 4000K von Moon zu Turbo
    IMG_6696.JPG
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Das ganze als Gif :
    [​IMG]

    Nun die restlichen Kandidaten :
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Wieder als Gif :
    [​IMG]

    Fazit :

    + Tolles Ui
    + angenehmer Schalter
    + hochwertige Verarbeitung
    + Super Lichtleistung
    + sehr brauchbares Lichtbild
    + angenehme Lichtfarbe

    Meine Negavtivpunkte sind eher Wünsche als wirkliche Mängel an der Lampe :

    - keine Aux Leds
    - kein richtiges Tan eher Gold
    - kein hinterleuchteter Schalter
    - würde mir ne Anleitung beim Leiferumfang wünschen
    - nur ungeschützte Buttontops

    Wie ihr seht sind die Negativ Punkte weniger als die Positiven, mir sagt die Lampe definitiv zu.

    Ich hoffe mein Review hat euch auch gefallen, sollte es noch Fragen zur Lampe geben so könnt ihr diese gerne äußern.

    MfG Tom
     
    #1 wiestom89, 11. Juni 2019
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2019
    Adler1, tino79, Onkel Otto und 28 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Armytek
    Die D18 mit 5000 K gefällt mir am besten!Die 1DS ist erstaunlich gut!
     
    wiestom89 hat sich hierfür bedankt.
  3. Ich hatte mir, nur für einen Moment, aber immerhin, vorgestellt, die Lampe in den Tailstand zu bringen und eine Ostfriesenrose-Kanne draufzustellen.

    Ich glaube, das würde sogar hinhauen :D.
     
    wiestom89 hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Hi Tom,

    schönes Review. Ich habe meine D18 direkt von stufenlos auf fixe Leuchtstufen umgestellt (Triple-Click, den hast du im Review unterschlagen). Gefällt mir irgendwie besser, da mir dadurch die jeweilige Leistung bekannt und reprodzuzierbar ist und ich weiß, bei welcher Einstellung die Lichtleistung konstant geregelt ist.

    Bei den "Nachteilen" bist du aber zu streng. Ich persönlich habe keine Schwächen entdecken können, vielleicht könnte man die von Dir negativ erwähnten Punkte eher als "Wunschliste" umschreiben?

    Was ich mittlerweile eher bedauerlich finde, ist das Fehlen einer internen Lademöglichkeit mit USB. Gerade bei drei Akkus ist das Entnehmen, Laden und Wiederbefüllen der Lampe erstens umständlich und zweitens auf Dauer von Nachteil für die Kontaktflächen. Schade, dass Hank die Ladefunktion nicht bietet, sollte doch gerade wegen der Parallelschaltung der Akkus das keine große Herausforderung sein. Noch diese Funktion ergänzt, käme die Lampe für mich der eierlegenden Wollmilchsau und perfekten Lampe schon recht nahe.
     
    Unix5566 und wiestom89 haben sich hierfür bedankt.
  5. Hallo Markus,

    stimmt den Dreifachklick hatte ich vergessen, habs eingefügt;)
    Meine Nachteile sind ja meine Persönlichen Eindrücke sind ja keine wirklichen Mängel sondern einfach sachen die ich noch cool gefunden hätte.

    Interne Lademöglichkeit ist für mich z.b. nicht wichtig, aber so sind wir alle verschieden:)

    MfG Tom
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  6. Hallo Tom,
    welche D18 hattest Du denn in der Kugel vermessen?
    Zwischen der 4000K- und der 5000K-Version besteht ja laut Hanks Homepage eine Differenz von 4000lm.
     
  7. Die 5000K Version, hab auch vergessen das anzugeben:(
    Kann morgen auch gerne die 4000K vermessen.
    MfG Tom
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden