Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Einsteiger-Fragen zu Lithium Akkus

1 April 2021
6
0
1
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo zusammen,

um nicht direkt zwei Themen hintereinander aufzumachen, sage ich einfach mal hier schnell „Hallo“:

Ich bin John aus BaWü, ende 20 und gerne in der Natur unterwegs. Seit 2016 nenne ich eine Fenix PD32 mein eigen, musste aber nach meinem letzten Camping-Ausflug feststellen, dass mir die nicht mehr so gut schmeckt und eine Kopfhalterung auch allgemein praktischer ist um zwei Hände bei der Arbeit freizuhaben.

Nach fleißiger Recherche (vielen Dank an dieser Stelle auch an das Forum) habe ich mich bereits entschieden und mir eine ZL H600Fc gekauft.

Jedoch habe ich bei meiner Recherche ein wenig das Thema Energieversorgung außen vor gelassen und mich erst jetzt ausführlich damit beschäftigt. Da ich bisher in meiner PD32 lediglich CR123a‘s verwendet habe, habe ich weder Ladegerät, Multimeter noch 18650‘er.

Ich habe versucht alle meine Fragen durch vorhandene Threads zu beantworten, aber das ist mir nicht gelungen. Daher die folgenden Fragen:

1. Allgemein: Lohnt es sich 18650’er und das Zubehör anzuschaffen um eine Kopflampe für Wandern, Campen, Laufen und Fahrradfahren zu betreiben und der damit verbundene Aufwand?

2. Was muss ich heute bei dem Betrieb, der Aufbewahrung und dem Umgang mit 18650’ern beachten und wieviel Aufwand ist das in der Realität?
-> Reicht es beaufsichtigt zu laden und dan eine Zelle in eine Gummihülle in Schrank/Rucksack zu legen und die andere in die Lampe?
-> Kann ich die Lampe im Rucksack dabei haben, auch wenn ich sie vielleicht mal 1-4 Wochen nicht benutze (insbesondere im Sommer)?
Ich habe mir den Grundlagenthread und die meisten Threads zu dem Thema durchgelesen. Danach muss ich den Ladevorgang beaufsichtigen, Spannung vor und nach dem Laden messen und bei der Lagerung Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Kontakt zu metallischen Gegenständen beachten. Das erscheint mir übersichtlich. Habe ich da was übersehen?

3. Ist ein Multimeter noch notwendig oder nicht und wenn ja welches könnt ihr empfehlen? Hier habe ich unterschiedliches gelesen.

4. Welches Ladegerät könnt ihr mir empfehlen?

5. Nach allem was ich gelesen habe, sollte ich Sonya NCR18650GA Zellen ohne PCB-Schutz kaufen (wenn irgendwo wieder verfügbar). Ist das noch aktuell?

6. Was kann ich falsch machen, dass dazu führt, dass mir die Lampe am Kopf in Flammen aufgeht?

Ich weiß, viele Fragen und teilweise beantwortet, jedoch sind manche der Threads schon älter und ich wollte aktuelle Informationen.

Vielen Dank im voraus!

Beste Grüße
John
 
Zuletzt bearbeitet:

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
12.560
9.391
113
Hannover
Hallo John,

der NCR18650 GA ist immer noch aktuell.

Wenn Du ein Ladegerät mit Display kaufst, dann braucht es kein Multimeter mehr, Du siehst die aktuelle Spannung des eingelegten Akkus ja sofort.

Eine Silikonhülle für die Verwahrung eines Ersatzakkus ist wichtig, das verhindert Kurzschlüsse während des Transports.

Beim Transport der Lampe würde ich die Tailcap eine viertel Umdrehung lösen, damit sollte der Stromfluß unterbrochen sein und die Lampe kann sich nicht unbemerkt im Rucksack einschalten (habe die Zebralight selber nicht, das funktioniert aber bei fast allen Lampen).

Akkus außerhalb der Lampe mit gesundem Menschenverstand behandeln, also nicht kurzschließen und auf mechanische Schäden achten.
Ein ungeschützter Akku darf nicht tiefentladen (nicht unter 2 bis 2,2V) und nicht über max. 4,25V geladen werden, sonst gehört er sofort entsorgt.
Akku richtig herum in die Lampe einlegen.

Gruß
Carsten
 
  • Danke
Reaktionen: LampenJohn
1 April 2021
6
0
1
Acebeam
Hallo Carsten,

vielen Dank für Deine schnelle Rückmeldung und die Infos! Das beruhigt mich - gesunden Menschenverstand sollte ich walten lassen können.

Würdest Du mir ein bestimmtes Ladegerät empfehlen oder ist da alles mit Display was 18650 lädt ok?

Beste Grüße
John
 

Flodhäst

Flashaholic
20 August 2019
230
195
43
Mainz
Willkommen, das meiste hat ja Carsten schon geschrieben..

Zu 1.: so viel braucht man ja eigentlich nicht (Akkus, ein Ladegerät mit Anzeige und Boxen für die Akkus)
zu 2.: 2 Dinge mögen die Akkus nicht: Kurzschluss und Gewalt... also wenn du Sie in einer Box hast und nicht mechanisch beschädigts ist alles gut. Lagerung in der Box auch über Monate ist unproblematisch (Temperatur sollte unter ca. 50° bleiben)
Zu 4.: Mach dazu eine Kaufberatung.... kommt ja sehr drauf an, wieviel Akkus gleichzeitig und mit welchem Strom... Wenn es um 1-2 Akkus gleichzeitig geht, hatte ich als erstes das Nitecore UM2 kann mit einem Handynetzteil USB-Micro betrieben werden und für 20€ fand ich es gut. Aber auch hier ist die Auswahl riesig...
Zu 5.: Die genannten sind hervorragend... es gibt aber einige Alternativen... Ich hab folgende: Samsung 35E oder LG M36 oder LG MJ1 gibt aber noch mehr...
Zu 6.: Akku mit mechanischer Beschädigung nutzen oder Akku falschrum rein... also wieder gesunder Menschenverstand.

Gruß Andreas
 
  • Danke
Reaktionen: LampenJohn
1 April 2021
6
0
1
Hallo Andreas,

danke auch Dir für Deine Antworten!

Da ich lediglich (aktuell) meine ZL mit Akkus betreiben will und mir wahrscheinlich 1-2 Ersatzakkus reichen werden, werde ich mir das erwähnte Nitecore UM2 mal anschauen! Wollte jetzt das Forum nicht direkt mit mehreren Threads gleichzeitig füllen, aber vielleicht wäre es in der Kaufberatung bezüglich des Ladegeräts besser angesiedelt gewesen.

Ok, danke für den Hinweis auf die alternativen Akkus. Gerade hinsichtlich der Verfügbarkeit der NCR18650GA‘s werde ich mal schauen!

Gruß
John
 

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.623
1.215
113
Stuttgart
...meine Vorredner haben schon fast alles notwendige geschrieben. Einzig beim Akku-Thema würde ich Dir geschützte Zellen empfehlen. Die H-Modelle von Zebralight können diese aufnehmen. Zwar haben ZL-Lampen einen zuverlässigen Schutz vor zu starker Entladung des Akkus, aber auch beim Umgang mit den Akkus außerhalb der Lampe kann halt bei geschützten nichts passieren...
 
  • Danke
Reaktionen: LampenJohn

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.507
4.541
113
Bielefeld, NRW
Lohnt es sich 18650’er und das Zubehör anzuschaffen um eine Kopflampe für Wandern, Campen, Laufen und Fahrradfahren zu betreiben und der damit verbundene Aufwand?
Ja, das lohnt sich schon, aber ein Multimeter braucht man nicht unbedingt, wenn man ein gutes Ladegerät mit Spannungsanzeige kauft.
Das muss kein übertrieben ausgestattetes 4-Schacht-Gerät sein, schon gute günstige Ein-Schacht-Lader reichen für den Anfang aus.
2. Was muss ich heute bei dem Betrieb, der Aufbewahrung und dem Umgang mit 18650’ern beachten und wieviel Aufwand ist das in der Realität?
Es gibt ein paar wichtige Grundregeln:
- nicht überladen (passiert bei guten Ladegeräten nicht)
- nicht tiefentladen (bei guten Lampen passiert das nicht)
- nicht überlasten/kurzschließen
- nicht bei Kälte (Frost) laden
- mechanische Gewalteinwirkung vermeiden

Und beim Einsetzen und Entnehmen des Akkus in's Ladegerät sollte man regelmäßig auf die Spannung achten. Das hält sich alles in einem völlig überschaubaren Rahmen.
-> Reicht es beaufsichtigt zu laden und dan eine Zelle in eine Gummihülle in Schrank/Rucksack zu legen und die andere in die Lampe?
Ja, sofern du den Akku dann auch nutzen möchtest. Für längeres Einlagern ist es jedoch sinnvoll den Akku nur ca. halb voll zu lagern, damit der Verschleiß/die Alterung reduziert wird.
-> Kann ich die Lampe im Rucksack dabei haben, auch wenn ich sie vielleicht mal 1-4 Wochen nicht benutze (insbesondere im Sommer)?
Ja, aber je nach Lampe kann es vernünftig sein, den so genannten mechanischen Lockout (= Tailcap ein Stückchen aufdrehen) durchzuführen.
Ist ein Multimeter noch notwendig oder nicht und wenn ja welches könnt ihr empfehlen? Hier habe ich unterschiedliches gelesen.
Es ist nicht notwendig, wenn man ein gutes Ladegerät mit verlässlicher Spannungsanzeige kauft.
Ansonsten hat sich hier im Forum das Aneng AN8008 (oder alternativ das AN8009) als sehr genau und zuverlässig erwiesen. Aber muss nicht wirklich sein...
4. Welches Ladegerät könnt ihr mir empfehlen?
Das müsstest du sehr viel genauer spezifizieren und dafür ist hier nicht das richtige Bereich des Forums.
Du kannst ja mal selbstständig im Bereich "Kaufberatung Ladegeräte" nachsehen, da gibt es bereits haufenweise bestehende Beratungen, da wirst du sicherlich schon fündig.
5. Nach allem was ich gelesen habe, sollte ich Sonya NCR18650GA Zellen ohne PCB-Schutz kaufen (wenn irgendwo wieder verfügbar). Ist das noch aktuell?
Der Akkutyp ist noch aktuell, aber ob er wirklich für deine Zwecke passt, ist letztlich von den Lampen abhängig, in denen du den Akku verwenden möchtest.
Da wäre auch zu prüfen, ob die Lampe/Lampen ggf. Button-Top-Akkus benötigen oder ob Flat-Top reicht.
6. Was kann ich falsch machen, dass dazu führt, dass mir die Lampe am Kopf in Flammen aufgeht?
Überladung, Überlastung, Laden bei Frost, massive mechanische Beschädigung, u.U. verpoltes Einsetzen, im Prinzip alles, was man mit etwas Mitdenken sowieso nicht tut.

Man muss keine unnötige Panik vor der Verwendung von Lithium-Akkus haben, man sollte nur ein bisschen mitdenken und die Grundregeln beachten, allerdings stets und ständig, nicht nur hin und wieder mal.
 
  • Danke
Reaktionen: LampenJohn
1 April 2021
6
0
1
Hallo Banane,

danke für Deine Nachricht. Ich wusste doch, dass ich deinen Namen bereits gelesen hatte.

Wie bereits erwähnt habe ich bereits ausführlich das Forum durchforstet und dabei auch diesen Thread https://www.taschenlampen-forum.de/threads/18650-für-zebralight-h600fw-iv-xhp35.74675/ gelesen. Das Ergebnis dieses Threads war ja, dass ZL ungeschützte empfiehlt und die Soshine Probleme gemacht haben. Daher habe ich das jetzt nicht mehr in Betracht gezogen. Gibt es da neuere Infos?

Gruß
John
 

Ferdom

Flashaholic*
31 Oktober 2020
308
118
43
Hallo,

meine Kaufberatung zwecks Ladegerät könnte für dich interessant sein: https://www.taschenlampen-forum.de/threads/einfaches-ladegerät-für-2-3x-18650.78477/

Die Empfehlung war goldrichtig. Logischerweise haben sich mittlerweile zu den 18650 noch 21700er und 26650er gesellt, weil natürlich mittlerweile viele Lampen dazu gekommen sind. :einkaufen:

Das Ladegerät möchte ich nicht missen, es zeigt an wie viel mAh geladen wurden, die Spannung der Akkus beim Einlegen und jederzeit während des Ladevorgangs und es zeigt an, wenn ein Akku in einem Schacht komplett geladen wurde. Gibts gerade auch wieder für sparsame 24€ https://www.amazon.de/dp/B0792TP4LQ/

Bis 1.5A reicht auch locker meiner Meinung nach
 
  • Danke
Reaktionen: LampenJohn
1 April 2021
6
0
1
Ja, das lohnt sich schon, aber ein Multimeter braucht man nicht unbedingt, wenn man ein gutes Ladegerät mit Spannungsanzeige kauft.
Das muss kein übertrieben ausgestattetes 4-Schacht-Gerät sein, schon gute günstige Ein-Schacht-Lader reichen für den Anfang aus.

Es gibt ein paar wichtige Grundregeln:
- nicht überladen (passiert bei guten Ladegeräten nicht)
- nicht tiefentladen (bei guten Lampen passiert das nicht)
- nicht überlasten/kurzschließen
- nicht bei Kälte (Frost) laden
- mechanische Gewalteinwirkung vermeiden

Und beim Einsetzen und Entnehmen des Akkus in's Ladegerät sollte man regelmäßig auf die Spannung achten. Das hält sich alles in einem völlig überschaubaren Rahmen.

Ja, sofern du den Akku dann auch nutzen möchtest. Für längeres Einlagern ist es jedoch sinnvoll den Akku nur ca. halb voll zu lagern, damit der Verschleiß/die Alterung reduziert wird.

Ja, aber je nach Lampe kann es vernünftig sein, den so genannten mechanischen Lockout (= Tailcap ein Stückchen aufdrehen) durchzuführen.

Es ist nicht notwendig, wenn man ein gutes Ladegerät mit verlässlicher Spannungsanzeige kauft.
Ansonsten hat sich hier im Forum das Aneng AN8008 (oder alternativ das AN8009) als sehr genau und zuverlässig erwiesen. Aber muss nicht wirklich sein...

Das müsstest du sehr viel genauer spezifizieren und dafür ist hier nicht das richtige Bereich des Forums.
Du kannst ja mal selbstständig im Bereich "Kaufberatung Ladegeräte" nachsehen, da gibt es bereits haufenweise bestehende Beratungen, da wirst du sicherlich schon fündig.

Der Akkutyp ist noch aktuell, aber ob er wirklich für deine Zwecke passt, ist letztlich von den Lampen abhängig, in denen du den Akku verwenden möchtest.
Da wäre auch zu prüfen, ob die Lampe/Lampen ggf. Button-Top-Akkus benötigen oder ob Flat-Top reicht.

Überladung, Überlastung, Laden bei Frost, massive mechanische Beschädigung, u.U. verpoltes Einsetzen, im Prinzip alles, was man mit etwas Mitdenken sowieso nicht tut.

Man muss keine unnötige Panik vor der Verwendung von Lithium-Akkus haben, man sollte nur ein bisschen mitdenken und die Grundregeln beachten, allerdings stets und ständig, nicht nur hin und wieder mal.

Hallo steidlmick,

auch Dir vielen Dank.

Auf den mechanischen Lockout werde ich achten und mich mal im Kaufberatungsforum informieren.

Die konkrete Akkufrage bezog sich auf die Verwendung in meiner ZL H600Fc, aber wurde auch bereits beantwortet. Sorry, ich dachte der Bezug ist noch deutlich. Soweit ich weiß passt beides, ist beides aber aktuell nicht bei nkon.nl (button top) und akkuteile.de (flat top) erhältlich. Irgendwo gabs auch einen Thread zur aktuellen Knappheit von Lithium Akkus. Mal sehen wann ich bestellen kann.

Ok, nach den Antworten hier hat sich die Panik wieder gelegt. ;-)

Gruß
John

Hallo,

meine Kaufberatung zwecks Ladegerät könnte für dich interessant sein: https://www.taschenlampen-forum.de/threads/einfaches-ladegerät-für-2-3x-18650.78477/

Die Empfehlung war goldrichtig. Logischerweise haben sich mittlerweile zu den 18650 noch 21700er und 26650er gesellt, weil natürlich mittlerweile viele Lampen dazu gekommen sind. :einkaufen:

Das Ladegerät möchte ich nicht missen, es zeigt an wie viel mAh geladen wurden, die Spannung der Akkus beim Einlegen und jederzeit während des Ladevorgangs und es zeigt an, wenn ein Akku in einem Schacht komplett geladen wurde. Gibts gerade auch wieder für sparsame 24€ https://www.amazon.de/dp/B0792TP4LQ/

Bis 1.5A reicht auch locker meiner Meinung nach
Hallo Ferdom,

vielen Dank für die Verlinkung! Habe mir den Thread gerade durchgelesen und das klingt so, als ob ich damit auch fündig werden kann!

Gruß
John
 

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.623
1.215
113
Stuttgart
Nein, neue Erkenntnisse habe ich nicht. Es gibt aber viele geschützte, welche auch die Ströme der ZL bringen können. Falls es geschützte sein sollen, können wir da bestimmt Empfehlungen geben. Die soshine nutze ich selbst nach wie vor gerne in meinen ZL, und da ich die Turbostufe eigentlich eh nicht nutze, stört micht auch die Möglichkeit, dass die Überstromabschaltung greifen könnte, eigentlich nicht. und selbst wenn es passieren sollte: Tailcap kurz aufdrehen, wieder zudrehen, und weiter geht's.
 
1 April 2021
6
0
1
Nein, neue Erkenntnisse habe ich nicht. Es gibt aber viele geschützte, welche auch die Ströme der ZL bringen können. Falls es geschützte sein sollen, können wir da bestimmt Empfehlungen geben. Die soshine nutze ich selbst nach wie vor gerne in meinen ZL, und da ich die Turbostufe eigentlich eh nicht nutze, stört micht auch die Möglichkeit, dass die Überstromabschaltung greifen könnte, eigentlich nicht. und selbst wenn es passieren sollte: Tailcap kurz aufdrehen, wieder zudrehen, und weiter geht's.
Ok. Geschützte fände ich auch nicht uninteressant als Einsteiger. Selber konnte ich aber keine finden die von den Spezifikationen gut passen würden. Die scheinen oft zu lang zu sein. Welche könntest Du denn empfehlen, die passen und die Ströme der H600 bringen können?
 

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.623
1.215
113
Stuttgart
...der für mich derzeit beste geschützte hochstromfähige 18650er wäre der Imalent MRB186P30 (Kurz & schlank dank Pluspol-Schutz). Leider ist der in Deutschland mittlerweile unverhältnismäßig teuer geworden. Habe aber gerade getestet: Selbst meine längsten Akkus mit 69.5 mm passen, wenn auch nur gerade so, in die H600 mk IV. Erfahrungen habe ich persönlich mit weiteren derzeit in D erhältlichen Akkus nicht. Evtl. können andere helfen. Hier hat jemand die Lampe mit Keeppower betrieben (mit leichten Startschwierigkeiten...;)):
https://www.taschenlampen-forum.de/...zebralight-h600d-mark-iv-xhp50-2-5000k.79510/

(Wie war das doch noch bei Werner: der Eine zu groß, der Andere zu dick...?)
 
  • Danke
Reaktionen: LampenJohn

Dr.Devil

Flashaholic***
24 Juli 2012
5.051
5.879
113
nördlich von Stuttgart
Ok. Geschützte fände ich auch nicht uninteressant als Einsteiger. Selber konnte ich aber keine finden die von den Spezifikationen gut passen würden. Die scheinen oft zu lang zu sein. Welche könntest Du denn empfehlen, die passen und die Ströme der H600 bringen können?
Wieviel Strom müssen die denn liefern können?
Ich habe keine H600fc (MK!V ?), mehrere H600 MKIII, da sind aber sich nicht so stromhungrige LEDs drin.
Ich habe hier geschützte Hochstrom Akkus von Imalent MRB186P30, sehe Post von @Banane sowie geschützte Akkus von Klarus 18GT36 3600mAh und 18GT IMR 3100 mAh. Die passen mechanisch und sind sicher auch potent genug für die H600.

Aber stimmt, die gehen richtig ins Geld :pinch:

https://www.gatzetec.de/Stromversorgung/Li-Ion-Akku-s/Imalent-MRB-186P30.html?language=de
https://www.selhttps://www.selected-lights.de/zubehoer/klarus-18gt-36-lithium-ionen-akku-18650/a-2793
https://www.selhttps://www.selected-lights.de/zubehoer/klarus-18gt-imr-akku-mit-3100-mah-geschuetzt/a-2877

Grüße Jürgen
 
  • Danke
Reaktionen: LampenJohn

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.623
1.215
113
Stuttgart
Wieviel Strom müssen die denn liefern können?
...eigentlich max. 5-6A. Aber es kann wohl beim Einschalten zu kurzen Pulsen mit höheren Strömen kommen (https://www.taschenlampen-forum.de/threads/18650-für-zebralight-h600fw-iv-xhp35.74675/post-1056664). Bei mir laufen jedoch alle geschützten problemlos mit der H600 mk IV, so dass eigentlich keine Hochstromzelle nötig sein sollte. Aber es gab eben bei anderen (vereinzelt?) derartige Probleme...
 
Trustfire Taschenlampen