Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Einsatzlampen für Polizei- und Sicherheitsdienst

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.608
3.097
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Ich habe seit Kurzem eine

Nextorch TA40!!!

Vorstellungen der Lampe gibt es im Forum bereits.

http://www.taschenlampen-forum.de/threads/review-nextorch-ta40.53400/

http://www.taschenlampen-forum.de/threads/nextorch-ta4-review-test.43477/

Bei amarettos Review gibt es am Ende des Threads Infos zur TA40, die Optik ist gleich geblieben.

Ich halte die Lampe für Dienstzwecke sehr geeignet!

Lichtleistung ist mit der XM-L2 sehr gut, natürlich nicht so immens wie die der XT11GT beispielsweise.
Der Beam ist schön, Reichweite ausreichend, Lichtfarbe reinweiß!

Soweit ähnlich wie bei zig anderen Lampen!

Außergewöhnlich ist die große Wandstärke, die die Lampe sehr robust wirken lässt und die angegebene Fallhöhe von 3 m, die Nextorch als unproblematisch für die TA40 angibt!

Am allerbesten finde ich das UI!!
Eine Mischung der Vorteile eines Forward- und Reverse-Clickys!

Wenn die Lampe aus ist, kann man den Clicky als Forward für Momentlicht nutzen.
Hierbei kann auch gemorst werden, da das Momentlicht immer auf High läuft, die Leuchtstufen schalten dabei nicht durch.

Durchdrücken schaltet die Lampe dauerhaft an, Start immer auf High, kein Memory.

Ist sie an, kann man die Leuchtstufen von hell nach dunkel durchschalten wie mit einem Reverse-Clicky.

Gefällt mir außerordentlich gut!

Hatte zunächst (beim Indoorleuchten) gedacht, dass die Leuchtstufen zu dicht beieinander liegen, im Dienstgebrauch hat sich das geändert, im Nachtdienst haben sie sich aber als praxistauglich erwiesen.

Strobe lässt sich im ausgeschalteten Zustand mit zweimal Tippen als Momentstrobe, mit Tippen und Durchdrücken als Dauerstrobe einschalten.

Im eingeschalteten Zustand kann man den Strobe nicht starten.

Bei meiner Lieferung war ein Ladekabel dabei, womit der Akku intern geladen werden kann.
Ist kein Standard-Anschluss, dafür nach Angaben von Nextorch wasserdicht.

Bei meiner Lampe ist der Ladeanschluss offenbar defekt, ein ungeschützter Akku wurde auf über 4,7 V geladen.
Dies sollte jedoch ein Einzelfall sein, diesbezüglich stehe ich in Kontakt mit Nextorch.

Der Schalter hinten ist aufgrund des ebenfalls hinten liegenden Ladeports dezentriert.
Die Lampe ist tailstandfähig, die Tailcap hat aber eine Aussparung an der Schalterseite, so dass man mit dem Daumen den Schalter leichter drücken kann.
Es ist aber auch möglich, den Schalter von den anderen Seiten zu drücken.

Ich habe mit der Lampe vor zwei Nächten eine längere Standkontrolle gemacht.

Ergebnis:

- Akkulaufzeit mehr als ausreichend
- Schalter ließ sich auch mit den Winterlederhandschuhen sicher bedienen (bis meine Finger zu kalt waren)
- Leuchtcharakteristik für Fahrzeugkontrollen geeignet (nicht zu viel Spot bei zu geringer Ausleuchtung, war bei einer XM-L2 aber auch nicht zu erwarten).
- passt perfekt in das ESP-Holster

Fazit:

Die Lampe hat die grandiose XT11GT (selbst die gemoddete mit NW-XH-P35 HI) im Moment vom Koppel verdrängt, in erster Linie aufgrund des Duo-Switches.

Daher würde ich ihr ein

Als Einsatzlampe sehr geeignet!!!

bescheinigen wollen.

Gruß,

Bodo
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.608
3.097
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Update zur TA40:

Die Lampe wird problemlos ausgetauscht (obwohl ich sie von einem EBay-Händler bezogen habe, der Nextorch gänzlich unbekannt und somit kein offizieller Händler ist) und ich bekomme einen neuen Nextorch Akku als Ersatz für meinen überladenen!!

Dazu sehr netter Kontakt mit Herrn Koch von Nextorch!!

Da kann ich nur sagen: Hut ab, der Kundenservice ist meiner Erfahrung nach top!!!!

Gruß,

Bodo
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.608
3.097
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Die Nextorch TA30 trage ich auch gerade am
Koppel.
Hier meine Einschätzung zu der Lampe:

Mein erster Eindruck war, dass die Lampe sehr kompakt, ja geradezu klein und zierlich ist...
Zunächst dachte ich: "Die ist zu klein, da hast Du ja nichts und der Hand."

Dieser Eindruck verschwand, nachdem ich die Lampe etwas getestet hatte.

Die Lichtleistung ist mit der XP-L sehr gut.
Ich persönlich vermisse eine HI in keiner Weise, die Reichweite reicht mir, das Lichtbild ist prima.
Natürlich nicht so hell wie die gängigen XH-P - Lampen, aber das relativiert sich schnell, da rien Laufzeit bei hoher Leistung deutlich besser sein dürfte.

Zur Abstufung der Modi:

Ein echter Moonlight-Mode ist der Low-Mode nicht, ich persönlich benötige aber auch keinen.

Der Mid-Mode ist mit 165 Lumen vielleicht etwas niedrig gewählt.
In der Praxis ist der für den nahen Bereich ok, aber wenn man richtig was sehen will, muss man hochschalten.

Ein vierter Modus um die 500 Lumen wäre schön gewesen.
Ich würde mir ihn statt der Stroboskop-Stellung am
Drehring wünschen, da mir der "Instant Strobe" am Heckschalter reichen würde.

Das ist aber Jammern auf hohem Niveau und dazu dürfte es auch fast so viele Meinungen wie Nutzer geben...

Das UI ist genau mein Ding!
Ich fand ja den Dual-Switch der TA40 schon prima, aber die TA30 macht es noch besser.

Der Heckschalter für Momentlicht und Strobe, dann den Drehring für Konstante Stufen, super!
Alles knackig zu schalten und zu drehen.

Das I-Tüpfelchen wäre natürlich eine Programmierung der Stufen ala Lynx gewesen...

Nachdem meine erste Lampe mit unterschiedlichen Akkus ziemlich stark flackerte (habs ja im anderen Thread schon geschrieben, dachte, ich hätte es behoben, hat aber nicht dauerhaft gehalten),
hat Nextorch sie problemlos und zügig umgetauscht.

Die Neue ist jetzt so, wie es sein muss.
Knackige, präzise Schaltung, Lichtfarbe CW, aber ein sehr schönes, nicht zu kalt und ohne Blaustich.
Gefällt mir auch als NW-Fan.

Die Lampe macht einen sehr soliden Eindruck, auf den Boden geknallt hab ich sie noch nicht, das wird sich mit steigender Einsatzdauer sicher ändern, dann werde ich nachberichten...

Da mein 43er-ESP-Holster zu groß für die Lampe war, habe ich bei der Neulieferung direkt das Nextorch Tactical Holster V5 mitbestellt.

Beim Auspacken wunderte ich mich, analog zur Lampe, über die Kompaktheit.

Es lässt sich aber prima an unserem dicken Koppel befestigen.
Wie stramm die Klammern packen sollen, lässt sich, je nach Lampe, schnell mit dem seitlich angebrachten Drehrad (-Schraube, wie auch immer, auf jeden Fall ohne Werkzeug) einstellen.
Müsste mich kurz dran gewöhnen, geht etwas schwerer im Vergleich zum ESP, funktioniert aber prima.

Und trägt am Koppen deutlich weniger auf als das ESP (hatte auch mal das 37er, ist kaum ein Unterschied zum 43er).

Im geschlossenen Zustand scheint mir das Nextorch-Holster die Lampe etwas kräftiger und sicherer festzuhalten als das ESP.

In das Holster passen auch etwas größere Lampen.
Eine Lumintop TD16, eine Thrunite T30s und übliche P60-Hosts passen.

Meine ebenfalls geliebte Viking XH-P50 leider nicht, ebenso wie die EagleEye X6.

Auch kleinere Lampen wie Thrunite Neutron 2C oder Convoy S2+ passen nicht, da der Holsterring unten offen ist, um ein geholstertes
Leuchten mit der 360-Grad-Drehung zu ermöglichen und die Lampen mit schmalem Kopf unten durchrutschen.

Die Kombi aus TA30 und V5 trage ich gerade im Dienst.

Es scheint eine sehr gute Kombination zu sein, Langzeiterfahrungen stehen noch aus.

Somit gebe ich sowohl der Lampe als auch dem Holster das Prädikat

sehr EL-tauglich

Wenn gewünscht, werde ich dann auch über die Erfahrungen nach längerer Nutzungsdauer berichten!

Gruß,

Bodo
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.608
3.097
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Hallo Leute!!!
Mal wieder was Neues im Bereich der Einsatzlampen:

Die Sofirn SP32A

Ich habe das Testmodell direkt und umsonst von Sofirn erhalten und werde natürlich so objektiv und ehrlich wie möglich meine Eindrücke schildern!!

Es handelt sich um eine 1 x 18650 - Lampe in der Größe der Thrunite Neutron 2C (die dürfte den meisten bekannt sein).
Somit eignet sie sich in meinen Augen nicht für den Einsatz als Erstlampe am Koppel, sehr wohl aber zum zivilen Tragen als auch als Backup-Lampe in der Jacken- oder Pullovertasche.

Es gibt bereits ein sehr gutes Review von Okay hier im Forum, mit guten Bildern, da habe ich auch schon mal meinen Senf dazugegeben, daher werde ich mich hier mehr auf die dienstlichen Belange beziehen.

Die Lampe hat schöne, kompakte Ausmaße für eine 18650-Lampe, so dass sie ganz problemlos in der Jackentasche und auch, je nachdem, wie empfindlich man da ist, auch in der Brusttasche des Pullovers, getragen werden kann.
Wenn denn dann mal die Überziehschutzwesten kommen, sollte sie dort auch prima angebracht werden können.

Ein Clip ist dabei, ist gesteckt, nicht geschraubt, das hat sich bei mir bislang jedoch nicht negativ bemerkbar gemacht, er hält schön stramm.

Es ist eine XP-LV2 verbaut, mit Dome, somit ergibt sich ein recht flutiges Lichtbild, jedoch aufgrund der kleinen LED (im Vergleich zur XH-P) mit einer sehr ordentlichen Reichweite bei guter Ausleuchtung.

Ob die Angaben zur Leuchtkraft stimmen, kann ich nicht messen, jedoch macht die Lampe ordentlich hell, erkennbar heller (und nicht so sehr flutig) als meine Wuben TO46R.
Der dunkelste Modus ist der angenehm, um nachts etwas zu lesen, auch Pupillenkontrollen sind damit möglich (ja, ich mache das weiterhin, bitte keine erneute Diskussion darüber).
Ansonsten ist die Abstufung der Modi gut, der High-Modus ist schon so hell, dass er für fast alles reicht, der Turbo setzt noch ein wenig oben drauf.

Die Lichtfarbe ist in meinen Augen ein schönes NW.
Ist immer Geschmackssache, hätte für mich noch etwas wärmer sein dürfen, ist aber insgesamt angenehm und nicht farbstichig ins Gelbe.

Zum UI:

Man kann zwischen zwei UI wählen:

1. Ramping
2. „normales“ Schalten per Sideswitch mit 4 Stufen plus Turbo

Für den dienstlichen Gebrauch läuft mir das Rampen zu langsam, so dass ich dafür das klassische UI wählen würde.

Hier schaltet man die Lampe mit einem kurzen Druck ein (mit Memory), mit kurzen Clicks weiter, wobei Doppelclick in den Turbo und kurzer Click zurück in den vorangegangenen Modus führt, sowie mit einem langen Click wieder aus.

Strobe (wer ihn braucht) erreicht man sowohl aus aus- wie auch aus eingeschaltetem Zustand durch dreimalige Clicken, ein mal erneut Clicken schaltet in den vorherigen Modus (oder eben aus).
Momentary Strobe gibt es nicht.

Lockout schaltet man durch vierfaches Clicken ein und aus.

Der Seitenschalter ist ein klein wenig „labberig“, könnte etwas knackiger sein, aber er funktioniert, wie er soll.
Er ist aber recht klein, um ihn im Stress schnell zu finden, muss man schon wissen, wie der Clip steht und wo man drücken muss.
Mit dünnen Durchsuchungshandschuhen wird es auch gehen, jetzt im Winter mit dicken Handschuhen eher schlecht.

Ich war ja nie ein Freund von Seitenschaltern, aber als Backup und wenn es der einzige Schalter ist, kann ich damit leben.
Besser als einen hinten und einen vorne!!

Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Lampe bei Kontrollen öfter in der Hand hatte als meine Hauptlampe am Koppel.

Zum einen, da sie eine schöne Ausleuchtung hat, zum anderen, da sie einfach gut zu bedienen ist.

Wie stabil sie ist, kann ich nicht sagen, habe sie noch nie weggeworfen...
Sie macht aber keinen zu leichten oder uneinigsten Eindruck!

Ach ja, zum Akku:

Leistung bringt er, er ist aber, wir in der Amazon-Beschreibung steht, ungeschützt.
Auf dem Schrumpfschlauch steht jedoch, er wäre geschützt.
Sofirn weiß davon und hat zugesagt, die Beschriftung ändern zu lassen, der Akku bleibt aber ungeschützt.

Ist für Flashies kein Thema, für Neueinsteiger bei LiIon-Akkus schon.

Also: für neue Kollegen: einen guten geschützten Akku dazukaufen.

Zum Ladegerät:

Messen kann ich nicht, es hat den Akku bis 4,18 V voll gemacht und nicht überladen, funktioniert also.

Fazit: ich mag die Lampe und nehme sie gerne als Backup oder zum zivilen Tragen mit.
Wer mit dem ungeschützten Akku umgehen kann, bekommt für einen mehr als fairen Preis ein Kompettpaket mit sehr guter Leuchteistung.
Auch wenn man einen geschützten Akku dazu kaufen muss (möchte), wobei man darauf achten sollte, dass dieser mindestens 6A liefern können sollte, ist das Angebot gut!!

Somit von mir eine Empfehlung für die Lampe!!

Gruß,

Bodo
 
Zuletzt bearbeitet:

Corbon

Flashaholic**
29 Dezember 2017
2.469
1.518
113
Berlin
Hole mal diesen Thread hoch!
Da ich als Polizist in Berlin tätig bin, möchte ich nachfolgend mal meine Favoriten und Backup Taschenlampen benennen, die ich im Dienst „am Mann“ trage!
Natürlich würden auch andere ähnliche Modelle von anderen Firmen in Frage kommen, allerdings scheiden diese hauptsächlich Aufgrund Größe und Iher Unhandlichkeit aus und weil ich nunmal eine Auswahl treffen musste!

Absolut Kontraproduktiv im Einsatz, wären Monster, wie eine MS12 oder ähnliche Modelle, anderer Hersteller! Sog. Verkaufsargumente, wie spezielle „taktische“ Lampen, spielen nur eine untergeordnete Rolle, der für mich einzigste wichtige „taktische“ Gesichtspunkt, ist der Heckschalter, oder auch die Tailcap!

Getestet wurden:

- Acebeam EC35
- Acebeam T36
- Olight M2R Warrior
- Olight Olight X Warrior

Die Olight X Warrior ist zu groß, bzw. der Reflektor, ansonsten eine top Lampe!

Die Olight M2R Warrior fällt aus, da der Heckschalter nicht heraussteht und deshalb relativ schwer zu bedienen ist, dafür braucht man beide Hände, daher Ausschlusskriterium, auch eine top Lampe, die so toll glatt ist für die Jackentasche, aber nicht für den Dienst!

Die Acebeam T36, wäre Aufgrund Ihrer Griffigkeit Ihrer Bedienung und Lichtleistung der eigentliche Sieger, allerdings mir etwas zu teuer, um sie im Dienst aus eigenem Budget zu beschädigen, daher ist die EC35 der Sieger, auch Aufgrund der fast gleichen Bedienung, wie die T36, nur nochmals mit schlankeren Abmessungen, auch in Bezug des Anschaffungspreises der Preis-Leistungssieger, der im Dienstkoppel nicht zu sehr aufträgt!
Eine relativ unspektakuläre Lampe, die in Ihrer Größe eigentlich die alte Mini Mag Lite ersetzt!
Die Cordura Holster werden generell nicht verwendet, da zu unpraktisch am Koppel, stattdessen ein Lederholster, wo die Lampe zu
2 Dritteln versenkt ist!

Zusätzlich an der Schutzweste eine Winkellampe, die Nitecore HC33 und eine Stiftlampe, die Nitecore MT06MD
Als Backup/Notlampe schon seit vielen Jahren, die Fenix E15 Schlüsselbund Lampe am Transponder!

Zu große und unhandliche Lampen, die nicht immer am Mann sind, sind unnütz und taugen nichts, wenn man sie benötigt und stattdessen im Rucksack stecken!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: beamwalker

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.561
3.869
113
Allgäu
Olight Shop
Bei mir wurde die Dobermann als Hauptlampe im Holster inzwischen von der Eagtac T25C2 (in einer der bei mir befindlichen Varianten) abgelöst. Für mich ausschlaggebend war einzig und allein die Bedienung: Hinten An-Aus, Kopfdrehen Leuchtstärke. Bei der Dobermann hat mich das durchschalten der unteren Stufen mit dem Tailclickie manchmal genervt. kurzes Momentlicht mit einer unteren Leuchtstufe war fast nicht möglich, da die Lampe das Antippen des Sachalters als Moduswechsel interpretierte. Da ich sehr oft kurzes Momentlicht im Low nutze, wurde die Dobermann ersetzt.

Da mir das oben geschilderte UI sehr gut gefällt, haben sich bei mit inzwischen einige Eagtacs versammelt:

T25C2 (XM-L2)
T25C2 Pro (XHP 35 Hi nw)
T25C2 Pro (XHP 35 HD cw)
G25C2 Mk.II Ltd
S200C2

Inzwischen hat sich auch noch eine SX30C2 eingefunden, die das Potenzial hat, die S200C2 als stark throwlastiger Allrounder für die Ferne zu ersetzen.

An der Weste ist auf Schulterhöhe nach wie vor die Armytek Prime C1 Pro WW (Noch die mit der XM-L2)

Oft hab ich auch die Nitecore SRT9 mit dabei. Die leistet mir insbesondere bei Verkehrsregelungen sehr gute Dienste (Rot-Grün)
 

Corbon

Flashaholic**
29 Dezember 2017
2.469
1.518
113
Berlin
@Dachfalter

Die SRT9 habe ich auch, eine coole stabile Lampe!:thumbup:
Den „Verkehr“ muss ich zum Glück nicht mehr regeln:rofl:
Ich benutze die SRT9 oft für Fotoshootings, wenn ich farbiges Licht benötige!
 

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.561
3.869
113
Allgäu
Ist auch nicht mehr meine tägliche Aufgabe. Aber da mein Dienstbereich sehr groß ist (etwa 1,5 Mal so groß wie das Saarland) und ich täglich oft weite Strecken unterwegs bin, kommt es regelmäßig in der Spätschciht vor, daß ich zu liegengebliegenen Fahrzeugen oder Unfällen dazu komme. Und da bin ich dann sehr froh, wenn ich die SRT9 dabei habe. Gerade auf Solo Streife. Da ist ein Signalisieren mit Rot-Grün zumeist sehr zielführend.