Eagle Eyes X1R (18650/18350) Winkel(kopf)lampe

Dieses Thema im Forum "Sonstige Hersteller" wurde erstellt von Kafuzke, 21. August 2018.

  1. Hallo, ich habe gerade zufällig bei Martin bzw. Neal eine Lampe entdeckt, die hier scheinbar noch nicht erwähnt wurde. Es handelt sich um eine Winkellampe, die aber ohne Stirnband verkauft wird.

    Eagle Eyes X1R
    • LED: CREE XP-L V6
    • Leuchtstufen:
      • 25 Lumen für 12 Std
      • 130 Lm für 2 Std
      • 430 Lm für 38 Min
    • Akku: 18650 / 18350 (beide Rohre im Lieferumfang)
    • internes Laden mit Mikro-USB und 1A Ladestrom
    • magnetische Tailcap
    • Ladezustand <50% wird mit dem beleuchtetem Schalter signalisiert
    Ein paar Infos und Bilder hier http://budgetlightforum.com/node/62080
     
    Invader79, Dr.Devil, FrankFlash und 8 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Da fehlt mir mindestens die Moonlight Stufe. 25 Lumen Minimum ist zu viel.
     
    casi290665 hat sich hierfür bedankt.
  3. Ist doch eine super Lampe zum verschenken, die meisten Muggels können eh nichts mit Moonlight anfangen...
     
  4. Acebeam
    Stimmt mit Moonlight wäre sie noch besser aber für draußen eine anständige Abstufung.
    NW ist natürlich auch nett!
     
  5. Habe gerade beide Versionen bestellt, Blau in NW und Schwarz in CW

    Eigentlich bin ich auch ein Moonlight Fan, hier brauche ich das aber nicht.
    Beim Wandern am Schultergurt des Rucksacks stelle ich mir die Lampe sehr gut vor, da sind 25 Lumen als Low auch ein brauchbarer Wert für mich.

    Werde berichten wenn Sie da sind.

    Gruß
    Tobias
     
    Kafuzke und Mehrbeam haben sich hierfür bedankt.
  6. Ich habe jetzt meine beiden bekommen, allerdings beide in Schwarz weil Blau noch nicht lieferbar war.

    Da ich gerade mit Grippe flach liege kann ich noch nicht viel dazu sagen.

    Was ich bisher sagen kann, durch befummeln auf der Couch und Leuchtversuche in den Garten, ist das hier.

    Der Lieferumfang ist spartanisch, die Lampe mit 18350er und 18650er Rohr und Ende. Keine Dichtringe, oder ein USB Kabel. Eine Anleitung fehlt auch. Aber nötig ist Sie nicht wirklich, da ja nur 3 Stufen ohne Geblinke zur Verfügung stehen. :pfeifen:

    Die Verarbeitung ist Top wenn man den Preis mit bedenkt. Keine Macken oder Fehler in der Anodisierung nur die Gewinde waren etwas schmutzig, aber sauber geschnitten.
    Der Magnet hält die kurze Lampe relativ sicher, mit dem langen Rohr ist der Magnet zu schwach.

    Das "UI" ist denkbar einfach.
    Kurzer Klick von Off schaltet die Lampe ein.
    Jeder weitere kurze Klick schaltet die Stufen durch.
    Low->Mid->High->Low->Mid->High->... usw.
    Die Lampe startet in der zuletzt verwendeten Stufe.
    Abgeschaltet wird die Lampe mit einem langen Druck.
    Das ist schon alles, kein Turbo oder Geblinke.

    Der Beam ist ziemlich identisch mit dem meiner BLF A6, die NW Farbe passt auch.

    Leider ist meine Wizard noch mit einem Kumpel im Urlaub, deshalb habe ich kein Stirnband zum testen da. :( Aber auch ohne kann ich es mir ganz gut vorstellen. ;)
    Es gibt eben dasselbe Problem wie zum Beispiel bei der H2R o_O, die Bedienung mit dem Taster oben ist schwer möglich ohne sich selbst zu blenden.

    Andererseits ist der beleuchtete Taster so hell, das Er mich beim tragen am Rucksackgurt stören würde:eek:

    Ich denke mal mit einem einfachen Stirnband könnte es wie @Nagonka schon sagte, die Ideale Muggellampe sein.

    Mehr kann ich noch nicht dazu sagen.

    LG
    Tobias
     
    casi290665, FrankFlash, Kafuzke und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Ich habe die beiden gerade mal auf dem Tisch duchlaufen lassen.

    Wie nicht anders zu erwarten war, werden Sie gerade mal Handwarm.

    Wenn Die Akkuspannung sinkt wechselt die Farbe des Buttons von Grün auf Rot. ca. 6 minuten später fängt der Button an Rot zu blinken. Nach einer weiteren Minute schaltet sich die Lampe aus.

    Beide Versionen wurden mit Efest IMR 18350 700mAh getestet.
    Die Spannung war direkt nach dem automatischen abschalten der Lampen bei 2,8 Volt, nach etwas Ruhe haben die Akkus wieder eine Spannung von 3,12 Volt erreicht.
    Die Ladefunktion werde ich jetzt auch noch testen, berichte dann später.

    LG
    Tobias

    PS: Falls jemand Interesse an der CW Version haben sollte bitte melden, die darf mich auf alle Fälle verlassen.
     
    Kafuzke, FrankFlash und casi290665 haben sich hierfür bedankt.
  8. Ich hätte Interesse an der cw Version.
     
    Invader79 hat sich hierfür bedankt.
  9. Ein Mini-Review von mir:

    Ich hatte mir die Lampe von BG für umgerechnet 15€ geordert. Gedacht ist sie als robuste Arbeitslampe bei der ein "Verlust" oder Kampfspuren finanziell zu ertragen sind. Ich muss davon ausgehen, dass sie bei mir mitarbeiten muss und zwar versuche ich immer pfleglich mit meinen Werkzeugen umzugehen, aber es sind halt keine Vitrinenlampen.
    Kaufgrund war bei mir ganz klar der Preis und auch ein einfaches/leichtes UI.

    Ich habe die Lampe nur mit einem geschützten 18650 getestet.

    Lieferumfang:
    - Lampe
    - 1650 Batterierohr
    - nichts weiter 8|

    Verarbeitung:
    General1.jpg Gif1.gif


    Würde ich als durchweg gut bezeichnen. Die Eloxalschicht gefällt, das Batterierohr ist griffig und die Gewinde sind sauber geschnitten. Auch wenn es keine Trapezgewinde sind, funktionieren tun sie gut.
    Die Lampe baut deutlich größer und massiver als ich dachte. Sie macht generell einen recht robusten Eindruck und obwohl ich eine Werkzeuglampe wollte, mir ist sie schon fast zu "massiv" gebaut. Alleine das Batterierohr (man kann es auf den Bildern erahnen, die Acebeam H10 als Vergleich) hat geschätzte 3mm Wandstärke.
    Mir kam gleich der Gedanke, dass man das Rohr schön ausdrehen kann damit 20700 oder gar 21700 Akkus passen, das wird aber leider nichts, weil dann die Gewinde mit abgedreht werden :( .

    Schön hier: man kann die Lampe vergleichsweise gut zerlegen. Überall O-Ringe verbaut. Lediglich die Abdeckung für den Ladeanschluss (Mikro-USB) ist etwas "einfach" gehalten. Als Stirnlampe im Regen würde ich sie benutzten. Den Unterwassertest habe ich mir aber gespart, das traue ich ihr nicht zu.

    Charge1.jpg Detail1.jpg Detail2.jpg Detail3.jpg

    Ein wenig "moppelich" die Gute:
    Die Bauweise spiegelt sich dann auch im Gewicht wieder. Der Magnet kann noch raus, der wiegt ~4g, ist er ohnehin zu schwach um die Lampe an vertikalen Flächen zuverlässig zu fixieren. Geht vielleicht mit dem kurzen Rohr, mit dem 18650er aber nicht.
    Dennoch war ich mit der Lampe schon Laufen und das hat gut funktioniert.
    Wheightgif.gif


    Funktion:
    Das UI ist denkbar einfach:

    Klick: an
    Klick: Leuchtstufe wechseln
    langer Klick: aus

    Angegeben ist die Lampe mit 3 Leuchtstufen: 25lm -> 130lm -> 430lm

    Solange die Lampe an ist, leuchtet der Schalter blau, bzw. rot (Akku fast leer) oder rot blinkend (Akku leer).

    Im direkten Vergleich (Ceiling Bounce) mit meiner Acebeam H10 würde ich die oberen beiden Leuchtstufen eher als zu niedrig angesetzt einschätzen, sprich es werden eher etwas mehr sein. Dafür sprechen auch die Tailcap-Messungen. Bei vollem Akku fließen rund 1,4A, schaut man ins Datenblatt, dann liegt man eher so bei 120% wobei 100% rund 480lm sind.

    stufen.gif

    Wie die TaLa nun den Strom regelt kann ich nicht sagen, aber es fällt auf, dass der Strom mit sinkender Spannung abnimmt:

    4,2V -> 1,4A
    3,7V -> 0,77A
    3,5V -> 0,67A (Schalter leuchtet rot)
    3,45V -> 0,6A
    3,1V -> 0,33A (Schalter blinkt rot)
    2,85 -> 0A -> Lampe hat abgeschaltet.
    (Leerlaufspannung und Strom an der Tailcap gemessen)

    Analog verhält sich dann auch die Leuchtstärke, die nimmt einfach immer weiter ab. Sofern sich die Lampe abgeschaltet hat, lässt sie sich aber ganz einfach wieder einschalten und leuchtet auch weiter, solange bis die Niedervoltabschaltung wieder greift.
    Durch die höhere Effizienz der LED bei niedrigen Strömen wird sie tendenziell in der Leuchtkraft weniger Stark fallen verglichen zum Strom.

    Das Spannungs-Strom-Verhalten suggeriert, dass es sich irgendwie um einen Widerstand "inline" handeln muss. Ein richtiger DC/DC-Konverter wirds nicht sein. Über den Daumen gepeilt müsste es ein rund 1Ohm-Widerstand in Reihe sein. Das kommt mit der V-A-Kennlinie auch ganz grob hin, wenn man berücksichtigt, dass ich nur Leerlaufspannung und Tailcap-Strom messen konnte. Zudem wird der Mosfet und die LED auch nicht ganz Liniear arbeiten.

    Die Neugier siegt und ich habe die Lampe mal aufgemacht (was recht einfach geht):
    headgif.gif Elec1.jpg

    Es ist ein 57b6-Ladechip verbaut und ich konnte einen 3400 und einen 3401 Mosfet ausmachen, sowie einen größeren 0.5Ohm Widerstand. Wie das nun konkret verschaltet ist, kann ich nicht sagen (vielleicht Profis hier ?!?). Ich vermute in "vollgas" wird über den 0,5Ohm+Mosfet3701 geschaltet (inkl Übergangswiderstände sollte dies +- ein Ohm ergeben), die anderen Stufen dann über andere Mosfets/Widerstände oder irgendwie alles "in Reihe".
    Dafür spricht auch, dass die Lampe am Ladegerät am hellsten ist :vorsichtig:
    Die Lampe kann man dann auch entsprechend einfach "frisieren" indem man den Widerstand verringert oder gar komplett brückt. Es erfolgt ein sichtlicher Anstieg der Leuchtkraft. Aber es gibt halt keinerlei Überwachung der Temperatur oder Stepdown oder dergleichen. Die LED rennt wahrscheinlich bis sie braun/tod ist. Ich werde es lassen :oops:

    Es ist übrigends ein 14 oder 16mm-Board auf dem die LED sitzt, das Board ist mir Wärmeleitpaste hinten auf dem Lampenkopf "befestigt",die Schrauben dienen aber nur der Zierde und sorgen dafür, dass sich das Board nicht drehen kann, wenn man die Lampe/Reflektor verschraubt.

    Die interne Ladefunktion lädt mit genau einem Ampere (Tailcap), solange das der Fall ist, leuchtet der Schalter rot. Bei etwa 4,05V wird der Schalter dann blau. Ladeschluss ist dann aber zuverlässig bei 4,20V. Ich vermute, in der CV-Phase wird der Schalter auf blau gesetzt. Datasheets zum 57b6 (oder SD8057) finde ich nur in Chinesisch:rolleyes:.

    Leuchten tut die Lampe auch ohne Akku direkt am Netzteil. Ist der Akku drinnen, dann gehts genauso, ob er dann während des Leuchten noch geladen wird -> ?
    charge2.jpg

    Leuchtbild:

    Ich habe die kalt-weiße Variante genommen. Hier im Vergleich zur H10, jeweils auf gleicher Leuchtstufe (500lm):

    Throw1.jpg Throw2.jpg Throw3.jpg


    Mein Fazit:
    Keine High-Tech-Lampe, aber dem Preis war das auch nicht zu erwarten. Die LED (XP-L HD) ist ja recht brauchbar, PWM wirds auch nicht geben :rolleyes:, lediglich der Verlust über die Widerstände in High ist ein wenig doof, aber irgendwas ist ja immer.
    Robust genug wird sie sein.
    Wer eine günstige ungeregelte Lampe (dafür mit Niederspannungsschutz) sucht, der wird hier fündig. Ich werde sie erstmal als Arbeitslampe behalten.
     

    Anhänge:

    heizer, Lichtquelle, Onkel Otto und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  10. Da ich leider nicht editieren kann:

    1. Ich würde die Lampe heute in NW ordern, das CW ist mir so im Nachhinein etwas zu kühl/blau.
    2. Da es ein elektronischer Schalter ist, ist ja auch der Strom interessant, der bei ausgeschalteter Lampe fliesst: rund 14 mikroA. Das reicht bei vollem Akku eh bis überall hin, wichtiger wäre bei einem Akku der aufgrund der Selbstabschaltung der Lampe fast leer ist. Aber selbst bei um die 100mAh (grob geschätzt), die man von Selbstabschaltung der Lampe bis kritischer Zustand Akku ziehen könnte, würde das für ein knappes Jahr reichen (nicht die Selbstentladung des Akkus eingerechnet).
     
  11. Ich kann mir nicht helfen aber irgendwie finde ich die Laufzeit lt. Angabe mit 18650er leicht bescheiden- oder liege ich da grad schief?
     
  12. Die Laufzeiten im ersten Beitrag beziehen sich auf einen 18350 mit unbestimmtem Akku.

    Wie gesagt, dir Lampe zieht bei vollem Akku rund 1,4A und fällt dann kontinuirlich ab bis runter auf 0.35A bei 3V. Sofern man den "Linearregler" und dessen Verluste bei 0.35A vernachlässigt, kommt man zum Schluss bei rund einem Watt raus und das wären bei einer XPL HD dann etwa 180Lumen.
    Laufzeit müsste ich mal wirklich messen, fällt aber mit einem 18650er Akku deutlich höher aus. Also deutlich über zwei Stunden, allerdings ist das natürlich immer relativ und muss im Vergleich zum Licht gesehen werden. Sie hält die rund 500Lumen natürlich nicht 2 Stunden lang, weil es keinen Regler gibt, der die sinkende Zellenspannung kompensiert.

    Hier noch ein Runtime-Video:


    Nicht von der angeblichen konstanten Helligkeit täuschen lassen, ich habe das mit dem iPad aufgenommen und das passt die Belichtung automatisch an.
     
    #12 PEOPLES, 23. Dezember 2018
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2018
    Hard Boiled hat sich hierfür bedankt.
  13. Ich muss (leider) etwas korrigieren. Ich hatte die 1,4A Anfangsstrom aus dem BLF und einfach übernommen. Bei mir zieht die Lampe mit vollem Akku nur 1,27A.
    Des Weiteren arbeiten die beiden Modes "Mid" und "Low" wohl doch mit PWM. Da ich das weder mit der SlowMotion-Funktion des iPhones noch auf den Foto-Tests sehe muss die Frequenz aber recht hoch sein.

    Da mir die X-PL etwas zu kühl war, habe ich die LED gegen eine Nichia A319 mit 5000k getauscht. Diese soll einen CRI >80 haben (man sagt wohl 83 oder so).
    -> https://www.leds.de/nichia-nvsw319at-smd-led-mit-10x10mm-platine-480lm-cri-80-31087.html
    Am besten würde ein 16mm-Board passen. Das 20mm-Board muss zugefeilt und neu gebohrt werden, damit die Schrauben passen, dass 10mm-Board passt so wie es ist, allerdings sind die Lötstellen recht nah an der LED und damit passt der Isolationsring unter dem Reflektor nicht 100%ig, aber es geht. Für mich gut genug.

    Aufgrund der minimal geringeren Vf ging der Strom auf etwa 1,4A hoch, damit ist sie aber immer noch ein wenig "dunkler" als die X-PL. Im BLF: http://budgetlightforum.com/node/59445 gibts einen Test dazu, dort wird die A319 direkt mit der X-PL verglichen. In der X1R ist der V6-Bin verbaut (zumindest lt Beschreibung), ich habe die Nichia im D440-Bin verbaut, also auch ein Bin "darüber". Insofern werden die absoluten Werte der X1R beide Male etwas darüber liegen. Relativ bleibt der Lumen-Vorsprung bei der X-PL.

    Da mir der direkte Vergleich fehlt kann ich nur schätzen, aber für mich hat sich der Output nicht merklich verringert. Die 5000k der Nichia sind ein ganz klein wenig kühler als die 5000k der MT-G2 in der Acebeam H10. Aber der Unterschied zur den 6000k einer Acebeam EC50III sind deutlich erkennbar.

    X-PL 6500k vs MT-G2 5000k:
    Throw3.jpg

    Nichia A319 D440 5000k vs MT-G2 5000k:
    Nichia.jpg


    Auf den Fotos sieht die Nichia irgendwie kälter aus, als sie im Wald wirklich rüber kommt. Bei den beiden Fotos ist es auch so, dass die Leuchtstufe, Abstand nur Wand, Belichtung, Weißabgleich, ect. unterschiedlich ist, insofern muss man das immer in Relation zur MT-G2 sehen.
    Im Wald (Joggen) war die Nichia aber besser, dort macht sie auch einen wärmeren Eindruck als die X-PL V6. Wie sich der höhere CRI bemerkbar macht, kann ich persönlich nicht festmachen, aber ich vertraue mal darauf, dass mehr auch besser ist, zumal der Verlust an Lumen eher marginal ist.

    Ich habe das Batterierohr auch innen etwas ausgedreht und den Magneten entfernt, damit wiegt sie jetzt 58g (18650-Rohr). Damit immer noch mehr als die meisten höherpreisigen Winkellampen, aber es wird. Beim Joggen war der Unterschied zumindest kaum wahrnehmbar.
     
  14. Ist zufällig einem (oder mehreren) Besitzern der X1R das Summen in Stufe 2 aufgefallen? Habe mehrere Akkus versucht, die Lautstärke variiert zwar ein wenig, ist aber immer vorhanden. Direkt am Kopf ist das nicht tragbar.
    Kann man dem itgendwie Abhilfe schaffen?

    MfG
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden