E-Cigs und Akkuleistung

Dieses Thema im Forum "Elektrische Zigaretten" wurde erstellt von Kusie, 6. September 2017.

  1. Hallo,

    ich muss die Akkuexperten nochmal konkret fragen zum Thema Akkuleistung, da ich eine Niete in Physik und Elektrotechnik, da finde ich keinen Zugang zu :-/
    Ich weiß dass E-Zigaretten Akkus mit hohem maximalem Entladestrom benötigen, da sehr hohe Ströme in die Wicklung fließen. Ist logisch.
    Deshalb habe ich mir 4 Sony Konion US18650VTC4 gekauft, die einen maximalen konstanten Ladestrom von 30A haben. Klappt auch alles problemlos.
    Nun habe ich auch von meinen Taschenlampen jede Menge andere gute ungeschütze Markenakkus, so z.B.:
    4x Samsung INR18650 25R -> Max. Entladestrom konstant 20A
    4x Samsung INR18650 30Q -> Max. Entladestrom konstant 15A

    Ich dampfe ausschließlich mit sehr niedriger Leistung, baue Kanthal Coils mit >= 1,5 Ohm und dampfe in der Regel zwischen 11 und 14 Watt. Ich denke, dass die Ströme bei einem solchen Dampfverhalten gar nicht so hoch sind und ich auch die andere 8 Akkus in meinem Pico (1 Akku) oder teslaCigs nano (2x 18650 Akkus) nutzen könnte - ist das sicher oder sollte man das auf keinen Fall machen? Sicherheit ginge mir hier absolut vor Bequemlichkeit.

    Danke und Gruß,
    K.
     
  2. Es ist eigentlich ganz simpel und folgt immer dem Ohmschen Gesetz, das sich entsprechend dem gewünschten Wert umformen lässt:

    U = R * I
    R = U/I
    I = U/R

    U = Spannung in V, I = Strom in A und R = Widerstand in Ohm.

    Wenn du also von einem randvollen 18650er-Akku mit 4.2 V und einer Wicklung mit 1.5 Ohm ausgehst, dann erhält man:

    I = 4.2V / 1.5 Ohm
    I = 2.8 A

    Die elektrische Leistung ergibt sich als P = U * I, also hier dann P = 4.2 V * 2.8A = 11.76 W.

    Das sind für einen 18650er-Akku ziemlich harmlose Belastungen.

    Selbst wenn du Wicklungen mit z.B. nur 0.8 Ohm verwenden würdest, dann käme man auf 4.2V / 0.8 Ohm = 5.25 A und eine Leistung P von 4.2V * 5.25 A = 22.05 W.

    Dazu kommt noch, dass die Spannung des Lithium-Akkus unter Last sowieso sofort abfällt und nur bei 4.0 V oder weniger liegt und im Betrieb immer weiter fällt und in der Folge wegen des konstanten Widerstands auch der Strom sinkt.

    Ich kann nicht verstehen, warum man angeblich Akkus mit einer dermaßen hohen Strombelastbarkeit benötigt.
    Das man mit einem gewissen Sicherheitspuffer rechnet ist ja durchaus angemessen, aber 30A konstanter Entladestrom? Klingt für mich völlig übertrieben.
     
    #2 steidlmick, 6. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2017
    Kusie hat sich hierfür bedankt.
  3. Sehr schön erklärt, vielen Dank dafür! Genau das hatte ich nämlich schon vermutet, dass die tatsächlichen Belastungen für den Akku bei den von mir verwendeten Parametern eher gering sind. Klar dürfte das was anderes sein für CloudChaser die 220 Watt auf eine 0.3 Ohm Wicklung geben....
    Gruß,
    K.
     
  4. Acebeam
    Ich denke auch, dass du bei den von dir genannten Parametern eigentlich x-beliebige Akkus nutzen können solltest. Jedenfalls besteht keine Notwendigkeit für diese "überzüchteten" Hochstrom-Zellen.
     
    Kusie hat sich hierfür bedankt.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden