Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Der LiIon-Akku-Traueranzeigen-Thread

Flummi

Moderator
Teammitglied
26 Oktober 2015
5.084
5.403
113
Nähe Hannover
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Ein ähnliches Verhalten wie der Vappower aus #39 zeigt nun auch der AceBeam 26650 aus #9.

Er hat sich soweit tapfer geschlagen, zuletzt wurde aber die CV-Phase so lang, dass der MC3000 nach 4h:20min (2,5A Ladestrom) zeitlich abschaltete (Diagramm: rot). Am folgenden Morgen hatte der Akku nur noch 4,07V. Der Akku wird nun ein letztes Mal entladen und wird dann entsorgt.
Inzwischen bin ich dazu übergegangen, dem zeitlichen Cutoff des MC3000 mehr Beachtung zu schenken.

1583057930332.png
 

Madtoffel

Flashaholic*
1 Juni 2017
526
241
43
Karlsruhe
Habe den Tread gerade erst gefunden, hier sind mal eine Traurigen Beiträge:
- 4 Tiefentladene LG HG2 die ich meine Haikelite Mt03 gefunden habe. 2x 0V und 2x 0,6V, an Nekromantie wollte ich mich dann nicht versuchen, also leider eine Abschreibung. Seit dem kommen alle Lampen vor Einlagerung in den mech. Lockout oder die Akkus raus.
- Olight S1r propretärer 16340 Akku, hatte erst vereinzelte Aussetzer und ging nach einem kleineren Sturz dann garnicht mehr, also kaputte Schutzschaltung
- diverse noname Akku(packs) die am Anfang noch ganz okay waren, aber dann sehr schnell an Kapazität verloren haben

Alles in allem hatte ich mit Markenakkus selbst noch nie größere Probleme, allerdings hatte ich mit Geschützen schon schlechte Erfahrungen. Wenn man sorgsam mit seinen Akkus umgeht, verliert man glaube ich mehr Akkus duch kaputte Schutzschaltungen als durch Tiefentladung und selbst dann passiert das so selten das das den Aufpreis für geschutzte Akkus rechnerisch nicht wert ist, zumal quasi alle meine Lampen einen Tiefentladeschutz haben.
 

Lichtinsdunkel

Flashaholic**
2 Juni 2010
4.537
4.993
113
Witten
taschenlampen-tests.de
Acebeam
Nach längerer Abstinenz im Forum habe auch ich diesen Thread heute erst entdeckt.

Zu oft geladen habe ich noch keinen meiner Akkus - denn so oft laden, bis ein Akku keine oder nur noch wenig Kapazität hat, wird man ihn in der Praxis wohl nie.

Leider muss ich gestehen, dass die meisten meiner Akkus an der Grenze zum Schrott sind, weil sie einfach zu lange gelegen haben und wenig genutzt wurden. Bis etwa 2013 habe ich regelmäßig Tests auf meiner fabulösen Seite durchgeführt und die Akkus auch regelmäßig verwendet. Irgendwann war damals aber mein Interesse an Lampis gleich Null, da sich auf dem LED-Sektor nicht mehr wirklich etwas getan hat.
Zwischendurch habe ich einige Akkus trotzdem immer mal in der Praxis ausprobiert und dabei festgestellt, dass meine seinerzeit besten Akkus (die guten von AW) ihr Geld tatsächlich wert sind und immer noch eine gute Kapazität im Vergleich zu anderen Akkus hatten.
Mittlerweile hat sich auf dem LED-Sektor einiges getan. Die Akkus sind immer noch da und haben sich "kaputtgelegen".

Die zweithäufigste "Todesursache" sind Lampenelektroniken, die den Akku leersaugen. Ich weiß nicht, wie viele Akkus ich bereits wegschmeißen musste, weil ich sie in irgendeiner Lampe vergessen hatte.
Das betrifft natürlich ausschließlich ungeschützte Akkus.

Und das führt zu einem interessanten Aspekt bezüglich der Lampenentwicklung in der jüngeren Vergangenheit: Noch vor etwa zehn Jahren konnte nahezu jede Lampe mit geschützten Akkus betrieben werden, und es gab kaum elektronische Schalter (Taster). Erst seit einigen Jahren hat die Anzahl der Lampen mit elektronischen Schaltern, die nur mit ungeschützten Akkus betrieben werden können, massiv zugenommen.
Und ich frage mich oft, warum...
 

Flummi

Moderator
Teammitglied
26 Oktober 2015
5.084
5.403
113
Nähe Hannover
Vappower IMR 26650 4200mAh

Habe 2 von diesen Akkus im Oktober 2016 gekauft. Der nun verstorbene hatte von Beginn an eine merklich schlechtere Spannungslage, 5mOhm höheren Innenwiderstand und eine geringere Kapazität (3680 vs. 4180mAh).
Der Akku hatte zuletzt eine sehr lange CV-Ladephase. Bei den letzten beiden Ladungen (insgesamt 14 volle Ladungen) schaltete das Ladegerät nicht ab. Das bemerkte ich bei 4550mAh bzw. 4780mAh. Die Spannung kletterte aber nicht über 4,2V. Über Nacht fiel die Spannung dann auf 4,0V. Der Akku hat keine Tiefentladung gesehen, dennoch scheinen dort reichlich Elektronen den falschen Weg einzuschlagen. Der Akku wird entsorgt...
Der 2. Vappower zeigt nach nunmehr 51 Ladungen das gleiche Verhalten und wird entsorgt.
 

UliBär

Flashaholic*
30 Januar 2013
500
170
43
Braunschweig
Ein Sony/Murata VTC5A war ca. 1,5 Monate in einem ausgeschalteten Akkuträger geparkt. Als ich ihn danach wieder benutzen wollte, ließ er sich nicht mehr einschalten. Akku raus und nachgemessen: ~0,8 Volt Leerlaufspannung. Dann mit neuem Akku gemessen: Der Akkuträger zieht mit einer neuen Zelle ausgeschaltet ca. 20 mA. Nach drei Tagen Standzeit hat sich der Akku zwar auf ca. 1,3 Volt "erholt", muß aber wohl sicherheitshalber trotzdem entsorgt werden. Ärgerlich, denn er hatte höchstens 3 Ladezyklen hinter sich und der Schrumpfschlauch sieht noch "jungfräulich" aus... :(

Der betroffene Akkuträger (ein deutsches Premium-Produkt!) ist nun beim Service...

[edit] Es handelt sich um eine elektronische Dampfe. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Trustfire Taschenlampen