Convoy S2+ red 6*7135 fehlerhaft? Helligkeitsverlauf-Diagramm

Dieses Thema im Forum "Convoy" wurde erstellt von Orodreth, 7. Januar 2019.

  1. Hi in die Runde,

    ich habe mir kürzlich die S2+ T6-4c Red mit dem 6*7135 Treiber für mein MTB bei Fasttech besorgt, weil ich hier gelesen habe dass sie dauerfest ist. Die Rot eloxierte weil sie perfekt an mein MTB passt. Und T6-4C weil es eine angenehme Farbe hat.

    Also ausgepackt volle Akkus rein und laufen lassen. Sie wurde nur angenehm warm auf Hi aber verlor sichtbar an Helligkeit in kurzer Zeit. Da sie eine constant current schaltung haben soll und die LED auch ne feste Spannung bezieht, sollte die helligkeit doch konstant sein bis der akku gegen ende unter eine bestimmte Spannung fällt. Ohne constant current schaltung wäre die stromstärke abhängig von der Akkuspannung I=U/R. Und der helligkeitsverlauf ähnlich wie der der Spannung im Akku.

    Mit vollem Akku messe ich mit dem Multimeter auf High an der Tailcap nur 1,75 A statt 2.1A wie es die 6*7135 sollten. Auf Mid 0,75A.. Spannung ist 4.11V

    Also hab ich zugegebenermaßen einen etwas ungenauen Test gemacht mit den Mitteln die ich da habe. Was nicht so schlimm ist da es nicht um absolute Werte geht sondern relative.

    Ich hab die Lampe auf den Lichtsensor meines Smartphone scheinen lassen und ne luxmeter app draufgemacht. So konnte ich in Echtzeit sehen wie sich die Helligkeit im laufe der Zeit verändert.

    Alles in eine Exceltabelle gekloppt und mir im Diagramm anzeigen lassen, siehe Anhang.

    Ist die Lampe kaputt, oder warum fällt die Helligkeit so schnell auf fast Medium level?

    Nach 60Min hab ich gemessen High 0,90A ; Medium 0,71A.

    Um den Akku als Fehler auszuschließen hab ich mit nem Neuen von Samsung in nem Shop kurz gemessen.

    Da war an der Tailcap auch nur 1,7A bei High zu messen statt 2.1A.


    Bevor ich jetzt reklamiere wollt ich wissen wie eure Erfahrung mit der Helligkeitsstabilität ist und was ihr an der Tailcap für Stromstärken messt.

    Danke im Vorraus

    :)
     

    Anhänge:

  2. Armytek
    Wenn Du einfach ein Multimeter mit Kabeln dazwischen schaltest verfälscht es das Ergebnis stark. Siehe hier.
    Multimeter und ihre Kabel haben fast immer für hohe Ströme einen zu hohen Widerstand und senken dadurch den Strom deutlich.
    Du misst also weniger als ohne MM durchgeht.

    Die HIGH-Kurve sieht mir auf den ersten Blick nach der typischen Entladekurve eines Akkus aus. Schau mal bei Dampfakkus.de.
    Fällt zuerst schnell ab, dann langsam.

    Allerdings liegen die beiden Kurven zu dicht beieinander.
    Die MID-Kurve des unsäglichen 3/5-Mode-Treibers sollte bei 40% liegen. Da ist die Strommessung nicht ganz so falsch.
     
  3. Welche Akkus verwendest du denn? Und wo hast du diese gekauft ?
     
  4. Acebeam
    vermutlich die kombination aus low drain akku plus DMM schlecht, viel zu viel Spannungsfall da drüber
    am Labornetzteil oder mit Zangenamperemeter und 4mm² Brücke sind die Messungen bei mir absolut stabil mit AMCs, und das bei mehreren hundert gebauten Treibern

    sie haben halt ca. 0,15V die verbraten werden, also die am Treiber anliegende Spannung muss mind. LED +0,15V plus Leitungsverlust zur LED sein
     
  5. Da die Convoy keinen boost-Treiber hat, gilt constant current allerdings nur solange die Akkuspannung hoch genug ist. Andernfalls stellt sich bedingt durch die LED ein max. Strom ein, welcher bei der anliegenden Vf von der LED abgenommen wird. Dieser sinkt bei abfallnder Vf. Diese Charakteristik kannst Du Dir im Diagramm z.B. hier anschauen. Das ist also ein normales Verhalten.
     
  6. Danke für die fixen Antworten.

    - Mein Multimeter ist für bis zu 20A freigegeben, da sollten 2A keine Überlastung der Kabel darstellen.
    - Warum ist der 3/5 Treiber unsäglich?
    - Akku ist mein alter Trustfire 2400mAh flame. Dachte ja auch zuerst dass es am Akku liegt und hatte deswegen die S2+ mit nem neuen Samsung green in dem dampfershop gemessen, da warens auch nur 1.7A statt 2.1A.
    - Am DMM kanns nicht liegen da der Test mit dem obigen Diagramm ohne angeschlossenes DMM gemacht wurde , einfach Lux über zeit gemessen.
    - Vf der Cree XML 2 T6 ist ca. 3.15V bei 2.1A. dh. mit den verlusten des Treibers sollte die LED erst lumen verlieren wenn der Akku unter ca. 3,4V fällt. Da der krasse Helligkeitsabfall aber schon in der 1. Minute eintritt wird kaum ein vollgeladener Akku da unter die 3,4V Marke sinken.
    -Übermäßig heiß wird die Lampe auch nicht. man kann sie gut in der hand halten auch nach 60Min.

    Bei Euch andren S2+ Besitzern, habt ihr mal überprüft ob eure s2+ die ersten sagen wir 15 min. die helligkeit hält oder auch so schnell an helligkeit verliert?

    Ich heul jetzt nicht rum wenn ich ne fehlerhafte zugeschickt bekommen haben sollte, so teuer sind die Teile ja nicht, was micht treibt ist die Neugier der Ursachenforschung. Ich denke mal so gehts den meissten hier.
     
  7. Überlastung vielleicht nicht, aber die Kabel stellen schon einen erheblichen Widerstand (und damit Spannungsabfall) dar

    Welche Spannung hatte denn der Samsung?

    Welche Spannung hält denn der alte Trustfire unter Belastung? Die Spannung, welche an der LED anliegt, kann zudem erheblich geringer sein als die Akkuspannung, gerade bei eher einfachen Lampen mit simplem Treiber, dünnen Kabeln und Federn. Die 3.15V Vf sind auch eher der Laborwert, die Messungen von @Köf3 zeigen eher Werte etwas über 3.3V bei 2A (binning U2)
     
  8. Falsch, denn ein Amperemeter wird in einen Stromkreis eingeschleift und fügt diesem einen zusätzlichen Widerstand hinzu. Das ist nicht viel, macht sich aber bei Tailcapmessungen in TaLas erheblich bemerkbar.
    Die von dir angewandte Methode ist für Taschenlampen schlicht ungeeignet. Dort muss man mit DC-Zangenamperemetern arbeiten, weil die Messungen sonst falsche Werte ergeben.
    Die Hardware ist OK, aber das UI ruft nicht gerade Begeisterung hervor, spielt hier aber keine Rolle...
    Wie geschrieben, liegt an der Methodik.
    Ich finde den Helligkeitsverlauf definitiv nicht normal für neue und randvolle Akkus!
    Wenn man mal davon ausgeht, dass der letztlich für die Messung benutzte Akku von hoher Qualität war und voll geladen war (war das so?), stimmt meiner Einschätzung nach mit der Lampe etwas nicht.

    Ich habe auch eine Convoy S2+ mit 6x-Treiber (allerdings mit XP-L-LED) und die läuft mit vollem Akku viele Minuten lang ohne Anzeichen eines irgendwie spürbaren Helligkeitsverlusts.
    Dann mach das Ding doch mal auf, schraub die Pill raus und sieh dir die Auflagefläche des MCPCB an.
    Ist das eben, ist WLP drauf, gibt es Hinweise, dass u.U. die Hitze nicht abgeführt wird?
    Gibt es Hinweise auf Kontaktprobleme etc.? Sehen alle Lötverbindungen sauber und zuverlässig aus?

    Du bist vor Ort und hast das Ding in der Hand, wir können ja nur raten und Tipps abgeben...
     
    #8 steidlmick, 8. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2019
  9. Mein Link oben (versteckt als blaues Wort 'hier' auf das man klicken kann) erklärt, warum Deine Strommessung wenig aussagt.

    Bei Convoy-Lampen von den großen Versendern kann es passieren, dass sie aus Convoy-Einzelteilen und fremden Komponenten zusammengeschraubt sind. (Hier ein Link zum Shop des Herstellers.)

    Schau einfach mal nach ob es Komponenten gibt, die einen deutlich höheren Widerstand produzieren könnten. Das könnte eine schlecht gelötete Feder sein oder ein falsch sitzenden Haltering am Treiber.
    Eine schlechte Wärmeabfuhr von der LED natürlich auch. Ferndiagnose ist da schwierig.
     
  10. zu guter letzt AMCs mit Beinchen in der Luft, passiert manchmal, sehe ich am Strom am NT
    Generell muss man auch sagen AMCs haben interne Throttelung wenn zu heiß
     
  11. Und zwischen 2,1A und 1,7A +/- Messunsicherheit liegt ziemlich genau ein AMC mit 350mA...

    Bei 2A und Linearregler verhalten sich meine DMM noch halbwegs zuverlässig. Das sieht bei FET-Treibern naturgemäß ganz anders aus.
     
  12. Da ist noch ein weiterer Faktor: Temperatur. Wenn's einem 7135 zu heiß wird, regelt er den Strom runter.
     
  13. völlig normal, dass die Helligkeit nicht konstant ist. Das sie hingegen alle Minute/ 5 Minuten auf 0 fällt finde ich hingegen fraglich. Hier mal zwei Beispiele wie sich anderen TL verhalten:

    C8 8*7135
    BD02 14*7135
     
  14. Ein normales (preiswertes?) Multimeter mit den beigepackten langen und dünnen Strippen und Prüfspitzen lässt durch den Innenwiderstand der Kabel einen geringeren Strom messen. Daraus kann durchaus eine Differenz von 2,1 zu 1,7 A resultieren. Ich nutze beispielsweise gern 10 cm kurze Litze mit 4 qmm und blankem Ende. Je höher der zu messende Strom, desto ungeeigneter die normale Messmethode mit eingeschleiftem DMM. Wie oben schon gesagt sollte dann ein am besten ein Zangenamperemeter verwendet werden.
     
  15. Olight Shop
    Hat etwas gedauert, aber ich möchte ein Update bringen und das Thema als "Gelöst" markieren.

    Nachdem ich diese Probleme nicht gelöst bekam und vor Ort hier keine geschützten 16850 bekommen konnte, habe ich eben welche bestellt und nochmals getestet.

    Soshine 3400mAh protected

    ergebnis: 2.1A und helligkeit stabil hoch. Ca. 10% helligkeitsverlust nach 1-2 min danach stabil. Wohl auf die Erwärmung und dadurch niedere effizienz der LED zurückzuführen.

    Als Ladegerät hab ich mir das Xstar VP4 dazugekauft, das ja wertiger und die elektronik besser sein soll als das neuere VC4.

    Also sind tatsächlich an dem merkwürdigen verhalten die alten Akkus schuld. Warum jedoch die "neuen" Samsungs aus dem E-Zigaretten Shop auch keine 2.1A geschafft haben die ich dort testweise ausprobiert habe, keine Ahnung.

    Die S2+ sind mit 2.1A 6x7135 wohl am besten, da dauerbetriebsfest auf hoch. Jedenfalls am MTB und in der Hand bei den Temps abends. Sie in der wohnung auf hoch 10+ min liegenlassen ist grenzwertig die werden schon richtig warm. Also die 2.8A Version hingegen ist wirklich nur für kurzzeitig auf hoch zu gebrauchen.

    [​IMG]
     
    #15 Orodreth, 29. März 2019
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2019
  16. Wer weiß, was das für "Samsung green" waren...
    Die Samsung 25R gehören bestimmt zu den meistgefälschten Zellen, weil sehr beliebt.
     
  17. ich hatte auch mal eine Tailcap Messung mit so einer Convoy S2+ 6x7135 gemacht. Der Akku war ein stinknormaler unprotected Panasonic 18650b mit genau 4 Volt. An der tailcap kamen mit einem normalen multimeter und normalen Strippen 2.2 Ampere raus. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber es liegt halt recht nahe an 2,1 Ampere.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden