Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

"Chinakracher", Genwiss 6000 Lumen, 3x Cree XM-T6

Leuchtenfreund

Stammgast
18 Dezember 2016
65
31
18
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hallo!
Ich habe mich verleiten lassen einen "China-Kracher" zu kaufen.
Die LED-Bezeichnung Cree XM-T6 im Angebotstext finde ich im Internet so nicht.
Hier liegt wohl ein Schreibfehler vor und es soll wohl die CREE XM-LT6 sein.

Mir war natürlich klar, dass die angepriesenen 6.000 Lumen Unsinn sind.
Aber bei dem Preis von 32€ inkl. Versand, mit dem u.g. Zubehör, habe ich es riskiert.
Wer näheres wissen möchte kann ja mal bei Ama... nachschauen, da habe ich sie gekauft.

Mit den Maßen D59/53X135 mm Länge ist das schon fast eine Coladose.
Die Lampe der Firma "Genwiss", liegt aber trotz ihres Gewichts von 486 g (inkl. Akkus) gut in der Hand.
Auch die Verarbeitung ist in allen Bereichen sauber.
Die Betriebsspannung/Strom soll bei 14,1 V bzw. 2,6A liegen, was zu den mitgelieferten Akkus passt.
Ein seitlicher, gut ertastbarer Schalter, ist für EIN-AUS und für die zweistufige Helligkeitseinstellung verantwortlich.

Folgendes wurde mitgeliefert:
- 4x 18650/5000 mAh Akkus, 3,7 V (werden wohl ungeschützte sein).
- Einfach-Ladegerät, 3,6/3,7 V bzw. 7,2/7,4 V High Cap
- Trageschlaufe
- 1 Ersatz-O-Ring

Ein Vergleichstest mit meiner Fenix E35UE/2016 ergab die u.g. Werte, bei dieser Messanordnung:

1. Messung von Lux in 1m Entfernung, Lampe waagerecht auf dem Boden liegend.
Lux-Meter Peak Tech 5030.

Die Fenix war bestückt mit 2x CR123 Batterien je 3V.
Die Genwiss war geladen mit den mitgelieferten 4 Akkus je 3,7V, die frisch geladenen worden waren;
Sie liefert in den ersten 2-3 sec. ca. 10.000 Lux, danach sank die Leuchtstärke auf ca. 6.700 Lux und fiel weiter gering ab.

Die Fenix lieferte ca. 8.000 Lux, die über die Testzeit konstant blieben.

2. Messung an einer weißen Wand und waagerecht positionierter Lampe in 1 m Entfernung, im dunklen Raum:

Fenix :
Spot: Winkel 12°/ Lux hellste Stelle = 6.000, konstant.
Spill: Winkel von 70°/Lux = 80, konstant.

Genwiss:
Spot: Winkel 10°/Lux hellste Stelle = 6.000 abfallend auf 4.000 innerhalb von 10 sec. Luxwerte weiter leicht abfallend.
Spill: Winkel 74° bzw. 104°/ Lux = 41 bzw. 2, nach Laufzeit 10 sec gemessen, Luxwerte leicht abfallend.
Im Gegensatz zur Fenix waren hier 2 Spills zu sehen, die auch noch etwas eiförmig waren, wahrscheinlich wegen der Anordnung der3 Cree LEDs.

Der Genwiss-Spot mit seiner weißen Lichtfarbe war zum Spill schärfer abgegrenzt.
Subjektiv erschien mir der Genwiss-Spot etwas heller.
Vielleicht liegt es an der sehr weißen Lichtfarbe.
In der max. Leuchtstufe flackert es deutlich, wenn man die Lampe gegen eine weiße Wand richtet.
Das werde ich reklamieren und versuchen die Lampe zurückzugeben oder umzutauschen.


Die Fenix leuchtete im Dunklen deutlich weiter und hatte bei ihrer warmen Lichtfarbe auch noch einen weitaus heller ausgeleuchteten Flood-Bereich als die Genwiss.

Die Außenfotos bei Nacht zeigen eindeutig die Überlegenheit der Fenix.








Fazit:
Mein Testsieger ist eindeutig die Fenix.
Sie kostete ca.45 €; ohne Akkus, Batterien, Ladegerät.

Die Genwiss kostete mit 4 Akkus und Ladegerät ca.32€.
Trotzdem empfehle ich sie nicht weiter.
Vielleicht würden hochwertigere Akkus etwas bessere Ergebnisse liefern.
Aber allein schon der krasse Abfall der Luxwerte beim Messen, nach dem Einschalten, deutet auf eine minderwertige Regelung der Lampe hin.
Und das Flimmern ist auch störend.

Man wird alt wie 'ne Kuh und lernt immer noch dazu.
Also ist die nächste Lampe wieder eine "Markenlampe".

Euch allen ein frohes Weihnachtsfest.

wünscht
Leuchtenfreund
 

Muckemick

Flashaholic*
7 Dezember 2016
256
136
43
Acebeam
Auf Amazon gibt es zwei Varianten der Lampe, die sich in den LED´s unterscheiden:
XM-T6 und XM-L2
Ansonsten scheinen sie identisch zu sein.
 
  • Danke
Reaktionen: Leuchtenfreund

Leuchtenfreund

Stammgast
18 Dezember 2016
65
31
18
Das kenne ich.

Danke für die Aufklärung in Deiner Review, das kann man nicht oft genug schreiben. Hast Du mal nachgesehen, ob das echte Crees sind?

Gruß
Knut.
Hallo Knut,

'ne Idee, wie ich feststellen kann ob es "echte" CREEs sind?

Jedenfalls gibt es auf der CREE-Seite keine
XM-T6 sondern nur die XM-LT6.
 

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Jedenfalls gibt es auf der CREE-Seite keine
XM-T6 sondern nur die XM-LT6.
Es gibt auch keine XM-LT6, sondern die LED heißt XM-L, und "T6" ist der Group Code für den "luminous flux" der verbauten LED, also wieviel Licht die LED bei gegebenem Strom mindestens und höchstens abstrahlt. "T6" ist heller als "T5" ist heller als "T4" usw. aber dunkler als "U2", "U3", "U4" usw.

http://www.cree.com/~/media/Files/C...-Modules/XLamp/Data-and-Binning/XLampXMBL.pdf

Um Anhaltspunkte dafür zu sammeln, ob es sich wirklich um eine Cree XM-L handelt oder nicht, könntest du hier im Forum nach Vorstellungen und Reviews von Lampen suchen, die eine XM-L verbaut haben, und auf Fotos, die in den Reflektor hinein gemacht wurden, das Aussehen deiner LEDs mit den abgebildeten LEDs vergleichen.

EDIT: Oder natürlich — wie von @mkr vorgeschlagen — Fotos hier posten. Gute Idee!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Leuchtenfreund

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Olight Shop
Die Lampe sieht aus wie eine "Skyray King" (such mal hier im TLF nach diesen Begriff, da findest du etliche Treffer), und wenn das echte XM-L sind, was ich für wahrscheinlich halte, dürfte die Lampe auf jeden Fall für über 2000 Lumen gut sein. Da Akkus und Ladegerät dabei waren, klingt der Preis gar nicht so schlecht, aber ich vermute, dass es diese Akkus und/oder das Ladegerät sind, die hier für die schlechte Leistung verantwortlich sind, da sie nichts taugen.

Also vielleicht erstmal mit bekanntermaßen guten und richtig vollgeladenen 18650ern testen, bevor ein endgültiges Urteil gefällt wird.

Hast du ein Voltmeter zum Messen der Akkuspannungen?
 
  • Danke
Reaktionen: Leuchtenfreund

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
11.000
15.236
113
Nanda Parbat
Für mich sehen die nicht aus wie CREE LEDs. Das dürfte ein LatticeBright-Klon sein. Bei XM-L T6 LEDs ist die LED-Fläche größer - die Ecken der LED gehen fast bis zum Rand des äußeren Kreises. Vergleiche auch hier:

http://www.taschenlampen-forum.de/threads/led-test-unbekannte-xm-l-led-ähnlich-latticebright-xl.49231/

Die LEDs von dem China-Kracher sehen aus wie die linke dort auf dem Bild in dem Thread. Rechts daneben ist eine originale CREE XM-L T6.

Die linke Led scheint schon arg mitgenommen (überhitzt).
Das kommt noch dazu. Üblicherweise kommt das von einer schlechten bis nicht vorhandenen Wärmeableitung und fehlende Anbindung des LED-Boards an das Lampengehäuse. Wenn man die Lampe eine Stunde auf Vollgas laufen läßt, ist sie wahrscheinlich komplett hin.
 

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Vielen Dank @mkr und @Nuss! Dann weiß ich jetzt endlich, warum bei so vielen dubiosen Lampenangeboten, die man schon an vollkommen unrealistischen Lumenzahlen erkennt, die LED als XM-L T6 angegeben wird. Ich habe mich immer gefragt, warum jemand, der bei den Lumen so offensichtlich lügt, dass nur Laien darauf hereinfallen dürften, bei der LED die Wahrheit sagen sollte. Gegenüber jemandem, der keine Ahnung hat, könnte man doch stattdessen mit den neusten und tollsten LED-Bezeichnungen protzen, also XM-L2 oder gar XHP schreiben.

Klasse, dass ich jetzt den Grund kenne: Die LED sieht halt nur so aus wie eine XM-L. :cool:
 
  • Danke
Reaktionen: Nuss

Nuss

Flashaholic**
5 November 2016
4.573
3.414
113
Am Rhein
Wenn in einem Angebot irgendwas wie XM-L steht, und der Herstellername Cree fehlt, auf jeden Fall die Finger weg, es sei denn man kennt und vertraut dem Shop.

Ich hatte vor einigen Wochen in einem Anfall geistiger Umnachtung (ich weiß, ist bei mir Dauerzustand :D) 2-3 billige WF502b und C8 in der Bucht geordert. Da ich aber vorher den BLF-Thread komplett "durchgearbeitet" hatte, fielen sofort (mit einer Lupe) die Fakes auf. Die Angebote enthielten aber "Cree" im Text. Zwei, drei Email hin und hergeschickt, "Ware entspricht nicht der Beschreibung" angemerkt, hatte ich das Geld wieder auf dem Konto. Und zwar ohne einen Fall aufmachen zu müssen.

Jetzt habe ich hier ziemlich günstig was zum basteln, rücksenden musste ich nämlich aus Kostengründen nicht. :D
 

nightlight

Flashaholic**
20 August 2010
2.098
1.061
113
In der Mitte von Hessen
Das flackern sind die XM-L Clone-LEDs die sterben den Hitzetod und flackern dabei. Der Treiber kann normal genau NIX. Nur ein Mosfet, die Spule nur als Widerstand aber ohne Funktion.

Wenn du noch kannst schick sie schnell zurück und kauf dir was richtiges. Diese wird nicht lange leben....

Gruß Steph
 
  • Danke
Reaktionen: Leuchtenfreund

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.019
12.114
113
im Süden
4x 18650/5000 mAh Akkus, 3,7 V (werden wohl ungeschützte sein).
Letzteres ist extrem wahrscheinlich. Die Zelle selbst wird auch keine Schutzmechanismen haben. Und es wäre auch sehr verwunderlich, wenn sie auch nur die Hälfte der angegebenen Kapazität hätten.
Am besten alle 4 direkt entsorgen.

Da Akkus und Ladegerät dabei waren, klingt der Preis gar nicht so schlecht,
Das beides am besten direkt entsorgt werden sollte, kann man das nicht im Preis mit reinrechnen.
 
  • Danke
Reaktionen: mkr

Leuchtenfreund

Stammgast
18 Dezember 2016
65
31
18
Das flackern sind die XM-L Clone-LEDs die sterben den Hitzetod und flackern dabei. Der Treiber kann normal genau NIX. Nur ein Mosfet, die Spule nur als Widerstand aber ohne Funktion.

Wenn du noch kannst schick sie schnell zurück und kauf dir was richtiges. Diese wird nicht lange leben....

Gruß Steph
Hallo,

habe Kontakt mit Genwiss aufgenommen. Ich habe die TL reklamiert, mit der Begründung, dass mindestens 1 LED flackert.
Daraufhin wünschte Genwiss ein Foto.
Ich habe ihnen das Foto geschickt, dass ich auch hier als Nahaufnahme eingestellt habe. Die linke LED habe ich

als "defekt" markiert.
Genwiss sah das auch so und bot mir eine Rückzahlung an, die ich sehr gerne annahm.:thumbsup::thumbsup:
Ich brauche auch nichts zurück schicken.:thumbsup::thumbsup:
Schon alleine wegen der Portokosten ist man mir wohl so entgegen gekommen.
Feiner Zug von denen. :thumbsup:
Dann wird meine Amazon-Rezension nicht so schlecht ausfallen, wie ich es vorhatte.
Vielleicht habe ich auch nur pech gehabt und einen Montags-Chinakracher erwischt.
Zu denken gibt mir aber euer Hinweis, dass die LEDs gefakte sind.
Übrigens, an den Akkus liegt es nicht, dass die TL so eine miserable Leistung zeigt. Auch hochwertigere Akkus brachten die selben schlechten Werte.

Nochmals vielen Dank an alle, die konstruktiv an der Aufarbeitung mitgearbeitet haben.

Jetzt werden wir gleich eine neue Lampe ins Visier nehmen!

Übrigens:

Am besten alle 4 direkt entsorgen.
Habe die 4 Genwiss-Akkus durchgemessen und mit den Fenix-Akkus verglichen.

Hier die Durchschnittswerte, gemessen mit AKKU-RI-Messgerät RIM 1000):

BRC 18650,3,7V/5000mAh
Ri (Innerer Widerstand)= 60 mOhm
Uo/Uk =4,0/3,6V
Strom = 4,7A (I-Vorgabe 40%)

Die Fenix-Werte (18650,3,6V/2600mAh)
Ri (Innerer Widerstand)= 106 mOhm
Uo/Uk =4,1/3,6V
Strom = 4,6A (I-Vorgabe 40%)

Die Fenix-Akkus, die pro Stück 15 € kosteten, haben schlechtere Werte, als die der Genwiss. Vor allem der rel. hohe Innenwiderstand ist nicht berauschend.
Die Fenixe sind aber "geschützte" Akkus.

Ich werde beide Akku-Typen im Auge behalten. Mal sehen, welche als erstes Probleme bereiten.


Bis dann
Leuchtenfreund
 
  • Danke
Reaktionen: 0815 und Nuss

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.019
12.114
113
im Süden
Habe die 4 Genwiss-Akkus durchgemessen und mit den Fenix-Akkus verglichen.

BRC 18650,3,7V/5000mAh
Ri (Innerer Widerstand)= 60 mOhm

Die Fenix-Werte (18650,3,6V/2600mAh)
Ri (Innerer Widerstand)= 106 mOhm

Die Fenix-Akkus, die pro Stück 15 € kosteten, haben schlechtere Werte, als die der Genwiss. Vor allem der rel. hohe Innenwiderstand ist nicht berauschend.
Die Fenixe sind aber "geschützte" Akkus.

Ich werde beide Akku-Typen im Auge behalten. Mal sehen, welche als erstes Probleme bereiten.
Leider ist der Ri hier ein relativ nutzloser Indikator. Die Fenix sind geschützt. Ergibt 30-50 mOhm zusätzlich.
Interessanter wäre die Kapazität bei 2A Entladestrom.

Die Genwiss haben eine um mindestens Faktor 2 übertriebene Kapazitätsangabe, sie sind ungeschützt, das Design sieht exakt aus wie Ultrafire (und wie sie sonst och genannt werden). Da schrillen alle Alarmglocken. Zellinterne Schutzmechanismen wie PTC und CID fehlen da auch fast immer. Von extrem schwankender Fertigungsqualität nicht zu reden.

Die Lampe läuft angeblich mit 14,1V und 2,6A. Die Akkus sind aber parallel geschaltet, wenn das Bild hier stimmt.
 
  • Danke
Reaktionen: Onkel Otto

Leuchtenfreund

Stammgast
18 Dezember 2016
65
31
18
Das flackern sind die XM-L Clone-LEDs die sterben den Hitzetod und flackern dabei. Der Treiber kann normal genau NIX. Nur ein Mosfet, die Spule nur als Widerstand aber ohne Funktion.

Wenn du noch kannst schick sie schnell zurück und kauf dir was richtiges. Diese wird nicht lange leben....

Gruß Steph
Da hast du recht gehabt. Die Flackerdiode (rot gekennzeichnet)hat den Geist aufgegeben.

Habe den Lampenkopf daraufhin demontiert. Die Alu-Platine mit den LEDs war mit Wärmeleitkleber fest verklebt.
Mit Mühe gelang es mir diese zu entfernen.
Jetzt meine Frage: Wie entferne ich die defekte LED????
Ich weiß, dass es die Arbeit nicht lohnt, weil morgen schon eine weitere LED sich ins Nirwana verabschieden kann.
Aber ein wenig experimentieren möchte ich schon.
Am Liebsten würde ich die ges. 3er-LED-Platine austauschen.
Aber woher eine passende bekommen?
Die defekte LED auszulöten??? Wie?? Ich glaube das lohnt wirklich nicht, oder?

Hat jemand einen Tipp, was man machen kann?

Die 3er-LED-Platine ist nur mit einem Plus+Minuskabel mit der Steuerplatine verbunden, s. Fotos.









Gruß
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
11.000
15.236
113
Nanda Parbat
Das Ding hat, wie befürchtet, nicht die geringste Wärmeableitung. Da andere LEDs reinzulöten halte ich für Geld- und Zeitverschwendung, da jede neue LED in diesem Ding genauso schnell abrauchen wird.

Da bräuchte es nicht nur eine neue Platine. Da müßte man erst mal einen gescheiten, passenden Heatsink drehen.
 
  • Danke
Reaktionen: Leuchtenfreund

Leuchtenfreund

Stammgast
18 Dezember 2016
65
31
18
Da bräuchte es nicht nur eine neue Platine. Da müßte man erst mal einen gescheiten, passenden Heatsink drehen.
Mit der neuen Platine warte ich erstmal ab.
Danke für den Tipp mit dem Kühlkörper.
Habe mir einen zurecht gebaut und eingesetzt.
Mal sehen, wielange die beiden restlichen Dioden noch leben.
Werde sie einem Dauerstress unterziehen und sehen was geschieht.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: 0kay und Nuss