Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

NiMh Charge Manager 2010 noch geeignet?

ChaoZ

Flashaholic*
4 Juli 2011
406
102
43
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
das mh-c9000 kann ich absolut empfehlen..hab es seit 2 monaten ;-)
(einziges manko: es hat keinen modus in dem es einmal entläd und dann läd...würde einigen fehlen)

0,9v sind absolut ok...einige lader entladen sogar bis 0,8v
 

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Die Diskussion mit der Entladeschlussspannung ist so vielfältig wie die zum Laden. Die Akku-Hersteller empfehlen 1,0 V als Minimalspannung. Nun kommt es aber z.B. auch darauf an, mit welchem Strom entladen wird und wie das Ladegerät misst. Bei hohen Entladeströmen (1.0C oder mehr) oder wenn das Ladegerät wirklich die Spannung unter Last (!) messen kann, sind 0,9 V wohl vertretbar. Das MAHA MH-C9000 beendet z.B. auch erst bei 0,9 V.

Und noch mal zum Laden. Welche Strategie man hier fährt, ist doch auch eine Frage des Komforts. Ein Formieren nach IEC dauert z.B. fast zwei Tage. Ein Entladen und anschliessendes zeitgesteuertes Laden mit 0.1C immer noch 17 oder 18 Stunden. Ein schlichtes Nachladen mit 0.5C bei 1,1 V aber maximal zwei Stunden. Selbst wenn die zweite Variante so viel schädlicher wäre, wieviel Zyklen kostet eine solche Prozedur? Und wieviel Zyklen werde ich als Anwender über die Zeit brauchen? Merke ich diesen Verlust überhaupt?

Viele Grüsse
Eisbaer


@ChaoZ: Wäre das nicht Cycle mit #=1? :confused:
 
  • Danke
Reaktionen: JAG
20 März 2011
38
9
8
39
Hier gibt's eine Umbauanleitung für die CM2010-Lüfter:
Ich suche Infos zum "Conrad Charge Manager 2010" - Lüfterproblem - DSLR-Forum

Der wohl einfachste Weg ist der Wechsel der beiden Lüfter:
DSLR-Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Ich suche Infos zum "Conrad Charge Manager 2010" - Lüfterproblem

Realisiert wird das über den Super Silent Lüfter Scythe Mini-Kaze:
Scythe Mini Kaze Gehäuselüfter: Amazon.de: Computer & Zubehör

Den Lüfter gibt's auch anderswo für 4 Euro, man braucht allerdings zwei davon.

Hallo,
Der Lüfterwechsel ist scheinbar eine einfache Lösung um das Gerät etwas leiser zu bekommen.

Der verbaute Original Lüfter FD1240105B-1N hat 5500U/min und einen Luftdurchsatz von 5,5CFM.

Der Mini Kaze (den hab ich auch auf dem Chipsatzkühler meines PCs und er ist echt leise) hat 3500U/min und einen Luftdurchsatz von 4,11CFM.

Ob das ausreichend ist um das Gerät ordentlich zu kühlen?

Achso. Die 2 Eneloops sind mitlerweile Voll. Der Lader hat 2216mAh / 2163mAh eingeladen. Ist das normal? Ich meine gelesen zu haben das immer mehr eingeladen wird als zu verfügung steht (wegen Verlusten und so).

MfG
Stefan
 
20 März 2011
38
9
8
39
das mh-c9000 kann ich absolut empfehlen..hab es seit 2 monaten ;-)
(einziges manko: es hat keinen modus in dem es einmal entläd und dann läd...würde einigen fehlen)

0,9v sind absolut ok...einige lader entladen sogar bis 0,8v

Hi,
Habe gelesen das das mh-c9000 beim laden eine andere Strategie verfolgt. Angeblich wird nur ca.90% aufgeladen. Danach muss man den Akku noch 2Stunden im Ladegerät lassen um ihn 100% aufzuladen. Dies wird dann mit C1 gemacht. Dadurch gibt es kein überladen.

Ist das echt so? Wenn ja wäre das ein KO Kriterium. Da sich die Ladezeit immer um 2stunden verlängern würde.

MfG
Stefan
 
1 Juli 2011
37
10
8
Wenn ich nicht einen Abstellraum für meinen CM2010 hätte, würde ich mir auch die Scythe Mini Kaze einbauen. Die Kühlleistung reicht mit Sicherheit, wenn man bedenkt dass viele anderen Ladegeräte gar nicht aktiv gekühlt werden und dadurch schön die Akkus mit aufheizen - vermutlich sind von den 5,5 CFM Lufdurchsatz der alten Lüfter nach der langen Zeit eh nur noch 3-4 CFM übrig. Wer's noch schick haben möchte, den Scythe Mini Kaze gibt's auch als LED-Version SY124010L-LED zu kaufen:
Scythe Mini Kaze LED, 40x40x10mm, 3500rpm, 7m³/h, 14dB(A) (SY124010L-LED) | Geizhals.at Deutschland

Die Differenz zwischen Entlade- und Ladekapazität ist normal, da ein Teil der Ladung bei der chemischen Reaktion in Wärme umgesetzt wird.
 

ChaoZ

Flashaholic*
4 Juli 2011
406
102
43
Hi,
Habe gelesen das das mh-c9000 beim laden eine andere Strategie verfolgt. Angeblich wird nur ca.90% aufgeladen. Danach muss man den Akku noch 2Stunden im Ladegerät lassen um ihn 100% aufzuladen. Dies wird dann mit C1 gemacht. Dadurch gibt es kein überladen.

das mh-c9000 beendet die ladung nicht nur nach dem delta-u-verfahren sondern wertet auch faktoren wie spannung und temperatur aus...daher kann es sein, dass der akku nur fast voll ist (90% halte ich für übertrieben, tippe auf min. 95%)...das hat den vorteil, dass der akku nicht wie beim reinen delta-u-verfahren überladen wird. danach hängt es noch 2 stunden (hab ich innem forum gelesen)mit 100mAh (steht in der anleitung) ran. in meinen augen eine sehr akku-schonenende variante, woher ich gern auf 1-5% kapazität verzichte.

Achso. Die 2 Eneloops sind mitlerweile Voll. Der Lader hat 2216mAh / 2163mAh eingeladen. Ist das normal? Ich meine gelesen zu haben das immer mehr eingeladen wird als zu verfügung steht (wegen Verlusten und so).

ist richtig, der wert was reingeht ist nur bedingt aussagekräftig da auch verluste beim laden entstehen (z.b. die wärme gegen ende des ladens ist strom der nicht gespeichert wird).
für eine kapazitätsmessung muß man einen vollen akku bei geringem strom entladen.
 

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Jup. Bei hohen Ladeströmen (> 0.5C) wird ein ein Akku generell nicht ganz voll. Ein Lader hat jetzt drei Möglichkeiten:

- Es so zu lassen.

- Oder bewusst zu überladen. Dann ist der Akku voll, aber (leicht) geschädigt durch Überladung.

- Oder rechtzeitig bzw. sogar etwas zu früh zu stoppen und anschliessend zeitgesteuert einen kleinen Ladestrom zu applizieren, um (nahezu) Volladung zu erreichen.

Das MH-C9000 macht die letzte Variante. Es verabreicht nach dem Laden für 2 Stunden einen Strom von 100 mA (Topp-Off-Ladung). Diese Strategie erlaubt unabhängig vom Ladestrom und vom Akkuszustand ein hohes Ladeniveau ohne das Risiko der Überladung.

Anschliessend verabreicht das MH-C9000 übrigens dauerhaft einen Strom von 10 mA (Erhaltungsladung). Warum, ist mir schleierhaft. Mein Tipp wäre daher, spätestens dann die Akkus aus dem Lader zu nehmen.

Viele Grüsse
Eisbaer


@ChaoZ: Ah, danke. Ich gebe zu, "Cycle" habe ich noch nie benutzt. Deine Kritik daran finde ich nachvollziehbar.
 
1 Juli 2011
37
10
8
Das mit der Erhaltungsladung macht mein CM2010 auch, nennt sich da "Trickle".

Ob's nun den Akku "träge" macht oder nicht, ist ja hier Glaubenssache ;)
 

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Hm. Ladeströme (deutlich) unter 0.1C fördern definitv die Trägheit eines NiMH-Akkus. Da gibt es technische Untersuchungen dazu, grundsätzlich ist das keine Frage. Nicht jede Chemie reagiert aber gleich, weshalb pauschale Aussagen über genaue Ladeströme und über den Ausmass dieses Effektes beim Akku vom Typ xy nicht möglich sind (wie bei fast allen Dingen hier).

Die Erhaltungsladung soll jetzt die Selbstentladung des Akkus während der Lagerung verhindern. Selbst ohne Trägheitseffekt leuchtet mir das nicht ein, denn keiner lagert Akkus dauerhaft im Ladegerät. Irgendwann nimmt man sie raus und die Selbstentladung beginnt, auch drinne in der Lampe (oder in welcher Anwendung auch immer). Alleine von daher erschliesst sich mir der Sinn einer Erhaltungsladung nicht. LSDs mal ganz aussen vor.

Viele Grüsse
Eisbaer
 

ChaoZ

Flashaholic*
4 Juli 2011
406
102
43
Hm. Ladeströme (deutlich) unter 0.1C fördern definitv die Trägheit eines NiMH-Akkus. Da gibt es technische Untersuchungen dazu, grundsätzlich ist das keine Frage. Nicht jede Chemie reagiert aber gleich, weshalb pauschale Aussagen über genaue Ladeströme und über den Ausmass dieses Effektes beim Akku vom Typ xy nicht möglich sind (wie bei fast allen Dingen hier).

hast du links dazu wo das genauer beschrieben und/oder getestet und/oder belegt wird? so ganz ohne hand und fuß will das irgendwie nich in meinen kopf rein.. ;-)

ich empfinde diese erhaltungsladung auch als unsinnige stromverschwendung, aber irgendwer auf diesem planeten brauch das wohl *g*
 
1 Juli 2011
37
10
8
Also ich bin ja jetzt auch zufrieden seit ich weiss das man anhand der Kapazitätsangabe die Ladestärke beeinflussen kann. Nur die Lautstärke ist echt nervig. Vielleicht versuche ich mal andere Lüfter einzubauen.

MfG
Stefan

Das stimmt, vielleicht gibt es noch eine andere Möglichkeit die Lautstärke kostengünstig in den Griff zu bekommen. Für Laptops gibt es spezielle Kühlerunterlagen, die wegen der grossen Lüfter nahezu lautlos sind, siehe z.B. hier:
Ergonomischer Designer Notebook Kühler: Amazon.de: Computer & Zubehör

Vielleicht reicht es schon den Charge Manger einfach auf so ein Kühlpad zu stellen, eventuell muss man ein paar zusätzliche Lüftschlitze an der Unterseite anbringen. Die beiden kleinen Lüfter könnte man dann komplett abklemmen.

Wenn man nicht mit der maximalen Stromstärke lädt sondern nur mit sagen wir 0,4 Ampere (entspricht der manuellen Stufe 600-900 mAh) dürfte die Verlustleistung des Netzteils eh relativ wenig Wärme produzieren, da könnte man wahrscheinlich sogar auf die Luftschlitze verzichten.

Einziger Nachteil: Die Kühlerpads die ich bisher gesehen habe werden über USB mit Energie versorgt, muss man also neben dem Laptop/PC betreiben.
 

Blade

Erleuchteter
10 August 2011
78
78
18
Ein AAA Akku mit 1000 mAh`s lässt ca. 1000 Ladezyklen zu, das bedeutet, es kann auf das gesamte Akkuleben verteilt eine Millionen mAh`s speichern und abgeben (1000 Zyklen x 1000 mAh`s).

Ganz so einfach ist es eher nicht, denn es gibt keine Definition, was ein Akku nach 999 Ladezyklen leisten können muß, bevor er nach dem 1000. Ladezyklus abrupt sein Leben aushaucht und keinen 1001. Ladezyklus mehr zuläßt. 1000, 1500 oder sogar 1800 Ladezyklen sind rein akademischer Natur und allenfalls unter Laborbedingungen erreichbar, in der Praxis kommt man da am ehesten in Anwendungen ran, die den Akku kaum belasten, z.B. in Mobilteilen, Babyphones, Fernbedienungen etc.. Selbst wenn man einen Akku jede Woche lädt, braucht es rund 20 Jahre, bis man 1000 Ladezyklen erreicht, ergo sollte man sich da keinen Illusionen hingeben. Diverse Langzeit-Tests belegen, daß Akkus je nach Fabrikat bei anspruchsvollen Anwendungen meist spätestens nach 100 Zyklen mehr oder weniger deutliche Leistungsverluste, seien es Speicherkapazität oder Stromlieferfähigkeit oder zunehmende Selbstentladung, aufweisen, und billige No-Name-Akkus vom Discounter sind oft schon spätestens nach 30 Ladezyklen hinüber. Vor diesem Hintergrund sind unnötige Refresh-Anwendungen natürlich kontraproduktiv, vor allem, wenn Akkus eh regelmäßig gebraucht werden und bei LSD sowieso.
 

HorstS

Flashaholic
16 Oktober 2015
137
66
28
Nach weiteren zwei Jahren wieder mal ein Beitrag zum CM 2010.
Mich verbindet mit dem Teil eine gewisse Hassliebe. Ein Großer Vorteil sind die unabhängig voneinander arbeitenenden Ladeschächte. Die Lautstärke ist schon heftig. Aber richtig nerven tun mich nur die Federklemmen. Ich habe den Eindruck, dass die so heftige Übergangswiderstände haben, dass die ganze Ladesteuerung in's Schleudern gerät. Das Ding beginnt zu laden und vergisst mittendrin, dass ein Akku eingelegt ist.
Gibt's da 'nen Trick?
Horst
 
4 Juni 2021
1
0
1
Für alle, die gerne ein bisschen an dem Charge Manager 2010 herumbasteln: Ich habe dem Teil einen ESP8266 eingepflanzt, wodurch ich den Status über WLAN kontrollieren kann. Wenn ich mal wieder Zeit habe, ist noch geplant:

* kontaktlose Temperaturüberwachung der einzelnen Akkus
* Ton erzeugen, wenn der Anwender etwas machen muss (Akku geladen oder z.B. Fehler)
* beleuchtetes Display

Hier gibt es einen Screenshot zu sehen:

https://github.com/SvenLuebke/ChargeManagerWifi
 
Trustfire Taschenlampen