Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Brinyte SR8 Rescue Angel - Eindrücke aus dem Passaround

Bluzie

stv. Admin & Beamshot-Profi
Teammitglied
20 November 2012
9.876
13.223
113
Leverkusen
sarembe.de
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Die Firma Brinyte war so freundlich und hat uns eine
für einen Passaround zur Verfügung gestellt.

Leider ist das Display des Ladegerätes beschädigt, somit werde ich das Ladegerät und die Kabel dafür nicht mit in den Passaround geben.
Laut Brinyte wird die SR8 gewöhnlich in einem Transportkoffer geliefert, damit sollten Beschädigungen an der Lampe und dem Zubehör ausgeschlossen sein.

Die hier in der Vorstellung verwendeten Angaben basieren auf Informationen des Herstellers.

- 2100 Lumen
- XHP35Hi LED
- Vergütetes Glas
- Low 35 lm
- Mid 300 lm
- High 800 lm
- Turbo 2100 lm
- Reichweite Max. 1050 m
- 270.000 cd
- Lock Funktion, automatisch
- Überladungsschutz
- Stativmontage

Das mitgelieferte Zubehör.

p121070617ejcq.jpg



Hier habe ich das Zubehör für den Passaround abgelichtet, der Gurt geht natürlich ebenfalls auf die Reise.

p12107161fdkng.jpg



Mit der integrierten Gummierung hat Brinyte sich etwas Spezielles einfallen lassen.
Das Besondere daran ist, dass der Platz für die Gummierung ins Batterierohr eingefräst wurde.
Die Anodisierung ist auf hohem Niveau. Ich konnte keine blanken Stellen erkennen. Es gibt keine scharfen Kanten oder Grate zu ertasten, auch nicht an der Kante zur Gummierung.

p1210684119vj0i.jpg


p121069411bjvy.jpg



Die Gravur ist ebenfalls sehr sauber ausgeführt.

p121069215ckyo.jpg



LED
Am Boden des tiefen Reflektors verrichtet eine XHP35Hi LED ihre Dienste.

Um ganz aktuell zu sein, wäre die Verwendung einer zur Zeit angesagte SBT90.2 LED die richtige Wahl gewesen.
So hätte die SR8 nicht nur Reichweite sondern auch noch Licht für den mittleren Bereich erzeugt.

p12107261nlkno.jpg



Schalter
Um den Schalter sind 4 LED Fenster angeordnet.
Leuchten die 4 LEDs um den Seitenschalter grün, haben die Akkus eine Kapazität von 100%-30%.
Leuchten sie konstant rot, beträgt die Kapazität 29%-10%.
Blinken die LEDs rot beträgt die Kapazität 10%-1%.

p12106871c3kdv.jpg


Ui
Eine Such- und Rettungslampe muss für mich schnell einsatzbereit sein.
Dass die Lampe sich automatisch in einen Lock Modus schaltet finde ich ok.
Ebenfalls die 2 Sekunden zum Entsperren.
Ich komme allerdings nicht damit zurecht, dass die Lampe nach dem Entsperren in den Low Modus und beim nächsten Klick in den AUS-Modus schaltet. Danach geht es weiter mit dem Turbo Modus, hier hätte ich mir die Möglichkeit gewünscht von AUS direkt in den Turbo Modus zu schalten

Akku Träger
Brinyte liefert bei der Lampe 4 Akkus mit. Die Kapazität beträgt jeweils 3400mAh.

p12107001z3kah.jpg



Während des Ladevorgangs im Akku Träger gibt es über die integrierten LEDs eine grobe Füllstandanzeige/Kapazitätsanzeige der Akkus.

Leuchten 4 LEDs grün --> 100%-75%
Leuchten 3 LEDs grün --> 75%-50%
Leuchten 2 LEDs grün --> 50%-25%
Leuchtet eine LED grün haben die Akkus eine Gesamtkapazität von 25%-0%.
Sind die Akkus voll geladen gehen alle LEDs aus und der Ladevorgang wird automatisch beendet.

Diese Seite muss zur LED zeigen.

p12107011hkjka.jpg


Die 'Unterseite'

p12107021vmjs7.jpg


Hier habe ich die Aufnahme für den Schultergurt fotografiert.
Diese Seite ist mit einem Gewinde ausgestattet, in welches die Schraube des Schultergurtes gedreht wird.
Damit der Kopf der Schraube die Anodisierung nicht beschädigt, hat man eine Dichtung verwendet.
Solche kleinen Details können mich erfreuen, man merkt, dass der Hersteller sich Gedanken zum Produkt gemacht hat.

p12106971lxjum.jpg



Die andere Seite des Schultergurtes wird per Schnellverschluss in der Tailcap befestigt.

p1210696186jia.jpg


Eine kurze Zusammenfassung meiner subjektiven Eindrücke zu der Lampe.

Pro
- Sorgfältige Verarbeitung
- Umfangreiches Zubehör
- Gummierter Griff
- Liebe zum Detail

Neutral
- Lademöglichkeit der Akkus

Con
- Das Ui
- Preis

Solltet ihr Lust haben die SR8 zu testen, könnt ihr euch hier anmelden.

Grüße
Bluzie
 

Stewitsch

Händler
15 Februar 2016
745
1.365
93
52
Winnenden
www.stewitsch.de
Sehr gelungenes Review - Besten Dank -
Ja das Serienmodell wird in einem Kunststoff Koffer angeliefert. Bei Bedarf kann ich gerne ein Bild anhängen.

Welcher Preis wurde dir den angegeben?
Vergleicht man die SR8 inclusive ihrem Zubehör mit anderen Herstellermodellen, dann relativiert sich der Preis aus meiner Sicht.

Herzliche Grüße
Sven
Home of Flashlights
brinyt@stewitsch.de
www.brinyte.de
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

pho

Flashaholic**
29 Oktober 2019
1.025
1.033
113
48xxx
So, dann will ich mal mein Senf dazu geben.

Erstmal herzlichen Dank das ich teilnehmen durfte.

Wie oben schon erwähnt kam die Lampe ohne Koffer und Ladegerät, aber trotzdem gut verpackt bei mir an.

1.JPG

Hier der gesamte Inhalt, Taschenlampe mit eingelegtem Akku (isoliert mit Schaumstoffeinlage), Anleitung auf Englisch, Schultergurt und USB Ladekabel.

2.JPG

Den Akku habe ich mit dem magnetischen USB Kabel aufgeladen, die Zellenspannug nach dem Laden lag bei allen Zellen gleich, bei 4,196V, was sehr gut ist.

Hier einmal die Technischen Daten aus der Bedienungsanleitung.

3.JPG

Ich hätte gedacht bei „nur“ 2100 Lumen und der großen Masse, könnte sie die konstant halten, aber offensichtlich wird schon nach 4 Minuten runtergeregelt. Jedoch wenn ich mir die Laufzeit ansehe regelt die wahrscheinlich nicht bis auf High runter. Sondern irgendwas zwischen Turbo und High, vielleicht auch flexibel nach Temperatur? Dies habe ich aber nicht ausprobiert um die Taschenlampe zu schonen.

Hier ein Größenvergleich mit bekannten Taschenlampen. Von links Fenix TK75 2018, Brinyte SR8 Rescue Angel, Olight Warrior X Pro, Olight Baton S1RII und die BLF LT1.

4.JPG

5.JPG

Gewichtstechnisch ist die Lampe schon sehr schwer, aufgrund der Abmaßen und Anzahl der Akkus. Jedoch ist die Fenix trotz ähnlicher Größe und gleicher Anzahl der Akkus. Über 100 Gramm leichter! Die Brinyte SR8 hab ich mit meiner Küchenwaage und eingelegten Akkus 924g gemessen.

Folgende 3 Bilder wurden nur mit dem Handy gemacht, aufgrund leerer Akkus der Kamera, die hingen noch an der Ladung.

Links Brinyte SR8, rechts Fenix TK75 2018.

6.JPG

Links Brinyte SR8, rechts Olight Warrior X Pro.

7.JPG

Nun einmal ein Versuch zum Vergleich der Farbtemperatur. Die LT1 war auf der kältesten Stufe (5000k). Daher schätze ich die Farbtemperatur bei ca. 6000k – 6500k.

8.JPG

UI:
H = langer Klick (2s)
C = Klick
Schaltreinfolge = Turbo -> High -> Mid -> Low -> Aus -> Turbo….
Memory = Turbo/High/Mid/Low

Aus im Lockout -> H -> Low -> C -> Memory -> Schaltreinfolge -> H -> Aus (nach eine Minute im automatischen Lockout) sonst -> C -> Memory

An -> doppel Klick -> SOS -> doppel Klick -> Strobo -> C -> Aus

Durch „Aus“ in der Schaltreinfolge ist, passiert die seltsame Schaltreihenfolge wie mein Vorredner beschrieben hat (Aus->Low -> Aus ->Turbo). Aber nur wenn die Taschenlampe mit „Low“ auf „Aus“ geschaltet wird, denn dann speichert sie als Memory „Low“ und geht mit dem nächsten Klick die Schaltfolge entlang, entsprechend kommt als nächstes „Aus“. Hätten die einfach „Aus“ aus der Schaltfolge weg gelassen würde es für weniger Verwirrung sorgen.

Der Schalter zeigt den Akkuladezustand an, Grün <30%, Rot <10% und Rot blinkend >10%.
Dass entweder nach dem Einschalten oder wenn die im Lockout ist mit ein Klick.

Location der Beamshots mit Luftlinienabstand.

Moderation: fremdes Kartenmaterial entfernt, siehe Nutzungsbedingungen.

Sorry, natürlich. Dann folgendes, Luftlinie erste Windkraftanlage 335 Meter, zweite Windkraftanlage 815 Meter. Die Starße macht in 300 Meter ein scharfen Knick.


Mit Bezug auf der Höhe der Windkraftanlagen, ergeben sich folgende Werte der Entfernung.

10.JPG

Folgende Bilder wurden mit dieser Einstellung fotografiert.

Kamera: Panasonic DMC FZ1000
Blende: 2,8
Belichtungszeit: 0,77 Sek.
35mm Brennweite: 25mm
Weißabgleich: 5600k

Brinyte SR8 Rescue Angel (2100lm, 1050m) auf 300 Meter.

11_300sr8.JPG

Fenix TK75 2018 (5100lm, 850m) auf 300 Meter.

12_300tk75.JPG

Olight Warrior X Pro (2250lm, 600m) auf 300 Meter.

13_300xpro.JPG

Folgende Bilder wurden mit dieser Einstellung fotografiert.

Kamera: Panasonic DMC FZ1000
Blende: 2,8
Belichtungszeit: 1,6 Sek.
35mm Brennweite: 25mm
Weißabgleich: 5600k

Kontrollshot:

14_Kontroll_Wind.JPG

Brinyte SR8 Rescue Angel (2100lm, 1050m) auf 370 Meter.

15_370sr8.JPG

Fenix TK75 2018 (5100lm, 850m) auf 370 Meter.

16_370tk75.JPG

Olight Warrior X Pro (2250lm, 600m) auf 370 Meter.

17_370xpro.JPG

Brinyte SR8 Rescue Angel (2100lm, 1050m) auf 830 Meter.

18_830sr8.JPG

Fenix TK75 2018 (5100lm, 850m) auf 830 Meter.

19_830tk75.JPG

Olight Warrior X Pro (2250lm, 600m) auf 830 Meter.

20_830xpro.JPG



Mein Fazit:

Eine sehr hochwertige Taschenlampe, mit guten Grip durch das Gummi. Jedoch für längere Einsätze kann man nicht auf den Schultergurt verzichten, die hat schon ein stolzes Gewicht. Durch die Leistung von 2100 Lumen, die stark gebündelt werden und vier 18650er Akkus, entsteht eine lange Laufzeit. Was ihr Einsatzzweck (Searchlight) perfekt ist, denn selten ist eine Suche nach 10 Min vorbei.
Natürlich könnte man mit einer leistungsstärkeren LED auf niedriger Stufe gleiche Laufzeiten erzielen und man hätte nach oben mehr Leistung. Aber so kommt man zu mindestens nicht in Versuchung und der Akku hält lange. Denn die 2100 Lumen und 1050 Meter reichen auch aus um große Entfernungen abzusuchen. Obwohl mehr Leistung z.B. mit einer SBT90 fast nie verkehrt ist. ;-)

Was mich ein wenig fraglich zurück lässt ist das Ladesystem. Ich mag magnetische Ladesysteme außen an einer Lampe, denn so kann auf Gummiabdeckung verzichtet werden. Aber ein magnetisches Ladesystem mit 5V und 2A am Akkukäfig macht wenig Sinn. Denn es ist im Akkurohr bereits gut geschützt, so dass ich auch USB-Anschluss verbauen kann und ein Spezial USB-Magnetkabel auf Reisen mir erspare. Dazu wird die Lampe auch noch mit ein zusätzliches externes Ladegerät geliefert, ist ja nett aber treibt nur den Preis in der höhe. Wer eins braucht kauft sich eins oder hat bereits eins.

So ich hoffe ich hab nichts vergessen, auf Rückmeldung freue ich mich.

Gruß
pho
 
Zuletzt bearbeitet:

Genießer

Flashaholic*
12 März 2019
299
464
63
Bad Mergentheim
Auch von mir kommt zum Start ein Größenvergleich mit der Meteor, die ja gleich viele Akkus hat, aber eben auf minimale Größe optimiert ist und auch keinen Reflektor hat.
DSC05105.JPG

Die SR8 hat den tiefsten Reflektor, den ich bisher gesehen hab. Ich hab mal nachgemessen:

Tiefe innen: 79 mm
Durchmesser innen: 66,5 mm

Also der Reflektor braucht mehr Länge wie die Akkus. Und auch der Taster ist noch auf einer Höhe, wo dahinter noch der Reflektor ist.
Reflektortiefe.jpg

Zur Bedienung hat ja @pho schon geschrieben, dass das etwas unkonventionell ist und man das etwas intuitiver gestalten hätte können. Mir hätte eine umgekehrte Schaltreihenfolge (also von Low nach High) besser gefallen. Für eine Suchlampe ist das aber nicht ganz so relevant wie bei einer EDC, daher ist das für mich nur ein kleiner Kritikpunkt.

Die Lampe schaltet im Turbo ohne Vorwarnung bei 3,29 V Akkuspannung aus, das find ich doch recht früh, sie lässt sich dann aber wieder anschalten.
Bei 3,10 V schaltet sie dann wieder aus und jetzt lässt sie sich nur noch in der schwächsten Stufe einschalten.
Im Lockout leuchtet die Anzeige weiterhin grün, wenn man den Taster drückt, das finde ich etwas iritierend.
Bei 2,9 V hab ich nicht weiter getestet, die Lampe lässt sich weiterhin in der niedrigsten Stufe einschalten leuchtet dann aber nur noch kurz und ist somit quasi nicht mehr zu gebrauchen.

Die Erwärmung der Lampe ist recht interessant. Das Akkurohr wird maximal handwarm, die zwei Zentimeter um den Taster werden richtig heiß, auf der Höhe sitzt natürlich auch die LED und der Lampenkopf wird gut warm. Ich stelle mir vor, dass wenn man es schaffen würde die Wärme gleichmäßiger zu verteilen, die LED weniger gestresst wäre. Für die Handhabung ergibt sich durch diese Temperaturverteilung keine Nachteile, da ja der Griffbereich nicht zu warm wird.
Temperaturbereiche.jpg

Beim Akkukäfig ist der Ladeanschluss eine gute Idee, wenn man aber sowieso nur mit 5V aus USB läd, müsste man ja keinen speziellen Magnetanschluss entwickeln und könnte einfach eine USB-Buchse nehmen.
Die Akkus sind übrigens 2S2P verschaltet, somit muss der Treiber die Spannung immer runter setzten, da die LED ja keine 8,4 V verträgt.

Toll find ich den hinteren Anschluss für das Schulterband, das hier einfach nur eingeklippst werden muss, somit kann man das Schulterband hinten ganz einfach ab machen um die Lampe z.B. im Ceiling Bounce zu betreiben.
DSC05111.JPG

Das Lichtbild ist wunderbar für eine Suchlampe für größere Entfernungen.
Hier also auch von mir noch ein paar, leider nicht so ganz scharfe Leuchtbilder.

Zuerst die Brinyte SR8:
DSC04654.JPG

Die Acebeam W10 hat sichtbar weniger Reichweite und natürlich nur einen ganz kleinen hellen Punkt.
DSC04655.JPG

Und hier noch die GT mini NW
DSC04656.JPG

Hier nochmal die SR8 von der Seite bei leichtem Regen:
DSC04660.JPG

Mit dem richtigen Diffusor ist das eine wunderschöne Laterne, also mir gefällt das so extrem gut :D
DSC05113.JPG