Bluetooth Lautsprecher lässt sich mit 12V NT nicht laden, mit 13,5V schon

Dieses Thema im Forum "Stromversorgung" wurde erstellt von habichtfreak, 13. April 2019.

  1. Hallo,

    ich hab mir diese Woche einen Bluetooth Lautsprecher für die Garage (+ unterwegs) gekauft. Mitgeliefert wurde ein 15V~2,5A Netzteil. Schon vor dem Kauf stellte ich mir die Frage, kann man die Box auch am Zigarettenanschluss im PKW laden? Das wäre ja äußerst praktisch. Bei Amazon hatte ein Kunde diese Frage auch gestellt, als Antwort bekam er: Es kann zu Beschädigungen am Produkt führen.

    Ich weiß zwar nicht welche Beschädigung sich das einstellen sollte, im schlimmsten Fall lädt es nicht oder nicht ganz voll weil die Ladeschlussspannung nicht erreicht werden kann. Also hab ich mal drei Netzteil getestet. Das Originale (15V), eins mit 13,5V und ein 12V.

    Tatsächlich lädt das 12V (12,26V) überhaupt nicht, mit 13,5V (13,46V~0,9A) wird die Box geladen. Jetzt stellt sich mir - rein aus Interesse - die Frage, welche Akkukonstellation ist da verbaut? Google wollte es mir nicht verraten, nur 6600mAh findet man als Angabe. Ein ähnliches Produkt (JBL Xtreme) hat meines Wissens nach 2x 3,7V~5000mAh die parallel geschaltet sind um auf 7,4V zu kommen. Das JBL mit 10000mAh wirbt ist bei einer Parallelschaltung physikalisch natürlich absoluter Quark, aber vllt haben sie auch das perpetuum mobile erfunden. Ich vermute in meiner Box (Dockin D Fine) einen ähnlich großen Akku. 6600mAh wären problemlos mit 2x 18650er @ 3300mAh zu erreichen, aber bekanntlich wird Stand der Technik ja nur im Tesla verbaut. Daher vermute ich 3x 18650er @ 2200mAh. Möglicherweise auch in 2 Blöcken um auf 7,4V zu kommen. Dies wäre problemlos auch mit 12V zu laden, aber das geht ja nicht. Wie viele Zellen müssten also verbaut sein, das 12V zu wenig ist aber 13,5V ausreicht?

    3 Zellen - 11,1 V - Ladeschlussspannung 12,6V (um auf 6600mAh zu kommen, müssten min. 6 Zellen verbaut sein)
    4 Zellen - 14,8V - Ladeschlussspannung 16,8V (auf knapp 17V kommt das 15V Netzteil nicht)

    Mit einen Stepupwandler könnte man die benötigte Spannung bei 4 Zelle zwar erreichen, aber dann sollte es auch mit 12V möglich sein. Dagegen spricht auch, dass bei 4 Zellen in Reihe mit 8 Zellen benötigt werden für 6600mAh und bei einem Preis von rund 100 Euro sind garantiert nicht 8x 18650er @ 3300mAh verbaut.

    Am wahrscheinlichsten halte ich 7,4V ~ 6600mAh mit insgesamt 4 Zellen. Das wäre aber nur durch eine künstlich verbaute Sperre mit 12V nicht ladbar.

    Ihr kennt euch doch mit Akkus besser aus als ich, jemand von euch kann mir das doch bestimmt erklären.

    gruß hb


    PS: Ich lade die Box gerade mit dem 13,5V NT (auch auf die Gefahr hin sie damit zu beschädigen). Wenn der Ladevorgang angeschlossen ist, werde ich das 15V NT anschließen. Lädt das weiter, bekommt man die Akkus mit schwächeren Netzteilen tatsächlich nicht voll geladen (glaube ich zwar nicht, aber behaupten ja manche)
     
  2. Armytek
    Alle von dir gemachten Angaben lassen nur einen Schluss zu: gar keinen!

    Aus der Nennspannung eines Netzteils darauf schließen zu wollen welche Art und wie viele Akkus in welcher Konstellation verbaut wurden ist gelinde gesagt zumindest gewagt...

    Je nachdem welche Art von Laderegler und welche Art von Ladeschaltung (mit oder ohne Spannungswandler) eingebaut ist, können im Prinzip beliebige Akkus in beliebiger Verschaltung eingebaut sein.

    Mein MiBoxer C4-12 hat ein 12V-Netzteil, aber ich kann dennoch zwischen einem und vier Akkus (Li-Ion oder NiMH) mit Strömen zwischen 0.1A und 3.0 A laden, in beliebiger Kombination.
    Was also nützt mir die Angabe der Netzteil-Nennspannung?

    Wenn du wirklich etwas über den Aufbau wissen möchtest, dann musst das Teil schon aufmachen und dir die Schaltung(en) und Akkus genau ansehen.
    Das halte ich zunächst einmal für Unsinn, aber ohne die Schaltungen im Inneren des Geräts zu kennen, kann man nicht viel mehr dazu schreiben.
     
  3. Ich habe etwas des gleichen .... meine Saint Torch wird geladen mit 16,8 Volt / 1 A (rechts im bild) und ich habe mir deshalb fur € 5,- ein Stepupwandler gerat fur den PKW besorgt (links im bild), eigentlich ein laptop ladegerät für den PKW genannt.....

    P4130476.jpg

    Ich habe aber festgestelt das ein einstellung von 15 Volt wirklich 16,1 Volt (unbelasst) ist und 18 Volt wirklich 19,1 Volt, getestet mit ein laborladegerat auf 12 Volt, und deshalb denke ich das ich mal testen muss was wirklich passieren wird aber da 16,1 Volt immer noch kleiner ist als 16,8 sollte es keine probleme geben ........:S
    Auch ist der spannung im PKW meistens etwas unter 13 Volt wenn der haupt akku geladen wird und deshalb ist es gut moglich das der eingangsspannung, wenn der motor lauft und der haupt akku geladen wird, rund die 16,5 Volt sein wird fur den Saint Torch ...... :(........
    anders ....:exploLiIon:

    Martin
     
    #3 helicoil, 13. April 2019
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2019
  4. Acebeam
    bei Parallelschaltung bleibt die Spannung gleich
    ist genau richtig wenn es 2x 5000 mAh sind - aber 7,4V sind dann Quark

    In solchen Geräten sind eher selten Rundzellen verbaut.
     
  5. Ich hab - mal wieder - reihe und parallel verwechselt. Ich werds wohl nie lernen. Dennoch sind es 7,4V~5Ah und nicht 7,4V~10Ah
    Genau darauf will ich eigentlich verzichten. Und ich fände es von der Industrie nicht gerade umweltbewusst wenn man künstlich 12V (die zum laden reichen würden) unterbindet um im Fall der Fälle kein (schon vorhandenes) Netzteil oder PKW Adapter mit 5,5x2,5 nutzen zu können.
    Nicht aus der Nennspannung sondern aus der tatsächlichen Spannung, der Angabe von 6600mAh und dem Wissen, dass die verbauten Zellen eine Spannung von 3,7V haben. In Mathe haben sie es damals wie genannt? Lineares Gleichungssystem? Egal, man konnte es auflösen.

    Mittlerweile ist die Ladung mit 13,5V abgeschlossen. Anschließend das originale NT angeschlossen, wird nicht weiter geladen. Es sind also nicht zwingend 15V erforderlich. Dank der Powerbank Funktion könnte ich die Box ja entladen und wieder laden. Da die Spannungen immer andere sind, müssen doch die beiden gemessenen Wh zwischen der Anzahl an Wh der Zellen liegen.

    1 Zelle: (1x)3,7*6,6 --> 24,4 Wh
    2 Zellen: 48,8Wh
    3 Zellen: 73,3Wh
     
  6. So:

    komplette Ladung: ~30Wh
    komplette Entladung über USB: 16,9Wh

    Verbaut sein kann also nur
    1x 3,7V 6600mAh
    2x 3,7V 3300mAh (parallel)
    3x 3,7V 2200mAh (parallel)

    Ob die Zelle(n) rund oder eckig sind, spielt keine Rolle. Der/die Akkus können bei 6600mAh (Herstellerangabe) nicht in Reihe geschaltet sein (dann wäre mehr Energie drin). Das entspricht dem typischen Aufbau so ziemlich jeder Powerbank welche sich mit 5V laden lässt. Und der Brüllwürfel lädt bei 12V nicht. Das bestätigt meine Vermutung, die hohe Ladespannung wurde künstlich herbeigeführt.

    Immerhin, ich hab noch ein anderes 12V Netzteil gefunden. Bei 12,2V findet keine Ladung statt, bei 12,8V hingegen schon. Wenn die PKW Batterie gut geladen ist, sollte man die Box laden können. Und um mal zu verdeutlichen wie gering das Volumen des Akkus am Gesamtvolumen ist, hier mit einer 6400mAh Powerbank

    MD004864.JPG
     
  7. Bei laufender Lichtmaschine auf jeden Fall, da sind's über 14V.

    Ob parallel oder seriell ist für den Energieinhalt egal.
    3x 3,7V 2200mAh seriell ergibt 24,4Wh und 12,6V Ladeschluss. Passt genau.

    Im Grunde nicht, allerdings hattest du 18650er vermutet, das sind Rundzellen. Nur gibt es für diese Vermutung kein Indiz.

    Die Hersteller addieren oft einfach die Kapazität auch bei Reihenschaltung. Das ist nicht mal falsch, sofern man dann die Zellenspannung anstatt die Gesamtspannung angibt. Bei deiner Box scheint allerdings gar keine Akku-Nennspannung angegeben zu sein.
    Kapazität ohne Spannungsangabe sagt nichts aus.

    Lässt sich die Box nicht öffnen?
    Garantiert könnte man die Kapazität einfach erhöhen.
     
  8. Welche Veranlassung hast Du denn, den Aufdruck mit der angeblichen Kapazität für Bare Münze zu nehmen? Da würde ich nicht einen Cent darauf geben, dass die aufgedruckte (oder beworbene) Kapazität auch nur IRGENDWAS mit der tatsächlich verbauten Kapazität zu tun hat.
    Wenn Du wissen möchtest, was drin steckt -> aufschrauben. Da führt kein Weg dran vorbei...
     
  9. Das geht bestimmt, allerdings habe ich noch kein Disassamble-Video gesehen außer dem hier:

    Die geklebten Abdeckungen bekommt ja bestimmt nicht wieder so schön drauf. Eines Tages, wenn die Box noch funktioniert aber der Akku platt sein sollte, werde ich sie mal öffnen.
    Ich denke da hast du Recht. Und falls es tatsächlich 18650er sind, erklärt das auch, warum der Nachfolger (Dockin D Fine+) bei gleicher Baugröße 9000mAh statt 6600mAh hat. Das Gewicht ist nicht gestiegen, also wurde vermutlich nicht mehr Zellen verbaut, sondern die asbach uralt Zellen (2200er) durch halbwegs Stand der Technik (3000er) ersetzt.
     
  10. Das Ding ist ja ein richtiges Schraubengrab...
     
  11. Stand der Technik ;)
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  12. @ 4:35 ... wo der Elefant das Wasser läßt.

    Greetings
    Klaus
     
  13. Der originale Akku beim JBL xtreme befindet sich im Fuß (@3:05). Warum der den da raus gebaut hat um ihn seitlich hinter dem Bassreflektor zu verbauen ist mir unklar. Ein Zusatzakku auf diese Weise würde ich ja noch verstehen, aber die originale, leichter zugängliche Akku lässt sich relativ einfach gegen 4x 18650er ersetzen:


    Bevor ich alte Notebookzellen verbaue, würde ich eher was fertiges kaufen: https://www.amazon.de/vhbw-Akku-für-Xtreme-Gsp0931134-5000mAh/dp/B078S4ZHSW
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden