Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Batterien mit Multimeter testen

TaLa777

Flashaholic
29 September 2014
134
44
28
RLP
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hallo,

ich habe gestern mal alle Batterien im Haus zusammengesucht.
Unglaublich, wo ich überall welche gefunden habe. In zig Schubladen, im Keller, im Gartenhäuschen...:rolleyes:

Jetzt wollte ich natürlich wissen, welche noch gut sind und welche in die Tonne können.

Nur die Leerlaufspannung zu messen, bringt ja nicht wirklich was.

Also habe ich folgendes gemacht und wollte gerne mal eure Meinung dazu wissen:

Ich habe beim Messvorgang parallel zur Batterie verschiedene Glühlämpchen angeschlossen. Je nach Batterietyp ( AAA / AA / 9V-Block ) ein kleines 3V-Lämpchen oder ein 30Watt-Halogen-Lämpchen.

Dabei konnte ich schön beobachten wie einige Batterien, welche im Leerlauf beispielsweise 1,52 Volt angezeigt hatten auf 1,1 Volt abgefallen sind.

Diese habe ich nun beiseite gelegt für die Tonne.

Batterien, welche nicht unter 1,30 gefallen sind habe ich für "noch gut" befunden (für Fernbedienungen etc.)

Bei den 9V-Blöcken genauso, alles unter 8,5 habe ich aussortiert, der Rest kann noch in die Küchenwaage oder ähnliches.

Die Glühlämpchen wollte ich für nächstes mal durch einen 10Ohm Widerstand ersetzen.


Zwei Fragen:

- Ist diese Messmethode so in Ordnung?
- 10Ohm Widerstand --> ok? was anderes ?
- ab welcher Spannung unter Last würdet IHR die Batterien aussortieren (AAA / AA / 9V Block) ?

Grüße
 

Maiger

Ehrenmitglied
27 Dezember 2011
6.307
3.024
113
Nationalpark Kalkalpen (A)
www.taschenlampen-forum.de
10Ω für die AA und AAA sind okay, das ergibt einen Strom von <150mA. Wenn sie da nicht auf unter 1,3V einbrechen, verwende ich sie auch noch in Fernbedienungen und Thermometern.

Bei den 9V-Blöcken nehme ich höhere Widerstände (z.B. 330Ω ... 470Ω) und entsorge sie, wenn sie unter 7,5V einbrechen.

Gruß
Gerhard
 
Zuletzt bearbeitet:

el-eh-deh

Flashaholic**
29 September 2012
1.189
49
48
Ostfriesland
Acebeam
Ich habe nun gar kein Plan wie man sowas vernünftig macht. Würde aber auch gerne das richtig machen. Habe ein ,,gutes,, Multimeter. Aber habe die immer so auf dem Tisch gemessen. Das meint ihr mit ruhespannung oder?

Könntet ihr nochmal einen schritt zurück gehen und mir erklären wie ihr das aufbaut und wie man das genau misst und wo die spitzen angesetzt werden müssen?
 

TaLa777

Flashaholic
29 September 2014
134
44
28
RLP
Genau, wenn Du die Batterien einfach nur so misst, dann misst Du die Ruhespannung.

Also das ist ganz einfach.

Du brauchst:

Multimeter
Widerstand (z.b. 10Ohm für AA/AAA oder höher für 9V)
2x Krokodilklemmen

Die Krokodilklemmen hängst Du jeweils an eine Seite des Widerstands.
Das andere Ende der Klemmen an die Prüfspitzen deines Multimeters.

Und dann misst du die Batterie.

Somit hast Du den Widerstand parallel zur Batterie geschaltet, was der Batterie Leistung abverlangt.

Du wirst dann mit Erstaunen feststellen können wie vermeintlich volle Batterien (Ruhespannung 1,5V) auf völlig einbrechen können.
Alles unter 1,3V (AA/AAA) gebe ich in die Tonne.

Edit: Hochtechnische Zeichnung angehängt :D
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

el-eh-deh

Flashaholic**
29 September 2012
1.189
49
48
Ostfriesland
danke für den Tip und die Zeichnung , werde das mal testen die Tage.
DMM ist ein Peaktech 1040.
Gut , mit gut meinte ich für den Hausgebrauch.

Habe auch noch ein altes Mastech DT3800 hier weil das neue kein Durchgangsprüfer hat.
 

el-eh-deh

Flashaholic**
29 September 2012
1.189
49
48
Ostfriesland
Ja ist vorallem für Eneloops. Und warum geht es da nicht? Was muss ich dann machen ?

Ich habe ja nur 18650 Akkus als Li-on. geht da der 10 Ohm auch ?
 

tryps

Flashaholic
23 November 2013
194
74
28
Nahe Oldenburg
Für eneloops ist der 10Ohm Widerstand zu groß, da würden nur 1,2V/10Ohm=0,12A fließen. Da kann z.B. ein BC700 stärker belasten (0,35A). Das können selbst miese LSD Akkus meist noch problemlos liefern. Wir wollen für solch einen Zweck in den Bereich wo normale Batterien völlig versagen und sich auch schon bei Akkus die Spreu vom Weizen trennt. Das sollten so ca. 2A sein.
Am besten ist dafür eine Stromsenke/Elektronische Last, da an einem festen Widerstand der Strom der über den Widerstand fließt bei fallender Spannung sinkt und das Ergebnis stark verfälscht. (Dadurch kann der Akku wieder eine höhere Spannung halten als in Realität.)
Wenn man für eneloops die Nennspannung annimmt ist man bei 1,2V (in HKJs Entladekurven passt das auch für die meiste Zeit der Entladung) .

Um 2A zu bekommen braucht man 1,2V/2A=0,6Ohm, die bekommt man am einfachsten mit 2 * 5W Drahtwiderständen von 1,2Ohm parallel geschaltet hin.

Und dann einfach Messen wie stark die Spannung am Akku einbricht.
 

tryps

Flashaholic
23 November 2013
194
74
28
Nahe Oldenburg
Besser als ein 10 Ohm Widerstand ja, aber 350mA sind auch nichts was schlechte Akkus zum schwitzen bringen wird. Mindestens 1A Entladestrom sollte es schon sein. Deine Lampen ziehen ja auch munter 1,5-6A aus dem Akku dh man sollte schon richtigen Einsatzfall bleiben.
 

TobyZiegler

Flashaholic*
24 Dezember 2012
511
195
43
Süddeutschland
Ganz naive Idee:

Ne AA Lampe nehmen mit einigermaßen "Dampf" und sich dann zwischen Tailcap und Pluspol einklinken? Das wäre doch dann ein einigermaßen guter Praxistest?

Fragt sich aber bei den eneloops: Ist das den Aufwand wert? :augenrollen:

Aber AA Alkalines vor der Entsorgung so nochmal zu prüfen, find ich gut!
 

el-eh-deh

Flashaholic**
29 September 2012
1.189
49
48
Ostfriesland
Aber wurde das denn in der Praxis gehen?

Also wegen dem bc700 derzeigt ja die Spannung an wenn man die Batterien ein legt am Anfang ist das nicht aussagekräftig
 

Heinrich

Flashaholic**
28 Juni 2013
2.076
850
113
Ruhrpott
Aber wurde das denn in der Praxis gehen?

Also wegen dem bc700 derzeigt ja die Spannung an wenn man die Batterien ein legt am Anfang ist das nicht aussagekräftig
Hilft nix, etwas muss man sich damit beschäftigen, weil es zwischen jeden Akku leichte Unterschiede gibt.

Im Prinzip machst Du es bei jedem Akku so:

Du suchst Dir den passen Akku hier aus:

Flashlight information

Dann guckst Du in den Kurven nach den niedrigsten Belastungsstrom, dann berechnest Du den Belastungswiderstand den Du brauchst, schließt den zusammen mit dem Voltmeter an, und misst, und nun kannst Du anhand der Restlaufzeitkurven die ungefähre Kapazität bestimmen.

mfg
 

el-eh-deh

Flashaholic**
29 September 2012
1.189
49
48
Ostfriesland
boar also diese Tabellen sind hartes Zeug. Sorry ich weiß da gar nix mit anzufangen. Wie gesagt, meine frage galt ja dem BC700 ob Die Spannung die beim Einlegen gezeigt wird verlässlicher ist als wenn icheinfach ein Multimeter dran halte.

was ist denn mit diese Batterieprüfern wo man Akkus usw zwischenklemmen kann. Habe ich auch....sind da wiederstände drin sodass die auch wohl brauchbar sind?
 

Heinrich

Flashaholic**
28 Juni 2013
2.076
850
113
Ruhrpott
Wie gesagt, meine frage galt ja dem BC700 ob Die Spannung die beim Einlegen gezeigt wird verlässlicher ist als wenn icheinfach ein Multimeter dran halte.
Nein das tut sich nicht viel.

was ist denn mit diese Batterieprüfern wo man Akkus usw zwischenklemmen kann. Habe ich auch....sind da wiederstände drin sodass die auch wohl brauchbar sind?
Ja, halbwegs, für Alkaliezellen, sonst nix.

Du suchst einfache antworten wo es leider keine gibt.
Die einfachste Antwort für Eneloops ist:

Über 1,30V ist der Akku zu 80-90% voll, unter 1,2V ist der Akku zu 80-90% leer, alles dazwischen ist unzuverlässig.
Mess einfach und versuche ein Gefühl dafür zu bekommen. Halbwegs genau klappt das eben nur bei Alkaliezellen und bei Li-Ion bei den Panasonic NCR-Akkus.

mfg
 
  • Danke
Reaktionen: el-eh-deh

Nightscorpion

Flashaholic***
26 Dezember 2014
5.930
4.391
113
Overath
Ich nutze alle Batterien unter 1,3 Volt erstmal nicht mehr und sammel die.
Hab mir jetzt aus China ein Wandler mit USB Buchse für 1,90 Euro bestellt der an den man eine Batterie anschliessen kann zwischen 1 und 5 Volt Eingangsspannung.

Die Ausgangsspannung ist 5 Volt, somit kann man z.B alle Batterien die man sonst nirgends mehr gebrauchen kann z.B zum Laden von allen Geräten nutzen die auch über USB geladen werden können ( handys, Smartphones, Tablets, Mobile Soundstationen usw.... )

Ist zwar bestimmt ne dauernde Wechselei da vermutlich alle paar min dann die Batterien leer sind, aber so kann man wenigstens mit der Restenergie der Batterien noch sinnvolles machen als die einfach wegzuwerfen!

Hab mir dazu ein Batteriefach für AA Batterien geholt und ein Adapter Röhrchen für AAA Batterien auf AA Grösse zu bekommen, somit kann Ich AA und AAA Batterien die unter 1,3 Volt sind noch leer saugen bis auf 1 Volt :)

Werde das natürlich auch mal versuchen an der SR52 mit USB Ladefunktion.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.042
12.130
113
im Süden
Das wird nicht funktionieren.
Da die Spannung von 1V auf 5V hochgesetzt werden muss und ein Smartphone o.ä. zum Laden mindestens 500mA zieht, d.h. 2-2,5A Strom aus der Spenderbatterie, wäre selbst eine frische Alkaline-Batterie völlig überfordert.
Der Spannungswandler kann zwar aus 1V 5V erzeugen, aber sobald das angeschlossene Gerät anfängt zu laden, wird die Batterie sofort zusammenbrechen. Selbst wenn sie neu ist.

Man könnte allenfalls einen Li-Ion direkt laden mit Hilfe einer Schaltung namens "Joule Thief", die aus den Batterien den letzten Rest an Ladung rauszuzelt. Weil das aber nur wenige mA Strom sind, dauert das Ewigkeiten.
In einer frischen Alkaline AA ist ungefähr ein Viertel der Energie eines 18650er Li-Ion bzw. eines größeren Smartphone-Akkus. In einer fast leeren vielleicht noch ein Zehntel.

Batterien leerzuzeln kann man z.B. in einem LED-Nachtlicht mit o.g. Schaltung machen, wo wenige mA Strom schon ausreichen. Geräte damit zu laden kann man vergessen. Viel sinnvoller wäre es, Batteriemüll von vornherein zu vermeiden.
 
  • Danke
Reaktionen: Hasi und TaLa777

Nightscorpion

Flashaholic***
26 Dezember 2014
5.930
4.391
113
Overath
Ich versuch das einfach mal wenn alle Teile angekommen sind. Wenns nicht klappt hab ich zumindest finanziell keinen zu hohen Verlust gehabt.

Ich nutze seid längerem wieder mehr Batterien da Ich früher nur Akkus nutzte und damit oft unzufrieden war oder diese nach kurzer Zeit kaputt waren und das obwohl Ich Hunderte Euro für Marken Akkus ausgegeben hatte. Das Stank mir dann.

Mittlerweile nutze Ich wieder vermehrt Akkus, meist aber auch nur in den Geräten wo Ich weis das diese dauernd leer sind ( LED Kerzen oder LED Nachtlichter z.B )
 
8 Juni 2019
1
0
0
Gibt es zufällig Wiederstände die einstell. bzw umstellbar sind, damit man diverse Batterien prüfen kann?
Bin nicht so der Fachmann, sorry....
 
Zuletzt bearbeitet:

GorgTech

Flashaholic
1 Juli 2019
162
241
43
Nürnberg
Man kann auch von der einfachen Faustformel ausgehen, dass eine volle Batterie, +10% der Nennspannung im Leerlauf aufweisen kann.

So hat eine volle 1,5V Batterie, messtechnisch bis zu 1,65V.

Hat die Batterie bereits eine 10% niedrigere Nennspannung im Leerlauf erreicht (z.B. 1.35V), kann man diese getrost dem Müll übergeben.
 

Martin B

Erleuchteter
20 Januar 2019
76
44
18
Man kann auch von der einfachen Faustformel ausgehen, dass eine volle Batterie, +10% der Nennspannung im Leerlauf aufweisen kann.

So hat eine volle 1,5V Batterie, messtechnisch bis zu 1,65V.

Hat die Batterie bereits eine 10% niedrigere Nennspannung im Leerlauf erreicht (z.B. 1.35V), kann man diese getrost dem Müll übergeben.
So ähnlich mache ich es auch wobei sich der Verbrauch an Primärbatterien oder auch NiMH Akkus durch die Verwendung propietärer Geträteakkus sehr redurziert hat. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass in Geräten mit niedriger Stromaufnahme (Tala mit geringer Leistung oder Fernbedienungen) auch oft noch unter 1,35 Volt funktionieren und auf die Dauer der Zeit eher die Gefahr des Auslaufens besteht, als dass sie vollkommen erschöpft sind. In einer billgen Tala aus dem Baumarkt habe ich die Batterien bis auf 0,9 Volt Leerlaufspannung genutzt. Sie hat immer noch ein wenig geleuchtet und als Nachtlicht im Flur gedient. Bis dahin hatte sie über 24h Dauerbetrieb hinter sich.
Wenn ein Gerät mit NiMH Akkus funktioniert stelle ich auf diese um.
 

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.483
1.115
113
Stuttgart
Früher habe ich Primärbatterien, welche am Ende Ihres Lebenszyklus waren, in Fernbedienungen den Rest gegeben. Das funktioniert ganz gut; wenn die FB zur Nahebdienung wird, dann ist die Zelle wirklich leer. Allerdings habe ich vor einiger Zeit auch hier konsequent auf Eneloop lite (bzw. die Ikea Ladda braun) umgerüstet. Da muss ich kein Auslaufen fürchten, und günstiger ist es auch noch. Einmal im Jahr wird "durchgeladen" (meist nach Weinachten, da habe ich Zeit für sowas :peinlich:...)
 

GorgTech

Flashaholic
1 Juli 2019
162
241
43
Nürnberg
Ich habe mich vermutlich nicht präzise genug ausgedrückt, mein Fehler.

Selbstverständlich nutze ich diese Faustformel nur in Verbindung mit normalen Batterien, also nicht mit Akkus und würde dementsprechend auch keinen Akku deshalb entsorgen.

Der Akku müsst so stark entladen sein, dass die Ladevorrichtung diesen nicht mehr akzeptiert.
 

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.483
1.115
113
Stuttgart
Ich habe mich vermutlich nicht präzise genug ausgedrückt, mein Fehler.
Ich habe das schon so verstanden, und @light-wolff vermutlich auch, schließlich sprach er ja auch von Primärzellen (aka Batterien). Und genau diese sind eben noch lange nicht komplett entladen, wenn sie noch 1.35V Ruhespannung aufweisen. Die taugen noch lange Zeit für z.B. hochohmige Anwendungen mit geringem Strombedarf. Da Batterien ja keinen (zusätzlichen) Schaden durch Tiefentladung erleiden, spricht nichts dagegen, diese eben auch komplett zu entladen. Nur leer im Gerät belassen sollte man sie nicht, da droht dann irgendwann ein Auslaufen des Elektolyts...