Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Auf der Suche nach einer günstigen EDC - Ein Vergleich

16 Juni 2021
31
19
8
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Servus!


Allgemeines vorweg...

Ziel meines Vorhabens: Ich war auf der Suche nach einer kleinen Taschenlampe, die man wirklich immer dabei haben kann. Dabei ist mir klar geworden, dass Lampen für den Schlüsselbund aufgrund ihrer Größe natürlich diejenigen sind, die man am leichtesten dabeihaben kann. Eigentlich war ich aber auf der Suche nach einer Lampe von etwa 10 x 1,5 cm. Ich hatte schon eine Wuben C3 (~12 x 2,5 cm), die mir aber zu groß war, um sie neben Schlüssel und Portemonnaie noch in die Hosentasche zu stecken. Während des Testens habe ich gemerkt, dass es für eine EDC sehr praktisch ist, wenn sie bis vor die Füße leuchtet, sodass man sieht, wohin man tritt.

Schon bei der Suche, aber auch während des Testens hat sich bei mir ein Eindruck verfestigt: Tail clicky ist umständlich. Ein Seitenschalter ist viel bequemer zu erreichen. Ein Tail clicky fällt für mich also beim Testen immer negativ ins Gewicht (auch wenn ich mit dieser Meinung vielleicht in der Minderheit bin). Sofern nicht anders angegeben, handelt es sich um solide gebaute Lampen, die keine Besonderheiten wie magnetische Tail cap oder USB-Port haben.

Die Lampen sind ungefähr nach aufsteigender Größe sortiert.


Zum Review: Im Review fehlen noch einige Angaben (Gewicht, Laufzeit...). Ich will den Bums hier jetzt aber erstmal veröffentlicht haben :D Da kommen bestimmt auch noch Anmerkungen zu Änderungen rein. Dann kann ich alle fehlenden Sachen im Nachgang ergänzen. Ich habe auch noch keine eigenen Lumen- und Laufzeitmessungen gemacht, ich hoffe ich komme noch dazu. Die Tabellen sehen in der Vorschau auch noch sehr unbrauchbar aus...

Zu den Beamshots: Dies sind meine ersten Beamshots. Ich habe mich dazu entschieden, die Bilder in absoluten Helligkeiten zu lassen. Die menschliche Wahrnehmung verringert den wahren Unterschied zwischen hell und dunkel, sodass selbst schwache Taschenlampen einigermaßen hell erscheinen. Eine Kamera zeigt dagegen „absolute“ Informationen. Dunkel ist dunkel und hell ist hell. Ich habe aber versucht, in der Nachbearbeitung eine realitätsnahe Anmutung der Fotos zu erreichen. Ich hoffe, sie sind nicht insgesamt zu dunkel geworden. Wenn doch, bitte melden.

Die genauen Einstellungen in Lightroom 5.7 waren:

5700K
  • Kontrast -40
  • Lichter -40
  • Tiefen +35
  • Sättigung -5
  • Leicht S-förmige Gradationskurve zur Verringerung des Kontrasts
  • Farbprofil über ColorChecker Passport


Bewertungskriterien:

HandlingWie gut lässt sich die Lampe bedienen, sowohl vom Handling als auch vom UI her?
BauqualitätWie solide wirkt die Lampe? Wie wetterfest ist sie (vermutlich)?
LeuchtbildHelligkeit und Gleichmäßigkeit des Beams
NützlichkeitWie praktisch ist die Lampe als EDC? Wie gut würde sie mir bei einem Spaziergang im Dunkeln helfen?



So, auf Los geht‘s los!




Trustfire Mini3






Größe:60 x 14 mm
Gewicht:10 g
Lumen:350 (mit AAA/NiMH 100)
LED:CA18-3X
Batterie:1x 10440 LiIon (oder 1x AAA/NiMH)
Laufzeit:27 Minuten (oder 60 Minuten)
UI:Drehring – Ein/Aus
Kosten:16€

Link: https://www.amazon.de/gp/product/B08K2FW832/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o03_s01?ie=UTF8&th=1

Allgemeiner Eindruck: Sie ist wirklich überraschend hell! Sie hat einen guten Throw, dank eines deutlichen Spots, aber leuchtet gleichzeitig in alle Richtungen sehr flutig mit einem relativ hellen Spill. Laut Hersteller: 10° Spot und 170° Spill. Was manchmal störend sein kann, ist der unförmige Spot, der eben die Form der LED wiederspiegelt. Die Bedienung über den Drehring geht auch einhändig flott von der Hand und ist daher sehr praktisch. Ich hab einen kleinen Narren an ihr gefressen, da dieses kleine Ding einfach leuchtet wie nichts Gutes. Leider geht das natürlich zulasten der Laufzeit. Ein Low- und ein High-Modus wären wünschenswert gewesen.


Handling:5/5
Bauqualität:4/5
Leuchtbild:3/5
Nützlichkeit:4/5




Nicron N1





Größe:75 x 16 mm
Gewicht:40 g
Lumen:25
LED:Unbekannt
Batterie:1xAAA
Laufzeit:7 Stunden
UI:Drehring – Ein/Aus
Kosten:3,50€ (eBay Auktion), sonst für ~10€ gesehen


Link: https://www.banggood.com/NICRON-N1-...776.html?akmClientCountry=DE&cur_warehouse=CN

Youtube:

Allgemeiner Eindruck: Eine kleine, solide Schlüsselbundlampe, die etwa so hell ist wie eine Handy-LED, aber throwiger ist. Man sieht also ein paar Meter weiter als mit einem Handy. Ich würde schätzen, dass man etwa 10 Meter weit „gut“ gucken kann und auf 15 m Entfernung noch Umrisse etc. erkennen kann. Sie reicht also, um sich zu orientieren und zu schauen, wohin man geht, oder um etwas zu suchen, wenn man kein anderes Licht hat. Das Leuchtbild ist nicht schön. Man sieht mehrere Ringe und Artefakte und die LED ist nicht gut zentriert. Der helle Ring bei einem Winkel von etwa 170° kann aber hilfreich sein, um zu sehen, wohin man tritt. Die Bedienung über den Drehring geht auch einhändig flott von der Hand und ist daher sehr praktisch.

Handling:5/5
Bauqualität:3/5
Leuchtbild:2/5
Nützlichkeit:4/5




Risemart





Größe93 x 14 mm
Gewicht:19 g
Lumen:100
LED:Cree XPE-R3
Batterie:1x AAA
Laufzeit:
UI:Tail clicky – Ein/Aus
Kosten:5,50€ (im 2er Set für 11€ erhältlich)

Link: https://www.amazon.de/gp/product/B08Y1J69N2/ref=ppx_od_dt_b_asin_title_s00?ie=UTF8&th=1

Allgemeiner Eindruck: Was mir an dieser Taschenlampe am besten gefällt, ist das Format. Sie ist zwar zu groß für den Schlüsselbund, aber sie hat die perfekte Größe, um sie schnell an eine Tasche zu clippen und mitzunehmen, ohne dass sie stört. Sowas hatte ich gesucht. Leider ist sie nicht superhell. Ich schätze man hat 35 m brauchbare Weite bei 6500 bis 7000 K (sehr schlechter CRI, eigentlich nur blau). Der Spot ist brauchbar, aber man sieht nicht sonderlich gut, wohin man geht. Leider kann man sie definitiv nicht mit einem 14500 betreiben.

Handling:3/5
Bauqualität:3/5
Leuchtbild:2/5
Nützlichkeit:3/5




Glatte, runde Lampe





Hersteller:AmmToo, Modell TA01
Größe81 x 17 mm
Gewicht:25 g
Lumen:150
LED:3030 SMD
Batterie:fest verbaut, Micro-USB-Port ohne Abdeckung!
Laufzeit:
UI:Tail clicky – High/Low/Strobe
Kosten:3,25€ (im 4er Set für 13€ erhältlich)

Link: https://www.amazon.de/gp/product/B0953BWVB5/ref=ppx_od_dt_b_asin_title_s00?ie=UTF8&psc=1

Allgemeiner Eindruck: Als Erstes fällt auf, dass die Lampe komplett glatt und zylindrisch ist. Danach fallen der unabgedeckte Micro-USB-Port und der winzige Tail clicky auf. Vom Handling her also schonmal schlecht. Sie ist relativ hell, man kann durchaus was sehen. Der Spot ist sehr bläulich, aber geht recht angenehm in einen recht gleichmäßigen Spill über. Leider sieht man auch hier nicht, wohin man geht. Wenn sie vom Handling her besser wäre und der USB-Port nicht so eine Katastrophe wäre, könnte man sie glatt verwenden.

Handling:1/5
Bauqualität:1/5
Leuchtbild:3/5
Nützlichkeit:1/5




Sofirn SP10S





Größe:89 x 20 mm
Gewicht:80 g
Lumen:800 - 310 - 80 - 13 - 0,5 mit 14500 Akku
LED:Samsung 90 CRI LH351D
Batterie:14500 LiIon oder AA/NiMH
Laufzeit:
UI:Seitenschalter – 4 + Turbo + Strobe
Kosten:19€
Besonderheiten:Wasserfest nach IPX8, elektronischer Lockout


Allgemeiner Eindruck: Von der Trustfire Mini3 abgesehen die einzige Lampe eines namhaften Herstellers. Sie ist deutlich schwerer als die bisherigen Lampen und wirkt sehr solide verarbeitet. Ihr Licht ist vergleichsweise warm (5000K, ich glaube sogar noch wärmer). Auf diese Lampe hatte ich mich am meisten gefreut. Vielleicht war ich auch deswegen leicht enttäuscht. Sie wirkt nicht so hell, wie ich mir die 800 Lumen vorgestellt hatte. Dazu kommt, dass ihr Spill auch einen begrenzten Winkel einnimmt und man daher auch nicht unbedingt gut sehen kann, wohin man tritt. Ja, dafür leuchtet sie relativ weit. Und das Lichtbild ist auch schön gleichmäßig. Dafür ist die Schaltreihenfolge Low-Mid-High-Eco und Gedrückthalten zum Ausschalten nicht toll. Nicht umsonst wird an einer Neuauflage mit Anduril gearbeitet. Im Turbomodus gibt sie einen netten Handwärmer ab. Was mich auch etwas wundert, ist, dass der Turbomodus manchmal schon nach 15 Sekunden abschaltet und sie danach wohl auf High weiterleuchtet. Auch das war etwas enttäuschend. Deswegen weiß ich noch nicht genau, was ich von ihr halten soll. Ich weiß, dass sie beliebt ist. Aber ich meine, es gibt ein paar gute Gründe, die gegen sie sprechen (sowie es auch gute Gründe gibt, die für sie sprechen). Ich warte daher erstmal die Anduril Version ab.


Handling:3/5
Bauqualität:5/5
Leuchtbild:3/5
Nützlichkeit:4/5




EMOS Modell ‎E3894





Größe:86 x 26 mm
Gewicht:34 g
Lumen:100
LED:COB
Batterie:3x AAA
Laufzeit:35 Stunden
UI:Tail clicky – Ein/Aus
Kosten:4€


Link: https://www.amazon.de/EMOS-E3221-Ku...f6620&pd_rd_wg=idIKm&pd_rd_i=B071G89F63&psc=1


Allgemeiner Eindruck: Diese Lampe taugt nichts. Sie ist dunkel und viel zu groß für die gebotene Leistung. COB-LED ist hier reines Marketinggewäsch ohne technischen Mehrwert, beinah Bauernfängerei. Sie leuchtet extrem flutig, in der Ferne erkennt man kaum etwas. Im Wandfoto erkennt man merkwürdige spiralartige Strukturen im Beam. Sie ist zu dick für die Hosentasche. Da kann ich besser die Nicron N1 mitnehmen.


Handling:3/5
Bauqualität:2/5
Leuchtbild:2/5
Nützlichkeit:2/5




Aldi Lampe





Hersteller:MeLiTec aus 59469 Ense
Größe:98 x 21 mm
Gewicht:
Lumen:
LED:1W LED
Batterie:3x AAA
Laufzeit:unbekannt
UI:Seitenschalter – Ein/Aus
Kosten:~5€


Allgemeiner Eindruck: Zu guter letzt kommt meine ganz alte LED-Taschenlampe zum Zug. Vor Jahren für 5€ bei Aldi erworben. Sehr angenehme Haptik, sehr solide gebaut., wunderbares Knurling. Sie lässt sich in drei Teile zerlegen, beide Gewinde sind mit O-Ring abgedichtet (IP44). Leider ist sie seeehr dunkel … Ich habe vorne d-c-fix draufgeklebt, da mir der Beam vorher wohl nicht gefallen hat. Sie war der Grund, warum ich generell mal eine ordentliche Taschenlampe im Haus haben wollte – und weil wir sonst praktisch keine Taschenlampe hatten. Wenn man dort eine hellere LED einbauen könnte, wäre sie tatsächlich eine nette, solide Lampe.


Handling:5/5
Bauqualität:5/5
Leuchtbild:2/5
Nützlichkeit:2/5



Spaßeshalber sind hier auch noch die entsprechenden Bilder der Wuben C3 und der Astrolux FT03 (FT03 ohne LED+Reflektor-Bild).








Fazit:

Bisher hat noch keine der bisherigen Lampen meine Erwartungen so ganz getroffen. Ich hatte gehofft, dass ich keine 30€ für eine so kleine Lampe ausgeben müsste. Aber es scheint, dass ich mir doch mal die Lumintop Tool AA anschauen muss. Leider sind die guten Alternativen in Deutschland nicht so leicht zu bekommen. Ich glaube die Manker E03II gibt es da noch und die Jetbeam RRT-01. Und vermutlich noch ein paar, die mir gerade nicht einfallen.

Am besten gefallen hat mir die Trustfire Mini3, da sie für ihre Größe einfach unwahrscheinlich hell ist. Also hier ist auf jeden Fall der Spassfaktor gegeben und man sieht sogar, wohin man geht. Aber die Laufzeit ist halt miserabel und es gibt kein Low. Ich werde weiter die Augen aufhalten nach einer 14500-Lampe und bin gespannt auf die Anduril Sofirn SP10S.

Ich hoffe, das Review ist so genehm. Ich hab die Bilder einfach über die Galerie eingebunden. Vielleicht nicht so schick, aber wahrscheinlich am leichtesten.

Beste Grüße,
Sonntag
 

Nicobrosi

Flashaholic**
24 Oktober 2018
1.373
949
113
Die Tool AA solltest du dir wirklich mal ansehen, sie hat eine angenehme lichtfarbe und kann mit lion gut hell....oder auch gern die fwaa.....ne kleine aber feine taschenrakete
20210916_222632.jpg

20210916_222641.jpg
 
  • Danke
Reaktionen: Sonntag

Genießer

Flashaholic*
12 März 2019
391
546
93
Bad Mergentheim
Acebeam
Danke, dass du deine Erfahrungen so toll aufbereitet mit allen teilst :thumbsup:

Eine kleine Lampe mit Seitenschalter wäre noch die Olight S1-mini, die ich wirklich immer dabei hab.
Die kleinen Manker (E02 & E03) sind auch sehr feine und kleine Lampen, die RRT01 ist von der Bedienung natürlich erste Sehne, aber schon relevant größer.
 
  • Danke
Reaktionen: Sonntag

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
12.647
9.456
113
Hannover
Und vermutlich noch ein paar, die mir gerade nicht einfallen.
Hallo Sonntag,

bei BG gibt es noch die Jetbeam Jet-U für 1x AAA und die Jetbeam Jet-1 MK für 1x 14500 oder AA, beides sind hochwertig verarbeitete Twistys:
https://www.banggood.com/Jetbeam-JE...-p-1094397.html?cur_warehouse=CN&rmmds=search
https://www.banggood.com/JETBeam-JE...-p-1061172.html?cur_warehouse=CN&rmmds=search

PS: Deine Sofirn SP10S wird vielleicht manchmal frühzeitig runtergedimmt haben, weil der Akku die benötigte Spannung für die High-Stufe nicht mehr liefern konnte...(welchen Akku hast Du verwendet, davon hängt ja auch die Maximalleistung ab !?)

Gruß
Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Sonntag

Kafuzke

Flashaholic**
23 November 2015
2.572
1.941
113
Köln / Bonn
kafuzke.de
Sehr ausführlicher Vergleich @Sonntag danke dafür.

Bei EDC ziehe ich immer einen Heckschalter vor, daher kann ich nur bedingt noch eine Lampe in Deinem Schema empfehlen. Ich nehme auch ganz gerne meine Olight S1 mini HCRI mit.
 
16 Juni 2021
31
19
8
Noch ein paar Informationen zur Trustfire Mini 3

Ich habe gerade einen Laufzeittest der Trustfire Mini 3 gemacht. Ich bin omit ihr Spazieren gegangen (~19°C, leichter Wind) und bin auf die vom Hersteller angegebe halbe Stunde gekommen. Nach 30 Minuten schien die TaLa einen deutlichen Stepdown zu machen. Danach wurde sie zusehends dunkler. Bis zum Stepdown erschien mir die Helligkeit allerdings sehr gleichbleibend zu sein. :oops: Sie wurde natürlich warm, aber nicht heiß. Nach 40 Minuten flackerte die TaLa deutlich, da hab ich sie lieber ausgemacht. Als ich den Akku ins Vapcell S4+ (Ladestrom 250 mA) gelegt habe, wurde sie beim ersten Versuch nicht erkannt (1,54V und 100% Akkustand wurden angezeigt). Beim zweiten Versuch zeigte es in den ersten Sekunden 2,14V an! Womöglich fehlt der Lampe also ein Tiefentladungsschutz. Nach wenigen Sekunden schoss die Spannung auf über 3V hoch und klettert seitdem brav.

Ansonsten ist die Lampe aber echt super. Die Helligkeit liegt knapp unter der High Stufe der Wuben C3 (laut Wuben 400 Lumen, laut Flashaholic 583 Lumen). Die beworbenen 350 Lumen schafft die Trustfire also bestimmt! Der Beam der beiden Lampen unterscheidet sich folgendermaßen: Bei der Wuben C3 hat man ganz außen dunklen Spill, dann einen helleren Radius und darin einen immer noch recht großen Spot. Bei der Trustfire hat man nur einen hellen Ring und darin einen noch helleren Spot. Der Lichtkegel reicht dabei fast bis vor die Füße. Wenn man die TaLa ganz normal in der Hand hält und auf den Fluchpunkt der Straße vor sich bzw. in Richtung Horizont leuchtet und losgeht, berühren die eigenen Schuhe beim Gehen den Lichtkegel. Sie leuchtet also wirklich fast bis vor die Füße - und füllt fast den ganzen Sichtbereich aus. Im Nahbereich ist sie also deutlich heller als der Spill der Wuben C3! Außerdem ist ihr Lichtkegel wunderbar gleichmäßig ausgeleuchtet.

Wie man merkt, ich mag die kleine Lampe wirklich gern... :peinlich:
 
16 Juni 2021
31
19
8
Danke für eure Antworten! :) Und danke auch für die weiteren Vorschläge. Die schaue ich mir auf jeden Fall genauer an!

Mir war auch noch die Skilhunt E2A eingefallen. Nur der Vollständigkeit halber.

Kann man seine Beiträge nur eine bestimmte Zeit lang bearbeiten?
 

0ssi1973

Flashaholic**
11 Oktober 2015
2.389
1.076
113
Wellmitz/ Landgut
Die Thrunite T10 V2 ist mein Favorit, wenn es um eine kleine AA EDC mit Seitenschalter geht. Mi 14500 Akku, hält sie 520 lm konstant und mit NiMh immer noch 160 lm. Es gibt sie auch in Titan für 30 Euro, allerdings mit anderer LED und dadurch etwas mehr Spot.
1632033957905.png
Links die normale, rechts Titan
1632034035068.png
 
  • Danke
Reaktionen: Sonntag
Trustfire Taschenlampen