Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Armytek Prime C2 Pro v3 XP-L Mod - Austausch der LED

The_Driver

Flashaholic***
22 März 2012
7.250
4.997
113
Essen
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Seit einem Jahr schon hege ich den Wunsch eine Armytek Prime C2 Pro v3 mit einer anderen LED zu versehen. Warum, werde ich bald in einem weiteren Thread erklären. Hier möchte auf den eigentlich Austausch eingehen, da es vergleichweise schwierig ist, wenn man nicht die richtigen Ideen hat (ich habe zwei Versuche und gute Tips gebraucht).

full


Warum der Austausch schwierig ist, kann man auf diesem Bild gut sehen. Armytek befestigt die PCBs inzwischen mit Nieten und die Leitungen, die vom Treiber zur LED gehen, gehen durch die Nieten hindurch. Dazu kommt noch, dass der Treiber "gepottet" ist, sprich man kann die Kabel nicht austauschen, wenn sie kaputt sind.

Clemence im BLF gab mir dann die entscheidenden Tips, wie man die Sache richtig angeht. Als erstes muss man den Bezel, den O-Ring und die TIR-Optik entfernen. Dann kann man die Kabel von der LED Platine ablöten.

full


full


Als nächstes entfernt man den Edelstahlring der die Gummiabdeckung des Schalters fixiert. Ein langer, flacher Schraubenzieher hilft hier nachdem man die Lampe fixiert hat. Man hebelt dann einfach zwischen dem Ring und dem Schaltergummi. Vorsicht ist geboten, da man sowohl das Schaltergummi als auch den elektronischen Taster leicht beschädigen kann.

full


full


Ring ab:

full


Die Abdeckung kann man dann einfach abziehen. Zu sehen ist dann die Schalterplatine, auf der der Taster und die LEDs sitzen.

full


Sie sitzt in einer Mulde im Gehäuse und lässt sich raus hebeln.

full


Es fällt auf, dass Armytek einen erstaunlich großen Hohlraum für die Kabel gelassen hat obwohl die Lampe eigentlich ziemlich kompakt ist.

Jedenfalls kann man jetzt die Kabel der LED nach innen durch die Nieten ziehen. Das war für mich ein besonderer Moment, da ich beim ersten Versuch nicht so weit gekommen war. Armytek nutzt korrekterweise Silikonlitze.

full


Nun kommt der nächste Tip von Clemence zur Anwendung. Wie kriegt man die Nieten am einfachsten raus, ohne etwas kaputt zu machen? Hebeln geht nicht gut, da sie direkt auf der Platine aufliegen, wenig Fläche bieten und ziemlich stark sind.

Man kann aber einen spitz zulaufenden Stab (Clemence empfiehlt 2,5mm Durchmesser) in die Nieten stecken und dann vorsichtig mit einem Hammer den Stab in die Niete rammen. Dadurch biegen sich die Ränder hoch und es geht nichts kaputt.

full


full


Zwischenstand:

full


Man kann das dann entweder so lange fortführen bis die Nieten unten raus fallen (sofern der Stab dünn genug ist) oder man zieht die Nieten am Ende mit einer Mechanikerzange (90° Winkel) von unten aus dem Loch.

Da sind die kleinen Biester::wut:
full


Zu diesem Zeitpunkt habe ich drei Saltos und einen Tanz auf dem Tisch vollführt. Davon gibt es aber keine Fotos.

full


Der Rest ist eigentlich einfach, da wie bei jeder anderen Lampe auch.


Platine säubern:

full


Wenn gewünscht auch die Lampe:

full


Alte LED auf dem Herd o.Ä. ablöten:

full


Gewünschte LED reflowen:

full


Wieder in die Lampe einbauen und verlöten :modding::

full


full


Und testen...

full


:sonnenbrille:
 
Zuletzt bearbeitet:

muellihenry

Flashaholic**
12 Oktober 2014
3.961
3.293
113
Ist schon richtig, Hohlnieten bohrt man eigentlich aus, indem man nur den oberen
Kragen / Bord entfernt. Aber in so einem Fall hätte ich es genau so wie The_Driver
gemacht und sie aufgebogen. Beim Aufbohren ist immer das Problem, wenn der Bohrer einmal greift, kann es passieren daß er sich von selbst in das Loch zieht
umd das war es dann für den Treiber, so schnell reagiert man nicht.
 

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.877
1.638
113
Berlin
Beim Aufbohren ist immer das Problem, wenn der Bohrer einmal greift, kann es passieren daß er sich von selbst in das Loch zieht

Ja, aber bei so kleinen Kupfernieten kann man das auch ohne Maschine per Hand aufbohren, oder? Der Bohrer muss etwas großer als der Durchmesser der Niete sein. Und gegen hereinfallende Späne könnte man die Schwerkraft ausnutzen und über Kopf bohren.

Aber egal, die Arbeit war beeindruckend.

Gruß Jörg