Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Lithium Armytek Charger und 18650 Akku

13 November 2018
39
14
8
Olight Taschenlampen
Trustfire
Da ich ja nun eine Wizard mit einem 18650er Akku besitze, möchte ich mich ergänzend nach einem Ladegerät und einem zweiten Akku umsehen.

Ich habe im Forum versucht einige Informationen herauszulesen, bin jedoch nicht wirklich schlau geworden. Daher bitte ich um Hilfe. Ist der Armytek Charger Universal C2 ein gutes Gerät oder sollte ich eher etwas anderes in Augenschein nehmen?

Auch einen zweiten Akku 18650 erachte ich als sinnvolle Ergänzung. Ist der Armytek 18650 mit 3400 mAh in Ordnung oder sollte ich einen anderen Akku in Erwägung ziehen?

Preislich sollte es sich ungefähr auf dem Niveau wie die erwähnten Komponenten bewegen. Müll möchte ich allerdings auch nicht kaufen, daher frage ich diesmal lieber nach, als später wieder alles zu entsorgen :facepalm:

Vielen Dank für eure Hilfe :)
 

t-soung

Flashaholic*
8 Februar 2012
447
189
43
Mit XTAR machst Du grundsätzlich nichts verkehrt. Der von dir gewählte Lader ist in zwei Versionen am Markt. Die ältere verwendet für den Stromanschluss einen runden zweipoligen Stecker. In der neuen Version wurde dieser durch einen Micro-USB-Anschluss ersetzt. Damit ist er aus meiner Sicht flexibler einsetzbar und du bist nicht auf das "spezielle" Steckernetzteil angewiesen (z.B. im Urlaub). Der VC2S ist vom Display-Design etwas peppiger und kann im Notfall auch mal 2A in den Akku drücken. Außerdem stellt das Display mehr Informationen zur Verfügung. Damit ist er in dieser Klasse für mich im Moment erste Wahl. Als Alternative evtl noch einer der neuen Lader von Nitecore (UM2 oder demnächst UM2S). Hier fehlen aber noch Tests unserer Heavyuser. Liegen alle bei knapp 20,-€ in D oder NL.
In den VC2S passen Akkus mit ca. 71mm. Darüber wir es knirsch.

Bei der Auswahl meiner LiIon-Ladegräte lege ich auf folgendes Wert:
- Anzeige der aktuellen Spannung
- Ladestrom einstellbar und auch gut ablesbar
- ausreichend lange Ladeschächte damit es bei geschützten Akkus nicht zu eng wird
- gutes Testfazit bei lygte-info.dk
- nur Geräte renommierter Hersteller (XTAR, NITECORE)
- Leichtgängigkeit der Schienen und kein hakeln beim Einlegen
- flexibel einsetzbar (USB-Anschluss und die Möglichkeit auch mal AA zu laden)
- so klein wie nötig für den Urlaub
- Anzeige von Spannung bzw. Ladestrom möglichst gleichzeitig für alle Schächte (ohne rumzutippen)

Deshalb ist der XTAR VC2S im Moment meine eierlegende Wollmilchsau und wenn es eng wird assistiert ihm ein VP2. Im Exil gibt es noch einen älteren SP1 und einen kleinen XP1.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Tierparktoni

t-soung

Flashaholic*
8 Februar 2012
447
189
43
Welche Wizard ist es denn geworden. Die aktuelle Pro V3 dreht leistungsmäßig ziemlich an der Uhr und zieht auch schon mal gute 7A. Da sind einige Schutzschaltungen schon am Limit und schalten ab. Der oben genannte Eagtac 3500 kann mit dieser Leistung umgehen und ist von der Bauform auch relativ schmal. Ob es mit der Länge passt kann ich nicht sagen vertraue aber voll auf die Aussagen von freaksound. Bei Stirnlampen steht bei mir ZL im Fokus. Was spricht gegen einen zweiten ungeschützten. Musst dich ja ohnehin mit der Materie beschäftigen und das so gern beschriebene Horrorszenario trifft ohnehin nur die Ahnungslosen die ihre Akkus lieblos in irgendwelchen halbgaren Chinaböllern quälen.
 
Zuletzt bearbeitet: