Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Ampere und LED

Wiegand

Flashaholic
10 Januar 2020
177
29
28
Olight Taschenlampen
Trustfire
Lese gerade das zu viel Ampere die LED zerschiessen kann, glaube ich nicht.
Weiß da jemand von Euch mehr, so das ich dass nachvollziehen kann ?!

Aus meiner Sicht spielt die Voltanzahl also die angelegte Spannung eine Rolle.
Bei 4,2 Volt Betriebsspannung und 1000 Ampere wird nichts passieren, man kann halt für Jahre rund um die Uhr leuchten.
LG
 

Phantom

Flashaholic*
5 Juli 2017
770
584
93
Verwechselt du grad Ampere (A) und Amperestunden (Ah) bzw. Milliamperestunden (mAh)?

1000 Ampere wird dir jede LED zerlegen... bei 4,2V wäre das eine Leistung von 4,2kW - das bringt nichtmal eine normale Steckdose...
 

Wiegand

Flashaholic
10 Januar 2020
177
29
28
Acebeam
Verwechselt du grad Ampere (A) und Amperestunden (Ah) bzw. Milliamperestunden (mAh)?



1000 Ampere wird dir jede LED zerlegen... bei 4,2V wäre das eine Leistung von 4,2kW - das bringt nichtmal eine normale Steckdose...

1000 Ampere ohne Komma, richtig .
Ist denn nicht in jeder Lampe ein Widerstand eingebaut?
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.325
2.561
113
Bielefeld, NRW
Aus meiner Sicht spielt die Voltanzahl also die angelegte Spannung eine Rolle.
Bei 4,2 Volt Betriebsspannung und 1000 Ampere wird nichts passieren, man kann halt für Jahre rund um die Uhr leuchten.
Vollkommen falsch!

Eine LED ist ein Halbleiterbauelement und verhält sich vollkommen anders als ein klassischer ohmscher Leiter. Während ein ohmscher Leiter (z.B. Glühlampe) ein Kaltleiter mit positivem Temperaturkoeffizenten ist, ist eine LED als Halbleiterbauelement zwar ein Halbleiter, hat aber auch Heißleiter-Eigenschaften und damit einen negativen Temperaturkoeffizenten.

Aufgrund dieses untypischen Verhaltens brennt eine LED ohne eine externe Strombegrenzung leicht durch.
Eine LED hat eine so genannte Diodenkennlinie, die ihr Leiterverhalten in Abhängigkeit der Spannung darstellt.
Sobald die Vortwärtsflussspannung überschritten ist, muss eine Strombegrenzung vorhanden sein, entweder ganz simpel per passendem Vorwiderstand, oder deutlich besser mit einer elektronischen Schaltung, wie man sie in aller Regel bei modernen Taschenlampen vorfindet.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Unheard und Wiegand

Unheard

Flashaholic**
6 November 2017
2.032
902
113
Raffnixhausen
Ist denn nicht in jeder Lampe ein Widerstand eingebaut?
Optimalerweise eine Konstantstrom- oder sogar Leistungsregelung. Um Hausnummern zu geben: Die alte Convy C8 macht bis zu 2,8 A. Der BLF A6-Treiber macht halt 6 Ampere. Und um zur FT03 zurückzukommen, von woher dieser Thread wohl stammt: Die macht im besten Fall bis zu 9 A, weil's danach kritisch wird für die Luminus LED. Aber wissen tu ich's nicht.
 
  • Danke
Reaktionen: Wiegand

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.065
2.373
113
Hat man Angst um seine LED, dann hilft eine Verhaltensweise, die ich mache (nicht explizit für die LED, sondern als Abfallprodukt von anderen bekloppten Verhaltensweisen):
  • keine Hochstromakkus verwenden (die sind bei mir nur in Dampfern, das letzte Quäntchen Lumen bei Talas ist mir schnurz-egal)
  • nicht voll laden
  • ich habe die naive Vorstellung, dass eine unterforderte LED ein höheres Tierwohl hat, als eine, die immer am Anschlag ist
Duck & weg...
 
  • Danke
Reaktionen: Wiegand

Wiegand

Flashaholic
10 Januar 2020
177
29
28
Hat man Angst um seine LED, dann hilft eine Verhaltensweise, die ich mache (nicht explizit für die LED, sondern als Abfallprodukt von anderen bekloppten Verhaltensweisen):
  • keine Hochstromakkus verwenden (die sind bei mir nur in Dampfern, das letzte Quäntchen Lumen bei Talas ist mir schnurz-egal)
  • nicht voll laden
  • ich habe die naive Vorstellung, dass eine unterforderte LED ein höheres Tierwohl hat, als eine, die immer am Anschlag ist
Duck & weg...
Mir geht es Primär um lange Laufzeiten, eine Wanderung dauert so um 2 Stunden, hängt stark vom Spieltrieb unserer Hundedamen ab, meist noch länger.
In mittlerer Helligkeit schaffen das fast alle meine Lampen.
Ich bilde mir ein das ein 3 mAh wohl länger durchhält, als ein 2,2 mAh Akku.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.065
2.373
113
Olight Shop
Ich bilde mir ein das ein 3 mAh wohl länger durchhält, als ein 2,2 mAh Akku.
Das stimmt, aber es gibt keinen 3 mAh Akku... Mach mal noch 3 Nullen dran...

Für langes Durchhalten bei mittleren Helligkeiten braucht man nur einen Markenakku mit hoher Kapazität. Der Akku muss nichts besonderes leisten. Es reicht auch ein uralter Panasonic 18650b oder der etwas jüngere 18650GA. Beide haben real ca. 3200mAh ungefakede Kapazität. Auch wenn auf den 18650b 'nur' 3400mAh drauf steht, hält der 18650GA auch nicht länger.
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.325
2.561
113
Bielefeld, NRW
Mir geht es Primär um lange Laufzeiten, eine Wanderung dauert so um 2 Stunden, hängt stark vom Spieltrieb unserer Hundedamen ab, meist noch länger.
In mittlerer Helligkeit schaffen das fast alle meine Lampen.
Ich bilde mir ein das ein 3 mAh wohl länger durchhält, als ein 2,2 mAh Akku.
Ja, natürlich hält ein Akku mit 3000 mAh länger durch als einer mit 2200 mAh, der hat ja deutlich mehr Kapazität.
Kann es sein, dass du Ampere (= Strom) und Amperestunden (= Kapazität) miteinander verwechselst?
 

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.359
1.302
113
Lese gerade das zu viel Ampere die LED zerschiessen kann, glaube ich nicht.
Glauben darfst Du alles, auch das wir auf einem Bananoid leben, und keiner Sphäre wenn Dir danach ist :)

Aber Strom Spannung sind Physik, und da ist mit Glauben leider zu Ende.

Aus meiner Sicht spielt die Voltanzahl also die angelegte Spannung eine Rolle.
Bei 4,2 Volt Betriebsspannung und 1000 Ampere wird nichts passieren, man kann halt für Jahre rund um die Uhr leuchten.
Interessant, mich würde interessieren, wie Du darauf gekommen bist. Es ist zwar wie schon viele geschrieben haben falsch, aber Deine Argumentationskette würde mich schon interessieren. Ich denke ja schon Du hast Dir da ja was bei gedacht...
 

Wiegand

Flashaholic
10 Januar 2020
177
29
28
Glauben darfst Du alles, auch das wir auf einem Bananoid leben, und keiner Sphäre wenn Dir danach ist :)

Aber Strom Spannung sind Physik, und da ist mit Glauben leider zu Ende.


Interessant, mich würde interessieren, wie Du darauf gekommen bist. Es ist zwar wie schon viele geschrieben haben falsch, aber Deine Argumentationskette würde mich schon interessieren. Ich denke ja schon Du hast Dir da ja was bei gedacht...
Natürlich habe ich mir etwas dabei gedacht, " wusste jedoch nicht das die LED ein Heißleiter ist".
Als Laie auf dem Gebiet der Elektrik (nicht der Elektronik , da steige ich mangels Wissen aus) stelle ich mir das do vor:
Eine Autobatterie mit 12 Volt Spannung und 200 Ampere, kann doch ohne weiteres mit >12 Volt und ( jetzt kommst) 1000 Ampere geladen werden.
Mehr als 200 Ampere nimmt die Batterie nicht an.
 

Phantom

Flashaholic*
5 Juli 2017
770
584
93
Mir geht es Primär um lange Laufzeiten, eine Wanderung dauert so um 2 Stunden, hängt stark vom Spieltrieb unserer Hundedamen ab, meist noch länger.
In mittlerer Helligkeit schaffen das fast alle meine Lampen.
Ich bilde mir ein das ein 3 mAh wohl länger durchhält, als ein 2,2 mAh Akku.
Und genau das hat wie anfangs geschrieben nichts mit Ampere zu tun, das sind Amperestunden.

Der Zusammenhang ist etwa so wie beim Autofahren: 80km sind die Strecke, 80km/h die Geschwindigkeit... fahre ich eine Stunde lang 80km/h, dann habe ich 80km zurückgelegt.

Beim Akku: 3Ah = 3000mAh heißt, der Akku kann 1 Stunde lang einen Strom von 3 Ampere liefern. Ein Akku mit 6Ah = 6000mAh würde dagegen den Strom von 3A ganze 2 Stunde lang bereitstellen können.

Der Lampe ist es völlig egal, welche Kapazität die Akkus haben, ob 1000mAh = 1Ah oder 1000000Ah = 100Ah, solange der Akku den geforderten Strom auch liefern kann (was nicht nur von der Kapazität abhängt).

Eine Autobatterie mit 12 Volt Spannung und 200 Ampere, kann doch ohne weiteres mit >12 Volt und ( jetzt kommst) 1000 Ampere geladen werden.
Mehr als 200 Ampere nimmt die Batterie nicht an.
Du verwechselst Ampere und Amperestunden!
 

Wiegand

Flashaholic
10 Januar 2020
177
29
28
Bin verwirrt.
Volt x Ampere = Watt
Kommt bei dieser Rechnung 80 Watt heraus, stehen mir 80 Watt für eine Stunde zur Verfügung.
Auch falsch?!
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.065
2.373
113
Du verwechselst Ampere und Amperestunden!
Ja, Du verwechselst A mit Ah... das hat zunächt mal nichts mit Volt zu tun.

Ah= Kapazität eines Akkus entspricht dem Tankvolumen Deines Autos. Ampere (ohne 'h') entspricht dem, wie viel/schnell die Zapfsäule pro - z.B. Sekunde - nachtanken kann (=laden) bzw. wieviel Sprit Dein Motor aus dem Tank in einem bestimmten Moment zieht (=entladen).

Egal, ob Du einen 10L- oder 100L-Tank hast... Dein Auto merkt davon nichts, es wird dadurch nicht schneller oder langsamer. Der Tank wirkt sich nur auf die Reichweite / Laufzeit aus, weder auf PS noch Höchstgeschwindigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Wiegand und Phantom

Unheard

Flashaholic**
6 November 2017
2.032
902
113
Raffnixhausen
Bin verwirrt.
Volt x Ampere = Watt
Kommt bei dieser Rechnung 80 Watt heraus, stehen mir 80 Watt für eine Stunde zur Verfügung.
Auch falsch?!
Watt ist Leistung, also Energie pro Zeit. Das sagt nichts darüber aus, wie lange dir diese Leistung zur Verfügung steht. Um eine Stunde 80 Watt liefern zu können, brauchst Du 80 Wh (Wattstunden).

An deinen Zählern liest Du kWh ab, das ist die verbrauchte Energie in Joule/1000.

Anders herum: Ein Netzteil hat 12V und liefert 1A. Das sind 12 Watt. Wie lange kann das Netzteil das liefern? Solange, bis alle AKW und KKW abgeschaltet sind und nachts Flaute herrscht.
 
  • Danke
Reaktionen: Wiegand und Phantom

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.844
11.958
113
im Süden
Mir scheint, hier liegt ein grundlegendes Miss- oder Unverständnis über die Begriffe Spannung, Strom, Ladung, Leistung, Energie, Spannungsquelle, Stromquelle vor.
Hier hilft manchmal die Wasserleitungs-Analogie.
Guter Grundlagenartikel: https://www.grund-wissen.de/physik/elektrizitaet-und-magnetismus/stromstaerke-spannung-widerstand.html


Lese gerade das zu viel Ampere die LED zerschiessen kann, glaube ich nicht.
...
Aus meiner Sicht spielt die Voltanzahl also die angelegte Spannung eine Rolle.
Bei 4,2 Volt Betriebsspannung und 1000 Ampere wird nichts passieren,
Mit zuviel Strom und/oder Spannung kriegt man alles zerschossen.
4,2V mit 1000A wären 4,2kW Leistung, mehr als jede Herdplatte.
Da würde jedes Bauteil von der Größe einer LED instantan verglühen, egal ob es ein Heiß- Kalt- oder Sonstwas-Leiter ist.
Allerdings wird man mit 4,2V gar keine 1000A durch das Bauteil geschickt bekommen, dazu müsste das extrem niederohmig sein, praktisch ein reiner Kurzschluss.

Natürlich habe ich mir etwas dabei gedacht, " wusste jedoch nicht das die LED ein Heißleiter ist".
In erster Linie ist die LED ein Halbleiter mit Diodenkennlinie, kein Heißleiter. Die Heißleiter-Eigenschaft ist nur sehr schwach ausgeprägt.

Eine Autobatterie mit 12 Volt Spannung und 200 Ampere, kann doch ohne weiteres mit >12 Volt und ( jetzt kommst) 1000 Ampere geladen werden.
Mehr als 200 Ampere nimmt die Batterie nicht an.
Wenn du eine Autobatterie mit 1000 Ampere lädst, fliegt sie die um die Ohren. Wenn nicht vorher schon die Ableiter schmelzen.
 
  • Danke
Reaktionen: unimetal