Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Alte Petzl Lampen wiederbeleben

11 November 2020
8
1
3
Berlin
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Hallo Ihr alle,

mir sind letzte Woche zwei Petzl Kopflampen mit externem batterie pack in die Hände gefallen.
Bisher habe ich mich nicht viel mit der Funktionsweise von tragbaren Lampen beschäftigt möchte dies jetzt aber gerne ändern.

Ich habe also diese zwei Lampen und möchte diese, falls möglich, mit modernen Zellen bestücken (18650 LiPos) und sie wieder Nutzbar machen.
Generell habe ich keine Ahnung wie ich dieses Ziel erreichen könnte, bin mir aber sicher, dass Ihr mir da weiterhelfen könnt.
Entweder mit Anleitung durch euch, oder indem Ihr mir die nötigen quellen verlinkt.

Zu den Lampen

Lampe 1:

Die erste Lampe läuft original mit 4 C Size (E93-LR14-AM2-1,5V) batterien und hat leider keine benennung/Produktcode. Deswegen lasse ich mal die Bilder für sich sprechen.

WhatsApp Image 2020-12-18 at 20.24.37(1).jpegWhatsApp Image 2020-12-18 at 20.24.37(2).jpegWhatsApp Image 2020-12-18 at 20.24.37.jpeg
WhatsApp Image 2020-12-18 at 20.26.32.jpeg

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Lampe Nummer 2

Die einzige sichbare Nummer ist die E 24 050 G1. Meine Google Suche hat aber leider damit nichts ergeben.


WhatsApp Image 2020-12-18 at 20.38.40.jpegWhatsApp Image 2020-12-18 at 20.38.40(1).jpegWhatsApp Image 2020-12-18 at 20.38.40(2).jpeg

WhatsApp Image 2020-12-18 at 20.38.40(3).jpegWhatsApp Image 2020-12-18 at 20.38.40(4).jpegWhatsApp Image 2020-12-18 at 20.38.40(5).jpeg

Die Batterie ist eine Varta No.4912 - 4.5V - Normal - 3LR12.
Diese kleine Lampe ist das einfach ersatz ? Die ist im Lampengehäuse im beweglichen Mechanismus "versteckt". Habt Iht sowas schon mal gesehen?

Also meine Fragen: ist es generell möglich solch ältere Lampen mit neuen Zellen (18650) zu betreiben ?
Falls ja, welche Vorgehensweise würdet Ihr mir raten oder verlinkt mir bitte die richtigen Quellen (zum lesen), damit ich mir das Wissen selbst aneignen kann.

Vielen Dank im vorraus und ich Hoffe Ihr könnt mir helfen einer oder den beiden Lampen neues Leben einzuhauchen.

Jan
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2020-12-18 at 20.24.37.jpeg
    WhatsApp Image 2020-12-18 at 20.24.37.jpeg
    91,5 KB · Aufrufe: 5

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.095
4.165
113
Bielefeld, NRW
Ich habe also diese zwei Lampen und möchte diese, falls möglich, mit modernen Zellen bestücken (18650 LiPos) und sie wieder Nutzbar machen.
Generell habe ich keine Ahnung wie ich dieses Ziel erreichen könnte, bin mir aber sicher, dass Ihr mir da weiterhelfen könnt.
Grundsätzlich ist es sicher möglich, aber ich sehe auch ein paar Hürden, die man aber überwinden kann.

Ein Problem ist, dass der relativ große Spannungsbereich eines Lithium-Akkus ein unstet helles Leuchtverhalten nach sich ziehen würde. Außerdem passt die Nennspannung der Glühlämpchen nicht gut zum Spannungsbereich eines Lithium-Akkus.

Angenommen, du würdest für die erste Lampe (4 x C-Batterien) zwei Lithium-Akkus in Reihe schalten, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Glühlämpchen bei vollen Akkus durchbrennt oder zumindest nicht lange lebt.

Ich würde zu einer Variante mit 1S-Lithium-Akkus raten.
Dabei kann man mehrere Akkuzellen auch zur Kapazitätserhöhung parallel schalten. Die 1S-Spannung lässt man von so einem kleinen Schaltregler auf die Zielspannung (z.B. 6.0 V bei der 4 x C-Lampe) hochregeln.
Durch so einen kleinen Step-Up-Regler ist die Zielspannung für das Glühlämpchen konstant, auch wenn die Spannung des Akkus/der Akkus schwankt.

Also zusammengefasst:
- 1S-Lithium-Akku, ggf. mit zwei Zellen parallel (z.B. als 1S2P)
- Halterung für 18650er Lithium-Akku, z.B. so etwas
- kleiner einstellbarer Step-Up-Regler, der die richtige Nennspannung für die Glühlampe bereitstellt

Dann muss man nur noch ein paar mechanische Fragen lösen (was passt wo wie gut rein) und man muss sich fragen, ob man eine Schutzschaltung vor Unterspannung (LVP, low voltage protection) einbauen möchte, was ich empfehlen würde.
Alternativ könnte man auch geschützte Akkus verbauen, je nach Wunsch.

Jetzt meine Fragen:
Traust du dir das zu? Nicht böse sein, aber deine Fragen klingen so, als ob du wenig Ahnung/Erfahrung mit so etwas hast.
Wie sollen die Akkus geladen werden? Extern in einem Ladegerät?
Hast du Erfahrung im Umgang mit Lithium-Akkus, ggf. sogar mit ungeschützten Akkus?
 

Genießer

Flashaholic*
12 März 2019
308
469
63
Bad Mergentheim
Wieso willst du diese Lampen denn wiederbeleben?
Zu dem Preis, was fürs umrüsten einplanen musst, kannst du auch schon fast ne komplette, aktuelle und deutlich hellere LED-Kopflampe kaufen, zudem ohne gebastel.

Wenn du natürlich aus Nostalgie genau diese Lampen reaktivieren willst, wünsch ich viel Spaß beim Basteln :thumbup:
 
11 November 2020
8
1
3
Berlin
Hallo
Danke für eure Tips.

Ich werde mal eure Gegenfragen zu beantworten.

Generell traue ich mir das ganze zu.
@Genießer Es geht mir bei dem Projekt darum, dass mich in das Thema generell interessiert und ich mich gern mehr danmit beschäftigen würde. Eventuell bin ich am ende 'nur' ein wenig schlauer und im Bestfall habe ich sogar noch eine Funktionierende Lampe mehr im Sortiment.

Ich habe bereits zwei LED Kopflampem eine wird mit LiPo's betrieben und eine Astrolux c8 (auch 18650) die Zellen dafür sind bisher alle protected.
Dazu habe ich auch ein passendes Ladegerät. Deshalb auch der Wunsch, falls möglich, alles mit einer Zelle betreiben zu können.

Ob das Sinnvoll ist war mir bisher nicht direkt klar. Dank @steidlmick weiss ich jetzt, dass es generell möglich wäre aber nicht ohne basteln.
Aber Zeit habe ich momentan wie die meisten eher viel von daher ist das perfetk :D

Für eine komplette Umstellung auf LED technik müsste ja auch noch das Gehäuse/Halterung angepasst werden.
Ich denke ich werde ersteinmal eine Lampe in angriff nehmen, wahrscheinlich die 2. und schaue wie weit ich komme.
Wie ich den batterie Pack, Schaltregler und ggf. die Schutzschaltung unterbekomme weiß ich noch nicht aber. Da die Batterien ja eh extern in einer Hülle getragen werden die Größer ist als die Zellen sollte das gut passen. Falls nicht Nähe ich mir ein neues Case.

Danke für eure Hilfe
Jan
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.095
4.165
113
Bielefeld, NRW
@janD
Du müsstest bitte noch etwas überprüfen:
Ich habe ja einen einfachen, günstigen Schaltregler verlinkt. Das ist ein Beispielprodukt, noch keine konkrete Empfehlung!

Wichtig wäre noch die Stromaufnahme der jeweiligen Glühlämpchen.
Du findest normalerweise auf dem Lämpchensockel einen Aufdruck, der die Nennspannung in Volt (V) und elektrische Leistung in Watt (W) angibt, so in etwa wie 6V/3W oder so.
Dann teilt man die Leistung durch die Nennspannung und erhält so den Strom bei Nennspannung, also 3 W / 6 V = 0.5 A.

Das müsstest du bitte mal für deine Glühlämpchen überprüfen und ausrechnen, damit man die reale Stromaufnahme kennt.
Erst dann kann man einen passend dimensionierten Regler aussuchen.

Der von mir verlinkte Regler ist für max. 2.0 A Strom ausgelegt, aber ich würde dem nicht mehr als 1.0 - 1.5 A Dauerstrom zumuten.

Alternativ käme auch dieser Regler prinzipiell in Betracht:
https://www.ebay.de/itm/274554248306
Platinengrundfläche 16 x 32 mm, gleicher Controller-Chip, kann aber auch nur 2 A Strom als Peak kurzzeitig abgeben, Dauerstrom 1.0 - 1.5 A schätze ich.
Für eine komplette Umstellung auf LED technik müsste ja auch noch das Gehäuse/Halterung angepasst werden.
Vermutlich hättest du auch noch Probleme mit dem Reflektor, weil dieser bzw. dessen Fokus für eine Glühlampe ausgelegt ist. Da müsstest du dir etwas einfallen lassen, um die LED ausreichend weit in den Reflektorfokus vorschieben zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
11 November 2020
8
1
3
Berlin
Wieder vielen Dank für deine direkten Tips.

Leider steht auf dem Lämpchen nur Petzl 4,5 V.
Da muss ich mal ein wenig genauer recherchieren.
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.095
4.165
113
Bielefeld, NRW
Leider steht auf dem Lämpchen nur Petzl 4,5 V.
Da muss ich mal ein wenig genauer recherchieren.
Hmm, schade, du könntest mal die Stromaufnahme mit 'nem Multimeter messen, aber bei so einem mickrigen Lämpchen würde es mich sehr wundern, wenn es mehr als 500 mA wären, wahrscheinlich viel weniger.

Ich denke, dass du einen der verlinkten Schaltregler problemlos verwenden kannst.
 
1 Mai 2021
1
0
1
Olight Shop
@janD
Du müsstest bitte noch etwas überprüfen:
[..] Stromaufnahme der jeweiligen Glühlämpchen. [..] Dann teilt man die Leistung durch die Nennspannung und erhält so den Strom bei Nennspannung, also 3 W / 6 V = 0.5 A. [..] und ausrechnen, damit man die reale Stromaufnahme kennt.
Erst dann kann man einen passend dimensionierten Regler aussuchen.
Einwand, Euer Ehren!

Glühbirnen sind (nichtlineare) Kaltleiter, sie ziehen beim Einschalten einen erheblich höheren Strom. Das hat zum einen den bekannten Effekt, daß sie gerade dann durchknallen (".. hat noch einmal kurz aufgeblitzt"), zum anderen den, daß Schalter/Relais höher belastet werden und auch zu billige bzw. zu knapp ausgesuchte Step-up-Regler u.ä. gleich mit über den Jordan gehen.

[kurz drauf]
Ich hab' für's Durchklingeln von Fahrzeugelektriken einige dickere Leuchtöbste, konkret eine mit der Aufschrift 12V/35W hergenommen. Man würde einen Strom von 2.9A erwarten. Bei der Werkstatttemperatur von 10° messe ich allerdings 0.4 Öhme bei einer Testspannung unter 100mV. Nach Georg Simon ergibt das einen Einschaltstromstoß von 30A. Ich habe keine Stromkurve gescoped, das dürfte sicher nur Millisekunden dauern, ist auch abhängig von der mechanischen Größe des Glühdrahts einer Lampe nach Edison-Bauart. Diese konkrete Birne hätte gute Chancen, einen Schaltregler 12V/5A zu killen.

Drum mein Tip an Jan: Du solltest das Umrüsten auf LED in den Vordergrund rücken.

servus,
Pa - vielleicht schon zu spät ... - trick
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.185
12.278
113
im Süden
konkret eine mit der Aufschrift 12V/35W hergenommen. Man würde einen Strom von 2.9A erwarten. Bei der Werkstatttemperatur von 10° messe ich allerdings 0.4 Öhme bei einer Testspannung unter 100mV. Nach Georg Simon ergibt das einen Einschaltstromstoß von 30A. Ich habe keine Stromkurve gescoped, das dürfte sicher nur Millisekunden dauern,
Erfahrungsgemäß bei einer 55W-Scheinwerferbirne rund 50A Einschaltstrom bei Raumtemperatur.
Hatte da mal ein Projekt für nen E-Roller mit Halogenscheinwerfer, der von einem Step-Down 12V/8A aus den Fahrakku (54V) versorgt wurde. Das Einschalten war überhaupt nur durch kunstvoll gesteuerte PWM mit präziser Stromüberwachung möglich. Mit einer auf 5A eingestellten Strombegrenzung leuchtet die Birne gar nicht, weil der Wendel durch den geringen Kaltwiderstand bei diesem Strom (der der normale Betriebsstrom ist) überhaupt nicht heiß wird.
Kann sein, dass das bei kleinen Birnchen nicht so extrem ist.
 
  • Danke
Reaktionen: The_Driver