Akkus entsorgen (Kriterien und Strategien)

Dieses Thema im Forum "NiMH und NiCd" wurde erstellt von Onkel Otto, 11. September 2016.

  1. Hi :),

    ja, es klang hier schon an: mir fällt es schwer mich von alten Akkus zu trennen und
    sie von einer "Weak"- oder "bald zu Entsorgen"- Kiste endgültig der Sammelstelle
    zuzuführen.

    Ich denke es liegt daran, dass sie früher (für mich) richtig teuer waren und ich sie
    über die Jahre immer gut gepflegt habe. Tja, nach dem Motte:
    "Werte werden durch Investitionen* geschaffen". (* = Geld, Zeit, Emotionen, ...)

    Nun habe ich nach vielen 18650-er Lampen aktuell ein AA-Phase (2x TN4A, Archer 2A V3,
    Mi7, 2x Archer 1AV3, EA45S nachfolgend zu S35 Baton, LD22, Lenser P6 und i2 EOS).

    Also musste ich mal an eine Revision der Akkus ran.

    O.k. ich habe etwas gemogelt, indem ich mir vorab durch den Kauf von 20 Eneloop Pro
    (5.Gen) zeitlich etwas "Luft" geschafffen habe.

    Nun gings aber nolens volens zur Sache und ich habe alle Akku im ALC 2000 einem
    Test-Cycle (Laden-Entladen-Laden) unterzogen und dabei das Ladeverhalten (-deltaU-
    Peak Ausprägung) und in einigen Fällen die Temperatur beobachtet.

    Nachdem ich so 20 suspekte Akkus und RAM-Zellen für "defekt" = Kapazität kleiner al
    s 50 % des nominal Wertes, erklären konnte, überlegen ich nun welche weiteren Kriterien
    könnten geeigent sein die Altbestände noch mehr auszulichten.

    So werde ich die alten nicht LSD-Zellen nun 2-3 Woche ruhen lassen und dann mit
    500 mA entladen.
    Alle Zellen, die dann weniger als 60% ihrer Nominalkapazität haben werde ich entsorgen.

    Soweit mein Plan :).

    Gib es noch andere Ideen oder Kriterien die die Entsorgung erleichtern ?

    Greetings
    Klaus

    :: in die Entsorgung ::
    DSC04316_rotR0.3_crop_norm12_1280_s15_85std.jpg



    :: o.k. bzw. zur weiteren Beobachtung ::
    DSC04317_crop_norm12_1280_s15_85std.jpg




    ... die Myriaden von AAAs in den Taschenrechnern kommen erst im Winter dran :)
     
    #1 Onkel Otto, 11. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2016
  2. Folomov
    Vielleicht wirst Du ja in diesem Thread fündig, da ging es in etwa um das gleiche Thema.
    Besonders schön fand ich diesen Beitrag. ;)


    Gruß Johannes
     
  3. Hi Johannes,

    ich kenne den Thread und auch das <ich-tu'-alles-in-die-Tonne-wo-nicht-
    -Eneloop-drauf-steht> - Sortierkriterium :).

    Dieses mag zwar auf den ersten Blick ob seiner Klarheit attraktiv und brilliant
    erscheinen, doch habe ich auch Eneloops insb. aus der 1. Generation, die
    mittlerweile nicht mehr gut sind (<1400 mAh, Ri fraglich).

    Auch möchte ich die noch guten 2500-er Sanyos nicht entsorgen, wenn sie
    denn keine zu hohe Selbstentladungsrate aufweisen.

    Vermutlich wird es darauf hinaus laufen, dass ich den Innenwiderstand mit
    einer geeigneten Last (ca. 1 Ohm) messe, dazu die tatsächliche Kapazität
    bei ca. 500 mA Last sowie die Selbstentladungsrate in Betracht ziehe und
    dann nach Brauchbarkeit für :
    - Hochstromanwendungen (z.B. TaLas),
    - mittlere Leistungsanforderung (z.B. Schachcomputer) und
    - niedgrige Last, aber geringe Selbstentladungsrate (z.B. Wetterstationen)
    klassiviziere.

    Greetings
    Klaus
     
    #3 Onkel Otto, 11. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2016
  4. Acebeam
    Jetzt bin ich neugierig: TI-8x Grafikrechner?
     
  5. Ja, auch :).

    Ti's: 85, 86s, 92, 89, 89Ts, 84 Plus, nspire CAS, (nspire CAS CX zählt nicht wegen LiIon-Akku) (s=plural)
    Casio's: 9850s, FX2.0, 9860, CG20, ClassPad 300, ClassPad II
    HP's: 95LX, 200LX, 49G, 50G, Prime (LiIon)
    Sharp's: 9200, 9300, 9950, ..

    ... doch die eigentliche, fast komplette, "Sammlung" besteht aus den schönen Sharp Pocket PCs
    mit Aluminium-Gehäuse der frühen 80' und 90', doch die haben meistens Knopfzellen :)

    Greetings
    Klaus
     
    light-wolff hat sich hierfür bedankt.
  6. Verstehe. Hab auch mal TR gesammelt... paar Kartons voll stehen noch rum...
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Ist mein Eindruck richtig, dass Du bedeutend mehr Akkus hast, als Du tatsächlich brauchst? Dann stellt sich doch die Frage, wie oft Du diese Aktion durchführen willst? Jedes Jahr? Das ist nicht kostenlos, das kostet doch viel zu viel Zeit, oder? Ich würde unter diesen Annahmen die eigenen Anstrengungen reduzieren und die Bedingungen deutlich verschärfen. Was willst Du mit einer Reserve von halbtoten Akkus?

    Gruß Jörg
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  8. Bei dem Test Deiner Akkus würde ich eher mit 1A oder sogar 2A testen.
    0,5A ist recht unrealistisch für Akkus.
    Ich habe letztens auch 14 Eneloops der 1. Generation aussortiert, weil die inzwischen einfach verschlissen sind.
    Die packen es kaum bis gar nicht konstant 0,5A zu liefern, haben aber immer noch rund 1600-1700mAh Kapazität, nach einiger Zeit Lagerung.
    Dazu kommt, dass bei Kälte die Spannung sofort zusammenbricht und sie praktische so keine entnehmbare Kapazität haben und bei "Kälte" reden wir hier von etwa 10°C und nein, das - Zeichen habe ich nicht vergessen.
     
    light-wolff und Onkel Otto haben sich hierfür bedankt.
  9. Ok, wenn meine Kurzversion nicht akzeptabel ist, dann können wir ja mal in die NiMH-Materie einsteigen :).
    Ich gehe mal davon aus, dass Deine Akkus lange wenig genutzt rumlagen.

    Reaktivieren:

    1. Entladen / Laden 14h mit C/10 (das dürfte beim ALC-2000 "Formieren" heißen).
    2. Das Zyklen-Programm ("Refresh") aufrufen. Nach 4-5 Zyklen hast Du die Restkapazität (frisch geladen).

    Nach jeweils etwa 2 Tagen hast Du 8 Akkus aufgefrischt und die ersten Leichen entsorgt. :)

    Innenwiderstand:
    Für AA nimm lieber 0,5 Ohm, denn 2A sollten AAs locker schaffen. Gehen sie in die Knie ->Tonne

    Selbstentladung:
    Ich würde eher 4 Wochen warten, das ergibt reproduzierbarere Ergebnisse.
    Meine Vorhersage: An dieser Stelle wirst Du um Deine geliebten Sanyo 2500 weinen. Ich hatte mir (ganz) früher einen 50er Pack von diesem tollen Markenprodukt gekauft - und vertonnt, nachdem diese ihre Ladung kaum 1 Monat halten konnten. Ebenso mit grünen Ansmann 1800.

    Bis vor 1-2 Jahren sah meine Akkukiste ähnlich der Deinen aus. Ich konnte mich auch nicht trennen. Irgendwann war ich ausreichend angenervt von den Akkus, die immer leer waren, wenn man sie brauchte. Die oben beschriebene Prozedur habe ich über die Jahre bestimmt 3-4 Mal auf meinen Akkupark angewendet - rausgeflogen sind fast ausschließlich Nicht-LSD. Markenakkus? Ich konnte nicht feststellen, dass z.B. Deine braunen Aldi-Akkus besser/schlechter wären als z.B. Ansmann oder Sanyo.

    Hin und wieder probiere ich aus Interesse billige LSD-Akkus aus. Die würden den Testablauf oben sicher gut überstehen. Wenn ich aber von denen 8 nagelneue AAs ins Ladegerät stecke, werden bis zu 300mAh Differenz (zwischen den Akkus) eingeladen (Eneloop meist unter 50mAh). Neuere Lidl-LSD Akkus schalten mitunter im ALC-2000 nicht zuverlässig ab. Da hält man die 60°C-Akkus (kurz) in den Händen und wundert sich.

    Ich hatte das mit "Alles außer Eneloop rausschmeißen" natürlich überspitzt formuliert. Wenn Du aber Akkupflege nicht als Hobby betreibst, läuft es eigentlich mehr oder weniger darauf hinaus...

    Viel Spaß!
    :)


    Edit: Noch etwas mit Blick auf Deine Akkukiste:
    Die Energizer würde ich aus einem anderen Grund entsorgen: Mir sind 6 von 8 in Geräten ausgelaufen...
    Die Gelb-Rot-Silbernen Panasonic könnten wohl die interessantesten nicht LSD-Kandidaten sein.
     
    #9 Flummi, 12. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2016
    light-wolff, Onkel Otto und 9x6 haben sich hierfür bedankt.
  10. Gracias für die viele Antworten :)


    Welche Schwerpunkte hattest Du gesetzt ?
    In meiner "heissen" Phase hatte ich gar eine Yahoo-Group gegründet, um die Ebay-Käufe der hoch-aktiven "Sharp PC-1xxx Liebhaber" zu koordinieren ...

    Ich finde die "peripheren Schnittmengen" in Foren immer Interessant (z.B. auch Fotografie, Motorräder, HiFi, Uhren, Messer, Chilis, ...)


    Ja, Dein Eindruck ist richtig. Ich habe mehr Akkus als ich brauche. Doch da wird's nun schwierig.
    Definiere "brauchen".
    So gesehen habe ich auch mehr Taschenlampen, Taschenrechner, Kopfhörer, MP3-Player, ... ja, sogar mehr Zeit und Geld, als ich "brauche".

    Über den Nutzen meiner Reserve halbtoter Akkus lohnt es sich bestimmt weiter nach zu denken. Danke dafür !


    Ja, so habe ich das vor. Zum Messen des Innenwiderstades wollte ich ca. 1 Ohm als Last verwenden (s.o.).

    Für die Kapazitätsermittlung beim Entladen bin ich mit ca. 500 mA ganz zufrieden, weil ich ja auch Anwendungen mit Verbrauchern geringerer Leistung habe (und weil "Faulheitsfaktor" :) : der ALC 2000 entläd die meisten noch halbwegs guten AA-Akkus mit ca. 500 mA).


    Danke für die Langversion :).

    Für den ersten Überblick habe ich den ALC 2000 nur im Modus "Test" (C-D-C) laufen lassen und mir die Kapazitäten beim Entladen notiert. Einigen der fraglichen Kandidaten werde ich aus Neugier wie von Dir vorgeschlagen den Mehrfach-Cycle angedeihen lassen.

    Für die Messung des Ri mit 0.5 Ohm zu belasten : o.k.

    Die 2300-er und 2500-er Sanyo's: ich vermute, dass Du mit Deiner Prognose richtig liegst. Doch gerade bei diesen fällt es mir schwer sie zu entsorgen, weil die meisten noch ca. 2150 ± 100 mAh haben.

    Die Energizer waren zwar (noch) dicht, sind nun aber alle in der Tonne.

    Bei mir neigen die silbernen 2000-er Panasonics zum Lecken (Vorstufe von Auslaufen) und sind auch mit die Ältesten (06/2002 und 03/2003).

    Die blauen LSD Zellen aus dem Aldi haben zwar ganz gute Kapazitäten mit noch akzeptabler Streuung, doch auch sie werden im ALC 2000 zuweilen unnötig heiss. Ich vermute dass deren -deltaU Peak weniger ausgeprägt ist. Zudem ist die -deltaU Peak Erkennung des ALC 2000 mit -10mV recht hoch angesetzt. Ich glaube das war eine Zeit, in der das werbewirksame "Randvoll" oder "105%" mehr galt, als die Langlebigkeit der Akkus. Bei einigen Aldi AAA's zeigt die Folie dann sogar eine leiche Veränderung (nicht mehr ganz glatt). Langzeiterfahrung habe ich noch keine, kann aber auch die deutlich grössere Streuung im Vergleich zu den Eneloops bestätigen.

    Greetings
    Klaus
     
    #10 Onkel Otto, 12. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2016
  11. 1.PNG 2.PNG

    Ähnliches gilt für lange gelagerte NiMH-Zellen. -deltaPeak springt dann oft viel zu früh an. Mit Schritt 1 (1x Standardladung) bekommt man das weg.
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  12. Sorry, ... ich war noch nicht ganz mit dem "after post edit" fertig .. :) ...
    und einige der Akkus aus Bild 2 sind mittlerweile in den Kisten von Bild 1 gelandet.

    Greetings
    Klaus
     
    #12 Onkel Otto, 12. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2016
  13. Darüber können wir gerne her weiterreden http://www.taschenlampen-forum.de/threads/alte-taschenrechner.36513/ :)

    Vor allem der letzte Punkt macht diese intensive Akkusortierung (Pflege ist es ja nicht wirklich) vollends zu reinen Freizeitbeschäftigung (siehe zweiteletzten Punkt).
    Ich habe einen etwas "sparsamen" Schwager, den habe ich vor ca. 3 Jahren, nachdem alles Reden nichts gefruchtet hat, einfach mit eneloops zwangsbeglückt und seine Antiquitäten (teils 20 Jahre alte 5-600mAh NiCds) nach kurzem Test fast alle entsorgt. Der Deal war: ich nehme seine Akkus zum Testen mit, und für jeden, den ich entsorge, kriegt er einen eneloop. Da konnte er natürlich nicht nein sagen :).
    Inzwischen kauft er seine Eneloops sogar selbstständig - und nichts anderes mehr.
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  14. Ohhh, lass mich Dein Schwager sein :) rotfl, der musste sein <duck_und_wech>
     
    #14 Onkel Otto, 12. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2016
  15. Olight Shop
    Altlasten entsorgen - ein Teilerfolg :)

    Nachdem ich die alten NiMH Akkus 2-3 mal gecycled hatte, habe ich sie
    für 3 Wochen ruhen gelassen und danach die Kapazität beim Enladen
    gemessen.

    Alle Zellen mit deutlich <60% der Nennkapazität oder Auffälligkeiten beim
    Laden kommen sofort in die Tonne (Bild2), die die an der Grenze sind
    kommen in eine Vor-Entsorgungs-Kiste (Bild1), für den Fall, dass ich mal
    Akkus zum Testen oder zum Verquanzen brauche.

    Bemerkenswert fand ich, dass die neueren 2500-er Sanyos Schrott sind,
    während die älteren 2300-er die Ladung noch leidlich gut halten.

    Greetings
    Klaus

    Vor-Entsorgungs-Kiste
    PA099966_rot_crop2_norm12_c4h2g4b4_dnm_1600_s20_85std.jpg


    Müll
    PA099968_crop_norm12_c4h2_dnm_1600_s20_85std.jpg
     
    9x6 und Flummi haben sich hierfür bedankt.
  16. Sehr schön! Etwas skeptisch bin ich aber wegen Deines Aufwandes bzgl. der Kiste "Müll". Wieso hast Du das so sorgfältig sortiert? Hoffentlich nicht, damit Du das noch einmal überlegen kannst. Ich sammle in einer kleinen Box, und wenn diese voll ist, kommt der Inhalt zur Sammelstelle

    Gruß Jörg
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  17. Gracias :). Deine Skepsis ist naheliegend und auch berechtigt, doch
    ich bin da sehr konsequent: beschlossen ist beschlossen.

    In der Entsorgungs-Kiste wird nicht wieder drin herumgefummelt.

    Ich habe mir die Akkus für ein letztes Foto noch einmal sortiert, um
    mich ob der schwere der Entscheidungen und der dazu nötigen
    Tapferkeit ein wenig selbst zu feiern ... :).

    Greetings
    Klaus
     
    9x6 hat sich hierfür bedankt.
  18. Das verstehe ich selbst nur zu gut, der erste Schritt der Trennung von solchen Dingen ist schwer. Also :daumenhoch:

    Gruß Jörg
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  19. Und jetzt zur Belohnung gleich eine neue Taschenlampe und jede Menge neue Akkus kaufen :thumbsup:
    Gruß Frank​
     
  20. Wenn ich mir das Ergebnisse anschaue, bewundere ich momentan umso mehr die eneloops.
    Ich habe letztend die ersten Akkus davon aussortiert, weil sie einfach nur verschliessen sind.
    Es handelt sich um die erste Generation und etwa 8 Jahre alt. die Akkus wurden nicht geschont.

    Sie können noch so gerade 0,5A liefern, kommen aber dabei immer noch auf 1500 bis 1600mAh.
    Wenn die Akkus nach 5-10 min warm sind, sind auch höhere Ströme möglich, aber der Innenwiderstand ist so hoch bei denen, dass sie bei 0,5A Last auf unter 1,1V zusammenbrechen und sich anschließend wieder etwas erholen.
     
  21. Dafür könnte man ja auch noch das passende Nutzungsumfeld finden. Uhren, Fernbedienungen...
    Ich werde immer kiebig, wenn Akkus die Ladung nicht an sich halten können. Dann sind die in meinen Augen zu nichts mehr zu gebrauchen.
     
  22. MoinMoin zusammen,

    ich habe mir nach langem hin und her nun den MC3000 von SkyRC zugelegt.
    Nicht, weil ich ihn wirklich brauche.... eher weil ich technikverliebt bin und mal was mit Elektrotechnik gelernt habe.....

    Ich habe neben vielen neuen FDKs (danke für den Tipp) auch viele alte NIMH Akkus, welche ich nun gerne (aus-) sortieren möchte.
    Folgende Informationen konnte ich hier im Forum sammeln:
    • C-D-C (jeweils 0,5A, EndVoltage 1,65V/0,9V,)
      • Alles unter 50% Kapazität fliegt in die Tonne
    • Lagerung der Akkus 1-2 Wochen
      • Alles unter 60% fliegt in die Tonne
    Nun habe ich als Anfänger noch einige Fragen.....
    1. Ab welchem Innenwiderstand sollte ich Akkus generell entsorgen?
    2. Ein NIMH sollte mindestens immer C/2 bei 0,5A liefern?
    3. Lohnt es sich generell, mit einem Refresh an die altersschwachen Akkus zu gehen?
    Ich habe bei meinem MC3000 (FW1.13) ein Programm mit dem Mode Cycle erstellt.
    Mit diesem möchte ich die angeschlagenen Akkus gerne retten...
    Discharge-Charge, N=2, Current jeweils 0,2C (Zeitersparnis gegenüber den vorgeschlagenen 0,1C), EndVoltage 1,65V/0,9V
    Da -deltaU unterhalb von 0,3C nicht verlässlich funktioniert, möchte ich den Ladevorgang gerne nach 1,5C beenden und mit dem Entladen fortfahren.......
    Leider beendet das MC3000 nach der eingestellten CUT Time bzw. nach erreichen der CAPACITY immer direkt den kompletten Cycle Mode.
    Wie kann ich erreichen, dass im Cycle Mode (ohne -deltaU) nach geladenen 1,5C die Entladung beginnt?

    Gruß und guten Start in die Woche
    Christian
     
  23. zu 1. Kann man so nicht sagen. Akkus mit hohem Innenwiderstand können in Uhren und Fernbedienungen noch tadellos laufen.

    zu 2. ??? Das sind Werte, die sich irgendjemand (für seine Bedürfnisse) ausgedacht hat. Ich würde z.B. schon früher vertonnen. Allein schon, um im Falle einer Serienschaltung nicht zu weit auseinander liegende Kapazitäten zu haben (das schwächste Glied...).

    zu 3. Oft ja. Meine Beobachtung ist, dass wenig genutzte Zellen eine "unförmige" Ladekurve bekommen können und dann der Ladeschluss von einfachen Ladegeräten falsch gefunden werden kann. Nach 2 Zyklen sieht das dann schon meist besser aus.

    So sortiere ich aus:
    - Akkus, die (ggf. nach einem "Refresh") nicht zuverlässig im Lader abschalten -> weg.
    - Akkus mit weniger als 2/3 der Nennkapazität -> weg
    - Akkus ohne LSD -> (sind schon) weg.

    Ansonsten "benote" ich die Kapazität der Zellen (5..1) nach eigenem Schlüssel und beschrifte die Akkus entsprechend. Ziel: Bei Serienschaltung vergleichbare Kapazitäten einsetzen.
    (Ich habe im RC-Modellbau z.B. einige Fernbedienungen, in denen 8 AA Zellen in Serie sind. Da will ich keine Überraschung erleben...)
     
  24. Ich würde für AA-Zellen jeweils 1A nehmen. Das trennt wirlich die Spreu vom Weizen.
    Ich hatte schon gestorbene weiße Eneloops, die bei 0,5A völlig unauffällig waren (Spannung und Kapazität ok), aber in der Digitalkamera sofort versagten. Die sind erst über 1A zusammengebrochen.

    Kann man nicht sagen, je nach Anwendung.

    Ein 2500mAh AA sollte bei 0,5A eigentlich 1C (2500mAh) liefern, denn so ist die Kapazität spezifiziert.

    Nach meiner (mit NiMH reltiv begrenzter) Erfahrung geht ein echter Refresh nur mit ordentlich Lade- und Entladestrom, d.h. ab 1A aufwärts. So richtig gut wird er aber nie wieder, nur geeignet für geringe Strombelastung.
     
  25. Das hört sich nach einem Plan an :thumbsup:
    Bei den alten Akkus ohne LSD versuche ich aktuell die Spreu vom Weizen zu trennen....
    Ich denke, dass ein Großteil in den Müll wandern wird.

    Mit den 0,5A meinte ich meine altersschwachen Akkus. Diese werden maximal noch Fernbedienungen etc. zum Einsatz kommen.
    Die 1A werde ich mir aber mal für die "guten" Akkus merken :jedi:

    Ich schaue mal, was das MC3000 so mit meinen alten Akkus noch anstellen kann.
    Einige haben einen Innenwiderstand von 1,5 Ohm (vermutlich viel zu hoch).
    Bei anderen bricht die Spannung ab einer Belastung von 0,5A direkt zusammen...

    Jetzt mal noch eine "verrückte" Frage.
    Kann ich im MC3000 auch normale AA Batterien testen (natürlich nicht laden und auch nicht entladen).
    Die haben ja eine Spannung von 1,5V.
    Wenn ich die z.B. 5 Minuten bei 0,5A entlade und die Spannung nicht unter einen bestimmen Wert fällt..... Kann man dann sagen, dass diese noch in Ordnung ist....?

    Gruß
    Christian
     
    #25 buss78, 13. Februar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2017
  26. Alte NiMH-Akkus kann man für die batteriebetriebene Weihnachtsbeleuchtung verwenden. Die hat keine Abschaltung bei Unterspannung und zerstört Akkus, wenn man sie nicht rechtzeitig abschaltet, ist also eine ideale Anwendung für Akkus, die ohnehin zur Entsorgung vorgesehen sind.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden