Acebeam T27 5000K, Kurzvorstellung + Passaround

Dieses Thema im Forum "AceBeam" wurde erstellt von amaretto, 25. Januar 2019.

  1. Acebeam hat dem TLF unentgeltlich die T27 für einen Test-Passaround zur Verfügung gestellt. Die Lampe ist ein richtig guter Thrower im kompakten Format. Ein schönes Review gibt es bereits von Andreas, der die T27 mit kaltweißer Lichtfarbe (6000K) getestet hatte. Hier ein paar Impressionen der neutralweißen Version mit 5000K, kurz und knapp. Für detailliertere Infos siehe v.g. Review.

    Zum Passaround (kostenlose Testmöglichkeit) meldet ihr euch bitte hier an:
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/passaround-acebeam-t27-thrower-5000k-version.68338/

    [​IMG]

    Lieferung im Pappkarton
    [​IMG]

    [​IMG]

    Folgendes ist dabei:
    [​IMG]

    [​IMG]

    Leistungsdaten:
    [table=head]Leuchtstufen|Lumen|Leuchtdauer
    Ultra-Low|1|30 Tage
    Low|150|15 Stunden
    Mid|550|4.5 Stunden
    High|1400|1.5 Stunden
    Turbo|2500-1400|1.6 + 78 Minuten (nach Stepdown)[/table]
    • Reichweite: 1180 Meter / 348000 cd
    • Abmessungen: 175 x 70 x 25 mm (L x Kopf x Body)
    • Gewicht: 230 g (ohne Akku)
    • Tailstand: nein

    Für den großen Lampenkopf muss auch das Trageholster entsprechend geräumig sein. Der hintere Teil bleibt leider ungeschützt.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Schutzfolie vor Gebrauch entfernen.
    [​IMG]

    An der exakt mittigen Zentrierung der LED im Reflektor gibt es nichts auszusetzen.
    [​IMG]

    Rückseite des Kopfes, ein dicker Bezelring schützt das Frontglas
    [​IMG]

    Die T27 ist noch gut zu tragen, der dicke Kopf würde eine Jackentasche aber sehr ausbeulen.
    [​IMG]

    An der Verarbeitung gibt es wie meist bei Acebeam-Lampen nichts auszusetzen.
    [​IMG]

    Seitenschalter zur Auswahl der Leuchtstufen mit knackigem Druckpunkt.
    [​IMG]

    Interne Ladefunktion über USB-Kabel, der Ladestrom liegt max. knapp unter 2A.
    [​IMG]

    Die USB-C-Buchse
    Im Foto unterhalb der Buchse sehen wir einen LED-Indikator für den Ladezustand:
    - rot = Ladevorgang
    - grün = Ladevorgang beendet
    [​IMG]

    Pfiffiger Adapter zum Anschluss eines weiteren Verbrauchers
    [​IMG]

    Erfreulicherweise ist auch ein Vorwärts-Endkappenschalter (vorward clicky) vorhanden, der unter allen Bedingungen leicht zu finden ist. Über ihn hat man einen Sofortzugriff auf die hellste Stufe. Weitere Hinweise zur Bedienung siehe unten. Da der Clicky etwas hervorsteht, ist ein Tailstand nicht möglich. Der Combat-Ring mit Öse für eine Trageschlaufe ist abnehmbar.
    [​IMG]

    Vor erstem Gebrauch muss die Tailcap abgeschraubt und die Transportsicherung entfernt werden. Der Akku ist ab Werk in der Lampe. Danach muss die Lampe zum Laden nicht wieder geöffnet werden dank interner Ladefunktion. Das Gewinde läuft kratzfrei und ist gut geschmiert.
    [​IMG]

    Die abgeschraubte Tailcap mit vergoldeter Kontaktfeder.
    [​IMG]

    Blick in die Lampe in Richtung Lampenkopf. Dort finden wir ebenfalls eine Feder für jederzeit unterbrechungsfreien Kontakt.
    [​IMG]

    Der Li-Io-Akku der Baugröße 21700 (21 mm Durchmesser und 70 mm Länge) mit einer Kapazität von 5100 mAh und einer Stromlieferfähigkeit von >15A, Typenbezeichnung IMR21700NP-510A
    [​IMG]

    Auch kleinere 18650er Akkus sind mit dem beiliegenden Adapter verwendbar, allerdings sollten es eher kürzere und hochstromfähige Typen sein.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Bedienung:
    Die Acebeam T27 kann mit einem von beiden oder mit beiden Schaltern bedient werden. Für genaue Infos siehe Andreas Review. Ansonsten in Kurzform:

    Tailcapschalter
    - Einschalten auf höchster Stufe (Turbo), Ausschalten
    - Momentlicht (z.B. zum Morsen): Schalter nicht ganz durchdrücken
    Bei Benutzung des Tailcapschalters ist der Seitenschalter außer Funktion/überbrückt.

    Seitenschalter

    von aus
    - kurzer Druck = Einschalten (Memory: startet in der zuletzt benutzten Helligkeitsstufe (außer Turbo und Moonlight)
    - 1 Sek gedrückt halten = Moonlight
    - Doppelklick = Turbo
    - 3x Klick = Stroboskop
    - 3 Sek gedrückt halten = Sperren/Entsperren des Seitenschalters (Tailcapschalter funktioniert weiterhin)

    eingeschaltet
    - kurzer Druck = Ausschalten
    - gedrückt halten = Leuchtstufenwechsel von dunkel zu hell, bei der gewünschten Stufe loslassen
    - Doppelklick = Turbo

    Powerbank
    Man kann die USB-Buchse der Lampe auch zum Aufladen von Verbrauchern wie z.B. einem Handy nutzen. Wird auf diese Weise Strom von der Lampe abgezapft, leuchtet die o.g. Indikator-LED blau.


    Performance:
    aus 5 m Entfernung habe ich beim Einschalten nur innerhalb der ersten Sekunden max. 275 kLux als Spitzenwert gemessen (ohne Gewähr), eher noch weniger. Die Herstellerangabe ist optimistischer. Man muss allerdings berücksichtigen, dass die neutralweiße Variante mit 5000K weniger effektiv als die kaltweiße Version ist. Der Luxwert der 6000K-Version könnte eventuell höher liegen.

    Die Dimmung niedrigerer Leuchtstufen scheint mit PWM verwirklicht zu werden. Allerdings konnte ich die sehr hohe Frequenz nicht eindeutig messen. Jedenfalls liegt sie so hoch, dass sie für das Auge nicht sichtbar ist.

    Das Regelungsverhalten auf den beiden höchsten Stufen spare ich mir, wir finden es in einem Review von "roma58" im BLF:
    https://images2.imgbox.com/e2/d9/DuTo2unn_o.jpg
    Auf zweithöchster Stufe bzw. nach dem Turbo-Stepdown zeigt die T27 eine vorzügliche (konstante) Helligkeitsregelung.


    Abstrahlcharakteristik
    Den scharf gebündelten Spot kann man auf der Wand gut erkennen. Der Lichtkegel ist auch im Spill überwiegend frei von Unregelmäßigkeiten. Die Lichtfarbe ist auch für cw-Fans nicht zu warm oder gelb. In trüberer Luft könnte die 5000K-Version Vorteile gegenüber der 6000K haben. Eine störende Farbverschiebung innerhalb des Lichtkegels gibt es nicht.
    [​IMG]

    [​IMG]


    Kurzfazit:
    + Hohe Reichweite
    + konstante Helligkeit auf High
    + sauberer Lichtkegel
    + kompakte Abmessungen
    + hohe Verarbeitungsqualität
    + geringes Gewicht
    + interne Auflademöglichkeit
    + guter Lieferumfang inkl. Akku

    - etwas hoher Preis

    Praktisch finde ich, dass man bei Bedarf den Seitenschalter deaktivieren kann. Etwa wenn man die Lampe eh nur auf Vollgas betreiben möchte.
     
    Cronox, Onkel Otto, helicoil und 13 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    USB 3.0 ist nicht ganz richtig. Diese Buchse wurde mit USB 3.1 eingeführt, ist aber auch zu 2.0, 3.0 und 3.2 kompatibel.
    Korrekt wäre USB Typ-C Buchse.
    Und soweit ich weiß, wurde USB-PD (Power Delivery), was ein Aufladen der Geräte ermöglicht und auch den umgekehrten Stromfluss, auch erst mit 3.1 eingeführt. Dies ermöglicht es, dass man mit dem Micro USB-C Stecker nicht nur den Akku in der Lampe laden kann, sondern damit auch Geräte als Powerbank mit Strom befeuern kann.
    https://www.heise.de/select/ix/2016/2/1454745469245621
     
    #2 Wieselflinkpro, 25. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2019
    Cronox, Straight Flash, helicoil und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  3. Danke, hab ich geändert.
     
  4. Acebeam
    Danke für die Vorstellung! Bin schon auf Beamshots gespannt ;)

    Gruß Andi
     
  5. Die PA-Teilnehmer sollen ja auch noch was zu tun haben ;)
     
  6. Ich habe ein schönes review gefunden von der Acebeam T27 (auch 5000k ! ) und ich dachte das es als eine art erfahrungs bericht hier gut platziert ist ? (uberzetsung notwendig)

    https://shadow.vn/review-acebeam-t27 viele schone bilder (mit video) und vergleich beamshots mit andere (nicht) thrower lampen...... o_O

    Mit dank an der Shadow . vn online webstore und review website ...... :thumbup:

    Martin

    PS> da Ich selbst die T27 (in 5000k) ja auch habe werde ich mal sehen ob ich auch etwas beitragen kann an den PA.......
     
    #6 helicoil, 26. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2019
    Straight Flash und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Schöne Vorstellung, Danke Markus.Eine tolle Lampe, preislich gerade noch akzeptabel.Der Spill hätte für mich etwas mehr Helligkeit verdient.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  8. Ich dachte mir das ein (mini) beamshot vergleich vielleicht ein guter ausgangspunkt wäre da der Acebeam T27 extrem focussiert ist im vergleich zu den mehr als allrounder zu bezeichnen lampen......

    Deshalb habe ich all meine Li-Ion lampen im vergleich aufgenommen und ich presentiere deshalb jetzt meine "dirty dozen".......

    Von links nach rechts, gleich das erste bild:
    Fenix RC09, F.RC05, F.RC11, F.UC30 (2016), F.TK09 (2016), Olight Warrior-X, F.LD75c, F.TK35(2014), F.TK35UE(2015), F.TK35(2018), F.TK35UE(2018) und ganz rechts Acebeam T27 (5.000k)

    P1280325.jpg P1280326.jpg P1280327.jpg P1280328.jpg P1280329.jpg :wenigerlumen:


    Ich denke dieses "Dutzend" zeigt deutlich das der Acebeam T27 die kleinste spot hat von allen (abstand zu wand 40 cm).

    Auch ist gut zu sehen das der Olight Warrior-X, der Fenix TK35(2018) und der Acebeam T27 (5.000k) die einzige sind die nicht als (hart) kaltweiss zu bezeichnen sind.

    Als letztes kann man sagen das der spill der Acebeam T27 (anscheinend) nur wenig "gelitten" hat unter die extreme focussierung. (aber wir haben ja schon festgestellt dass der kamera uns ein wenig betrugt .....)

    Martin

    PS > Auf voll dampf wurde dieses Dutzend gerade unter die 20.000 lumen bleiben ..19810.. wenn die theorie mit die wahrheit übereinstimmen wurde..... eine tala die 20.000 lumen von alleine leistet ware aber ganz bestimmt billiger gewesen ....und einfacher bei das herumschleppen / einpacken ! ... aber wenn einer kaputt geht dan habe ich zumindest nocht eine übrig :facepalm:
     
    #8 helicoil, 28. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 28. Januar 2019
    Thomas W, Max2013 und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  9. Vorab vielen Dank, dass ich am Passaround der Acebeam T27 teilnehmen darf.
    Ich stelle hier nun die T27 meinen beiden anderen Throwern der Olight SR52UT und der Acebeam K70 gegenüber.

    Vergleich der Herstellerangaben:
    [​IMG]


    Gehäuse / Verarbeitung
    Alle drei Lampen machen einen hochwertigen Eindruck und sind gut Verarbeitet. Die beiden Acebeams haben einen Tailcapschalter. Die T27 zusätzlich einen Seitentaster. Der Tailcapschalter schaltet nur in den Turbo Modus. Mit dem Seitentaster kann man die verschiedenen Modi durchschalten. Auch mit ihm gelangt man mit einem Doppelklick in den Turbo. Durch den vorstehenden Tailcapschalter beherrscht die T27 keinen Tailstand.
    T27, SR52UT, K70
    [​IMG]

    Blick in die Smooth Reflektoren, T27, SR52UT, K70
    [​IMG]

    gemessen Gewichte mit Akku

    Acebeam T27 - 299 g
    Olight SR52UT - 537 g
    Acebeam K70 - 772 g

    Laufzeitvergleich

    Alle drei Lampen nacheinander bei 21 °C Zimmertemperatur mit dem Lichtmesser des Smartfons aufgenommen.
    Der Celing Bounce Vergleich bei Throwern ist aber immer etwas mit Vorsicht zu genießen, da schon eine geringe Abweichung in der Ausrichtung der Lampen zu veränderten Messergebnissen führt.
    [​IMG]
    Lichtbild / Lichtfarbe
    Alle drei sind klassische Thrower. Die T27 hat mit 5000 K die wärmste Lichtfarbe. Die SR52UT ist reinweiß während die K70 die kälteste ist und schon leicht ins bläuliche geht.

    T27, SR52UT, K70
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Whitewallshots

    Die T27 hat einen minimal größeren Spill als die beiden anderen. Der scharf abgegrenzte Hotspot ist bei allen in etwa gleich klein. Die K70 hat den hellsten Spill und den hellsten Spot. Die T27 liegt jeweils im Mittelfeld und die SR52UT ist in beiden Kategorien die dunkelste.

    T27, SR52UT, K70
    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Outdoorbeamshots
    Baum in 85 m Entfernung

    T27 Turbo
    [​IMG]

    T27 1400 lm
    [​IMG]

    SR52UT
    [​IMG]

    K70
    [​IMG]

    Haus in 65 m Entfernung
    T27 Turbo
    [​IMG]


    T27 14500 lm
    [​IMG]

    SR52UT
    [​IMG]

    K70
    [​IMG]

    Die Beamshots in der 1400 lm Stufe wurden leider einen Tag später mit etwas anderer Ausrichtung aber gleichen Einstellungen gemacht. (Notiz an mich selbst, muss ich nächstes mal gleich dran denken!). Die T27 bietet auf Turbo und auch der 1400 lm Stufe zwar mehr Reichweite als die SR52UT, aber an die K70 kommt sie jedoch bei weitem nicht ran. Der Unterschied zwischen Turbo und und der 1400 lm Stufe ist visuel nicht so groß und so deutlich sichtbar wie auf den Beamshots.

    Kurzes Fazit zur T24
    + subjektiv schöne Lichtfarbe
    + handlich und leicht, für die Größe gute Reichweite, kommt jedoch nicht an die K70 ran
    + sehr gute Regelung auf der 1400 lm Stufe
    + als Not-Powerbank nutzbar
    - regelt sehr schnell von Turbo runter
    - kein Tailstand möglich
     
    Thomas W, Kafuzke, flaschi und 9 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  10. Vielen Dank :)
    Man sieht mal wieder, dass es der Durchmesser ausmacht.
     
    Kafuzke hat sich hierfür bedankt.
  11. Bei meiner vorstellung von der Eagletac SX30L2-R habe ich auch ein vergleich hinzugefügt mit der Acebeam T27, der Fenix TK35 (2018) und der Olight Warrior-X, das beamshot vergleich dieser 4 lampen findet ihr hier: (vergleich ist im hause gemacht aber beamstrecke ist gleich für alle ... flood / spill / corona auf 3,5 meter, spot auf 10 meter weiter durch die türöffnung)

    https://www.taschenlampen-forum.de/...0l2-r-pro-mkii-xhp35-hi-nw.68507/#post-970778 (halbwegs nach unten => Eagletac SX30L2-R und Acebeam T27)

    und: (beide links am besten öffnen in ein neues "window")

    https://www.taschenlampen-forum.de/...0l2-r-pro-mkii-xhp35-hi-nw.68507/#post-970852 (Olight Warrior-X und Fenix TK35 2018)

    Martin
     
    #11 helicoil, 8. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 8. Februar 2019
    Max2013 und Corbon haben sich hierfür bedankt.
  12. @Stanley-B. und andere:
    Konntet ihr den Luxwert der T27 messen? Ich wäre interessiert, ob ihr auf einen ähnlichen Wert wie ich kommt. Immerhin liegt er ja merklich (o.k., ist nw) unter den Herstellerangaben.
     
    #12 amaretto, 13. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2019
  13. Nein, ich habe zwar ein altes Luxmeter, messe aber damit nicht mehr, da ich keine vernünftig reproduzierbaren Werte hinbekomme.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  14. Wenn das Lämple bei mir ist kann ich gern messen.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Erstmal Danke, für die Möglichkeit, die T27 zu testen, für das Organisieren und auch das Review.

    Das wird hier mein Beamshot-debüt, ich habe die T27 mit meiner Acebeam L16 und der Thrunite Catapult V6 verglichen.
    Hinweis:
    • Die Reihenfolge ist immer T27, L16, Catapult V6 und alles ist im Turbomodus.
    • T27 und Catapult mit vollem Originalakku und L16 mit Keeppower 3120 mAh max 15A.
    • Am 1. Ort ist die Entfernung zur großen Buche ca. 170 Meter, die 2. Buche dahinter ca. 180 Meter
    • Am 2. Ort sieht man den Weg eine Kurve machen, man sieht dann praktisch die Seitenböschung in ca. 220-240 Meter Entfernung
    • Bilder gemacht mit Pentax K70, Tamron 17-50 2.8, 4s/Iso 400/Blende 6.3
      17 mm bzw. 32 mm die gezoomten am 2. Ort
    1. Ort
    T27

    L16

    Catapult

    2. Ort
    T27

    L16

    Catapult

    2. Ort gezoomt
    T27

    L16

    Catapult

    1. Ort animiert

    Vergleich der drei Lampen:
    • Die T27 hat mit Abstand die größte Reichweite, bereits die technischen Daten zeigen das
    • Die Catapult mach viel Licht und hat einen riesigen Spill, sie liegt auf den Bildern deutlich vor der L16
    • Die L16 hat das am Besten für Allround-Benutzung geeignete Lichtbild aber die geringste Reichweite
    T27
    • Tolle Lampe mit toller Form und hoher Reichweite
    • Die Lichtfarbe empfinde ich als sehr gut, nicht zu warm und nicht zu kalt. Gut geeignet im Schnee und ohne Schnee
    • Durch die hohe Reichweite, den intensiven Lichtstrahl wird man arg geblendet, wenn man Objekte anleuchtet die teilweise im Bereich von 20-50 Metern sind und ein bisschen reflektieren
    • Verarbeitung ist top, der Zigarrenring scheint nicht geschraubt sondern gesteckt, das heißt beim Abnehmen wird kein Gewinde frei.
    • Die USB Abdeckung, insbesondere der Lappen zum Öffnen ist dünner und labbriger als der der L16. Ich bin da immer mit dem Finger hängengeblieben und er bog sic dann schnell hoch. Das stört und könnte zum ungewollten Öffnen führen.
    • Der Seitentaster ist nur wenig besser in der Auffindbarkeit als der glatte Schalter der L16.
    • Mit Mond Modus konnte ich nix anfangen, der Unterschied Spot zu Spill in der Helligkeit ist zu groß, der Spot im Nahbereich sehr klein.
    • Ab 550 Lumen steht schon eine beachtliche Reichweite zur Verfügung.
    Fazit für mich
    • Too much. Die T27 ist aus meiner Sicht nur für weit entfernte Objekte zu gebrauchen - klar ist ein Werfer.
    • Die L16 ist in Bezug auf Form, mit dem kleinen Kopf, dem Gewicht und dem Lichtbild deutlich universeller, natürlich bei deutlich geringerer Reichweite.
    • Die Lampe an sich ist super, mit dem 21700 Akku mit ordentlich Kapazität und einer Form die sich fast nicht von 18650 unterscheidet in der praktischen Handhabung.
    Wünsche, Anregungen etc. gerne her damit.

    Vieln Dank nochmals für die Aktion und für's lesen.

    Gruß
    Dominik
     
    #15 Aimbright, 16. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2019
    flaschi, amaretto, TimeLord und 7 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  16. Kann nicht öffnen
    Taschenlampen Forum - Fehler
    Du hast keine ausreichenden Rechte, um Medien innerhalb dieses Albums sehen zu können.
     
    Aimbright hat sich hierfür bedankt.
  17. Klappt es jetzt?

    Edit:
    Jawoll, und auch die Animation klappt jetzt. Hoffe man kann etwas erkennen. War ein Ratespiel auf welche Größe verkleinert werden muss.
     
    #17 Aimbright, 16. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2019
  18. Jau!
     
    Aimbright hat sich hierfür bedankt.
  19. da du nur auf 5m gemessen hast, wird dort eher die Ursache zu suchen sein. Das ist für solche Thrower zu wenig
     
  20. @Aimbright
    Well done :thumbsup:
    Tolle Shots, die beim Vergleich der Lampen sehr hilfreich sind. Die unterschiedlichen Leuchtfarben werden durch den Schnee besonders schön "ans Licht" gebracht. Mir fällt auf, dass die L16 keinen so deutlich abgegrenzten Spot zeigt, wie er sonst zu sehen ist. Auch das könnte mit der winterlichen Umgebung (hohe Rückstrahlung) zusammenhängen, die die Grenze zwischen Spot und Spill etwas verschwimmen lässt. Umgekehrt zeigt das, wie stark die T27 und die V6 bündeln.
    Von der L16 habe ich mich nun endgültig verabschiedet, ihre bayerische Lichtfarbe ;) sagt mir einfach nicht zu. Da gefallen mir die beiden Mitbewerber besser, allen voran die T27. Wenn ich doch nur nicht schon die T21 hätte... (Ja, ja, ich höre es schon: Du weißt, dass du kein Flashie bist, wenn...)

    Gruß Rolf
     
    Aimbright hat sich hierfür bedankt.
  21. @Straight Flash
    Danke! Ich denke dass man den Spot bei der L16 nicht so abgegrenzt sieht liegt auch daran, dass ihr bei der Entfernung die Puste ausgeht. Der Spot trifft in seiner Reichweite einfach nichts mehr.

    Gruß
    Dominik
     
  22. Aber Hallo :(. Hessen hat aber auch ganz schön viel blau im Landeswappen. ;)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hessen#/media/File:Coat_of_arms_of_Hesse.svg
     
  23. Das wird immer wieder behauptet, wie oft habe ich bei diesen Messungen kleine Anweichungen von bis zu 5% erlebt.
    Nachdem ich viele Thrower zwischen 5 und 15 Metern vermessen habe, kann ich sagen, da tut sich nichts mehr.
    Mal 5% mehr, mal 5% weniger aber ein eindeutiges Mehr war dabei nicht festzustellen.
     
    Trabireiter hat sich hierfür bedankt.
  24. ich habe bisher ausschließlich über 10m gemessen und die Sache nicht hinterfragt, klingt ja immerhin auch einleuchtend.

    Gerade habe ich aber mal ne Lampe mit kleinem Reflektor und White-Flat (280kcd) und ne Lampe mit sehr großem Reflektor (BLF GT 1,1mcd) auf 5m gemessen.

    was soll ich sagen, du hast recht und ich revidiere mein Statement

    beide Lampen haben auf 5m ähnliche Werte wie auf 15m erreicht.

    ich schließe aber nicht aus, dass der Effekt bei extremen Kombination (White Flat in BLF GT, Maxabeam o. ä) möglicherweise doch eine Rolle spielt

    /Dementi
    habe zur GT70 gegriffen! Dachte es wären meine GT. Muss also nochmal genauer prüfen
     
    #24 Trabireiter, 16. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2019
    werty hat sich hierfür bedankt.
  25. Womit Du nicht Unrecht hast. Aber hier sorgen die roten Streifen für eine gewisse Ausgewogenheit ;)
     
    tdmtreiber11 hat sich hierfür bedankt.
  26. Nö, aus meiner Sicht bleibst Du Flashaholic. Ich habe auch die T21 und möchte weder wechseln noch beide haben. Bei der T21 reißen für mich der orangene Gummi und die Philosophie "mit ohne interne Ladung" die Tala raus!


    Liebe Grüße

    Franky
     
    Straight Flash hat sich hierfür bedankt.
  27. Moin, moin liebe Gemeinde. :)

    Nachdem ich mir letzte Nacht die Pfoten abgefroren habe, hier nun das Ergebnis meines bedauerlichen Einzelschicksals.

    Den Mangel an wirklich vergleichbaren Lampen versuche ich mit etwas mehr Masse wieder auszugleichen. :pfeifen:

    Ausser Konkurrenz aber vielleicht von Interesse gibts noch Shots von zwei Lexel Mods. Die TN40 hatte auf dem letzten Berliner Treffen für Staunen gesorgt.

    Es treten gegeneinander an:

    - Astrolux MF02 Lexel Mod (Osram LE UW Q8WP - 2mm² LED / 2S 7A Buck Treiber)
    - Acebeam K70 XHP35 HI
    - Manker MK35 XHP35 HI
    - Haikelite HT35 XHP35 HD
    - Acebeam T27 XHP35 HI
    - Olight M3X Triton Gerd Mod (Buck Boost Treiber FL26, 2,6-3A, 3-18V / XM-L2 T6 3B 5200K)
    - Thrunte TN40 Lexel Mod .. https://www.taschenlampen-forum.de/threads/flaschi-war-im-garten-lampen-pflücken.54583/page-7#post-975532
    - Xeno G42 V2 XM-L (605 Lumen ;))
    - Klarus XT11 GT XHP35 HD
    - Olight Warrior X XHP35
    - Thrunite TN32 XPL HI
    - Acebeam K65 XHP70.2

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Das Ziel ist der Gedenkstein auf den Seelower Höhen im Oderbruch, wo die entscheidende Schlacht um die Hauptstadt Berlin im zweiten Weltkrieg stattfand.
    Infos: https://www.histograf.de/

    Distanz ca. 150 Meter

    Kamera:
    Sony RX100 Mark5
    Einstellungen:
    ISO1250 / F5.6 / 1s

    Das die eigentlich excellenten Bilder unscharf rüberkommen liegt am Zusammenspiel von meinem Uploader und der Forensoftware.
    In anderen Foren passiert sowas übrigens nicht. ;)

    Astrolux MF02
    [​IMG]

    Acebeam K70
    [​IMG]

    Manker MK35
    [​IMG]

    Haikelite HT35
    [​IMG]

    Acebeam T27
    [​IMG]

    Olight M3X Triton
    [​IMG]

    Thrunite TN40
    [​IMG]

    Xeno G42 V2
    [​IMG]

    Klarus XT11GT
    [​IMG]

    Olight WarriorX
    [​IMG]

    Thrunite TN32UT
    [​IMG]

    Acebeam K65
    [​IMG]

    Etwas weiter reingezoomt:

    Astrolux MF02
    [​IMG]

    Acebeam K70
    [​IMG]

    Manker MK35
    [​IMG]

    Haikelite HT35
    [​IMG]

    Acebeam T27
    [​IMG]

    Olight M3X Triton
    [​IMG]

    Thrunite TN40
    [​IMG]

    Xeno G42V2
    [​IMG]

    Klarus XT11GT
    [​IMG]

    Olight WarriorX
    [​IMG]

    Thrunite TN32UT
    [​IMG]

    Acebeam K65
    [​IMG]

    Davor habe ich die Lampe auf Wunsch von @amaretto mit meinem Luxmeter vermessen.
    Die erhofften besseren Werte als seine gemessenen 275Klux konnte ich leider nicht rauskitzeln, im Gegenteil.

    Erste Messung: 248.250 Lux
    Kontaktflächen und Glas gereinigt: 256.500Lux
    Akkutausch: 247.500Lux (Samsung INR 21700-40T voll geladen)
    Akku Acebeam voll geladen: 246.250

    Die letzten beiden Messungen fanden direkt hintereinander ab.
    Gemessen auf 5m, berechnet auf 1m.
    Es wurde jeweils der höchste Wert abgespeichert.

    [​IMG]

    Ach ja, abschließende Worte:

    Für die Größe und das Gewicht ein absolut scharfes Gerät mit sehr guter Reichweite und einer tollen Lichtfarbe.
    Der gummierte Schalter ist einer der besten die ich jemals unterm Daumen hatte, das Ladekabel mit Zweitanschluss ist einfach aber genauso genial und die zusätzliche Powerbankfunktion in der Lampe ist das Sahnehäubchen.

    Vielen Dank an Acebeam und an das TLF für die Testlampe, es war mir wahrlich eine Freude. :thumbup:

    Nachtrag:

    Intessant ist dabei der direkte Vergleich zwischen TN32 und T27. Abgesehen von der unterschiedlichen Lichtfarbe ist die TN werksseitig mit 272Klux angegeben.
    Schaut man sich die beiden Aufnahmen an, liegen die Lampen in der Realität sehr nah beieinander.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Ein Indiz das unsere Luxmessungen in die richtige Richtung gehen, wobei die Thrunite ein wenig heller wirkt. Das spräche fast dafür das meine Messungen näher dran sind. Aber darüber kann man sicher diskutieren. :)
     
    #27 flaschi, 23. Februar 2019 um 10:53 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2019 um 12:05 Uhr
    amaretto, helicoil, goromyr und 7 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  28. Vielen Dank für den eindrucksvollen Vergleich und die Mühe, die Du dafür aufgewandt hast. Deine Fotos sind absolut aussagekräftig, auch wenn sie deinen (leicht perfektionistischen?) Ansprüchen vllt. nicht ganz genügen mögen :thumbsup:

    Ich teile dein Fazit: Die T27 braucht sich in Relation zu ihrer Größe vor den mehrzelligen und zum Teil noch gepimptem Brummern nicht zu verstecken. Auch die Lichtfarbe überzeugt. Bei der K65 solltest Du aber endlich mal den Spinat vom Frontglas wischen ;)

    Gruß Rolf
     
    flaschi hat sich hierfür bedankt.
  29. Phantastische Beamshots :thumbup: Herzlichen Dank für Deine Mühen, Schnucki!

    Egal ob T21 oder T27 - die gelungene Mischung aus Reichweite, Lichtbild und Lichtfarbe mache sie zu meinen Lieblings-Throwern :daumenhoch: A Little bit more sexy is the orange Gummi of the twenty-one :cool:


    Liebe Grüße

    Frankyky
     
    flaschi hat sich hierfür bedankt.
  30. :thumbup:
     
    Franky K. hat sich hierfür bedankt.
  31. Wenn ihr zufrieden seid bin ich schon glücklich. :)
     
    Franky K. hat sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden