Acebeam EC65 Nichia - Review / Vorstellung / Test + Passaround

Dieses Thema im Forum "AceBeam" wurde erstellt von amaretto, 14. Juli 2018.

  1. Acebeam hat dem TLF unentgeltlich die EC65 zur Verfügung gestellt. Das Modell gibt es mit zwei unterschiedlichen LED-Bestückungen, mit Nichia oder mit Cree XHP35 Hi LEDs. Für das TLF haben wir die Version mit 4x Nichia LED erhalten. Sie unterscheidet sich von der Cree-Version durch eine geringere Leistung, dafür aber mit natürlicherer Farbwiedergabe.

    Ebenso unterscheiden sich die Versionen durch verschiedene TIR-Optiken (Sammellinse aus Kunststoff). Die Linse ist bei der Cree-Version klar durchsichtig, bei der Nichia-Version dagegen diffus.

    Man kann vermuten, dass die Nichia-Lampe ein gleichmäßigeres und breiter gestreutes Licht für den Nahbereich und die Cree-Version mehr Reichweite bringen wird.

    Die EC65 kann von Stamm-Mitgliedern des TLF in diesem Passaround ausprobiert werden. Hier noch einmal einige Infos zur Nichia-Passaround-Lampe. Ein gutes Review der Cree-Version gibt es schon von Andreas.

    [​IMG]

    Daten und Eigenschaften der Testlampe (Modell Nichia)
    • Lichtleistung max.: 2.500 Lumen (ANSI)
    • Leuchtweite: 206 m / 10.600 cd
    • Emitter: 4x Nichia 219 LED mit neutralweißer Lichtfarbe und einem Farbwiedergabeindex von CRI >90
    • Energieversorgung: 1x 21700 Li-Io-Akku, intern aufladbar über mitgliefertes USB-C-Kabel
    • Bedienung über Seitenschalter
    • optische Lade- und Akkustandsanzeige
    • elektronischer Überhitzungsschutz
    • wasserdicht bis 2 m (IPX8)
    • Maße: 114.5 x 30 x 27 mm (L x Kopf x Body)
    • Gewicht: 82 g (ohne Akku)
    • Preis: ca. 110,- €
    Leuchtdauer
    [​IMG]
    (Quelle: Bedienungsanleitung)

    Lieferumfang:
    - Acebeam EC65 Taschenlampe
    - Acebeam 21700 Li-Io-Akku mit 5100mAh
    - USB-Ladekabel
    - Reduzierhülse für 18650er
    - Nylon-Gürtelholster
    - Gummidichtungen (nicht auf dem Foto)
    - Bedienungsanleitung
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Der seitliche Taster liegt leicht zurückversetzt, darüber die Indikator-LED für den Ladevorgang.
    [​IMG]

    Ein Standard-Gewinde macht die EC65 ohne weiteres Zubehör tauglich für Fotoaufnahmen.
    [​IMG]

    Die Gummidichtung über der USB-Ladebuchse ist erfreulicherweise von der stabileren Sorte und steht nicht zu weit hervor, so dass man nicht daran hängen bleibt.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Flexibel: danke des mitgelieferten Reduzierrohres gehen auch klapperfrei 18650er Akkus. Die Reduzierhülse hat wenig Toleranz und gleitet fast saugend in die Lampe.
    [​IMG]

    Vergleich
    [​IMG]

    Auf der Seite des Lampenkopfes als auch bei der Tailcap finden wir vergoldete Federkontakte. Selbst bei kräftigeren Erschütterungen oder Schlägen bleibt der Kontakt zum Akku erhalten.

    Das Treiberboard ist mit zwei Kreutzschlitz-Schrauben fixiert. Lampenkopf und Batterierohr habe ich von Hand nicht trennen können, sie sind so fest verschraubt, als seien sie miteinander verklebt (was aber nicht der Fall ist). Auf ein Trennen der beiden Teile mit Werkzeug habe ich verzichtet.
    [​IMG] [​IMG]

    Das Trageholster aus Nylon ist in ordentlicher Qualität und maßgeschneidert. D.h. es ist nur so groß wie nötig.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Schutzfolie sollte natürlich vor Gebrauch entfernt werden.
    [​IMG]

    Links: klare Optik der Emisar D4, rechts: milchige (diffuse) Optik der EC65 Nichia.
    Die Optik der EC65 lässt sich übrigens gegen eine andere Optik (z.B. die der D4) tauschen, da Standardgröße. So kann man die Abstrahlung ein wenig verändern, wenn man etwa etwas mehr Reichweite wünscht.
    [​IMG]

    Das geht easy: Bezelring abschrauben
    [​IMG]

    gewünschte Optik auswählen
    [​IMG]

    und wieder zusammenschrauben.
    [​IMG] [​IMG]

    Vergleich der unterschiedlichen Optiken beim Lichtkegel. Bitte beachten: der Bezelring wurde weggelassen, um die Optiken schneller tauschen zu können. Dadurch ist der Lichtkegel breiter (weil die Begrenzung fehlt) und unregelmäßiger. Mit Bezel ist der Lichtkegel jeweils einwandfrei.
    [​IMG]

    Größenvergleich:
    [​IMG]


    Bedienung/Handhabung:
    Vor erstem Gebrauch sollte mit dem mitgelieferten Ladekabel (USB 3.0) der 21700-Akku (in der Lampe) geladen werden. Dank des hohen möglichen Ladestroms von bis zu über 2A geht das trotz der großen Kapazität des Akkus ausreichend fix. Während des Ladens leuchtet die Indikator-LED rot, bei vollem Akku grün. Auch im Ladevorgang lässt sich die Lampe verwenden.

    Leider dient die Indikator-LED nur als Ladekontrolle. Auf ihre Nutzung als Akkustandswarnung hat Acebeam verzichtet.

    Userinterface (Kurzversion):
    kurzer Klick = an/aus
    Doppelklick = hellste Stufe, nochmals doppelt = Stroboskop
    Tripleclick = Strobe
    1 s gedrückt halten (wenn aus) = Sofortzugriff auf Firefly
    gedrückt halten (wenn an) = Leuchtstufenwechsel (von dunkel zu hell)
    3 s gedrückt halten = Sperren/Entsperren (Lock out, wird durch Blinken bestätigt)

    Die zuletzt verwendete Stufe wird gespeichert (Memory, außer Turbo und Strobe).

    Die Haupt-LEDs blinken im Intervall, wenn die Akkuspannung im Betrieb unter etwa 2,8 V fällt. Für meinen Geschmack ist das etwas spät, denn bei ~2,6 V schaltet sie sich kurze Zeit später zum Schutz vor Tiefentladung komplett ab.

    Die EC65 liegt sehr schön in der Hand, man hat etwas mehr Masse zur Hitzeabfuhr als etwa bei der D4. Ich bin eigentlich froh, dass es nicht wieder eine 26650er Lampe ist, denn für die Hosentasche und als EDC ist das Format der EC65 - so wie sie ist - vorteilhaft. Mehr Kapazität hat der dicke 26er eh nicht. Der Clip sitzt stramm genug und das Holster ist nicht größer als nötig. Ergonomie, naja, ist halt eine Lampe mit Seitenschalter und dem üblichen Problem...wo ist der Schalter? Aber ansonsten alles bestens.


    Eigene Messungen:
    (Hobbyequipment, ohne Gewähr)

    Luxmessung (ermittelt aus 5 m):
    mit originaler (diffuser) Optik: 3.525 Lux (???, Herstellerangaben: 10.600)
    mit klarer Spot-Optik: 9.300 Lux

    Das Ergebnis lässt vermuten, dass bei der Herstellermessung die Spot-Optik der Cree-Version verwendet wurde. Daher wurde der cb-Vergleich (s.u.) ebenfalls mit dieser Optik durchgeführt.

    Ceiling-Bounce-Lux-Messung im Vergleich (10 s nach dem Einschalten):
    Acebeam EC65 Nichia --- 315 Lux (Hersteller: 2.500 lm)
    Acebeam EC50 II nw --- 330 Lux (3.000 lm)
    Acebeam L30 cw --- 440 Lux (4.000 lm)
    Eagtac DX3R --- 216 Lux (1.830 lm)
    Emisar D4 XP-L Hi cw --- 495 Lux (schnell fallend)

    Stroboskop-Frequenz: 9 Hz

    PWM:
    Mit dem Auge ist kein PWM erkennbar.
    [​IMG]

    Regelungsverhalten:
    Auf Turbo regelt sie nach kurzer Zeit binnen 1 Minute von 394 auf 110 Lux (relative Werte), also auf etwa 28 % herunter und behält diesen Wert bei. Bei angenommener Maximalleistung lt. Hersteller von 2500 lm wären dies 700 Lumen nach dem Stepdown und entsprächen der Herstellerangabe.
    Ich halte die 2500 Leistung für einen rein akademischen Wert, denn er fällt rasant ab.

    Auf High (laut Hersteller 1400 lm bis 4 Min, danach 700 lm) ergibt sich dagegen folgendes Bild (Lampe durch Ventilator gekühlt):

    [​IMG]
    Das ist doch mal sehr erfreulich. Mit Kühlung hält die EC65 die 1400 Lumen etwa 63 Minuten linear durch und schaltet dann mit vorherigem Warngeblinke ab. Ich nehme an, wenn man die Lampe ohne Kühlung irgendwo abstellt, schaltet sie wegen der Erwärmung tatsächlich einen Gang herunter.

    Output:
    Die Leuchtstufen (mit reduzierter Belichtung, sonst wären die beiden hellsten Stufen zu grell auf dem Foto und diffuser Optik)
    [​IMG]

    Beamshot mit diffuser Optik
    [​IMG]

    Emisar D4 mit klarer Spot-Optik
    [​IMG]

    animiert:
    [​IMG]

    Noch ein Vergleich der beiden Optiken, danke an Bluzie:
    [​IMG]


    Subjektives Fazit:
    Die EC65 (Nichia) hat mich fast gänzlich überzeugt. Die Farbechtheit des Lichts fällt im Vergleich zu anderen Lampen mit niedrigerem RA/CRI sofort auf. Dabei hat das nichts mit buntem Licht zu tun. Denn das ist sogar relativ farblos/neutral/kalt, ganz wie man will. Selbst im Vergleich zu einer anderen Nichia-Lampe wie der Emisar D4 hat mir das Licht der EC65 noch besser gefallen. Vor allem Rottöne kommen hervorragend zur Geltung.

    Das Zusammenspiel der LEDs mit der diffusen Optik erzeugt ein vollkommen gleichmäßig verteiltes Licht ohne auch nur den Anflug von Unregelmäßigkeiten. Die Eintrübung der Linse vermindert allerdings die Lichtleistung und vor allem die Reichweite. Da die Optik eine Standard-Größe hat, kann man sie bei Bedarf leicht gegen eine andere tauschen. Meine Empfehlung wäre in der Tat, besser eine Spot-Optik zu nehmen. So hat man mehr Reichweite (was viele wünschen) und der Lichtkegel ist trotzdem noch gleichmäßig.

    Tolles Licht aber wenig Reichweite (mit diffuser Optik) machen die EC65 meines Erachtens zu einer der momentan besten Taschenlampen für kurze Leuchtentfernungen auf dem Markt. Die Abweichung bei der Reichwerte zwischen Herstellerangabe und Messung deutet darauf hin, dass zur Messung die andere TIR-Optik der Cree-Version verwendet worden sein könnte.

    Verarbeitungsqualität und interne Lademöglichkeit über USB-C sind prima. Allein die niedrigste Leuchtstufe (20 Lumen) hat sich im praktischen Test bei einigen Gelegenheiten als noch zu hell herausgestellt. Im Grunde ist es kein Firefly, sondern Low. Hier darf es gern noch weniger Leistung sein. Die Bedienung des Seitentasters ist eine Geschmacksfrage. Auf der einen Seite finde ich die Haptik bzw. das Schaltgefühl sehr gut, auf der anderen Seite könnte der bündig bis zurückgesetzt eingelassene Knopf je nach Situation nicht sofort zu finden sein. Hier bleibe ich bei meiner Meinung, dass in Eile ein Tailcapschalter grundsätzlich immer besser zu finden sein wird als ein (bündig eingelassener) Seitenschalter.

    Qualität hat meist seinen Preis, das gilt auch für die EC65, die beispielsweise bei Outdoormesser für ~110€ zu haben ist.

    Pro:
    ++ Lichtqualität
    + Leistung
    + Verarbeitungsqualität und Anmutung
    + Flexibilität
    + Lieferumfang
    + Akku-Tiefentladeschutz

    Neutral:
    o "Firefly" könnte dunkler sein
    o Schalterdesign
    o Akku-Warnung etwas spät
     
    Juss, Adler1, flaschi und 31 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Armytek
    Hübsch. Der Akkuadapter und die jetzt vergleichbare Kapazität zu 26650 ist toll.
    Die 20700er von Acebeam waren aus meiner Sicht wenig sinnvoll im Vergleich zu 21700er Akkus.
    Interessant sind auch die LED-Varianten. Entweder es ist immer ein 12V Boost-Treiber mit LEDs in Reihe bei der Nichia und parallel bei der XHP35, d.h nur erhöhtem Strom bei XHP35 oder das MCPCB Ist bei beiden gleich und der Treiber unterscheidet sich wesentlich bei der Ausgangs-Spannung.
     
  3. Hi Markus,
    schönes Review, wo bekomm ich den zur Zeit die Nichia Version?
    Bei Outdoormesser gibt es nur die CW
     
  4. Galeodes, alexp und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  5. Vielen Dank für das Review!

    Stewitsch verkauft die EC65 mit XHP35HI für 99€, die Nichia ist aber erst ab 20. Juli zu haben, vielleicht wird sie dort auch günstiger.

    Ein 26650 Akku hat durch das größere Volumen normalerweise schon Vorteile gegenüber 21700.
    Falls die Angaben von Acebeam einigermaßen stimmen sollten, müssen sie die beste Hochkapazitätszelle verwenden.
    Die Samsung INR21700-48G kommt bei 1A auf 4660mAh und 16,99Wh.
    Shockli IMR26650 5500mAh (PLB 55A) kommt bei 1A auf 5745mAh und 21,15Wh. Die PLB 55A scheint nicht total auf hohe Kapazität getrimmt zu sein. Das ist bei der neuen, sehr guten Shockli 21700 4550mAh ähnlich. Hier sind die Messwerte bei 1A: 4250mAh und 15,53 Wh. Sie hat nicht die Kapazität der Samsung 48G, dafür aber die bessere Spannungslage. Die beiden Shockli sind über den aktuellen GroupBuy günstig zu bekommen.

    Edit: alle Messwerte von HKJ.
     
    Moose hat sich hierfür bedankt.
  6. Stewitsch kann die Lampe nun für 110€ liefern.
     
    Galeodes hat sich hierfür bedankt.
  7. Zuerst einmal herzlichen Dank an das Forum und an Acebeam für das ermöglichen dieses Passarounds.

    Nachdem ich jetzt die Lampe testen durfte, hier meine (mehr subjektiven) Eindrücke. Technische Daten und UI-Beschreibungen spare ich mir an der Stelle und verweise auf den ersten Beitrag.

    Kommen wir zur Lampe: In der Verarbeitung finde ich keinen Fehler, das Gewinde ist sauber gefettet. Im Lampenkörper und in der Tailcap befinden sich vergoldete Federn. Insgesamt wirkt die Lampe sehr hochwertig, wenn da nicht ein kleiner optischer Makel wäre. Die Beschriftung befindet sich nicht auf einer Linie mit dem Schalter, bzw. dem Stativgewinde:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Der Clip ist abnehmbar und drehbar, aber um Kratzer zu vermeiden, habe ich ihn nicht angerührt. Aber ich denke, man sieht die Position der Beschriftung - ist nicht schlimm, müsste aber nicht sein.

    Ein Blick in die Lampe:

    [​IMG]


    Die 4 LEDs sitzen hinter eine Kunststofflinse und einer zusätzlichen, vergüteten Glasscheibe:

    [​IMG]


    Kommen wir zum Vergleich mit anderen Lampen. Es treten an: Die Lumintop ODF30 als Fluter mit 26650 und die Sofirn SP32 als typische EDC-größe in der 18650er Zigarrenklasse.

    [​IMG]

    Die Acebeam EC65 ist nur unwesentlich dicker als die Sofirn, und wesentlich schlanker als die Lumintop. Eine Lampe mit vergleichbaren LED-Konzept besitze ich leider nicht.

    [​IMG]

    Obwohl die Acebeam den längsten Akku hat, ist sie doch die kürzeste Lampe im Test und hat sogar noch eine interne Ladefunktion. Der Verzicht auf einen Reflektor macht es möglich.

    [​IMG]


    Die integrierte Ladefunktion lädt den Akku recht flott mit knapp 2 Ampere. Ob noch mehr gehen würde, kann ich nicht sagen, ich hab kein stärkeres Netzteil. Allerdings wird die Lampe dabei schon gut handwarm - ob das so akkuschonend auf Dauer ist?

    [​IMG]


    Abschließend noch ein Bild vom Lieferumfang ohne die "Papiere" (USB-Kabel wäre auch noch dabei, ist aber noch auf den Weg zu mir)
    [​IMG]

    Mir gefällt das Holster, einfach, dünn, trotzdem schützt es die Lampe ausreichend, wenn man - wie ich - die Lampe gerne im Holster in der Jackentasche hat. Ein mechanischer Lockout hierfür ist möglich. Auch eine Erwähnung wert: Das Akkurohr, es hat vorne einen Kontakt am Pluspol, um nicht nur seitliches Spiel bei der Verwendung eines 18650er Akkus zu nehmen, sondern auch den Längenunterschied auszugleichen.


    Was mir sonst so aufgefallen ist: Ein geschützter 18650er Soshine Akku funktioniert in der Lampe bis zum High, nur der Turbo fordert zu viel Strom. Allerdings hat das High dann einen etwas reduzierten Output, offenbar erkennt auch die Lampenelektronik, dass hier nicht der Originalakku verbaut ist. Eventuell ist das hier ähnlich wie bei der EC60/EC50, bei der auch nicht jeder Akku gleich lange die volle Helligkeit liefert.
    Das Lichtbild ist sehr flutig, es gibt keine störenden Übergänge oder Farbschläge und einer sehr angenehmen Lichtfarbe mit einer top Farbwidergabe (Kunststück, Nichia...)
    Auf High und Turbo wird die Lampe sehr schnell extrem heiß, und bevor sie runterregelt verbrennt man sich auch am Schalter die Pfoten. Vielleicht wäre hier ein beschichteter Schalter eine bessere Wahl.

    Fazit für mich:

    Positiv
    • Lichtbild
    • Größe
    • Leistung und Ausdauer dank 21700
    • intern ladbar
    Neutral:
    • USB-C (hat nicht jeder, aber ist die Zukunft)
    • dunkelste Stufe fehlt bzw. zu hell
    Negativ:
    • Hitzeentwicklung (ich weiß, ohne Strom keine Leistung) und Position/Art des Schalters
    • "verdrehtes" Gehäuse

    Ich denke, auch wenn es kleine Schwachstellen gibt, eine sehr gute und brauchbare Lampe auf hohem Niveau. Werde ich mir bei günstiger Gelegenheit selbst zulegen.


    Edit meint noch: Nach dem Laden hatte der Akku 4,16V (also eher akkuschonen) und laut Messgerät wurden 2600mAh nachgeladen. Zu dieser Zeit war der Turbo schon sichtbar dunkler als bei vollem Akku, allerdings gab es noch keinerlei Akkuwarnungen.
     
    #8 Phantom, 24. Juli 2018
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2018
    Invader79, Nightbreed, casi290665 und 10 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  8. Toller Test!
    Der Firefly könnte wirklich etwas niedriger sein. Ich finde auch das 3 Normalstufen zu wenig sind ... aber die Farbwiedergabe ist wirklich super, alles in allem freu ich mich schon auf das spazieren gehen mit Hund im Winter ;-)

    Der klare Reflektor gefällt mir etwas besser vom Abstrahlverhalten, aber das ist sicherlich eine Geschmacksfrage..

    LG
    Martin
     
    #9 Traumflieger, 24. Juli 2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Juli 2018
  9. Im Rahmen des Passarounds durfte ich auch die EC65 mit Nichia LEDs testen.
    Vielen Dank an amaretto und Acebeam. :thumbup:

    Ich beschränke mich auf die Beamshots. :)

    4*Nichia 90+ CRI LEDs 'Frosted Lens' mit 21700er Akku
    Bei dieser Variante fehlt mir etwas Reichweite aber die Lichtverteilung ist super.
    [​IMG]

    4*Nichia 90+ CRI LEDs 'Klare Linse' mit 21700er Akku
    [​IMG]

    Als Vergleich mit einem 18650er Akku. Es besteht kein Unterschied, weder in der Helligkeit, noch im Beam.
    4*Nichia 90+ CRI LEDs 'Klarer Linse' mit Adapter und 18650er Akku
    [​IMG]


    Ein Gruppenfoto habe ich auch.
    21700er Akku - Acebeam EC65 Nichia - 18650er 30Q Akku​
    [​IMG]
     
    Invader79, Onkel Otto, Polylux und 13 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  10. Richtig geile Lichtfarbe, mir persönlich gefällt die klare Linse besser, etwas mehr Reichweite:thumbup:
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  11. Und in Wirklichkeit ist sie gleich nochmal geiler ;)
     
  12. Mal so ne kleine Frage am Rande ... Hab ja auch die EC65 hier und ein wenig mehr Reichweite täte ihr glaube ich ganz gut.

    Testweise also gerade mal das Frontbezel runtergewürgt und die klare D4 Optik verbaut ... dass die jetzt "standardmäßig" nur 2 Beinchen hat tut ja nicht wirklich weh oder ?:D



    >> Also... läuft ...und schaut sehr gut aus ... jetzt ist nur die Frage woher ne 4-beinige 10621er herbekommen ... ?(
     
    #13 Erleuchteter, 25. Juli 2018
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2018
  13. nochmal animiert:
    [​IMG]
     
    Invader79, Polylux, Riesbachtaler Urgestein und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  14. Olight Shop
    Das habe ich ja gemeint denn ich war bei diesen Beamshots dabei und konnte es live bewundern:thumbsup:
     
  15. Welcher Gedanke mir gerade noch beim Betrachten der Beamshots kam:

    Einfach nur Licht.
    Nicht wie bei vielen anderen Talas ein störender Farbstich in Richtung blau, gelb, grün, zu kalt, zu warm oder sonstwas.
    Auch kein gravierender Tint-Shift, d.h. überall im Lichtkegel annähernd die gleiche Farbe.
    Ich finde, Quantität (Lumen, Lux) ist nicht alles. Für Freunde der Lichtqualität sollte die EC65 Nichia interessant sein.
     
    Onkel Otto, Invader79, Moose und 4 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.

  16. Ist das Standardmaß der Optik 22mm? Dann könnte ja diese hier passen?
    Das diffuse Original sieht ja furchtbar aus.

    Grüßles Micha
     
  17. Die Banggood-Dinger sind zu nah an den LEDs und haben nur 2 Beine (Instabil). Da riskiert man defekte LEDs.
    Bei Nichia wirds eng, wenn diese direkt auf dem MCPCB (S41) sitzen und bei XP-G3 sind die Beine definitiv zu kurz, weil die LED-Basis (Quradrat) dicker ist als bei den 219C. Da sitzt die Optik dann mindestens saugend auf den LEDs.
    Dann könnten die Beine zu dünn sein.
     
  18. Hier mal meine Feedback zur Acebeam EC 65 aus dem Passaround.Diesmal leider aus Zeitmangel ohne Bilder und Messungen. Dafür im Vergleich zur Emisar D4 (in Titan).

    Verarbeitung ist makellos, besonders schön ist der versenkte Schalter, der sehr hochwertig wirkt. Leider lässt dieser sich nur schwer im Dunkeln ertasten.

    DIe LEDs erstrahlen im fast reinweiss und wirken leicht heller als die der Emisar. Das UI stellt einen vor keine Rätsel, ist aber weniger umfangreich, wie das der D4, welches mir deutlich besser gefällt. Die Abstände der Leuchtstufen sind gut gewählt, allerdings könnte das Moonlight, welches nicht gespeichert wird, etwas dunkler sein. Der Strobe ist alles andere als paniksicher zu bedienen. Hier wäre ein Beacon meiner Meinung nach die bessere Wahl gewesen.

    Von der Größe lässt sich die Acebeam notch gerade in der Hosentasche transportieren, so lange man nicht gerade eine leichte Stoffhose trägt. Der Lieferumfang ist ausreichend. Holster, was ganz nett wirkt, 2 O-Ringe und USB-Ladekabel. Leider keine Ersatzdichtung für den USB-Port, wobei dieser so stabil wirkt, dass er nicht so schnell kaputt gehen sollte.

    Alles in allem eine empfhelenswerte Lampe, wenn nicht das Preis-/ Leistungsverhältnis wäre. Die Emisar ist bei ähnlich guten Eigenschaften deutlich günstiger.

    Pro:
    Massig Helligkeit (allerdings bei entsprechender Wärmeentwicklung)
    Schöne neutrale bis leicht warme Lichtfarbe
    Verarbeitung
    USB-aufladbar

    Neutral:
    Größe vielleicht etwas groß als EDC

    Negativ:
    Sehr teuer.

    Gruß Andre
     
    amaretto, Corbon, Invader79 und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  19. Habe auch die EC65, ich finde das Design und die Verarbeitung absolut Klasse, mit dem neuen 21700er Akku auch sehr modern!

    Die Lichtleistung ist für eine 4000 Lumen Lampe okay, aber nichts besonderes, die EC50 Gen III ist deutlich heller und hat auch mehr Throw, ist natürlich größer und nicht unbedingt mehr EDC tauglich!

    Gibt natürlich noch massig andere Lampen in der Größe, ein preisgünstiger Konkurrent, ist die Manker U12, sie hat zwar laut Angabe nur 2000 Lumen, aber dafür erscheinen die extrem hell, fast kein Unterschied zur EC65 zu erkennen, sie wirkt subjektiv teilweise sogar heller und wird auf Turbo fast nicht heiß, nur warm! Die Größe ist fast gleich der EC65, sogar etwas kürzer!
    Rein vom Licht her gefällt sie mit besser, der Schalter ist besser fühlbar und beleuchtet, das Design ist eigentlich auch top, mit dem ebenfalls neuen 20700er Akku!

    Die EC65 wirkt trotzdem etwas wertiger, aber vom Preis-Leistungsv. und auch von der Funktion insgesamt ist die Manker deutlich besser, hat auch mehr Throw!
     
    Uwe-D und Fotobaer haben sich hierfür bedankt.
  20. Verstehe ich das falsch oder wird hier nicht die Nichia Version mit 2500 abgegebenen Lumen getestet? :thumbdown: Dann wäre ja auch sicher klar zu erklären, warum die EC50 III heller ist als die EC65.
     
  21. ich gehe davon aus das Corbon über seine eigene Lampe spricht, die höchstwahrscheinlich die XHP 35 HI mit 4000 Lumen ist. Oder doch auf die Einheitsverpackung reingefallen ... ? 8|

    Aber davon mal abgesehen... Ist es doch wohl logisch, dass eine 4-LED & TIR vs 1-LED & Reflektor ein anderes Lichtbild geschweige den eine andere Lichtausbeute bietet !

    Irgendwie Appel und Birne, und hier ist Birne angesagt :pfeifen:
     
    TheTK97 hat sich hierfür bedankt.
  22. Richtig, im Passaround geht es "nur" um die 2500 Lumen der Nichia-Version der EC65.

    In der Tat wird der Helligkeitseindruck der CREE-EC65 und der Nichia-EC65 deutlich zu sehen sein. Leider haben wir nicht beide Modelle der Lampe bekommen. Die Nichia, die im Passaround herumgeht, ist nicht die hellste Lampe in der Größe auf dem Markt. Ich denke aber, sie ist die hellste (oder eine der hellsten) Lampe mit Nichia-Bestückung in ihrer Größe und mit dem vermutlich qualitativ besten Licht.
     
    Invader79 und Phantom haben sich hierfür bedankt.
  23. Ja der Vergleich zwischen beiden EC65 Versionen wäre wirklich interessant gewesen. Im Nachhinein muss ich echt sagen: An der Lampe selber ja- die hat ihre Schattenseiten, aber das Lichtbild ist immer noch als gigantisch im Hinterkopf.
     
  24. Gibts :)

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    Onkel Otto, Tomi, TheTK97 und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  25. Selbstverständlich hatte ich das indirekt übersehen, ja ich habe eine EC65 mit XHP 35, ist anders herum aber auch logisch, bei einer Lumen Angabe von 4000 Lumen, ja und sind alles Birnen, sorry für meinen Beitrag:krank:

    Ich persönlich halte trotzdem die 4000 Lumen bei der EC65 nicht für besonders prall, die Nichia mit noch weniger Leistung würde ich dann für preislich übertrieben ansehen!
     
    #27 Corbon, 2. August 2018
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2018
    TheTK97 und Erleuchteter haben sich hierfür bedankt.
  26. Bei deinen Bildern ja ;) Ich meinte wirklich als direkten Vergleich im Passaround :tala::flooder:
     
    Bluzie hat sich hierfür bedankt.
  27. nee nee war nicht böse oder sonst wie gemeint....;) nichts was zu entschuldigen wäre. Persönliche Meinungen sind hier ja stets willkommen. :thumbup:

    Mir ist Sie zur UVP im Vergleich zur Emisar D4 auch zu teuer (gewesen)... :D
     
  28. @Erleuchteter

    Alles gut, ich find die Acebeam EC65 Top, für die kleine Größe echt hell, wie gesagt, Design und Haptik spitze, nur ist der Preis saftig!
    Aber als Acebeam und Olight Fan, gewöhnt man sich eben an die Verarbeitung!
     
  29. Würde mich ja auch interessieren wie sie im Vergleich mit der neuen Emisar D4s schlägt. Hat die schon jemand?
     
  30. War erst ab gestern bestellbar. Also wohl eher nicht.
     
  31. Ehrlich gesagt, wundert mich die Wahl der frosted Optik schon sehr. Sind doch mit klarer Optik schon Fluter.
    Die frosted hatte ich mal bei der D4 bestellt und schnell gegen die klare getauscht und danach nie wieder angefasst.
     
    Talos hat sich hierfür bedankt.
  32. Hier nun mein Kurzbericht.

    Leider hatte ich hier beim Campen weniger Zeit für ein Review als ich es gerne gehabt hätte.:S

    Aber die Familie geht eben vor, vor allem im Urlaub.:)

    Zu den technischen Daten muß ich wohl nichts mehr sagen, die sind allen Interessierten bekannt.

    Die EC65 kam Heile und Komplett bei mir an und wurde gleich mal ausgiebig begrabbelt.

    Zu dem sehr schicken und hochwertigen Karton, in dem die Lampe beim Kunden ankommt, kann man nicht viel Negatives sagen.
    Stabil und Mit Magnetverschluss ist schon mal Top :thumbup:
    Aber ein völlig falscher Aufdruck bei einer so teuren Lampe? :thumbdown:

    Der Lieferumfang ist in meinen Augen Komplett. Auch nicht Flashies haben hier alles was Sie brauchen. Punkt.:)

    Die Lampe selber ist Acebeam typisch tadellos verarbeitet. Sie liegt gut in der Hand und sieht zudem noch sehr schick aus.
    Ein paar Pluspunkte wären da noch möglich gewesen, wenn der Schriftzug ( wie @Phantom schon völlig zu Recht kritisiert hat ) in einer Linie mit dem Schalter ( oder um 90 Grad versetzt ) angebracht worden wäre!
    Dann wäre die EC65 in der Optischen und Haptischen Wertung schlicht perfekt. :thumbsup:

    Die einzigen Bilder die ich machen konnte waren während des Aufbaus vom Falti.

    Als Innenraumbeleuchung konnte Sie voll überzeugen.
    [​IMG]

    Die Farbwiedergabe steht dem Sonnenlicht auch in nix nach.
    [​IMG]

    Zum Licht möchte ich einfach gerne Markus zitieren:
    Enough said!:D

    Fazit
    Sehr schicke Lampe wenn man Wert auf schönes Licht, bzw. schöne Farbwiedergabe legt!
    Für mich auf alle Fälle Interessant.

    Die einzigen Kritikpunkte wären bei mir das fehlende Moonlight und als Mini-Makel der "verdrehte" Lampenkörper.
    Bisschen günstiger wäre auch nicht ganz verkehrt.;)

    Danke an Acebeam und an die TLF Moderation für die Möglichkeit am Passaround teilzunehmen.

    Gruß
    Tobias

    PS: Mein Porto Spende ich wie immer dem Forum.
     
    TimeLord, amaretto und invalid_user_id haben sich hierfür bedankt.
  33. Hallo!
    Funktionieren auch Flattop-18650er mit der Hülse und falls ja, lassen die sich auch damit intern laden?

    Danke
    Daniel
     
    Erleuchteter hat sich hierfür bedankt.

  34. Flattops (Sony Konion VCT 6) funktionieren mit dem Adapter und laden auch, zumindest in meiner Version mit den XHP 35 HI. Aber da wird wohl kein Unterschied sein, denke ich.
     
    Erleuchteter, Walter Sobchak und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  35. Hab dann auch mal testweise in meine Nichia-Version einen 30Q mittels Adapter eingeführt ... Wie nicht anders zu erwarten > Passt, lädt und macht die Lampe schön hell :thumbup:

    Dazu noch 2 oder sogar 3 Erkenntnisse ... :vorsichtig:

    1. Ich wusste vorher nicht dass das Adapterli aus Alu ist ... :glotzen: So ein hochwertiges für mich normalerweise nutzloses Teil hab ich nicht gesehen.:klatschen:

    2. Kann es sein das ein ungeschützter 18650 mit Wumms mehr Licht für 'nen gewissen Moment ln der EC65 bringt als der 21700...? oder liegt es an der späten Stunde ?(

    und ...nicht ganz so appetitlich, daher "sorry" schonmal vorweg...:peinlich:
    3. mein geliebter alter Vierbeiner hat mal wieder "Probleme" im hinteren drittel (kurz: flotter Otto) und musste heute Abend dringend im Dunkeln raus. Und bei der Kontrolle des Malheurs nun festgestellt ... Für diesen Einsatzzweck ist das Teil einfach nur klasse. :daumenhoch:
     
    TimeLord, Galeodes, amaretto und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  36. und ...nicht ganz so appetitlich, daher "sorry" schonmal vorweg...:peinlich:
    3. mein geliebter alter Vierbeiner hat mal wieder "Probleme" im hinteren drittel (kurz: flotter Otto) und musste heute Abend dringend im Dunkeln raus. Und bei der Kontrolle des Malheurs nun festgestellt ... Für diesen Einsatzzweck ist das Teil einfach nur klasse. :daumenhoch:

    Wie Geil :rofl::rofl::rofl::rofl::rofl::rofl:
     
  37. Guten Abend TLF,

    zunächst möchte ich Acebeam für die Leihgabe und Testmöglichkeit der EC65 Nichia und Amaretto für die Organisation des PAs herzlich danken! Immer wieder schön, neue und interessante Lampen auf diesem Wege kennenlernen zu können :)

    Bilder sind immer so eine Sache. Daß die Kleine klein ist, konnte ich mir denken. Doch so klein habe ich sie nicht erwartet. Von der Firma Zebralight Kompaktheit gepaart mit ordentlich Power gewohnt, hat sich Acebeam mit der EC65 (und in einer der beiden Versionen mit heftig Power) in dieses Segment begeben und zeigt mir deutlich, was technisch in größerer Auflage machbar ist.

    Auf Verpackung lege ich so gut wie keinen besonderen Wert. Sie sollte ihren Zweck erfüllen, möglichst aus umweltverträglicheren Materialien bestehen und die Lampe sicher bis zum Endkunden führen.
    Die Idee mit den Magneten in einem robusten Pappkarton gefällt mir, mag ich Bliester oder Dergleichen gar nicht.

    Entnommen bin ich sehr angetan von der Größe, der sauberen und sehr guten Verarbeitung, dem Design und dem guten Gefühl in der Hand. Knurrling gefällt auch - bis hier nichts auszusetzen.

    Also Endkappe auf und Akku (wo ist der?) einlege... nö, ist drin und mit einem Schutzplättchen gegen unbeabsichtigtes Zünden der Tala geschützt. Finde ich gut, ist einfach zu finden und zu entfernen.

    Boah ist die klein :cool: ... Mal andere daneben halten - oha - man ist die klein!
    Ihr seht von Links nach Rechts folgende Lampen: Fenix TK35UE, Fenix PD40, Olight SR Mini II, EC65, Armytek Viking und Zebralight SC62w
    IMG_3934.JPG

    hier alle von Vorne
    IMG_3936.JPG

    Ja, der zum Schalter versetzte Schriftzug ist eine optisch unschöne Sache, stört eventuell den ein oder anderen, hat aber keinen Einfluss auf die Leucht-und Allgemeinqualität. Halte ich sie in der Hand und leuchte mit ihr, sehe ich das nicht. Schade zwar, aber nicht schlimm. Acebeam hat die Möglichkeit, das zu ändern - das haben ja einige hier bemerkt.
    Ansonsten finde ich die EC65 sehr stimmig in ihrem Äußeren.

    Die uns im PA vorliegende Nichia-Version mit 2500Schmackies würde mir mit ihrer Kraft als EDC völlig ausreichen - das zeigen meine bereits schon lange vorhandenen Talas bis in die 1500Lm-Kategorie. Langt satt, denn meist nutze ich für hell um die 700 bis 1000Lm. Mehr ist mir nur in wenigen Fällen nötig gewesen - dafür habe ich andere Lampen. Von einer so kompakten Tala erwarte ich das nicht (zu heiß, zu kurze Laufzeit etc. - muss nicht!).

    UI: lässt keinen mit Fragzeichen stehen - einfach und gut.

    Zunächst war ich mit ihr in der bekannten Reithalle, um ihren Beam mit denen anderer Lampen zu vergleichen - dazu komme ich gleich.
    Denn im Anschluss musste ist sofort mit ihr raus, um ihre Qualitäten in der Natur zu betrachten. Dabei fiel mir direkt auf: ich drehte die Tala mehrfach in der Hand, ohne den Schalter finden zu können :(
    Dieser ist an sich, also in seiner mechanischen Eigenschaft sehr gut, hat einen angenehmen Druckpunkt und sieht dabei edel und klasse aus. In der Dunkelheit, wenn ich mit einer Lampe leuchten möchte, kann der Schalter noch so gut ausschauen, noch so hochwertig gearbeitet sein - finde ich ihn nur schwer, und das auch nach längerem Leuchten (ich spiele dabei gerne und oft unbewusst mit der Lampe in der Hand), wenn ich die Helligkeitsstufe wechseln möchte, dann gefällt mir das nicht.
    Dies ist für eine Taschenlampe existenziell wichtig und für mich DER Kritikpunkt der EC65!
    Sonst habe ich nichts weiter an ihr, ihrem Licht und ihrem Beam auszusetzen - eine klasse und kleine Lampe.

    Beam ist das eine Tischwort, Reithalle das andere:
    Parameter wie gehabt - Blende f:2,8, Belichtung ca. 1sec, ISO200, Weißabgleich "Neonröhre"

    Fenix TK35UE nw-Mod
    IMG_3937.JPG

    Fenix PD40
    IMG_3938.JPG

    Acebeam EC65 Nichia
    IMG_3939.JPG

    Zebralight SC62w
    IMG_3940.JPG

    Armytek Viking XHP50ww
    IMG_3941.JPG

    Olight SR Mini II nw-Mod
    IMG_3942.JPG


    Ich habe am Beam und der Helligkeit der neuen Acebeam nichts auszusetzen. Sehr schöne Lichtfarbe, sehr homogenes Lichtbild, hell, eher flutig mit (durch die zahlreichen Lumen) etwas Reichweite - genau das, was ich am meisten mag :)

    Sehr gut finde ich auch die Möglichkeit, diese mit einem (in der Tala-Welt) noch exotischen Akkuformat auch mit 18650ern betreiben zu können, und daß Acebeam dafür ein hochwertiges Inlay mitliefert!

    So eine hochwertige Tala mit aktueller Technik und Helligkeit (die andere Version macht ja laut Hersteller 4000Lm) kann für meine Begriffe nicht zum Schleuderpreis angeboten werden. Die Euronen, die für die EC65 fällig sind, sind zahlenmäßig sicher nicht wenig, jedoch in meinen Augen angemessen. Es gibt Mitbewerber in dieser Klasse, und Acebeam wird sehen, ob die angestrebten Verkaufszahlen erreicht werden. Ich finde den Preis weder zu niedrig, noch zu hoch. So eine Lampe kauft man sich nicht jedes Wochenende. Und 20 Packungen Zigaretten im Monat verpuffen sinnlos - für das gleiche Geld.

    Also, ich finde die Acebeam EC65 in der hier vorliegenden Nichia-Variante toll und kann sie sehr empfehlen. Klein und sehr hell - gibbet bei ihr!
    Einziges Manko ist in meinen Augen der schlecht fühlbare Schalter. Ein leider wichtiges Detail.

    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit :cool:


    Liebe Grüße

    Franky
     
    #39 Franky K., 14. August 2018
    Zuletzt bearbeitet: 15. August 2018
    tino79, Onkel Otto, Uwe-D und 7 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  38. Hei zusammen,

    heute kam meine EC65 Quadnichia und klarer Optik von traumflieger.de an.

    Der Schalter ist nicht irgendwie gegen die Beschriftung verdreht, sondern steht im 90° Winkel dazu. Das sieht zumindest genauso gut aus wie Beschriftung und Schalter in einer Linie. Auf den ersten Fotos oben gefiel sie mir ja nicht so . . .

    Die Lichtfarbe gefällt mir gut, obwohl ich eher CW-Fan bin.

    Was ich gar nicht mag, sind Clips, daher habe ich ihn mit der Hand und Fingern vorsichtig entfernt, ohne im Geringsten die Anodisierung in Mitleidenschaft zu ziehen.

    Das UI ist leicht verständlich, jedoch etwas abweichend von der Bedienungsanleitung. Alles in Allem: ein wunderschönes Lämpchen mit schönem Lichtbild.

    Grüßles Micha
     
    TimeLord hat sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden