3D-Drucker: Einsatz rund um Taschenlampen

Dieses Thema im Forum "Andere Hobbys" wurde erstellt von Flummi, 29. Juni 2018.

Schlagworte:
  1. In diesem Thread werde ich Dinge zeigen, die ich mit meinem 3D-Drucker mache - natürlich mit Bezug auf Taschenlampen. Anregungen und eure 3D-Drucker-Basteleien sind hier natürlich immer gerne willkommen.
    Hier hatte ich ja schon meinen Tala-Laternen-Adapter vorgestellt.

    [​IMG]
     
    Kafuzke, Jinbodo, oOFOXOo und 4 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Mehr als einen Batteriehalter hab ich noch nicht gedruckt, aber so lange beschäftige ich mich auch noch nicht mit der Materie. Bin noch am rumspielen mit den richtigen Druckeinstellungen. Entweder kann mein Gerät nicht mehr, oder ich stell mich zu doof an...
     
  3. Diffusor für Convoy S2+

    Nun etwas Neues. So etwas wie die Gummidiffusor-Verhüterlis aus Fernost, nur nicht so schnöde. Mit Glitzereffekt und möglichst gleichmäßiger Ausleuchtung (über die Diffusorlänge).
    Auf Thingiverse hat man sich bereits darum bemüht, eine gleichmäßige Ausleuchtung hinzubekommen.

    1.PNG

    Ich finde den nicht ganz so gelungen. Mal abgesehen davon, dass er nicht auf meine S2+ passt, sieht man den inneren Kegel doch recht deutlich. Außerdem ist die recht dicke Wand zwar schön stabil, schluckt aber auch unnötig viel Licht. Außerdem bilden sich durch die mehrlagigen Wandstärken immer wieder unschöne Lufteinschlüsse.

    _DSC2699.JPG

    Meine Idee war nun, das Licht der Lampe mittels vieler lichtbrechenden (transparenten) Fäden im Außenrohr zu streuen. Quasi eine Klobürste im transparenten Rohr. Problem: Das bekommt man mit CAD-Software nicht so ohne Weiteres programmiert.

    Also habe ich kurzerhand den C++-Compiler gestartet und eine Software geschrieben, mit der ich den Gcode für den Drucker selbst erzeugen kann - also ohne CAD-Software und ohne Slicer. Damit hat man nun alle Freiheiten. Ich kann die Layerhöhe, Temperatur, Bauteillüfter, Filamentzufuhr und alle Verfahrwege nach Belieben steuern und während des Druckes verändern.

    Hier die erste Version, mit zufälligen Fäden über die Gesamthöhe:

    _DSC2700.JPG

    Ich denke, hier kann man die Grundidee ganz gut erkennen. An jedem Faden wird das Licht gestreut. Über Anzahl und Position der Fäden kann man nun die Lichtverteilung beeinflussen.

    Nach oben nimmt die Helligkeit ab:

    _DSC2701.JPG

    In einer zweiten Version habe ich deshalb die Anzahl der Fäden von unten nach oben vergrößert:

    _DSC2702.JPG

    Auch das ist noch nicht richtig toll. Besser wird es, wenn man im unteren Bereich die Fäden nur seitlich verlaufen lässt und nach oben hin mehr mittig. Das sieht dann aus wie ein sich zuziehender Tunnel. Die Wandstärke ist übrigens genau eine Schicht (0,4mm).

    _DSC2705.JPG

    Dann hat mir die Naht nicht gefallen, die durch die Änderung der z-Höhe an der immer gleichen Stelle entsteht:

    _DSC2706.JPG

    Also werden nun die Seitenwände (die ohne Fäden) spiralförmig gedruckt ("Vasen-Modus" - kontinuierliches Nachführen der z-Achse). Außerdem wechsle ich die Layerhöhe in diesen Bereichen von 0.2mm auf 0.1mm. Das ist übrigens etwas, was kein Slicer bietet: Umschalten zwischen Standard-und Spiralmodus und der Layerhöhe innerhalb eines Druckes:

    _DSC2707.JPG

    Nach 5-6 weiteren Generationen habe ich nun einen Diffusor, den ich ganz hübsch finde, der recht gleichmäßig leuchtet und noch ein paar Glitzereffekte bietet. Im Zehnerpack (Tala auf low) in die Bäume des Gartens gehängt, lässt sich dieser nun hübsch illuminieren.

    _DSC2715.JPG

    Durch die zufällige Verteilung der Fäden entsteht ein gewisser "Glitzereffekt", wenn man die Tala dreht. Kommt natürlich auf einem Foto nicht rüber :vorsichtig:.

    _DSC2711.JPG
    _DSC2713.JPG

    Als Drucker verwende ich einen Anycubic I3 Mega, die Druckzeit für einen Diffusor beträgt ca. 15 Minuten.

    Abgesehen von zwei Sprüngen (Fahrbewegungen ohne Filamentvorschub / "Retract") bei den 3 Lagen des Deckels wird der komplette Diffusor kontinuierlich als eine einzelne Bahn gedruckt.

    Beste Grüße,
    Flummi
     
    #3 Flummi, 29. Juni 2018
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juni 2018
    Kafuzke, kilopixel, er-leuchtet und 16 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Anregung: Taschenlampenhalterung fürs Rad. Und zwar solche, bei der man keinen Filz oder Gummi braucht, um sie vom Wackeln abzuhalten.

    Fahrradseitig werden häufig GoPro Mounts (für Google: „gopro quick clip“) für Zubehör zweckentfremdet. Siehe auch „FOURIERS Bike Bicycle Computer Mount“ für was ich im Sinn habe. Wenn die angeregte Halterung dazu passt, könntest du einigen im Herbst und Winter eine Freude machen.
     
  5. Ich habe den oben beschriebenen Diffusor nun mal beim Campen im Zeltdach befestigt. Wenn das Dach (und damit die Lampe) durch Wind wackelt, erkennt man keinerlei Veränderung der Lichtverteilung im Zelt. :thumbup: Spricht für sehr gute, diffuse Abstrahlung.
     
  6. @Flummi , gefällt mir super, Dein Diffisor :thumbup: Dnke fürs Zeigen!
    Gibt es eine TLF-Edition? :pfeifen:
    Wie ist denn die Stabilität? Sowas packt man ja z.B. in einen Rucksack. 0.4 mm klingt für mich sehr fragil.
    Viele Grüße
    Frank
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Ist sehr fragil. Zerfällt nicht von alleine, man bekommt den Diffusor aber mit einer Hand zerquetscht. In einer Dose, z.B. von diesen Multivitaminsaft-Tabletten, bekommt man ihn aber sicher verstaut.
     
    FrankFlash hat sich hierfür bedankt.
  8. @Flummi Gute Idee und sieht sehr gelungen aus, da hätte ich auch Spaß dran. Diese Variante des Diffusor findet man nicht zufällig in Thingiverse? :D
    Oder ist das Programm jetzt speziell für deinen Drucker zugeschnitten?

    Viele Grüße
    Markus
     
  9. Das Programm (GCode) ist speziell für meinen Drucker - kein Slicer kann so etwas erzeugen.
     
    IngeLummer hat sich hierfür bedankt.
  10. Mein Drucker war wieder aktiv. Diesmal habe ich eine Blende für die Convoy S2+ gedruckt.

    Vorab: Eine normale Tala an das Fahrrad zu schrauben und zu nutzen, ist nach StVO nicht erlaubt. Abseits der Straßen habe ich jedoch gerne etwas mehr Licht - möchte aber dennoch keine Passanten blenden.
    Nach etwas Spielerei mit zugeschnittener Pappe stellte ich fest, dass man mit relativ wenig Aufwand eine erheblich bessere Hell-Dunkel-Grenze erreichen kann. Nicht perfekt wie gute Fahrradlampen, aber immerhin.

    Das CAD-Modell:
    upload_2018-10-17_12-34-13.png

    Ausgedruckt:

    DSC_0148.JPG

    An der S2+:

    DSC_0146.JPG

    Whitewall-Shot ohne Blende:

    DSC_0143.JPG

    Und mit Blende:

    DSC_0144.JPG

    Bei den Aufnahmen habe ich die Lampe senkrecht zur Wand positioniert. Am Fahrrad hat sie hingegen eine Neigung nach unten. Ich werde noch bei Gelegenheit testen, ob die Lampe nun noch blendet.

    Beste Grüße,
    Flummi
     
    Jinbodo, Boverm, TheT und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  11. Wenn Du Alufolie reinklebst, nutzt Du das ausgeblendete Licht noch für den Radweg.
     
    Flummi hat sich hierfür bedankt.
  12. Um den Eneloops ein geordnetes Zuhause bieten zu können, habe ich einen simplen Akkuhalter für (zunächst) AA Zellen gedruckt.
    Das CAD ist wieder parametrisch, mit nur 2 Angaben kann ich die Anzahl der "Spalten" und "Reihen" bestimmen.

    Zum Beispiel 4x4:

    2.PNG

    oder 4x8:

    1.PNG

    An einem Halter hat der Drucker 5,5 Stunden gewerkelt :pinch:.

    Aber es passt:

    3.jpg

    Beste Grüße,
    Flummi
     
    kilopixel, Lampi-on, Leo und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  13. Was nutzt du den als CAD-Programm?
     
  14. Für solche Sachen nutze ich OpenSCAD. Die Batteriehalterung ist ein 20-Zeiler. In OpenSCAD kann man Schleifen erzeugen, das ist für solch wiederkehrende Elemente super. Zwei ineinander geschachtelte Schleifen für die Bohrungen, etwas Verschieberei, ein paar Rundungen, fertig.

    Das schöne an dem Programm ist auch die sehr begrenzte Anzahl an Funktionen, so dass man nicht viel lernen muss. Wer programmieren kann, fühlt sich sofort zuhause.
     
  15. Olight Shop
    Da sind viele schöne Ideen dabei, gefällt mir!

    Ich selber habe auch zwei Drucker, vielleicht mach ich auch mal was fürs Forum.
    Richtig cool finde ich, dass du dir deinen gcode-Generator selbst programmiert hast!
    Hast du schon Erfahrungen, in wieweit die Temperatur der Lampe den Kunststoff (zu) weich werden lässt?
     
  16. An der Convoy S2+ mit 2,8A ist die Erwärmung kein Problem. Auf mittlerer Stufe hatte ich sie schon über Stunden im Zelt laufen. Bei leistungsfähigeren Lampen sollte man ggf. das Material (PLA) wechseln.
     
    fucx hat sich hierfür bedankt.
  17. Hallo Flummi, ich bin auf der Suche nach einem Tactical Ring für meine Klarus XT21X mit 21700er Akku.
    Von der Stange lässt sich da nix finden.
    Denkst du das es von der Stabilität her mit einem Druckerzeugnis klappen sollte das zu realisieren?
     
  18. Prinzipiell schon. Es bleibt halt Kunststoff mit begrenzter Festigkeit. Ich habe schon Bauteile gedruckt, die mich bzgl. ihrer Stabilität sehr überrascht haben. Das erfordert aber eine gewisse Materialstärke und am besten besonderes Material wie z.B. Nylon.

    "Hübsch" sind gedruckte Teile ohne Nachbearbeitung allerdings selten...
     
  19. Hm.. danke für die Info.
     
  20. Der Lüfter vom Opus Lader ist ja bekanntermaßen nicht das Gelbe vom Ei, darum habe ich mir einen Adapter drucken lassen, um einen 40mm Lüfter verbauen zu können.
    Hier ein paar Schnappschüsse, Schrauben muß ich noch zurechtsägen, daher das Isolierband. :D

    Die Dateien: https://www.thingiverse.com/thing:2976157

    Das ist mein "Radiallüfter Ghetto Mod", konnte man im Nebenzimmer bei geschlossener Tür hören. :rofl:
    [​IMG]

    Hier ist der Adapter auf 40mm.
    [​IMG]

    So ungefähr schauts aus wenn es fertig ist.
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Jinbodo und Flummi haben sich hierfür bedankt.
  21. Mich würde, rein Interesse halber, interessieren was es kostet sich ein Teil drucken zu lassen.
    Sagen wir Mal so einen Combatring für eine convoy S2 o.ä.

    Grüße
    Fraro
     
  22. Wenn du eine stl-Datei hast, kannst du doch bei einem Druck-Anbieter den Preis (online) in Erfahrung bringen.
    Der Preis streut sehr stark nach Druckprinzip, Objektvolumen und verwendetem Material.

    Am günstigsten kommst Du wahrscheinlich an einen Druck, wenn Du einen Kumpel mit Drucker hast. Die Materialkosten für einen Combatring liegen bei PLA im Centbereich. Und andere Kosten (Wechseldüsen, verschlissene Hotends und Lüfter etc.) und Arbeitszeit wird er Dir vermutlich nicht in Rechnung stellen. Professionelle Anbieter müssen das tun, das merkt man dann am Preis...
     
  23. BESTEN Dank für den Akku Halter.
    Solche Inspirationen suche ich.
    :grinsen:
     
  24. Falls Du für einen selbstgemachten Akku-Halter Inspiration suchst, schau doch auch mal hier vorbei:
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/projekt-6-fach-ladeschale-mit-klemmkontakten.29664/ oder hier (unprofessioneller ;))
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/ein-etwas-anderes-ladegerät-viele-bilder.56873/

    Sorry für OT, hier geht es ja eigentlich um 3D Drucker Erzeugnisse :pfeifen:.
     
  25. Danke dir für die tollen Links

    Überlege gerade irgendwie aus meiner X7R nen mobilen Baustrahler zu machen.
    Ein günstigste Stativ, eine Halterung aus dem 3D Drucker und die X7R. Sollte grundsätzlich funktionieren.

    Ich muss mich in das Thema CAD einlesen. Da fehlen mir komplett die Kenntnisse. Nicht mal Grundkenntnisse zum Konstruieren.
    Aber ich gehe davon aus, dass es auch eine einsteigerfreundliche Software gibt. Sonst würde sich ja keiner einen 3D Drucker kaufen.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden