Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

2 Jahre Armytek Wizard Pro v3 im Dauereinsatz - Erfahrungsbericht

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Olight Taschenlampen
Trustfire
Im Dezember 2017 kaufte ich eine erste Wizard Pro v3 XHP50 Magnet USB (Cool White, 5500K), vor etwa einem halben Jahr eine zweite (Warm White, 4000K). Hiermit möchte ich ein kleines Fazit ziehen.

Meine Wizard Pro sind durchschnittlich alle zwei Tage im Einsatz, für jeweils 1,5 bis 3 Stunden Waldmarsch. Energie kommt von den mitgelieferten Armytek-Akkus (3200 mAh) und zwei Samsung INR18650-35E (3500 mAh), jeweils ungeschützt. Ich marschiere Sommer wie Winter, also wirklich regelmäßig, die Lampen werden permanent beansprucht. Sie sehen immer noch aus wie neu, auch die bereits knapp zwei Jahre alte. Es gibt keinerlei feststellbare Abnutzungserscheinungen an Schaltern, Tailcap- bzw. Lampengewinden, Stirnband oder Lampenhalterung (Stirnband und Halterung nutze ich nur von meiner ersten Wizard Pro, Rest liegt ovp auf Reserve).

Anfangs mit 390 und 900 OTF Lumen betrieben, nutze ich seit bestimmt einem Jahr grundsätzlich den Turbo-Mode Stufe 2 (höchste Leistungsstufe, startet bei 1800 bzw. 1675 OTF Lumen, regelt dann schrittweise ab). So hält ein Akku etwa 50 bis 55 Min. durch, dann wird gewechselt (erst im roten Bereich und erst wenn die Lampen ihre Leistung deutlich drosseln, also wenige Minuten vor Selbstabschaltung). Der maximale konstante Entladestrom der Samsung-Zellen liegt bei 8A (teils werden 10A angegeben, was aber falsch ist, das Datenblatt sagt 8A). 7A fordert die Armytek Betriebsanleitung für stabilen Betrieb im Turbo-Mode.

Eine zweite Wizard Pro ist zum Wechseln unterwegs recht praktisch. Einfach die Zweitlampe am Stirnband anklipsen und schon geht's weiter. Man muss nicht mehr im Dunkeln Akkus wechseln oder dabei mit einer einfachen Ersatzlampe hantieren, wie ich es zuvor tat (Armytek abnehmen, andere Lampe aufsetzen und einschalten, Akku der Armytek wechseln, andere Lampe wieder ausschalten und abnehmen, Armytek erneut anlegen). Das hatte mich auf Dauer genervt.

Nach dem einfachen, sehr schnellen Lampentausch wechsle ich den leeren Akku der zuvor genutzten Wizard Pro bei Gelegenheit aus. Zum Beispiel während einer kurzen Rast oder auch nebenbei im Marsch (auf einfachen, übersichtlichen Streckenabschnitten). So steht die Erstlampe bei Ende des Akkus der Zweitlampe wieder für einen schnellen Wechsel "on the fly" bereit.

Die Ausleuchtung der Stirnlampen empfinde ich als sehr homogen, mit fließenden Übergängen von der helleren Mitte in die dunkleren Randbereiche des Leuchtkegels und recht weit gestreut, daher kein Tunneleffekt. In der Distanz könnten die Wizard Pro gerne noch etwas besser sein, manchmal wünschte ich mir mehr Fernsicht. Bin zwar trotzdem insgesamt recht zufrieden, sollte aber jemand einen Tipp haben, für eine Stirnlampe mit spürbar mehr Fernsicht auf höchster Leistungsstufe und aber ohne zu ausgeprägten Tunneleffekt, immer gerne!

Beide Wizard Pro arbeiten tadellos und fehlerfrei - mir sind jedenfalls keine technischen Fehler aufgefallen. Die verwendeten Akkus erledigen ihren Job zuverlässig, habe keine Probleme mit Tiefenentladung. Akkus, die bis kurz vor Selbstabschaltung in Gebrauch waren, haben laut Ladegerät noch etwa 3,15 bis 3,2 Volt Restspannung (lade mit einem Enova Gyrfalcon All-44). Das mitgelieferte USB-Ladekabel lädt quälend langsam und wird nicht genutzt. Für mich überflüssig, wie auch die Magnetkappen, die in der Praxis schon mal nerven, wenn sich Akkus oder andere Kleinteile ungewollt an die Lampe heften.

Einziger Kritikpunkt: Die O-Ringe einer Wizard Pro sind etwas zu groß, liegen daher zu locker und ein wenig nach oben überstehend an. Daher stört der vordere O-Ring beim Ansetzen der Tailcap regelmäßig und es braucht mitunter quälend viele Versuche, bis das Gewinde endlich greift (man muss den Anpressdruck variieren und dabei etwas "wabbeln"). Manchmal verrutscht der lockere O-Ring dann aber beim Zuschrauben und wird eingequetscht, also nochmal abschrauben und das ganze Spiel von vorn...

Habe schließlich die O-Ringe beider Lampen abgenommen und bei beiden Wizard Pro jeweils einen zu großen O-Ring in der hinteren O-Ring-Fassung montiert und jeweils einen genau passenden vorne. Das hat geholfen! Hinten wirkt sich ein größerer O-Ring weniger aus, da die Tailcap dann schon optimal sitzt und gleichmäßiger über den Ring gleitet. Dies als Tipp, falls andere Benutzer auch mehrere solche Lampen haben, mit teilweise zu großen O-Ringen.

Die Cool White gefällt mir besser, auch wenn für die Natur gerne Warm White empfohlen wird und Cool White eher für Straßen. Dass die Warm White bei Nebel, Regen und Schneefall weniger Blendeffekt hat, kann ich bestätigen, der Unterschied ist aber nicht gravierend. Die Cool White wirkt ein spürbares Stück heller, obwohl sie mit nur 7 % Mehrleistung angegeben ist (1800 vs. 1675 OTF Lumen). Das Licht der Cool White würde ich eher als neutral, denn als wirklich kühl bezeichnen. Auf den Lampen selber steht Warm Light bei der Warm White und White Light bei der Cool White drauf.

So, und jetzt muss ich los, der Wald ruft! ;)

wizardprov3.jpg
 

nightcrawler

Flashaholic*
9 November 2016
549
247
43
Danke für den Einblick. Ich nutze auch gerne die Wizard V1 und V3, allerdings in einem völlig unterschiedlichen Leistungsbereich.
Turbo 2 zum in den Weg gucken, Turbo 1 als Joggingfernlicht und ansonsten läuft sie zumeist auf main2.
Was mich an der V3 wirklich stört ist die schlechte Batteriestandsanzeige. Der Indikator ist bei der V3 im Standby immer grün und erst im Betrieb zeigt er grob die Richtung an.
Also wenn er nicht nach 3min im Turbo 2 auf gelb wechselt gehe ich von mindestens 75% aus mit einem NCR1865GA (der ist nicht mehr der Neueste). Bei den eigentlich bevorzugten VTC6 gilt dann eher unter 30%.
Ich mach da keine Wissenschaft, sind Schätzwerte.
Die V1 macht es einen mit der Spannungsanzeige in verschiedenen Leutstufen da schon leichter. Ich raffe es nicht wieso die das aus dem UI genommen haben, das und das ultra langsame Laden sind mir unbegreiflich?(:facepalm:
Allerdings gegen die Batteriestandsanzeige von Zebralight stinkt auch die V1ab.
Das ich das als so störend wahrnehme, liegt wohl auch daran, dass ich nicht so ein Poweruser wie @Borris bin und ein Akku über Wochen halten kann und man sich dann ärgert wenn er nur noch 10min ordentlich Ballett macht:wut:
Ich muss sagen, dass ich den Magneten sehr schätze um Akkus aus der Lampe zu ziehen. Um das Klappern zu unterdrücken habe ich einen Papierstreifen mit meiner Adresse und herzlichen dankeschön Grüßen an den Finder ins Batterierohr gerollt, so dass die Akkus nur saugend heraus gehen. Die Problematik mit den Zeug anziehen stellt sich mir seltenst, da ich die Lampe meist außen anklippe wenn ich sie nicht brauche.
Übrigens den AT Klipp muss ich an dieser Stelle besonders loben. Ich habe einige Kopflampen, aber das ist der mit Abstand beste Klipp, den ich kenne!
 

matjeshering

Flashaholic*
29 Oktober 2012
870
472
63
Acebeam
Das ist ganz schön viel Licht zum marschieren. Eine echte Belastung und Dauertest für die Lampen.

Die beste Ladestandanzeige ist für mich das ausblitzen wie bei Anduril. Gibt es irgendwo eine Angabe wie oft eine Zebralight für welche Spannungen blitzt?
 

nightcrawler

Flashaholic*
9 November 2016
549
247
43
Gibt es irgendwo eine Angabe wie oft eine Zebralight für welche Spannungen blitzt?
Das nicht, aber es ist erstaunlich aussagekräftig.
4mal = mach was du willst
3mal = solange maximal H2 ohne pid betrieben wird noch gute 2h
2mal = m1 für 2h oder 15min H2
1mal = m2 geht noch ne Weile, auch den h1 kann man noch aufblitzen lassen, aber wenn sie aus den m2 auf l abregelt ist der Ofen bald aus.

Mit anderen Worten Spaziergang 2h 2mal Blinken geht, aber bis auf ein paar Feuerwerke ist wenig drinnen. Oder 2mal blinken, letzte MTB Abfahrt maximal 10min = Ich stelle m1 und mittleres H2 ein sollte gut gehen. Bei eher 15min würde ich sagen m1 oder niedriges H2 und ich verzichte auf die Schussfahrt und nehm den Forstweg.

Kommt natürlich auch sehr auf den Akku an, aber es ist nicht so dass die Anzeige nur bei Hochstromzellen funktioniert und bei Kapazitätszellen versagen würde. Sie ist wirklich sehr aussagekräftig im Gegensatz zum AT Schätzeisen. Standby grün auch wenn nur noch main1 abrufbar ist und dann direkt gelb wird.
Die Methode mit den Spannungsausblingen in 2Leuchtstufen bei der V1 braucht halt Zeit und Aufmerksamkeit und muss dann interpretiert werden.
Dafür warnt AT bevor abgeriegelt wird. Da ist die V1 bischen nervös und die V3 bischen stiefmütterlich aber in Grunde weiß man Bescheid.
 
  • Danke
Reaktionen: LightintheNight

Liquidity

Flashaholic*
8 Februar 2013
841
467
63
Für mich überflüssig, wie auch die Magnetkappen, die in der Praxis schon mal nerven, wenn sich Akkus oder andere Kleinteile ungewollt an die Lampe heften.

Einziger Kritikpunkt: Die O-Ringe einer Wizard Pro sind etwas zu groß, liegen daher zu locker und ein wenig nach oben überstehend an.
Es gab mal Ersatz-Tailcaps ohne Magnet https://www.armytek.com/accessories...magnet-for-armytek-edc-and-multi-flashlights/ Aktuell macht ArmyTek aber überall die Lager leer :pfeifen: Eventuell setzt Du Dir eine Erinnerung über die Homepage bei erneuter Verfügbarkeit.

Wegen den O-Ringen: Das Problem kenne ich von meiner Wizard nicht. Ich weiß aber, dass O-Ringe quellen können, wenn man das falsche Fett nutzt. Ganz pauschal gesagt, benötigt man für O-Ringe aus Silikon organisches Fett und für O-Ringe aus organischem Material Silikonfett. Eventuell ist das hier ein Problem? Würde auch ins Bild passen, da der erste O-Ring das meiste Fett abstreift und der Zweite nicht mehr viel davon mitbekommt.

Grüße, Christian
 

aequitas

Stammgast
30 Oktober 2017
50
45
18
Unterfranken
Ich kann deine Eindrücke nur teilen @Borris.
Da ich meine Backup V3 verloren (und neu beschafft) habe durfte ich bisher drei in Warm White mein Eigen nennen.
Eine bleibt immer im Auto und wird alle paar Monate mal über das mitgelieferte Ladekabel über den Zigarettenanzünder geladen, eine per USB ladbare Lampe ist für mich daher nur ein Vorteil. :)

Viele Grüße
 

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Es gab mal Ersatz-Tailcaps ohne Magnet https://www.armytek.com/accessories...magnet-for-armytek-edc-and-multi-flashlights/ Aktuell macht ArmyTek aber überall die Lager leer :pfeifen: Eventuell setzt Du Dir eine Erinnerung über die Homepage bei erneuter Verfügbarkeit.
Merci! :) Was bedeuten "Reg Models A-Series" und "Reg Models C-Series" bzw. welche Version passt auf meine Lampen?

Wegen den O-Ringen: Das Problem kenne ich von meiner Wizard nicht. Ich weiß aber, dass O-Ringe quellen können, wenn man das falsche Fett nutzt. Ganz pauschal gesagt, benötigt man für O-Ringe aus Silikon organisches Fett und für O-Ringe aus organischem Material Silikonfett. Eventuell ist das hier ein Problem? Würde auch ins Bild passen, da der erste O-Ring das meiste Fett abstreift und der Zweite nicht mehr viel davon mitbekommt.
Nein, die O-Ringe sind schon immer sichtbar zu groß (beide an der Lampe und auch die beiden im Reservetütchen mitgelieferten). Gefettet habe ich noch nie, ist nach wie vor das Originalfett drann. Gewinde laufen noch weich wie am ersten Tag, so lang ich da nicht fetten muss, tu ich's auch nicht. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Liquidity

Flashaholic*
8 Februar 2013
841
467
63
Merci! :) Was bedeuten "Reg Models A-Series" und "Reg Models C-Series" bzw. welche Version passt auf meine Lampen?
Die A-Serie heißt A1 oder A2 (AA-Batterien oder 14500), die C-Serie C1, C2 oder C4 (CR123 oder 16340/18350/18650). Die Zahl hinter dem Buchstabe gibt an, wie viele der Primärzellen in die Lampen passen. Ich vermute mal, dass "C" passen sollte.
 
  • Danke
Reaktionen: Borris

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Olight Shop
Das ist ganz schön viel Licht zum marschieren. Eine echte Belastung und Dauertest für die Lampen.
Das ist viel Licht, aber ich marschiere auch auf verschlungenen, schmalen Wander- und Trampelpfaden, mitunter auch auf halb zugewachsenen Hohlwegen und felsigen Abschnitten. Natürlich auch auf normalen Wald- und Schotterwegen. Man sieht halt viel, gefällt mir so am besten und wenn die Lampen die Leistung haben, dann will ich das auch nutzen. ;)

Was mich an der V3 wirklich stört ist die schlechte Batteriestandsanzeige. Der Indikator ist bei der V3 im Standby immer grün und erst im Betrieb zeigt er grob die Richtung an.
Okay, das ist mir bisher gar nicht aufgefallen. Bei meiner Art der Nutzung ist die Anzeige ja auch fast überflüssig, jedenfalls achte ich da so gut wie nie drauf. Hab schließlich immer Ersatzakkus dabei und auch die in den Lampen eingelegten Zellen sind zum Start meiner Touren immer randvoll. Mache pro Tour zwei bis drei Akkus leer, selten auch mal vier. Wieder zurück, kommen alle direkt in's Ladegerät, so dass beim nächsten Einsatz wieder vier volle Akkus bereitstehen. Dass es bei Li-Ion-Akkus (theoretisch) auf die Lebensdauer geht, wenn sie immer randvoll gelagert und bei Benutzung dann fast völlig entleert werden, ist mir bewusst, bei 4 € je Stück aber egal. Bisher machen sie das gut mit, sind zwischen 6 und 22 Monate alt, halten alle vier noch jeweils 50 bis 55 Minuten im Turbo 2 durch - was will man mehr? Ich benutz die Dinger wie's für mich am komfortabelsten ist und fertig.

BTW: Mehr Ampere können bei Kälte bekanntlich mehr Spannungsstabilität bringen bzw. einen langsameren Spannungsabfall bewirken. Die Samsung scheinen mit ihren 8A aber bereits ausreichend kältestabil. Jedenfalls ist die Ausdauer bei Kälte bzw. im Winter in unseren Breitengraden und im Flachland mit noch stärkeren Akkus m. E. nicht höher. Wenigstens nicht so viel höher, dass es auffallen würde. Das Licht erscheint auch nicht länger heller, jedenfalls merke ich davon subjektiv nichts. Theoretisch mag da ein Unterschied sein, vielleicht messbar, aber für mich nicht spürbar. Zumindest nicht im sehr hellen Turbo Mode 2. Da müssten stärkere Akkus wahrscheinlich schon mindestens 10, eher 20 Prozent mehr Leuchtkraft für länger halten können, damit man ein Plus an Licht auch wahrnimmt. Das bewirken hier noch stärkere Akkus aber nicht. Hab's mit 15A und 20A Akkus probiert, davon hab ich für andere Zwecke reichlich hier. Die kosten nur mehr und haben weniger Kapazität. Samsung INR18650-35E mit 8A reichen hierzulande daher völlig aus (wer nicht gerade im Winter auf eisigen Bergen wandert), liefern maximale Kapazität und sind sehr günstig. Die kann man ruhig strapazieren. Wenn sie dann mal durch sind, holt man sich eben einen Satz Neue für kleines Geld. Das mal nur als Tipp.

Übrigens den AT Klipp muss ich an dieser Stelle besonders loben. Ich habe einige Kopflampen, aber das ist der mit Abstand beste Klipp, den ich kenne!
Der ist wirklich spitze! Genau richtig, nicht zu streng, nicht zu schwach. Rastet sicher und sauber ein. Lampenwechsel ist da eine Sache von Sekunden und der Clip hält die Lampen locker genug, dass man sie noch gut ausrichten kann, aber auch kräftig genug, dass sie nicht selbstständig verrutschen. Besser geht nicht! Die Halterung als Ganzes könnte man aber noch etwas verbessern. Eine Gummierung an der harten Stirnauflage wäre schön, die drückt mit der Zeit teils ein wenig unangenehm auf die Stirn. Trotzdem insgesamt sehr überzeugend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fennek

Stammgast
5 April 2019
50
112
33
Hallo, sehr netter Erfahrungsbericht, ich benutz mein Lämpchen regelmäßig, es ist meine Daily Driver. Ich weiß auch nicht genau wie lange ich sie habe + ~2,5Jahre.. kurz drauf kam die Modellverbesserrung mit den zusätzlichen Kühlrippen raus. Diese habe ich später mal in "CW" gekauft, leider musste sie dadurch wieder gehen ich bin bei Armytek der "WW" Freund. Was mich wundert ist das das Stirnband noch so gut aussieht bei mir ist es über die Zeit durch die Kunststoffhalterung wellig geworden und ich spanne mir das Ding jetzt nicht mit 100nm über die Birne:thumbsup:?
IMG_0082 4.JPG
 

heiligerbimbam

Flashaholic**
8 Oktober 2012
2.931
1.522
113
Darmstadt (1.Liga am Bölle :-) )
Ich habe meine Wizard (V3 Pro Warm) jetzt knapp 2 Jahre und bin bis heute sehr begeistert von der Lampe . Zum Einsatz kommt sie bei mir immer dann wenn die Lampe viel aushalten muss . In den Katakomben hat sie inzwischen die Lupine Piko R verdrängt .
Diese hat jetzt ein 2. Leben als Fahrradbeleuchtung begonnen .
Die Wizard hat mich noch nie im Stich gelassen und ich halte sie nach wie vor für eine der besten erhältlichen Winkelkopflampen .
:kopflampe:
 

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
@Fennek: Warum mein Stirnband nicht wellig ist, kann ich nicht sagen. Nutze die Lampe aber wirklich so oft wie beschrieben, eher sogar noch etwas öfter als jeden zweiten Tag. Der Arzt meinte 2017, ich solle viel marschieren (hatte eine Knie-OP), das hat auch geholfen. Außerdem mach ich Diät (fast fertig damit) und das funktioniert mit dem regelmäßigen Marschieren auch wunderbar. Mittlerweile bin ich aber süchtig danach geworden und mach es freiwillig. Wenn ich mal einen Tag nicht unterwegs war werd ich kribbelig...
 
Zuletzt bearbeitet:

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.144
2.420
113
wirklich ein sehr schönes review aus der Praxis, welches allerdings einige hier, einschließlich mir, völlig irritiert, weil wir keine Möglichkeiten haben, eine Taschenlampe außerhalb der Vitrine sinnvoll zu benutzen...
ich hätte schon längst viele armytek, wenn sie nicht so hässlich wären und nach werbegeschenk aussehen würden.
das ändert aber nichts daran, dass ich dein Review wirklich sehr sehr gut finde.
 
  • Danke
Reaktionen: Ogwad

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Danke. :)

Fand die Wizard Pro eigentlich nie hässlich. Jetzt, wo Du das mit dem "Werbegeschenk-Look" erwähnst, muss ich gestehen, da ist vielleicht was dran. :rofl:

Egal, brauche zuverlässige, robuste Arbeitstiere mit hoher Leuchtkraft. Genau das hab ich mit den Armytek. Wären sie rosa oder mit Blümchenmuster, würde ich sie nicht tragen wollen, aber Schwarz mit weißer Aufschrift ist schon okay. ^^

PicsArt_10-22-11.08.29.jpg
 

Silberkorn

Flashaholic**
19 Februar 2013
2.871
1.351
113
Kreis LB
Armyteks sehen nach Werbegeschenk aus?
Es gibt für mich eine Hässliche Armytek, und das ist die Partner, die geht echt gar nicht. Aber Vikings, Barracudas, Predators unsw finde ich recht hübsch und die Kopflampen finde ich ok, Kopflampen finde ich nie Atemberaubend schön.
 
  • Danke
Reaktionen: Liquidity

Donnerkind

Flashaholic*
10 September 2016
569
316
63
Das grüne Herz Deutschlands
wirklich ein sehr schönes review aus der Praxis, welches allerdings einige hier, einschließlich mir, völlig irritiert, weil wir keine Möglichkeiten haben, eine Taschenlampe außerhalb der Vitrine sinnvoll zu benutzen...
Ich gehe gern mal in den Dämmerstunden eine Runde im angrenzenden Wald joggen. Hab dann meistens eine Stirni :kopflampe: und eine Handi :flooder: dabei. Aber ich geb dir schon einigermaßen Recht. Gerade wir Städter können bestenfalls mal vom Balkon runter leichten. Und selbst dann muss man aufpassen, nicht die Nachbarschaft gegen sich aufzubringen. :/
 

Fotobaer

Flashaholic*
21 April 2012
389
330
63
45
Bad Bentheim
Nutze eine Armytek Wizard pro V3 als tägliche Gassigeh-Lampe. Da die Strecken deutlich kürzer als bei @Borris ausfallen, ist ein Akkuwechsel nie nötig. Wenn ich zu Hause bin, kurzer Blick auf den Akkustand. Bei Orange oder gar Rot übernimmt eine Zebralight H600 die Schicht. Die hält dann ebenfalls länger durch, so daß genug Zeit ist, die AT sogar mit dem Magnetlader zu laden. Mit den O-Ringen hatte ich bisher ebenfalls keine Probleme. Einziges Manko ist die langsame Ladegeschwindigkeit des Magnetladers. Die Lampenhalterung ist zwar ausgesprochen praktisch, aber doch unbequemer als das Pendant von Zebralight.

Ich finde das Design schick und ganz und gar nicht wie ein Werbvegeschenk.
 

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Also mir gefallen die Wizard Pro schon auch, nur kann ich das mit dem "Werbegeschenk-Look" halt ein Stück weit nachvollziehen. Werbegeschenke sind oft zugepflastert mit Logos und dicker Aufschrift, was auf die Armytek Stirnlampen ja auch zutrifft. Sehe das aber entspannt bzw. ist mir wirklich wurscht. ;)

Anbei ein kurzes Video einer kleinen, süßen Waldmaus, vom heutigen Abend. Assisted by Armytek.

 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: lichtwerfer

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Neue Erfahrung: Funktionsstörung und Armytek-Kundenservice.

Nach knapp über zwei Jahren zeigt eine meiner beiden Wizard Pro v3 nun folgenden Fehler: Die Lampe geht unvermittelt aus und die LED des Tasters leuchtet dauerhaft grün. Das passiert unabhängig vom Akkustand, mal früher, mal später. Die Lampe ist dann ohne Funktion. Sie reagiert nicht mehr auf Eingaben, bis man die Stromversorgung unterbricht (TailCap weit auf- und wieder zuschrauben). Teilweise passiert das auch außer Betrieb, wenn die Lampe an ihrem Platz bereitliegt. Im ausgeschalteten Zustand beginnt irgendwann die Taster-LED grün zu leuchten und die Lampe lässt sich dann nicht mehr einschalten. Am Akku liegt es nicht, davon habe ich mehrere durchprobiert und in meiner zweiten Wizard Pro v3 funktionieren auch alle tadellos. Die Lampe ist nicht ein einziges Mal heruntergefallen oder sonst etwas. Sie wurde immer höchst pfleglich behandelt. Der Fehler tritt wie aus dem Nichts heraus ganz plötzlich auf.

Gekauft hatte ich bei www.Nkon.nl Ende Dezember 2017. Da die zwei Jahre gesetzliche Händler-Gewährleistung knapp verstrichen sind (greift die überhaupt in Holland?), habe ich mich im Rahmen der 10-jährigen Herstellergarantie an Armytek Deutschland gewendet.

Den Kundenservice auf www.Armytek.de musste ich zweimal anschreiben, bis ich nach 6 Tagen dann doch noch eine Antwort auf meine Mails erhielt. Da heißt es nur kurz, ich müsse mich an den Händler wenden. Dabei geht es aber um Inanspruchnahme der Herstellergarantie ("10 Years No-Hassle Warranty"). Ich muss dann jetzt wohl meine Lampe nach Holland schicken...

Wie ist Eure Erfahrung mit dem Kundenservice? Habt Ihr schon mal ein Armytek-Produkt reklamiert und wenn ja, wo gekauft und wo reklamiert? Ich kenne es von anderen Herstellern so, dass Herstellergarantien über die Hersteller laufen. Nur innerhalb der ersten zwei Jahre läuft es im Rahmen der gesetzlichen Händlergewährleistung über den Händler.


 

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.506
1.381
113
Du solltest mal die Suchfunktion verwenden. Da gab es einige Statements bzgl. des Armytek Deutschland Supports und auch der Shopabwicklung. Bilde Dir da selber eine Meinung.
 

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
10.306
7.349
113
Hannover
Gekauft hatte ich bei www.Nkon.nl Ende Dezember 2017. Da die zwei Jahre gesetzliche Händler-Gewährleistung knapp verstrichen sind (greift die überhaupt in Holland?), habe ich mich im Rahmen der 10-jährigen Herstellergarantie an Armytek Deutschland gewendet.

Den Kundenservice auf www.Armytek.de musste ich zweimal anschreiben, bis ich nach 6 Tagen dann doch noch eine Antwort auf meine Mails erhielt. Da heißt es nur kurz, ich müsse mich an den Händler wenden. Dabei geht es aber um Inanspruchnahme der Herstellergarantie ("10 Years No-Hassle Warranty"). Ich muss dann jetzt wohl meine Lampe nach Holland schicken...
Hallo Borris,

es kommt nicht sonderlich gut, wenn Du wegen eines Garantieproblemes einen anderen Händler statt des Herstellers ansprichst... ;)
Armytek.de ist nicht der Hersteller sondern ein deutscher Händler !
Der armytekstore.de ist der Herstellershop, dort findest Du eine Mailadresse für den Service (der wird über Kanada abgewickelt).
Du kannst aber auch nkon.nl ansprechen (das ist der für Dich zuständige Händler), eine Zweijahresfrist dürfte bei Armytekprodukten keine Rolle spielen, die gewähren 10 Jahre Garantie...

Gruß
Carsten
 

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Danke Carsten! ;)

Dass Armytek 10 Jahre Garantie gibt ist mir schon klar. Händler sind aber nicht verpflichtet für Hersteller die Garantieabwicklung zu übernehmen. Das wären im Falle Armytek 10 Jahre Servicedienstleistung, für die der Händler Zeit und Geld aufwenden muss, wo er aber nichts dafür bekommt. Daher laufen Herstellergarantieansprüche i.d.R. direkt über den Kundenservice der einzelnen Hersteller bzw. über authorisierte Service-Centren, die dafür vom Hersteller auch entsprechend bezahlt werden.

Gesetzliche Gewährleistung und Herstellergarantie sind zwei paar Stiefel, auch wenn die Leute das gerne in einen Hut werfen. Eine Garantie kann ein Hersteller gestalten wie er möchte, in Leistungsumfang und Dauer. Er muss auch überhaupt keine Garantie gewähren, die ist nämlich völlig freiwillig. Es gibt tatsächlich auch genug Produkte ohne Herstellergarantie, gerade auch im Elektronikbereich.

Die 24-monatige gesetzliche Gewährleistung ist dagegen per Gesetz festgelegt. Die gewährt aber nur die Mangelfreiheit einer Sache bei Kauf (!) und nur ggü. dem Händler (nicht dem Hersteller). Die gewährt noch nicht einmal, dass ein Produkt eine bestimmte Zeit lang tadellos funktioniert, sondern eben nur Mangelfreiheit bei Kauf, mit der Möglichkeit ggf. 24 Monate lang reklamieren zu können - theoretisch, praktisch sind es nämlich nur 6 Monate. Reklamiert man im ersten halben Jahr, muss der Händler nachbessern oder umtauschen, ohne Wenn und Aber. Danach tritt vom 7. bis zum 24. Monat dann aber die Beweislastumkehr ein. Man muss dann beweisen, dass ein Mangel bereits bei Kauf vorlag. Das kann man als Endkunde i.d.R. nicht, weshalb man sich in der Praxis i.d.R. auch nur 6 Monate auf die gesetzliche Gewährleistung berufen kann. Daher sind 24 Monate gesetzliche Gewährleistung ein gewaltiger Unterschied ggü. 24 Monaten Herstellergarantie.

Bei Notebooks gibt's das z. B. oft, dass die pauschal nur 1 Jahr Herstellergarantie haben (außer man kauft eine Garantieverlängerung dazu, die i.d.R. immer angeboten wird, für ein zweites oder sogar für weitere zwei Jahre). Geht so ein Notebook im zweiten Jahr kaputt und man war aber zu geizig für eine Garantieverlängerung, hat man Pech. Da geht dann auch nix über die gesetzliche Gewährleistung (logisch, weil der Händler auf dem Schaden sitzenbliebe, er bekommt ja in so einem Fall auch keinen Ersatz vom Hersteller). Kenne die Thematik gut, arbeitete mal in einem IT-Systemhaus. Erst kaufen die Kunden mit Geiz-ist-geil-Menthalität ein (kommen teils mit eBay-Ausdrucken in den Laden und wollen damit die Preise drücken), werden noch extra aufgeklärt, wie das mit der 1-Jahres-Garantie und der 2-Jahres-Gewährleistung ist, wollen sich aber trotzdem die 50 € extra für eine längere Garantie sparen, selbst wenn das Notebook 1000 € kostet. Im Schadenfall nach einem Jahr wird dann gemeckert und geschimpft, weil es keinen Ersatz gibt. Dann soll der Händler einspringen und auf 900 bis 950 € Schaden sitzenbleiben (Gewinnspanne sind i.d.R. nur 5 bis 10 % bei Notebooks). Das ging so weit, dass der Chef entschied: "Keine Privatkunden mehr, nur noch Geschäftskunden". War damals die richtige Entscheidung.

Sorry für's kurze Off Topic, aber vielleicht ja für den ein oder anderen interessant. Unterschied Gewährleistung / Garantie scheint mir vielen auch heute noch nicht klar zu sein, fällt mir jedenfalls immer wieder in Gesprächen oder Online-Diskussionen auf. Es lohnt sich immer, auf eine gute, möglichst lange laufende Herstellergarantie zu achten. Eine 24-monatige, gesetzliche Garantie auf alles gibt es nicht und gab es nie.

Hab nun Nkon.nl angeschrieben. Ggf. wende ich mich dann auch noch an armytekstore.de.

Dass armytek.de nicht Armytek ist, sondern einfach nur ein Händler, wusste ich nicht. Hatte vorher extra noch im Impressum geschaut, dort steht "Armytek Deutschland GmbH". Wer denkt dann, dass das nicht offiziell sei? Das ist genauso als gehörte z. B. Samsung.de nicht Samsung.

Bei armytekstore.de steht im Impressum "Armytek GmbH". Wie soll der Kunde erkennen, ob nun "Armytek Deutschland GmbH" oder "Armytek GmbH" die offizielle, dt. Herstellerpräsenz ist? Also ehrlich, professionell erscheint mir das nicht gerade...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: paddyie und Liquidity

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Nkon hat innerhalb 24h geantwortet, die Lampe wird ausgetauscht. Der Mail ist ein Rücksende-Paketschein angehängt, ich muss also noch nicht mal das Porto bezahlen. Super Service. Künftig weiß ich, wo ich reklamiere, sollte nochmal was sein (hoffentlich nicht) und wo ich auch weiterhin mein Zeug kaufe. ;)
 

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Hab jetzt eine dritte Wizard Pro v3 gekauft, wieder über Nkon (bekommt man dort gerade für nur 71 € mit Code "AT25%off").

Aktuelle Wizard Pro v3 wurden minimal überarbeitet: Schönerer Lack (satteres Schwarz), Schriftzüge teils anders und einfacher lesbar platziert. Außerdem kommen sie mit einem neuen Kopfband.

Ich wusste vorab, dass die Lampenhalterung am Band jetzt mit Sicherungsgummi für die Lampe kommt. Ein Feature, dass ich nicht brauche und auch nicht nutze, da es den schnellen Lampentausch unterwegs nur behindert. Was ich nicht wusste ist, wieviel besser das neue Kopfband nun ist. Dagegen wirken die alten Bänder fast schon wie billiger Ramsch. Das neue Band besteht aus einem festeren Material. Wieder eine Art Nylon mit Elastan, aber robuster, mit mehr Dehnungswiderstand. Sitzt jetzt straffer am Kopf (trotzdem sehr angenehmes Tragegefühl). Die schwere Lampe rutscht nicht mehr so leicht an der Stirn nach unten. Das neue Kopfband fühlt sich deutlich hochwertiger an, ist formstabiler und verheddert sich in der Tasche weniger. Das Design bzw. der Aufdruck ist auch schöner bzw. moderner (mehr Schwarz, satteres Schwarz, weniger Gelb). Außerdem kam das Band bereits komplett vormontiert. Früher musste man das selber montieren, mit beigefügter Anleitung, was gar nicht so einfach war. Relativ kompliziert und ein echt nerviges, recht langwieriges Gefrickel. Das neue Band lässt sich einfacher an die Kopfgröße anpassen, die Bandstraffer wurden überarbeitet und sind jetzt leichtgängiger. Bin von dem neuen Kopfband wirklich begeistert, es wertet die Lampe im Alltagseinsatz tatsächlich nochmal ein Stück auf.
 

Lichtinsdunkel

Flashaholic**
2 Juni 2010
4.523
4.967
113
Witten
taschenlampen-tests.de
Ich liebe diese Lampe ebenfalls, und es ist meine Leib-und-Magen-Stirnlampe.
Aber entweder hatte ich bislang immer nur Pech damit, du nur Glück oder irgendwas dazwischen.

Beim ersten Exemplar funktionierten irgendwann die dunklen Leuchtstufen nicht mehr.

Die Lampe wurde ausgetauscht, und irgendwann funktionierte beim Nachfolger das UI nicht mehr so, wie es eigentlich sollte.
Das, was Armytek "Ebene 1" nennt, also die drei dunkelsten Stufen, wird durch einen Einfachklick aktiviert. Das klappt zwar noch (inklusive der Memory-Funktion), aber sobald die Lampe in einer anderen "Ebene" eingeschaltet wird, lande ich beim Einfachklick immer in "Ebene 2".
Durch längeres Gedrückthalten des Schalters bei ausgeschalteter Lampe komme ich zwar in "Ebene 1", aber grundsätzlich nur in der dunkelsten Stufe und nicht in der, die abgespeichert war.

Das ist grundsätzlich zwar verschmerzbar, nicht kriegsentscheidend und wäre mir bei 99,9 Prozent aller Lampen, die ich besitze, auch völlig egal. Aber wenn dieses doofe Problem ausgerechnet bei meiner Lieblings-Stirnlampe auftritt, nervt es doch sehr.
 

Liquidity

Flashaholic*
8 Februar 2013
841
467
63
Soweit ich weiß, wird bei Lampe aus und Einfachklick immer die letzte Stufe eingeschaltet. Einfachklick ist quasi Memory - das ist normal.

Dennoch sollte bei aus und gedrückt halten die zuletzt verwendete Stufe aus der Low-Gruppe einschalten, das ist richtig...
 
Zuletzt bearbeitet:

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
@ Lichtinsdunkel: Wie alt ist Deine Wizard Pro? Ist es auch eine v3? Bei meinen Lampen ist es nämlich anders und das aber ganz offiziell, nach Betriebsanleitung.

Durch Einfachklick (in ausgeschaltetem Zustand) wird bei meinen drei Wizard Pro v3 nicht Ebene 1 aktiviert, sondern immer die Ebene und Stufe, die man zuletzt vor dem Ausschalten aktiviert hatte. Wenn Du da die Lampe durch Doppel- oder Dreifachklick auf Ebene 2 bzw. 3 einschaltest und wieder ausschaltest, bist Du beim nächsten Mal einfach per kurzem Klick Einschalten wieder in Ebene 2 bzw. 3 und nicht in Ebene 1, weil Ebene 1 dann ja nicht die zuletzt genutzte Leuchtstufe war, sondern Ebene 2 bzw. 3. So ist es bei allen meinen insgesamt 3 Stück über die letzten 2,5 Jahre gekauften Wizard Pro v3 (seit Dezember 2017 gekauft).

Einmal lang drücken, in ausgeschaltetem Zustand und man kommt in den Lesemodus (Ebene 1). Dann aber immer in der untersten Stufe. In die zuletzt in dieser Ebene genutzte Stufe kommt man nur direkt, wenn man von Ebene 2 auf Ebene 1 runterschaltet.

Einmal kurz in ausgeschaltetem Zustand klicken und man ist ggf. im Lesemodus (Ebene 1) direkt in der zuletzt genutzten Stufe, aber nur dann, wenn die Lampe vor dem letzten Ausschalten auf der entsprechenden Stufe in Ebene 1 aktiv war.

In eingeschaltetem Zustand schaltet bei meinen Wizards ein kurzer Klick die Lampe ab. Um im eingeschalteten Zustand auf Ebene 1 zu gelangen, muss ich in Ebene 2 zweimal kurz klicken.

Meine ersten beiden Wizards (beide aus Dezember 2017) laufen hier im beinahe täglichen Einsatz, nahezu problemfrei. Hatte mal kurz Softwareprobleme und die betreffende Lampe sollte getauscht werden, hatte sie dann aber doch nicht eingeschickt, weil die Probleme von plötzlich wieder verschwunden waren und seither nicht mehr auftauchten.

Soweit ich weiß, wird bei Lampe aus und Einfachklick immer die letzte Stufe eingeschaltet. Einfachklick ist quasi Memory - das ist normal.

Dennoch sollte bei aus und gedrückt halten die zuletzt verwendete Stufe aus der Low-Gruppe einschalten, das ist richtig...
Das ist bei keiner meiner 3 Wizard Pros so und war es nie. Langes Drücken in ausgeschaltetem Zustand aktiviert immer Stufe 1 auf Ebene 1. In die zuletzt genutzte Stufe auf Ebene 1 komme ich nur direkt, wenn ich von Ebene 2 auf Ebene 1 runterschalte oder über die Memoryfunktion, wenn zuletzt eine Stufe auf Ebene 1 genutzt war.
 
Zuletzt bearbeitet:

Liquidity

Flashaholic*
8 Februar 2013
841
467
63
Okay, dann habe ich mich vertan. Kommt wahrscheinlich daher, dass ich immer die dunkelste Stufe in Ebene 1 nutze, dann passt wieder.
 

Lichtinsdunkel

Flashaholic**
2 Juni 2010
4.523
4.967
113
Witten
taschenlampen-tests.de
@ Borris: Jetzt hast du mich aber ganz schön in Verlegenheit gebracht. Meine Lampe funktioniert genauso wie von dir beschrieben. Habe die Anleitung rausgesucht - genauso soll es auch sein.
Des Rätsels Lösung findet sich in einem Review der Lampe auf meiner Testseite aus 2016. Dort habe ich die Funktion falsch beschrieben und mich anschließend nur daran orientiert. Das ist jetzt peinlich aber wahr...
 

Borris

Erleuchteter
23 Dezember 2017
84
56
18
Regensburg
Macht ja nix, man kann schon mal Dinge falsch erfassen und es dann so im Kopf behalten, wem ist das noch nicht passiert? ;)

Es gibt Situationen, da ist es wahrscheinlich wichtig eine Option zu haben, die Lampe zuverlässig auf niedrigster Stufe (Ebene 1, Stufe 1) einzuschalten, egal auf welcher Stufe man in Ebene 1 zuletzt war. Im taktischen Einsatz oder auf der Jagd womöglich, wenn man unbemerkt bleiben möchte und vielleicht grad nur so viel Licht braucht um z. B. etwas zu lesen oder eine Waffeneinstellung zu checken etc. Daher denke ich macht Armytek das. Wer die Lampe regelmäßig in einer höheren Stufe der ersten Ebene nutzt, kann ja die Memoryfunktion nutzen.