18650er explodiert in E-Shisha Facebookvideo

Dieses Thema im Forum "Lithium-Technologie" wurde erstellt von tino79, 13. Mai 2017.

  1. Hab gerade bei Facebook ein Video vom Januar entdeckt wo wohl ein 18650er in ner E-Shisha explodiert.

    Leider nur als Facebookvideo. Der Kerl tut mir leid, ist aber bis auf die Zähne wohl noch glimpflich davongekommen.

    Soll allen nochmal ne Erinnerung sein keine Billigakkus zu verwenden und die guten Akkus auch immer schön gut zu behandeln.

    https://m.facebook.com/HalidArsajev/posts/752783018231305
     
  2. Es gibt einen schönen Spruch dazu:

    "Wir können nicht alle Idioten aussortieren - aber wie wäre es, wenn wir die vielen Warnhinweise einfach mal weglassen würden..."

    Primär tut es mir natürlich für das Opfer leid, körperliche Beeinträchtigungen sind niemals auf irgendeine Weise zu goutieren. Aber bis jetzt habe ich noch keinen Fall gelesen, in dem die Problematik nicht auf die Dummheit der User zurückzuführen war... und darunter haben dann andere zu leiden, die vielleicht irgendwann mal gar keine 18650 mehr frei kaufen können, weil die Gefahr, die von diesen Akkus ausgeht, ja viiiiiiel zu groß ist... sieht man jetzt schon daran, dass der Versand meist nicht mehr per Luftfracht möglich ist...
     
    Nicolaas und Sonnen haben sich hierfür bedankt.
  3. Daran sind nicht dumme User schuld, sondern dumme Versender, die haufenweise schrottige Zellen gegen jede Vernunft und Vorschrift nackt in Plastiktüten verschickt haben.
     
    #3 light-wolff, 14. Mai 2017
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2017
    Akku-Rat, Nicolaas, 0kay und 5 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Ich unterscheide in diesem Falle nicht zwischen verschiedenen Dummheitsleveln...
     
  5. Meiner Meinung nach, müssten nicht geschützte frei verkäufliche Standard LiIon Akkus verboten werden.
    Jerzt werdet Ihr mich hier im Forum wohl im Geiste steinigen.
    Aber es kann doch nicht sein, dass ein Laie vor dem Einsetzen eines ungeschützten LiLons, in ein mehrzelliges Gerät, die Spannung jedes einzelnen LiIon Akkus kontrollieren muss. Wie schnell kann es passieren, dass ein Akku im Ladegerät keinen richtigen Kontakt hat, und deshalb nicht voll aufgeladen wird.
    Unterschiedliche Akkuspannungen von z.B. IMG LiIon's können zu solchen (siehe Video) massiven Problemen führen.
    Natürlich hat eine Schutzschaltung für LiLons auch Nachteile. Aber gibt es eine Alternative?
     
  6. Unprotected Li-Ion Akkus nur auf Rezept?
     
    Uwe-D hat sich hierfür bedankt.
  7. Ich verstehe ja, dass hier der Ruf nach nicht freiverkäuflichen unprotected Li-Ions laut wird... und ja, wer unbedarft ohne Hintergrundwissen daran geht, kann viel falsch machen.

    Li-Ion müssten halt generell z.B. in Blisterpackungen mit klaren Warnhinweisen und Laien-Erklärungen verkauft werden und nicht lose mit kryptischen Aufdrucken.

    Auch bei einem Rasenmäher oder elektrischer Säge kann ein Uninformierter schnell mal ein paar Körperteile verlieren.

    Das Problem ist m.E. nicht Li-Ion, sondern die fehlenden 'Warnhinweise' etc. wie bei allen anderen gefährlichen Geräten... Der Trend geht so gar eindeutig dahin, dass immer weniger Hamster in Mikrowellen getrocknet werden... dank 8-seitiger Warnhinweise in jeder Gebrauchsanweisung... liest zwar niemand, aber jeder weiss, was da sinngemäss steht... ist bei Li-Ion halt noch nicht so...
     
    Uwe-D und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  8. Ja, Eigenverantwortung.
    Wenn unser Haus- und Hoflieferant Akkuteile.de Akkus liefert, muss man schon bei der Bestellung anklicken, dass man sich der Gefahren bewusst ist, die von diesen Akkus ausgehen können. In der Verpackung der gelieferten Akkus liegt dann nochmals ein ausführliches Schreiben über die Gefahren von LiIO-Akkus bei.
    Wir hantieren im täglichen Leben mit gefährlichen Substanzen, ohne dass jemand auf die Idee käme, den Verkauf und die Verwendung solcher Substanzen zu verbieten. Ich zietiere mal sinngemäß aus dem Sicherheitsdatenblatt von Ottokraftstoff:

    H224 - Flüssigkeit und Dampf extrem entzündbar.
    H319 - Verursacht schwere Augenreizung.
    H315 - Verursacht Hautreizungen.
    H340 - Kann genetische Defekte verursachen.
    H350 - Kann Krebs erzeugen.
    H361d - Kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen.
    H304 - Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.
    H336 - Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.
    H411 - Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung

    Trotz all der bekannten Risiken hantieren die meisten von uns regelmäßig solchen Kraftstoff.

    Gruß Frank
     
    Akku-Rat, Nicolaas, Alexander und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  9. Da gebe ich Dir recht. Deshalb gibt es auch in Städten immer weniger Tankstellen.
    Einweghandschuh benutzten auch die wenigsten, und wenn, dann meist beim Dieseltanken (weil Disel ja stinkt).

    Ich bin auch kein Freund von Verboten / Reklementierungen.
     
  10. Der Vorfall ist schon im Januar passiert. Stellen sich 2 Fragen:
    1. Weiß man schon die Ursache? 4 Monate sollten reichen, das herauszufinden.
    2. Wenn 1. = Nein, warum spekulieren wir dann hier? Wie alle 3 Monate, wenn irgendwo auf der Welt wieder ein Akku explodiert ist.

    PS: Ich bin für ein generelles Verbot, das Sofa zu verlassen. Alles andere ist einfach viel zu gefährlich.

    Funktioniert nicht. 90% der Bevölkerung sind dazu zu technikfern. Da helfen wirklich nur Schutzschaltungen.

    PPS: ich bin dafür, dass dieser Thread (und künftig ähnliche) in die Kantine kommt.
     
    Nicolaas, Dachfalter, Hausmeister und 4 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  11. Das Problem sind in diesem Fall nicht nur die Akkus sonder die Geräte die extremen Strom ziehen.
    Diese E-Rauchdinger sind da teilweise extrem. Und wenn dann mal ein Akku schlecht behandelt wurde kann ihm das zu viel werden.
    DAU + ungeschützter Akku + so ein Gerät verträgt sich einfach nicht.
     
  12. Ich nehme 2 Tüten Kieselsteine und drei von den runden Dicken. :)*

    Wer mal in der Firma eine Gefahrenanalyse machen musste, der fragt sich schon lange, wie Küchenmixer, Pürierstäbe und Herdplatten in den freien Handel gelangen konnten...



    *Frei nach: "Das Leben des Brian"
     
    Nicolaas, Dachfalter, Hausmeister und 4 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  13. Manche "Rauchteile", von denen viele auch noch verbastelt sind, stellen für Akkus nahezu einen Kurzschlusswiderstand dar.
    Warum verwenden die Raucher wohl ungeschützte? Weil die mit Schutzschaltung diese Tortur gar nicht mitmachen würden, das PCB würde auslösen. Mehr oder weniger selbst schuld, wenn man Li-Io kurzschließt. Dennoch mein Beileid, das sollte niemand ertragen müssen...
     
  14. @Flummi ... jehova, jehova, jehova...
     
    Flummi hat sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Das ist ja schon fast eine Unverschämtheit, trotz des Hinweises "frei nach".... :p

    Das waren zwei spitze Steine und zwei flache Steine, und ein Paket Kies.

    Heieiei.... solche Klassiker muß man runterbeten können. Wer kennt hier die Bedienungsanleitung der heiligen Handgranate von Antiochia? Und nein das war kein xxfire Akku :D
     
    Tombstone, Flummi und kirschm haben sich hierfür bedankt.
  16. Und meinem Arbeitskollegen ist ein Akkupack für sein Modellauto explodiert... vor 2 Wochen.
    Die Verbrennungen an den Beinen hat er er noch heute. Sieht übel aus.

    Seine Schilderung der Dinge:
    Lader war unten im Fach vom seinem Couch-Tisch. Er hat eine kurze Hose getragen. Es roch kurz... dachte sich nicht Besonderes dabei. Dann explodierte es.
    Seine Wade ist auch betroffen, da es von der Couch "zurückprallte".

    Seine Schilderung ist soweit glaubwürdig, da er nicht in einem Forum schreibt, nicht fachlich interessiert ist und allgemein die Gelassenheit in Person ist.

    In dem Akkupack war wohl eine schlechte Zelle...
    Die Verletzungen sind immer noch deutlich sichtbar.

    EDIT//P.S. Dieser Post soll Keinen zur Ursacheforschung anregen und erhebt auch keinen Anspruch der Panikmache, sowie Korrektheit. Es ist einfach nur eine möglichst wahrheitsgetreue Schilderung einer Erzählung.
     
    #16 Moinschön, 14. Mai 2017
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2017
  17. Allgemein kann immer was mit Geräten die LiIonen Akkus verwenden was passieren. In der Regel gerade bei originalen Akkupacks und Ladern ist das aber extrem selten.

    @Moinschön ich hoffe dem Kollegen geht es wieder soweit gut. Zum Glück ist auch nicht mehr passiert. Da kann schon einmal die Bude abfackeln. Daher lade ich auch nur sehr ungern LiIonen Geräte unbeaufsichtigt.
     
  18. Er lädt jetzt im Keller :)
    Wenn man die Verletzung sieht... ist "schlimm" relativ.
    Er meint, den Schmerz vorn am Schienbein nahm er kaum wahr... bei den Wade(n) eher schon.
     
  19. Modellbau-Lipos im Wohnzimmer zu laden ist keine gute Idee. Im Keller eigentlich auch nicht, außer der hat feuerfeste Stahltüren oder die Zellen werden in einer stabilen Metallkiste geladen, zumindest weit außerhalb der Reichweite brennbarer Stoffe.

    Lipos sind sehr viel anfälliger für solche Unfälle als unsere 18650er.
     
  20. Ich bin ziemlich gut über Unfälle mit eZigaretten informiert. Aus meiner Erfahrung beziehen sich ca. 95% aller Unfälle auf 3 verschiedenen Ereignissen:

    1. Die Benutzung von Clones (billige Repliken), oder eigene Modifizierungen - Der Grund für den Unfall liegt an Fehlkonstruktion des Akkuträgers

    2. Die Verwendung von beschädigten Li-Ion-Zellen, die entweder Risse an der Ummantelung haben, oder Dellen.

    3. Die Verwendung von Billig-China-Zellen (...Fire etc.), oder Fälschungen

    Man kann also allgemein behaupten, dass das Risiko eines Unfalles steigt je wenige Ahnung die Dampfer haben und/oder ihr Wunsch ein Schnäppchen zu machen.
     
  21. Gibt es das Video auch irgendwo außerhalb von FB?
     
  22. #22 Uwe-D, 16. Mai 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Mai 2017
  23. Tombstone hat sich hierfür bedankt.
  24. Hervorragende Darstellung der Probleme. Meiner Meinung nach ist dies schlichtweg Unruhmacherreich. Ich mein ein undichtes Boot aus China ist sicherlich billiger als ein hochwertiges Boot. Wenn es untergeht kann ich ganz einfach auch nicht sagen, dass Boote unfallanfällig sind!

    Es gibt meiner Meinung anch einen sehr guten Artikel von Liquids4all: Kann eine E-Zigarette explodieren?

    Dieser beschreibt genau deine Punkte. Ein Ausschnitt vom Text beispielsweise: 13 Explosionen durch die E-Zigarette in der USA 2015. Und 7.500 Hausbrände durch die Zigarette 2015 in den USA. Diese Zahlen sprechen wohl Bände!

    Grüße!
     
  25. Aber nicht diese. Wie sieht's denn relativ aus? :D
     
    Bbop und kirschm haben sich hierfür bedankt.
  26. Man muss natürlich die Zahlen relativeiren und dabei die Gesamtanzahl der Dampfer als Grundgesamtheit nehmen. Angenommen haben wir 10 schwere Unfälle im Jahr in Deutschland , die sich auf ca. 0,5 Mio. Dampfer teilen, die täglich dampfen. Wir haben also 10 / ca. 180 Mio Nutzungen im Jahr!!!
    Die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen ist großer als die Wahrscheinlichkeit einen Unfall mit einer eZigarette zu haben. Dabei habe ich nicht einmal die Grobfahrlässigkeit der Verwender bereinigt.
     
  27. Bei 25 amputierten Raucherbeinen pro Tag in Deutschland hätten die Medien viel zu tun, wenn sie jedem davon die gleiche Aufmerksamkeit widmen wollten wie einer Brandwunde oder kaputten Schneidezähnen durch einen explodierten Akku.
    Von täglich über 100 Raucherkrebstoten in Deutschland ganz zu schweigen.
     
    Nicolaas hat sich hierfür bedankt.
  28. Denkfehler - 'ne Handlampe, die zu blöd ist, ihre Kippe zu bediene, bringt mehr Klicks als jedes Raucherbein. ..
     
  29. Eben. An die Raucherbeine hat man sich gewöhnt, das interessiert keine Sau mehr.
    Es müssten also nur jeden Tag ein paar Dampfen explodieren, dann würde das nach 2 Monaten auch keinen mehr interessieren ;)
     
  30. @light-wolff

    Wenn jeden Tag zwei Dampfer explodieren würden, würden unsere tollen Bürokraten umgehend einen TÜV für Dampfer einführen :).
     
  31. Bei Dampfern natürlich auch mit Abgasuntersuchung...
     
    Nuss hat sich hierfür bedankt.
  32. Die Leute wollen Action sehen. Hauptsache es knallt und blitzt. Und es muss schnell gehen, Raucherfolgeerkrankungen dauern zu lange.
     
  33. "Back to the roots" also, denn schließlich hat der TÜV vor 150 Jahren als Dampfkessel-Überwachungsverein angefangen... :)
     
  34. DÜV? :thumbsup::thumbsup:
     
  35. Dann müsste man auch Feuerzeuge, Streichhölzer, etc. verbieten.
     
  36. QUOTE="Uwe-D, post: 788230, member: 13019"]Wenn jeden Tag zwei Dampfer explodieren würden, würden unsere tollen Bürokraten umgehend einen TÜV für Dampfer einführen :).[/QUOTE]

    Nein. Weil es Privatvergnügen ist. Da hat kein Staat oder TÜV was bei zu suchen.
    Anders wäre es, wenn es z.B. gewerbliche "Dampfer-Bars" geben würde (gibt's die schon? :haeh:), welche Dampf-Geräte, Fluids, etc. ihren Kunden gegen Bezahlung zur Verfügung stellen. Diese wären dann für die Sicherheit ihrer Geräte zuständig und müssten einen Nachweis (das könnte in der Tat von den Bürokraten beschlossen werden) über die technische Unbedenklichkeit ihrer Geräte erbringen.

    Interessantes zukünftiges Geschäftsmodell :hinter: - jaja, ich bin beim TÜV - muss ich mal schauen, bei wem ich das in der Konzernspitze mal vortragen kann. :)
     
    Akku-Rat hat sich hierfür bedankt.
  37. Na ja, warum gibt es den TÜV? Weil von Autos auf öffentlichen Strassen eine Gefährdung ausgehen kann... wenn...

    Es liegt also nahe, diese Gefährdung auf öffentlichem Grund auch auf Dampfer zu erweitern... äh, was hat das eigentlich mit Talas zu tun... der Thread sollte dringendst in die Kantinen/Plauderecke...

    Dann können wir auch diskutieren, ob bei Neu-Dampfern die erste TÜV-Prüfung erst nach 3 Jahren und dann alle 2 Jahre fällig ist... und unter welchen Bedingungen ein Dampfer wieder neu zu gelassen werden muss... und ob es einen Führerschein für Dampfer geben soll... und dieser ewig gilt, oder ab 80 Jahren wiederholt werden muss... und... und... und....
     
  38. Naja, dann bräuchte man auch keine CE, VDE, ... Kennzeichnungen auf den privaten Küchengeräten.
     
  39. Das ist ne andere Hausnummer - CE-Kennzeichnung hat nix mit HU-Untersuchung o.ä. zu tun. ​
     
  40. Das Problem bei Li Ion Akkus ist wohl auch, dass der Laie die Gefahr nicht direkt sieht, und nur schwer einschätzen kann. Es ist wie mit der "nicht direkt sichtbaren" Gefahr von Stromschlägen. Jedoch werden bei Elektrizität, Feuer, scharfe Messer, gefährliche Werkzeuge, Strassenverkehr usw. schon kleine Kinder "geschult" und erzogen damit umzugehen.

    Natürlich ist das Li Ion Problem , im Verhältnis zu anderen Unfällen relativ klein. Wieviele Leute sterben jährlich in Deutschland, weil sie von einer Leiter stürzen. Werden deshalb unsichere Leitern verboten? Kontrolliert?

    Ich würde daher das Problem LiIon Akkus als nicht so gravierend einschätzen, und auch nicht überbewerten. Jedoch stelle ich nochmals die Frage, müssen ungeschützte Li Ion Akkus unbedingt sein? Warum legen fast keine Hersteller ungeschützten Akkus Ihrem Produkt bei?

    Ein Beispiel. Die so sehr geliebte Marke Zebralight. Alle (so weit mir bekannt) Lampen werden ohne Li Ion Akku geliefert. Die meisten Lampen, können auch nur mit ungeschützten Li Ion's betrieben werden (wegen 3-4mm Lampengröße!!).

    Da haben manche Hersteller wohl Angst in Bezug auf die Produkthaftung. So kann man sich auch aus der Affäre ziehen.

    Viele Grüße

    Uwe

    P.S.
    Vedammt, ich habe mich wohl schon wieder ins Fettnäpfchen gesetzt. Jetzt werde ich auch noch von der Zebralight Fan Gemeinde gesteinigt.
     
    #40 Uwe-D, 18. Mai 2017
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2017
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden