120W HID Eigenbau

Dieses Thema im Forum "HID-Taschenlampen" wurde erstellt von sma, 11. September 2011.

  1. Heiligs Blechle! Heute endlich mal weiter gekommen, aber noch nicht fertig. Edit: Mittlerweile doch!

    Ich hatte:
    • Eine 120W Beamer-Lampe
    • das unschätzbare, passende EVG dazu (grüne Platine)
    • (Edit: im ersten Post vergessen) ein Step-Up-Converter (Alugehäuse), der eigentlich ~24V DC auf 230V AC umsetzt,
    bei dem man aber an einer passenden Stelle ~300V AC abgreifen kann, denn die benötigt das EVG
    • zwei LiPo 14.8V 5Ah (angeschafft für meine VEC192)
    • samt Voltalarm

    - und erstmal wieder Stop. Denn der Konverter akzeptiert nur bis knapp 30V in und die Akkus haben ja 30-34V.

    Dann hat der Zoll gleich mal meinen deshalb nachbestellten 7.4V 5Ah Zippy(!) Akku kassiert und ich konnte grad nochmal aus Deutschland nachbestellen.

    • Zwischenzeitlich hatte ich mir noch ein passendes Plastikrohr und etwas Blech organisiert.

    [​IMG]


    Seht-Ihr's-seht-Ihr's?! Man kann's erahnen, auf dem obenliegenden, neuen Akku steht RoHS ("Restriction of Hazardous Substances") und das CE. Meine Güte.

    Und mit alledem bin ich heute weiter gekommen. Beamshots oder Messungen habe ich noch nicht: Mir ist dann einer der Akku-Stecker an der Lötstelle abgebrochen. Ich hatte ja schon einen Schwung nachbestellt, weil ich sowieso neu verlöten wollte, aber die neuen waren bei dem Akku dabei, den der Zoll kassiert hat...

    Jedenfalls habe ich jetzt, ohne großes Federlesen, mit Flex und Heißklebepistole den Selbstbau,

    [​IMG]


    Eigentlich wollte ich das Rohr dann ja auf passende Größe kürzen, aber im Moment wird der Platz gebraucht. Naja, mit einen schönen Griff ist das ja dann gleich wieder handlich ohne Ende. Vielleicht weiche ich auch auf ein etwas dickeres Rohr aus, dann wird es auf jeden Fall kürzer. Aber mir hat das Grün so sehr gefallen.

    Den Brenner habe ich in ein Blech gesetzt, das ich mit Flex außen rund und innen viereckig geschnipselt habe,

    [​IMG]

    Also, das sieht auf dem Bild mit Blitz wirklich furchtbar aus. In Wirklichkeit paßt's mir eigentlich ganz gut.

    Morgen wird gelötet (ohje, hier am WE hab ich nur den kleinen Lötkolben) und dann geht's weiter.

    Und, ganz wichtig: Handfesten Dank an Stefan "Ot10St"!

    -eom-

    Edit: Teil 2

    Ich war den ganzen Tag anderweitig unterwegs, konnte aber eben noch den Kontakt löten und die Leuchte sollte bereit sein. Ich unternehme heute jedoch nichts mehr.

    Ich füge aber noch ein wenig zur Stromversorgung hinzu.

    [​IMG]

    • Links oben der 14.8V LiPo, 5Ah, 15C, 4S1. Das ist ein typischer Modellbauakku.
    Wie üblich ist das eher eine Mindestspannungsangabe, geladen kommen ~16.8V raus.

    Die Angabe 4S1 erklärt, daß in Reihe gesehen 4 Li-Zellen, parallel gesehen 1 Zelle vorliegen.
    Hier wird also die Spannung hochgesetzt, der Strom des Packs bleibt aber bei dem einer einzelnen Zelle.
    Ich habe sicherheitshalber ein etwas höherpreisiges Modell genommen, allerdings sind 15C für Modellbauer
    total langweilig. Die Angabe bedeutet, daß man bis zum 15-fachen der Kapazitätsangabe in Ampere gesprochen entnehmen darf, hier also 75A. Der Akku wird bei sowas aber merklich altern. Die Belastbarkeit gibt es auch in der Größenordnung 50-100C (mehr Zellen parallel, vllt. auch bessere Qualität). Ich brauche nicht mehr als 10A und glaube, daß 15C für mich völlig reicht.

    Der dünne 5-adrige Strang mit dem weißen Stecker dient zum "balancen" des Akkus. Jeder der Drähte führt zu einer der 5 Verbindungsstellen der 4-zelligen Reihenschaltung. So kann jede Zelle einzeln geladen werden. Ebenso kann man im Betrieb über diesen Weg die Spannung jeder einzelnen Zelle kontrollieren.

    • Ganz rechts ein Voltwarner. Er wird im Betrieb in den Balanceranschluß gesteckt.
    Er ist auf eine Mindestspannung einstellbar, unterhalb derer er per LED und zwei Signalhörnchen laut gibt, so daß man den Akku rechtzeitig außer Betrieb nehmen kann, bevor er Schaden nimmt. Außerdem zeigt er mit einem rollierenden System im Sekundenwechsel stetig die Spannungen der Zellen an. Die Segmentanzeige informiert der Reihe nach (konkretes Beispiel) :
    "All ... 16.8 ... No.1 ... 4.20 ... No.2 ... 4.22 ... No.3 ... 4.21 ... No.4 ... 4.20 ... All" (u.s.w.)

    Mit diesen Voltwarnern kann ich recht sicher davon ausgehen, daß auch bei so vielen in Reihe geschalteten Zellen nie etwas schiefgeht. Die Dinger gibt es recht günstig in der Bucht. Edit: manchmal, z.B. diesen Jänner, gute 6 eur, aber im Moment finde ich gar keinen mehr?

    • Links unten 7.4V LiPo, 5Ah, 20-30C, 2S1 - der nachbestellte mit ähnlichen Eigenschaften, nur geringerer Spannung.
    Ich hätte gern nochmal Zippy genommen, fand aber auf die Schnelle keinen ohne Zollprobleme.

    • Außerden noch das Ladegerät, von Hobbyking, laut deren Angabe ein Modell mit sehr hohem Preis-Leistungs-Verhältnis, das intern als Arbeitstier verwendet wird. Es kann allerdings nur laden und verfügt über keine weitere Intelligenz, wie z.B. insbesondere Kapazitätsbestimmung. Es lädt außerdem nur über den Balancer-Anschluß, also mit rel. niedriger Stromstärke bis max ~2A.

    Aufwendigere Geräte laden mit höheren Strömen über den Lastanschluß den ganzen Akku und erledigen über den Balanceranschluß nur den Ausgleich der einzelnen Zellen. Das ist praktisch, wenn man möglichst kurze Ladezeiten braucht.

    Hier noch ein Bild des Brenners. Allerdings nur eines sehr ähnlichen Typs, da ich den eigentlichen vor dem Einbau nicht mehr im Detail aufgenommen habe. Der Abgebildete unterscheidet sich optisch eigentlich nur durch zwei zusätzliche Lüftungsöffnungen hinter dem Frontglas.

    [​IMG]

    Die Brennkammer sieht man hier nicht, sie liegt kaum sichtbar fast am Boden des Reflektors. Ich habe noch kein brauchbares Bild davon.

    Der abgebildete Reflektor unterschidet sich noch in einem zweiten, "unsichtbaren" Merkmal vom Eingebauten: Dieser hier ist kein Paraboloid, sondern ein Ellipsoid mit Brennpunkt einige Zentimeter vor dem Frontglas. Das Wort Brenner paßt dann noch besser. Man bräuchte dann eine passende, asphärische Linse, um wieder einen parallelen Strahl zu erzeugen. Das würde nur Aufwand und Baulänge erhöhen.

    Edit: Mittlerweile hatte ich den Brenner nochmal draußen. So sieht er aus
    (die Brennkammer sitz unten am Fuß des Stifts), zwei Bilder /edit :

    [​IMG]

    [​IMG]


    Ich hatte im Test vor dem Zusammenbau einmal kurz mit dem Telefon geknipst. Das füge ich mal hier ein, weil ich noch nicht mehr habe.

    [​IMG]

    -eom Teil2-

    Edit: Teil 3 - Heute habe ich das grüne Scheusal (Kosename) in der freien Wildbahn ausprobiert.

    Die Kandidaten:
    • Eigenbau 120W HID, Reflektoröffnung ~6.0x5.5cm, grün
    • Vector Power on Board SLH100P, 35W HID, 6000K, ~14.5cm smo-Reflektor
    • Eagletac M3C4, single XM-L, 2 AWs, ~5cm smo-Reflektor,


    [​IMG]


    Die Totale sieht so aus - an der schönen blauen Donau:

    [​IMG]


    Hochhaus ~635m entfernt, lt. google-earth:

    Die Eagletac habe ich mit dem Auge nicht mehr wahrgenommen und nicht aufgenommen.

    Kontrollbild | Vector 35W HID |120W HID:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Und die Insel davor (ab ~315m) mit der beleuchteten Steinsäule ~330m:

    Eagletac M3C4 single XM-L | Vector 35W HID |120W HID:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]


    Erst jetzt, vergrößert auf dem Foto, fallen mir die drei Jungs auf dem Steindenkmal auf. Die kamen dann vorbei und wir haben uns noch nett unterhalten. Geselligkeitsfördernd, diese HIDs.

    [​IMG]

    Insgesamt faszinierend, wie der Brenner - trotz des geringen Reflektordurchmessers - mit einem relativ kleinen Lichtbogen solch
    einen Throw erreicht.

    Edit: Mittlerweile hat das Ding Dank platzsparenderem Einbau der Elektronik eine Kürzung und außerdem einen Griff bekommen.
    Es wird dadurch nicht ansehnlicher, aber handlicher! /edit

    [​IMG]

    Das grüne Scheusal ist übrigens gewissermaßen die kleine Schwester von Ot10Sts ausgewachsener (aber dennoch kleiner bauenden) 300W HID. Nochmals herzlichen Dank, Ot10St, der mir diesen ganzen Spaß erst ermöglicht hat!

    [​IMG]
    ca. 635m

    -eom Teil3-

    Edit: Teil4
    Modellpflege und Facelift

    Mir ging das mit den zwei Akkus in Serie auf den Wecker
    (das bedeutet ja außerdem zwei Voltwarner).
    Und der Schalter war sehr provisorisch.
    Und ein ganz klein wenig kürzer wär toll.
    Und so schön ein Speiskellengriff ja auch sein mag,
    ich hatte ihn doch nicht lieb.

    Also einen 6S1-8Ah LiPo Akku erworben,

    [​IMG]

    und ein 6S-Ladegerät, da ich bedauerlicherweise vorher nur 4S hatte.
    Das hat mich wieder mal Nerven gekostet, da ein anderes Modell von HobbyKing
    im DE-Warehouse nach 2 Monaten backorder immer noch nicht kam...

    [​IMG]

    einen vernünftigen Schalter,

    [​IMG]

    Den Step-up-konverter etwas kleiner geschnippelt,
    dann paßt er nämlich auf gleiche Höhe wie das EVG.
    Und drüber einen Steg durchgezogen, um den Akku abzutrennen

    [​IMG]

    und ein schöner Fenstergriff in Neusilber.

    Und schon hab ich das grüne Scheusal auch von außen lieb:

    [​IMG]


    Insgeheim finde ich ja Gefahrenschildchen toll :rolleyes:, aber hier passen sie sogar.
    Zünd-/Betriebsspannung 20kV/60V, tatsächlich sehr heiß und natürlich hell
    (wobei ich für letzteres das Symbol für Laserstrahlung leicht abgewandelt hab).

    [​IMG]

    Leuchtmittel

    Ich hatte bisher noch gar keine näheren Infos zum Brenner:

    . Typ: Philips PHI/387 (oder 386)
    . Bauart: UHP (ultra high pressure), Quecksilberdampf
    (im Gegensatz zu Quecksilber-Metallhalogenid-Dampf bei den bekannteren "Automobil"-Typen),

    . Wolframelektrodenabstand: 1.0 mm
    . Dichroitischer Kaltlichtspiegel
    . Reflektorfläche: 60x53mm -> entspricht einer Kreisfläche mit d ~62mm

    . Leistung: 120W
    . Betriebsspannung/-Strom: ~60V
    . Lichtstrom: 7000 lm -> ~58lm/W
    . Light output typical (Bundle lumen at 2400 mm): 3200 lumen
    . Betriebsinnendruck: ~200bar

    . Colour Temperature: CCT: 7600K, CRI: Ra 57
    . Chromaticity Co-ordinates: CCx : 0.298 CCy : 0.311

    Diese UHP-Lampen haben zwei besondere Merkmale,
    1. der kleine Elektrodenabstand, der eine kleine "Etendue" ermöglicht.
    Dieser nicht so verbreitete Begriff ist ein Maß für die Bündelung in
    der geometrischen Optik. Übrigens eine Erhaltungsgröße, die also beschreibt,
    warum man die Bündelung nicht so einfach erhöhen kann.
    Deshalb ist der Reflektor dieser UHP-Lampen so verhältnismäßig klein.
    2. der hohe Innendruck sorgt für eine Verbreiterung der Spektrallinien, also
    ein kontinuierliches Spektrum und außerdem für einen viel höheren Rotanteil.
    Das ist der Grund, warum das Licht trotz einer Farbtemperatur von
    7600K sehr farbecht ist.

    [​IMG]
     
    #1 sma, 11. September 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. März 2012
    r. wischt, Es werde hell!, TobyZiegler und 16 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Armytek
    Krasses Monstrum :thumbup:
    Das Bild sieht fast so aus wie wenn der Brenner
    in einem Lautsprecher sitzt..
    Wird bestimmt höllisch hell.

    Gruß Xandre
     
  3. Mittlerweile habe ich den Akkuanschluß repariert, mehr aber auch nicht.
    Ich pack' das und alles weitere dann einfach ins erste Posting nach...
     
  4. Acebeam
    Sie tut! Nun mit Beamshots, wiederum reineditiert.
     
    Lps hat sich hierfür bedankt.
  5. Hallo Sma

    Klasse Beamshoots die du da gemacht hast. Was haben die drei von der Steinsäule gesagt? Waren die geblendet? Ich habe in meine HID noch niemanden aus großer Entfernung reinschauen gelassen. Die waren bestimmt geschockt wo der Lichtstrahl herkommt. :eek:
     
  6. Jo, so hab ich mir das auch grad gedacht... die fühlten sich sicher erwischt :thumbsup:

    Ansonsten: cooles Projekt, Respekt :thumbup:
     
  7. Hallo,

    dein "Scheusal" ist dir absolut gelungen! :thumbsup:
    Sowas möchte ich auch irgendwann mal bauen.

    Gruß, Elias.
     
  8. Ich glaub auf die Entferung ist das erstmal "nur" wie ein besseres Fernlicht. Es ist ja kein Laser.

    Die nächsten Stichworte waren "Bazooka!" (ich bin mir ja nicht sicher, ob das Lob oder Tadel ist) und dann die üblichen fragen wie "was macht man damit?". Ja nix halt :) Dafür aber viel Spaß haben.

    Dann kam "dachten zuerst sei halt Taschenlampe", woraufhin ich ja fast ein wenig beleidigt war - mir dann aber dachte: immerhin sind sie die Insel zurück und dann her, also insgesamt einen km gelaufen :)

    Dann kam die Empfehlung, besser auszuschalten, weil sonst bestimmt bald die Grünen kämen. Ich wollte das eher ausschließen, erwiderte aber, daß das bei einem Laser womöglich sehr schnell ginge.

    Zwischenzeitlich waren wir dann zu siebt und haben noch kurz die umliegenden Gebäude äußerlich geprüft (allerdings peinlichst darauf geachtet, keine Personen/Verkehrsteilnehmer zu blenden). Nachdem die Grünen dann immer noch nicht kamen, sind wir nach Hause.
     
  9. Hi,
    nettes "Ding", von der Farbe würde Hulk besser passen, aber OK.
    Warum ich eigentlich schreibe: Der "Griff" ist der von einer Kelle oder so? Hoch interessant.

    Gruß
    Stefan
     
  10. Ja, da kommt ne Menge Licht raus, klasse. :thumbup:
     
  11. Super, und die sieht echt super handlich aus.
    Freu mich schon aufs zündeln.

    Gruß Xandre
     
  12. Darf man Fragen welchen Step-Up Konverter du verwendest?
     
  13. Ich hatte den schon auseinandergebaut, ohne Typenschild und ohne Stirnseiten erworben. Hersteller Volcraft.

    Ich denke, daß es recht genau sowas hier ist:
    Voltcraft NPI 150-23 (link zu conrad)
     
    pinky02 hat sich hierfür bedankt.
  14. Teil 4 - Modellpflege und Facelift

    Mir ging das mit den zwei Akkus in Serie auf den Wecker
    (das bedeutet ja außerdem zwei Voltwarner).
    Und der Schalter war sehr provisorisch.
    Und ein ganz klein wenig kürzer wär toll.
    Und so schön ein Speiskellengriff ja auch sein mag,
    ich hatte ihn doch nicht lieb.

    Also einen 6S1-8Ah LiPo Akku erworben,

    [​IMG]

    und ein 6S-Ladegerät, da ich bedauerlicherweise vorher nur 4S hatte.
    Das hat mich wieder mal Nerven gekostet, da ein anderes Modell von HobbyKing
    im DE-Warehouse nach 2 Monaten backorder immer noch nicht kam...

    [​IMG]

    einen vernünftigen Schalter,

    [​IMG]

    Den Step-up-konverter etwas kleiner geschnippelt,
    dann paßt er nämlich auf gleiche Höhe wie das EVG.
    Und drüber einen Steg durchgezogen, um den Akku abzutrennen

    [​IMG]

    und ein schöner Fenstergriff in Neusilber.

    Und schon hab ich das grüne Scheusal auch von außen lieb:

    [​IMG]


    Insgeheim finde ich ja Gefahrenschildchen toll :rolleyes:, aber hier passen sie sogar.
    Zünd-/Betriebsspannung 20kV/60V, tatsächlich sehr heiß und natürlich hell
    (wobei ich für letzteres das Symbol für Laserstrahlung leicht abgewandelt hab).

    [​IMG]

    Leuchtmittel

    Ich hatte bisher noch gar keine näheren Infos zum Brenner:

    . Typ: Philips PHI/387 (oder 386)
    . Bauart: UHP (ultra high pressure), Quecksilberdampf
    (im Gegensatz zu Quecksilber-Metallhalogenid-Dampf bei den bekannteren "Automobil"-Typen),

    . Wolframelektrodenabstand: 1.0 mm
    . Dichroitischer Kaltlichtspiegel
    . Reflektorfläche: 60x53mm -> entspricht einer Kreisfläche mit d ~62mm

    . Leistung: 120W
    . Betriebsspannung/-Strom: ~60V
    . Lichtstrom: 7000 lm -> ~58lm/W
    . Light output typical (Bundle lumen at 2400 mm): 3200 lumen
    . Betriebsinnendruck: ~200bar

    . Colour Temperature: CCT: 7600K, CRI: Ra 57
    . Chromaticity Co-ordinates: CCx : 0.298 CCy : 0.311

    Diese UHP-Lampen haben zwei besondere Merkmale,
    1. der kleine Elektrodenabstand, der eine kleine "Etendue" ermöglicht.
    Dieser nicht so verbreitete Begriff ist ein Maß für die Bündelung in
    der geometrischen Optik. Übrigens eine Erhaltungsgröße, die also beschreibt,
    warum man die Bündelung nicht so einfach erhöhen kann.
    Deshalb ist der Reflektor dieser UHP-Lampen so verhältnismäßig klein.
    2. der hohe Innendruck sorgt für eine Verbreiterung der Spektrallinien, also
    ein kontinuierliches Spektrum und außerdem für einen viel höheren Rotanteil.
    Das ist der Grund, warum das Licht trotz einer Farbtemperatur von
    7600K sehr farbecht ist.

    [​IMG]
     
    hjelpestikker, Xandre, NashBen und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Jetzt muß nur noch das Grün weg und dann pasts. :pinch:

    Kann man den Griff auch zur Seite klappen? :eek:

    Sma, es wird immer besser, Respekt. :thumbsup:

    Gruß FRank
     
  16. Ah nä! Das gefällt mir, in braun oder grau würde mich das so arg an Abwasserrohr erinnern,
    außer natürlich es ist so hypsch wie Ot10Sts Modell.

    Ja, man kann den Griff wegklappen (arretiert sehr stark),
    ich weiß aber nicht so recht, was ich davon halten soll :rolleyes:
     
  17. "Cooles" Teil. :thumbup:

    Aber der Griff, hmmm, naja.
    Wie wär´s wenn du dich mal nach Schrank/Schubladengriffen umschaust, da gibt´s echt hübsche, auch Designergriffe, etc. ;)
     
  18. Diese grüne Wurst ist echt ein Knaller - und den Fenstergriff finde ich irgendwie stilecht ;)

    Gruß tompe
     
  19. Aus Sicherheitsgründen würde ich aber einen abschließbaren Griff empfehlen.
     
    tompe, sma und FrankD5 haben sich hierfür bedankt.
  20. Eine Camouflage-(Tarn-)Lackierung könnte ich mir noch gut vorstellen. Der Griff sollte aber nach Männerlampe aussehen, also schwarz ;)
     
  21. bjbweb hat sich hierfür bedankt.
  22. Na Ihr bringt mich ja ganz schön in die Bredouille.
    Dieses Grün und dann erst der Griff...

    Ich hab in den Baumärkten hier noch nix gesehen,
    was mir besser gefallen hat. Da muß man vllt. einfach geschickt
    drüber stolpern. Na jedenfalls liegt er gut in der Hand.

    Ich wollt' grad sagen "in der Nacht sind alle Katzen grau!",
    aber das paßt auch nicht zum Thema :D
     
  23. Laß dich nicht ire machen, ich finde den Griff toll. :thumbsup: Nur die Farbe! :(
     
  24. An dem Griff gibt es echt nichts auszusetzen,
    wenn die Lampe die gleiche Farbe hätte.:D

    Ich find das Teil der absolute Hammer:thumbup:
    Und Mann kann nicht nur leuchten damit ;)

    Grüßle Xandre
     
  25. Lass dich nicht irre machen, ich finde die Farbe toll. :thumbsup: Nur der Griff! :(

    Gruß Hacki
     
    #26 Lampi-on, 21. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2012
  26. Jo, eigentlich ist an dem Griff nichts auszusetzen, ich habe auch ein paar Zuhause......an den Fenstern. :D :D :peinlich: ;)

    p.s. aber lass dich nicht irre machen, auf den Griff kommt es nicht an. ;)
     
    sma hat sich hierfür bedankt.
  27. Apropos, bei etwas in der Art würde ich natürlich sofort schwach:
    Polarion Abyss
    Polarion PHxx
    (der Griff! ...bei den Lampen ja sowieso)
     
  28. Guck dir mal beim Treffen am Samstag Fibos PH50 aus der Nähe an. Lecker dat Dingen.
     
  29. Der Griff ist doch völlig in Ordnung..
    Mach den nur noch irgendwie fest, sei es von innen festschrauben oder von außen festkleben, ganz einfach.
     
  30. Allerdings. und ich habe Elhos Polarion ja schon auf dem Ulmer Treffen sehen können...
    Du meinst, ich kann Fibos Griff unbemerkt klauen?


    Ohja, der Griff am Rohr ist natürlich richtig festgeschraubt, von innen.
    Nicht auszudenken, wenn das Ding einfach mal abfiele!
    Er wäre noch drehbar, arretiert aber ganz schön bissig,
    das ist also auch kein Problem.
     
    #31 sma, 22. Februar 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Februar 2012
  31. Klar is das Ding festgeschraubt, nur könnte man z.B. noch ein 3. Loch von innen machen und damit den Griff festschrauben, nicht die Halterung vom Griff.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden