1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorstellung Surefire UNR Commander (neue Version mit 1000 Lumen)

Dieses Thema im Forum "SureFire" wurde erstellt von mkr, 22. Mai 2015.

  1. Gerade angekommen, und schon hier auf dem Präsentierteller. :)

    Der neue Surefire UNR Commander, in der aktualisierten Fassung mit 1000 Lumen:

    [​IMG]

    Habe ich letzthin noch getönt, dass der Surefire R1 Lawman die wohl längste Lampe mit einem einzelnen 18650-Akku sei, setzt der UNR Commander nochmal eins drauf:

    [​IMG]

    Von links nach rechts:

    UNR Commander
    R1 Lawman
    P3X Fury
    P1R Peacekeeper
    P2X Fury.

    Und hier mal im Größenvergleich zu einer vergleichsweise kleinen und kompakten EDC namens Thrunite Lynx mit Turbokopf:

    [​IMG]

    Zu den technischen Daten der Lampe kann ich zusammenfassend sagen:

    - Wird betrieben mit einem proprietären 18650-Akku, mit einer Kapazität von 2900mAh. Dieser Akkublock ist der gleiche, wie er auch in der R1 Lawman zum Einsatz kommt.

    - Der Akku ist in der Lampe aufladbar. Hierbei kommt die gleiche Ladevorrichtung und das gleiche Ladegerät zum Einsatz wie bereits beim Surefire R1 Lawman und UDR Dominator.

    - Verbaut ist wohl eine XM-L2 LED, in einem Kopf, den ich als Kombination aus Reflektor und TIR-Optik bezeichnen möchte.

    - Die Lampe hat 4 Helligkeitsstufen (35, 175, 625, und 1000 Lumen), plus Strobe.

    - Gesteuert wird die Lampe mit einem Selektorring vorne am Lampenkopf, sowie einem .... nennen wir es "Joystick" am Heck der Lampe.

    Das Heck der Lampe. Mehr zur Bedienung später (weiter unten):

    [​IMG]

    Der Selektorring. Er rastet ein auf "Off" (damit befindet sich die Lampe quasi im Lockout; auch der Heckbutton funktioniert dann nicht), dann kommen die 4 Helligkeitsstufen, und am anderen Ende Strobe.

    Der Selektorring ist angenehm schwergängig; ein versehentliches Verstellen halte ich für ausgeschlossen.

    Man sieht ebenfalls der 12V-Anschluss zum Aufladen, sowie eine Kontroll-LED. Diese Kontroll-LED kann drei verschiedene Farben annehmen: Grün (alles in Butter), Orange/Gelb (Akku bald leer), sowie Rot (jetzt ist aber höchste Zeit zum Nachladen). Also genau wie beim R1 Lawman und beim UDR Dominator.

    [​IMG]

    Ein Blick von vorne in den Reflektor:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Dito, neben der Thrunite Lynx mit Turbokopf:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das Lichtbild (erste Beamshots habe ich weiter unten) sieht im Prinzip so aus wie das Lichtbild einer herkömmlichen Reflektorlampe. Man sieht jedoch folgende Unterschiede:

    - Der Spill ist außergewöhnlich groß, und recht dunkel gehalten

    - Der Spot ist ebenfalls außergewöhnlich groß und hell, und ist außergewöhnlich stark abgegrenzt vom Spill. Es gibt keinen fließenden Übergang von Spot nach Spill.

    Ein Blick auf das Innere der Tailcap, sowie auf den eingesetzten Akku:

    [​IMG]

    Das Akkurohr der Lampe bei entnommenem Akku:

    [​IMG]

    Der proprietäre 18650-Akku, mit Anschluß für die Lampe. Ist, wie gesagt, der gleiche Akku wie beim R1 Lawman:

    [​IMG]

    Ein kurzer Blick auf's mitgelieferte Zubehör. Ist identisch zum Zubehör des R1 Lawman: Gebrauchsanweisung und ein Prospekt, das Ladenetzteil mit verschiedenen Steckern für verschiedene Länder, ein Ladeteil für einen Zigarettenanzünder, ein aufsteckbarer Wegrollschutz aus Gummi, der Akku, sowie ein weiterer Batteriehalter für den Betrieb mit 2 CR123A-Batterien. Zwei solcher Batterien sind ebenfalls enthalten.

    Surefire bleibt seiner Linie treu: ein Holster ist auch hier nicht dabei.

    [​IMG]

    So liegt sie in der Hand. So große Pranken kann man gar nicht haben. :)

    [​IMG]

    Kommen wir nun zur Bedienung. Kontrolliert wird der Commander durch diesen Joystick am Lampenheck:

    [​IMG]

    Diesen Joystick kann man entweder drücken wie einen gewöhnlichen Clicky, oder nach allen Seiten schieben/neigen.

    Dabei gilt: Ein Eindrücken (wie einen Clicky) liefert Momentlicht. Ein seitliches Verschieben liefert Dauerlicht.

    Sowohl das seitliche Verschieben als auch das Drücken ist zweistufig. In der ersten Stufe erreicht man die am Selektorring eingestellte Helligkeit (diese habe ich mir defaultmäßig auf "Low" eingestellt), und in der zweiten Stufe erreicht man immer die Maximalhelligkeit.

    Dies ist also die Einstellung für Dauerlicht der am Selektorring eingestellten Stufe:

    [​IMG]

    Und noch weiter zur Seite geschoben erreicht man die Einstellung für Dauerlicht in der Maximalhelligkeit:

    [​IMG]

    Das Gleiche für Momentlicht (leuchtet nur, wenn man den Joystick eingedrückt hält):

    [​IMG]

    Leicht eingedrückt: Momentlicht der via Selektorring eingestellten Helligkeit:

    [​IMG]

    Weiter eingedrückt: Momentlicht der Turbo-Stufe:

    [​IMG]

    Dabei kann man immer hin- und herwechseln. Wenn man den Joystick ganz durchdrückt für Turbo, kann man den Druck auch wieder etwas wegnehmen, und landet wieder auf der Selektorring-Helligkeit.

    So kann man ziemlich schnell immer zwischen Momentlicht Low und Turbo hin- und herwechseln (ohne dass die Lampe dazwischen ausgeht); durch stärkeres und weniger stärkeres Drücken auf den Joystick.

    Nach einem bisschen Übung klappt das ziemlich gut. Ich kann allerdings noch nicht sagen, ob sich das in einer Stresssituation ebensogut bedienen läßt.

    Und hier noch ein paar Indoor-Beamshots:

    Hier mal die Thrunite Lynx mit Turbokopf:

    [​IMG]

    Und hier der UNR Commander.

    Wie ich eingangs schon schrieb, irrsinnig großer (und etwas dunkler) Spill, und ein großer, scharf abgegrenzter heller Spot. Die Lichtfarbe ist schon ein bisschen thrunite.

    [​IMG]

    Dann als Vergleich noch den R1 Lawman:

    [​IMG]

    Und die P2X Fury:

    [​IMG]



    Ach ja, und als Vergleich noch (weil sie hier fast jeder hat) eine Thrunite TN12 in NW, im Turbo-Modus mit vollen Akkus. (Da sieht man den Helligkeitsvergleich; ich musste an der Kamera ziemlich stark abblenden, damit das Bild des Commanders nicht komplett überbelichtet erscheint.)

    [​IMG]

    Viele Grüße,
    Markus
     
    #1 mkr, 22. Mai 2015
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2015
    Wurczack, Bbop, dmeenzer und 23 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. zum ThruNite-Shop
    Hallo Markus,
    vielen Dank für das klasse Review. :thumbsup:

    Die Steuerung ist ungewöhnlich.

    Wie lange hält die Lampe die Turbo- Stufe?

    Gruß
    Bluzie
     
  3. Ja, ist in der Tat ungewöhnlich.

    Laufzeitmessung muss ich noch machen. Auch zur Regelungsqualität kann ich noch nichts sagen. Surefire gibt für die Turbo-Stufe keine ANSI-Laufzeit an. Abgeregelt wird allerdings nicht; die Lampe haut raus, was der Akku hergibt.

    Gemessen habe ich in 1 Meter Entfernung übrigens 39.000 Lux.

    Viele Grüße,
    Markus
     
    Päulchen und Bluzie haben sich hierfür bedankt.
  4. Miboxer.com
    Und hier habe ich noch ein paar Außenshots:

    Surefire UNR Commander:

    [​IMG]

    Thrunite TN12 Modell 2014, NW:

    [​IMG]

    Thrunite Lynx Turbo, CW:

    [​IMG]

    EagTac G25C2MkII, CW:

    [​IMG]

    Olight M20 SX Javelot:

    [​IMG]

    Armytek Predator Pro v2.5, CW:

    [​IMG]


    Und nochmal als Ausschnittsvergrößerung:

    Surefire UNR Commander:

    [​IMG]

    Thrunite Lynx Turbo:

    [​IMG]
     
    tino79, Lichtmichl, andreas0401 und 4 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  5. Was kostet denn das gute Stück?
    Ernst-Dieter
     
  6. kgschmitt und Max2013 haben sich hierfür bedankt.
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Mir erscheinen 35 Lumen für eine taktisch geprägte Lampe als niedrigste Stufe deutlich zuviel. Dennoch irgendwie interessant das Teil.
     
  8. ... für die anderen Einheiten, die gezwungen sind fremde Ausweise zu
    begutachten gibt es schließlich noch andere Lämpchen mit niedrigerer
    Lumen Stärke im Repertoire.

    ... und wem das beim taktischen Einsatz noch zu viel ist, muß notgedrungener
    Weise auf die Infrarotlämpchen zurückgreifen.
    .... oder um noch unsichtbarer zu sein, auf die die K2 zurückgreifen
    mit ihren 0,21 Lumen in grün als Anfangsstärke.

    ... und für die Senior Service Naturburschen mit Prostata Leiden auf nächtlicher
    Patrouille an der Heimatfront zur Toilette können für ihre Langzeiteinsätze
    auf andere niedriglumige Lampen der selben Firma zurückgreifen, um dem
    Feind im eigenen Bett nicht zu wecken. :peinlich:

    Für jeden Einsatz das richtige Leuchtmittel!

    DANKE MARKUS für Deine Reviews! :thumbsup:
     
    mkr hat sich hierfür bedankt.
  9. Haha, ja, die Lampe ist nix, wenn man Nachts mal für kleine Soldaten muss und man dabei niemanden wecken will. :)
     
    Päulchen hat sich hierfür bedankt.
  10. Outdoor Forum
    Das ist eine Lampe mit einem interessanten UI, aber leider zu einem Preis, bei dem zumindest ich sie sich nicht so einfach kaufen würde, ohne ganz sicher zu sein, dass ich sie wirklich haben will. Um so wertvoller ist Dein Review.

    Welchen Eindruck macht der Schalter? Haltbar? Oder empfindlich?

    Gruß Jörg
     
  11. Der Schalter erscheint mir sehr robust und sehr haltbar.

    Viele Grüße,
    Markus
     
    Päulchen und 9x6 haben sich hierfür bedankt.
  12. irgendwie irritiert mich diese Lampe etwas, da ich Surefire immer - und das ist beschreibend und nicht wertend gemeint - als keep ist small and simple (KISS) wahrgenommen hatte. Diese Lampe erscheint mir aus der Ferne mit der Bedienung mit Joystick und Drehring eher gegenteilig.
     
  13. Erst einmal danke für das interessante Review!

    Dennoch bin ich etwas verwundert. Auch wenn viel Technik in ihr steckt... ich kann nicht nachvollziehen, warum eine Lampe für einen 18650er Akku diese Ausmaße haben muss. Bei der Größe bringen andere Hersteller 2 Akkus unter. ;)
     
  14. Welcher Drehring? Eine Frage stellt sich doch häufig: Wie kann man leicht mehrere Stufen bequem und möglichst stresssicher schalten? Wenn man nicht im Stress ist, kann man feinfühlig mit dem Zweistufenschalter umgehen. In Stresssituationen neigt man dazu, kräftiger und länger zu drücken. Dabei kommt man bei der Commander auf die maximale Helligkeit, das ist doch gut.

    Jedenfalls etwas besser gelöst als bei der Olight M22X, bei der man für die volle Helligkeit den Schalter kontrolliert in einem engen Zeitfenster zweimal drücken muss, das ist in Stresssituationen sicherlich nicht einfach. Ich würde mich bei der M22X wahrscheinlich verschalten, bei der Commander nicht.

    Gruß Jörg
     
  15. Olight Shop
    meinetwegen Selektorring.

    Vielleicht ist das UI intuitiv, aus der Ferne kann ich es für mich nicht beurteilen. Eventuell fragt man sich nach dem Bedienen dieser Lampe gar, wie man je ohne Joystick auskommen konnte - ähnlich einer Maus ohne Scrollrad, die einem heute als unbedienbarer Anachronismus vorkommt.

    Bisher habe ich im Kontext von Surefire regelmäßig gelesen, dass Sachen, die nicht verbaut werden, auch nicht kaputt gehen können. Regelmäßig gibt es dazu wenige Helligkeitsstufen. Das ganze ist dann wohl - mit den Worten eines bekannten Youtubers - "paniksicher" ;)

    Bei dieser Lampe wurde aus meiner Sicht nicht mit Zutaten gegeizt. Die mögen sinnvoll sein, bei Surefire hätte ich sie zuletzt erwartet.
     
  16. Jetzt habe ich verstanden was Du meintest. Ich dachte erst, Du bezogst dich irgendwie auf den Endkappenschalter.

    Eine schöne Werbestrategie, um Produktionskosten zu sparen.;) Und sicher auch nicht ganz falsch, aber es kann auch dann immer etwas kaputt gehen, man braucht sowieso eine Backup-Lösung.

    Offen gesagt, mir ist der Begriff stresssicher etwas lieber als paniksicher. Ob man in voller Panik, das hängt sicher auch von der genauen Definition ab, überhaupt noch sinnvoll handeln kann? Wahrscheinlich nur, wenn man gelernt hat, die Panik zumindest etwas zu unterdrücken.

    Vielleicht eine Reaktion auf Mitbewerber?

    Gruß Jörg
     
  17. Glaub ich nicht so ganz, daß es eine Reaktion auf Mitbewerber ist. ;)

    Wenn man bedenkt, daß das "Konkurrenzmodell" die Invictus
    auch 2011, wie im Video von GoingGear.com zu sehen ist, die
    gleichen "Zutaten" bereits hatte.

    Grüßle
    Peter
     
    9x6 hat sich hierfür bedankt.
  18. Schöne Lampe, hab noch die "alte" Version mit den dunklen 800 Lumen. :)

    Das was ich an der Funzel nicht so gut finde ist, dass da dieser spezial umbaute Akku verwendet wird...

    Kennste eigentlich das undokumentierte Easteregg? Wenn die Lampe aus ist den Drehring off - max - off -max -off dann blinkt die kleine LED Rot / Grün!

    Wobei wenn ich ehrlich bin ich habe lange auf den UN3 Commander gewartet, die Version mit 3xCR123, hätte mir mehr zugesagt.
     
    Päulchen und mkr haben sich hierfür bedankt.
  19. :)

    (Beim ersten Durchgang war ich zu langsam.
    Beim zweiten Versuch hat es dann geklappt.)

    Grüßle
    Peter
     
  20. Die Lampe ist etwas komplexer aufgebaut durch den Schalter, hier hat das Messerforum sich mal vor Jahren damit beschäftigt:

    Kurzreview: Surefire UNR Commander

    Ich finde die Lampe soweit gut, aber diese Akku Geschichte kann ich nicht nachvollizehen. Ich hätte mir da eher gewünscht normale 18650er Zellen in Verwendung. In dem Plastiktank wird auch nur ein 18650er mit noch einwenig Schnickschnack sein.
    Die Lösung die da HDS Verwendet, um einen weiteren Leiter nach Hinten zu führen finde ich da besser. Dieser Spezialakku ist echt blöd!
     
    Päulchen hat sich hierfür bedankt.
  21. Die Länge der Lampe kommt von mehreren Faktoren:

    [​IMG]

    Zum einen ist da die aufwändigere und längere Endkappe mit dem Joystick und dessen Steuerung.

    Dann ist da dieser längliche Kopf mitsamt dem Selektorring.

    Zusätzlich ist da noch dieses Mittelteil mit der Ladeelektronik.

    Und zuletzt (und diesen Teil finde ich absolut unnötig) das lange Akkurohr, welches diesen (meiner Meinung nach viel zu langen) proprietären Akku hält. Hier könnte man durchaus noch ein paar Zentimeter einsparen. Ich habe mal einen normalen 18650-Akku daneben gelegt.

    Ja, die Lampe ist zu lang.

    Das Bestechende ist aber die Reichweite in Relation zur Kopfgröße.

    Durch dieses TIR-Design hat die Lampe die gleiche Reichweite wie eine Fenix TK32, welche dazu einen deutlich größeren Kopf benötigt.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Würde man den ganzen restlichen Firlefanz des UNR Commanders weglassen, und nur den Kopf (ohne Selektorring) in einer Lampe mit einem normalen 18650-Akku, ohne Ladeelektronik, und mit einer herkömmlichen Tailcap verbauen, hätte man einen schönen kompakten Taschenthrower.

    Mir würde es auch besser gefallen, wenn der UNR Commander ein Stück kürzer wäre. Trotzdem ist er, finde ich, eine geile Lampe, die ich lieber dabeihabe als meine TK32. (Eine längere dünne Lampe fällt am Gürtelholster unter der Oberbekleidung (Jacke) weniger auf als eine kurze dicke mit großem Kopf.)
     
    #21 mkr, 24. Mai 2015
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2015
    Onkel Otto und Päulchen haben sich hierfür bedankt.
  22. Super Review, aber die Commander wäre mir nicht nur zu lang, sondern auch viel zu teuer. Zumindest für meine Einsatzzwecke.
     
  23. Habe gerade auf der Surefire-Seite gestöbert und festgestellt, dass Surefire die UNR Commander nicht mehr anbietet.

    Das wundert mich etwas, da die Lampe doch erst 2015 aktualisiert wurde.

    Weiß jemand etwas zu den Hintergründen?

    Ist möglicherweise ein Nachfolgemodell in der Pipeline?

    Danke und viele Grüße,

    Stephan
     
  24. Es sind Anfang 2016 extrem viele Lampen aus dem Programm genommen worden. Surefire muß sparen, denn der US Staat muß sparen, und irgendein Vertrag wurde nicht verlängert. Daher ist im Prinzip alles was früher im militärischen Einsatz genutzt wurde gestrichen worden.
     
    circumlucens hat sich hierfür bedankt.
  25. @KakophonieInMoll :

    Danke, das habe ich nicht gewusst.


    Ich habe noch eine Frage:

    Die Commander UNR wird ja entweder mit zwei CR123 oder dem proprietären Akkupack mit 2.900 mAh betrieben.

    Kann man diesen Akkupack einzeln nachkaufen?

    Weder auf der Surefire-Seite, noch überhaupt im Internet habe ich dazu etwas gefunden.

    Ich überlege, mir eine solche Lampe zu kaufen, bevor es keine mehr gibt, da mich taktische Einzeller reizen, insbesondere dann, wenn sie irgendwelche "Besonderheiten" aufweisen, was bei der Commander UNR ja gleich in mehrfacher Hinsicht der Fall ist.

    Allerdings würde ich mich enorm ärgern, wenn ich irgendwann (wenn der bei Auslieferung vorhandene Akkupack mal "die Grätsche" machen würde) feststellen müsste, dass es den Akkupack nicht nachzukaufen gibt und ich die Lampe dann nur noch mit CR123ern (und auch nur noch auf geringerer Leistung) betreiben könnte.

    Ist in dem proprietären Akkupack möglicherweise ein ganz normaler 18650er verbaut, sodass ein geschickter Bastler im Bedarfsfalle einen Austausch vornehmen könnte?

    Hat das schonmal jemand versucht, was ja auch reizvoll dahingehend wäre, dass man ggf. einen leistungsstärkeren Akku einsetzen könnte.

    Danke für Eure Hilfe!

    Viele Grüße,

    Stephan
     
  26. Ich habe noch nirgends Bilder eines ausenandergebauten Akkupacks gesehen. Ich kann nur vermuten, dass dort ein normaler 18650er drin ist. Von den Abmessungen sollte es zumindest passen.
    Ich denke Ersatz wird es noch bei SF geben. Nachteilig finde ich an dem UNR Commander und dem UBR Invictus die beträchtliche länge. Ich habe einen Commander, schöne Lampe liegt gut in der Hand ist aber alles andere als klein.
     
    circumlucens hat sich hierfür bedankt.
  27. @KakophonieInMoll :

    Danke für die Info.

    Dass die Commander UNR "riesig" ist, ist mir bewusst.

    Gerade das von mkr gepostete Vergleichsfoto mit der Lynx mit Turbokopf zeigt das deutlich.

    Sie ist fast so groß, wie die zweizellige Armytek Barracuda V2 XHP35 Hi.

    Klar ist, dass die Commander UNR keine Tala ist, die man(n) unbedingt braucht und sie letztlich aufgrund der verwendeten LED auch sicher nicht mehr dem aktuellen Stand der (Taschenlampen-)Technik entspricht.

    Allerdings reizen mich ihre Features, insbesondere der "Joystick" am Heck und das Lichtbild.

    Auch reizt mich die Vorstellung, dass die Commander UNR ein Relikt vergangener Zeiten ist, bei dem es nicht auf Maximalleistung ankommt, das dafür aber funktioniert.

    Wenn ich die Beamshots von Markus und seine Ausführungen nicht völlig fehlinterpretiere, dann hat die Lampe aufgrund ihres TIR-Optik-/Reflektorkopfes ein besonderes Lichtbild dahingehend, dass sie einen weitreichenden, recht großen Spot hat und gleichzeitig einen scharf abgesetzten und sehr großen Spill.

    Auf den Gartenfotos sieht man schön, dass die Armytek Predator das links befindliche Gebäude nahezu völlig im Dunklen lässt und auch die Lynx mit Turbokopf das Gebäude nur teilweise erleuchtet, während die Commander UNR trotz starkem Spots das Gebäude völlig erhellt.

    Auch die Flurshots zeigen den großen (wenn auch nicht sehr starken) Spill.

    Bei den aktuellen Superlampen (wie z. B. der ThruNite TN40) gefällt mir die starke Betonung des Spots nicht, da im Nah-/Mittelbereich eher hinderlich / blendend.

    Da aber ja die Commander UNR sehr viel weniger Dampf hat, scheint mir in diesem Falle eine entsprechende Auslegung sogar eher vorteilhaft, da man mit dem Spot weit voraus sehen kann, aufgrund des großflächigen Spills aber keinen "Tunnelblick" bekommt.

    Übersehe ich was?

    Viele Grüße,

    Stephan
     
  28. Nun ich denke Du hast das ganze recht gut umschrieben. Der 4 Wege Schalter ist sicher etwas einzigartiges. Ich denke das Patent darauf liegt bei SF, und so wie es ausschaut machen die selber auch aktuell nichts mit diesem Schaltertyp.
     
Die Seite wird geladen...