1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trustfire TR-3T6 Modding

Dieses Thema im Forum "Trustfire" wurde erstellt von IamI, 26. September 2014.

  1. Ich möchte meine TR3-T6 aufpeppen. Als ich sie bekam, hat sie kaum mehr als meine umgebaute C8 geleuchtet.

    Der Versuch, die Leitungen zur 3-fachen Rundplatine zu verstärken, mißlang, da nur jeweils zwei kleine Lötpunkte vorhanden waren, die Platine schief angeklebt war, so daß die Kabelöffungen zur Hälfte verdeckt waren und da die Platine geklebt war, ist beim Bohren größerer Öfnungen ein Kurzschluß zwischen der Kupferoberfläche und der darunterliegenden Aluschicht enstanden. Deshalb habe ich die Platine durch 3 separate Crees ersetzt, womit genügend Lötpunkte vorhanden sind Doch auch nach der Kabelverstärkung zieht die Lampe beim Betrieb von 2x 18650 "nur" 1,5 A, also ca. 12 Watt. Das ist mir bei einer XML-T6 doch etwas zu sparsam.

    Der auf dem Treiber angebrachte Mosfet 090N03L kann laut Datenblatt 40A und daher meine Frage, ob schon jemand diesen Treiber so verändert hat, damit er etwa die doppelte Leistung bringt. Bei dieser Gelegenheit die zweite Frage, ob man die lästigen Strobe > SOS Modi abschalten kann.

    Falls es zu diesem Mod keine Erfahrungen gibt, werde ich versuchen (wie schon bei meiner UltraFire 7x - dazu habe ich einen Beitrag hier im Forum Treiber gesucht für 7 x CREE XM-L T6) den vorhanden Treiber durch einen Nanjg 105C und den Mosfet 35N03 zu ersetzen, damit die Crees volle Leistung bekommen (siehe Schaltung im Anhang).
     

    Anhänge:

    • 01.jpg
      01.jpg
      Dateigröße:
      96,8 KB
      Aufrufe:
      60
    • 02.jpg
      02.jpg
      Dateigröße:
      97,1 KB
      Aufrufe:
      57
    • 03.jpg
      03.jpg
      Dateigröße:
      94,3 KB
      Aufrufe:
      81
    • 04.jpg
      04.jpg
      Dateigröße:
      95,7 KB
      Aufrufe:
      73
    • 05.jpg
      05.jpg
      Dateigröße:
      97,3 KB
      Aufrufe:
      72
    • 06.jpg
      06.jpg
      Dateigröße:
      98,6 KB
      Aufrufe:
      63
    • IMG_0216.jpg
      IMG_0216.jpg
      Dateigröße:
      61,1 KB
      Aufrufe:
      62
  2. zum ThruNite-Shop
    Verstehe die Schaltung, bzw. was du damit erreichen möchtest zwar nicht ganz, in der Konfiguration passt das aber auf jeden Fall nicht zusammen.
    Die LEDs sind parallel verdrahtet, ließen sich ohne Abwärtswandler also nur mit einem Akku betreiben. Da kommst du aber auch nicht auf viel Strom/LED, weil ein einzelner Akku nicht viel hergibt.
    Die einzige Möglichkeit, mehr Leistung mit einem 105c rauszuholen, wäre die LEDs und den Treiber im "Poorman Mutli-Lux setup" zu verdrahten. Dann kann die Lampe aber nur noch mit 3 Akkus betrieben werden.
     
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  3. Kabel werden stark überschätzt. Besonders wenn sie nur 1-2cm lang sind, ist der Einfluss gering. Kann man ganz leicht anhand des spezifische Widerstandes von Cu ausrechnen.

    Die LEDs sind parallel geschaltet. Sofern ich das auf dem Platinenfoto richtig erkenne, waren sie das vorher auch schon. Der Treiber wäre somit ein Abwärtswandler. Vermutlich konstanstromgeregelt, da kann man an den Kabeln machen was man will, der Strom wird sich nicht ändern, höchstens der Wirkungsgrad. Der 200mOhm Widerstand in Bild 4 dürfte der Shunt (Strommesswiderstand) sein. Daneben ist ein Platz frei. Da das gleiche nochmal drauf und der Strom verdoppelt sich.
     
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  4. Miboxer.com
    Tip: nimm Kupfer-PCBs ohne Sperrschicht ;) Die sorgen dafür, dass die LEDs deutlich kühler bleiben, was zu mehr Helligkeit führt. Dann kannst du bis 7A hoch gehen (pro LED!) sofern du die Wärme auch außen los wirst.
     
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  5. Vielen Dank für die schnellen Antworten zu früher/später Nachtzeit :thumbsup:

    1) Die Schaltung passt nicht zu dieser Lampe, weil ich die mit 4 parallel geschalteten 18650 in meiner UltraFire 7x verwende. Die Verwendung des 105c als Idee, um mit ihm den Mosfet anzutreiben. Ich bekomme den Mosfet auch ohne den 105c zum Laufen, aber ich wollte den 105c zur Batterieüberwachung und für den High/Low-Modus.

    2) Kann man denn den Originaltreiber modifizieren? Das mit dem 105c war als Lösung, falls ich den Originaltreiber nicht a) hochdrehen kann und b) den lästigen Strobe/SOS-Modus nicht abschalten kann.

    3) Wozu dient die Spule zwische +Pol und +LED? Ist das ein Begrenzungswiderstand (hat 0,2 Ohm)? Ich habe sie herausgenommen und die Lampe zieht 0,4 Ampere mehr (bei 8 V).

    4) @The Driver
    Danke für den Tip mit den PCB's. Ich werde sie nicht in diese Lampe einbauen, da ich nicht denke, daß sie soviel Wärme verkraftet. Ich bin schon froh, wenn ich das Doppelte von der derzeitigen Leistung herausbekomme. Aber ich werde die PCB's mal in einer einzelnen C8 ausprobieren. Hast Du auch einen Tip für einen passenden Treiber, der mit einer 18650 die 7A bringt oder soll ich es mit dem Mosfet probieren?
     
    #5 IamI, 26. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2014
  6. 2) habe ich oben schon beantwortet

    3) siehe Abwärtswandler
     
  7. Gearbest Shop
    Die PCBs lohnen sich auch aus dem Grund, dass es viel schwieriger ist, die LEDs zu grillen. Manchmal vergisst, wenn man eine Lampe eingeschaltet irgendwo hinlegt, dass sie an ist. Wenn sie dann noch in der höchsten Stufe ist, mögen die LEDs das auf Dauer überhaupt nicht. Mit den Kupfer-PCBs dauert es natürlich deutlich länger, bis die LEDs zu heiß werden. Dazu kosten sie ja eigentlich nicht viel.

    Hier findest du Messwerte, wo du sehen kannst, wie stark sich Kupfer-PCBs (ohne Sperrschicht) bei verschiedenen Strömen auf bekannte LEDs auswirken.

    Wenn du eine LED mit einem 18650er betreiben willst, gibt es drei mögliche Treibertypen: Buck-Treiber (auch Step-Down genannt) und Buck-Boost-Treiber. Ein Buck-Treiber funktioniert bei 7A nicht mit einem Akku, da die Spannung des Akkus da so stark abfällt, dass sie unter der Vorwärtsspannung der LED liegt (dazu kommt noch der Spannungsabfall am Treiber). Ich weiß nicht, was maximal möglich ist. Ich schätze mal irgendwas zwischen 4 und 5A. Richtig starke Buck-Boost-Treiber kann man leider nirgendwo erwerben. Die müsstest du dir selber bauen. Passende ICs (auch für über 3A) gibt es wohl. Die stärksten, die man so kennt, werden von Armytek verbaut (irgendwas zwischen 2,2 und 2,6A LED-Strom).

    Simple günstige Linear-Regler für einen 18650er gibt es mit 7135er ICs. Dort sind 8 Chips mit je 350mA (oder 380mA) parallel geschaltet. Man kann dann einfach huckepack noch weitere ICs auf die vorhandenen drauf löten, um den Strom zu erhöhen.
     
    #7 The_Driver, 26. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2014
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  8. @The-Driver
    Herzlichen Dank für Deine aufschlußreiche Antwort :thumbup: Nachdem ich mir die Nacht um die Ohren geschlagen habe, komme nicht aus dem Grübeln raus:
    Beim Umbau des Mosfet-Treibers meiner UltraFire mit 7x T6 ging alles glatt. Mit dem Ausgang des Nanjg 105c steuere ich über einen Potentiometer das Gate des Mosfets, die Lampe läuft stabil und läßt sich regeln.

    Nicht jedoch mit der TrustFire: bei gleicher Ansteuerung des Mosfets sieht das Ausgangssignal am Oszilloskop wie bei UltraFire aus. Solange ich den 105c im PWM-Modus betreibe (also die Modi Mid + Low), ist alles in Ordnung. Über den Potentiometer steuere ich die Helligkeit der LED's (wie man auf den Bildern 8 & 9 sieht, handelt es sich um ein PWM-Signal).
    Der High-Modus (Bild 10) reagiert (wie bei Ultrafire und dem Mid/Low-Modus bei TrustFire) nicht mehr auf den Potentiometer: es gibt nur noch zwei Zustände - aus oder an. Während bei UltraFire der Strom steil ansteigt, sich durch den Potentiomter begrenzen läßt und stabil bleibt, ist das Verhalten der TrustFire anders: Nach dem Betätigen des Tasters (Spannung an zum 105c) steigt der Strom verzögert exponential innerhalb von Sekunden bis 7A bis 9A an. Das ist für die Kabel zu viel, so daß sie bald zu schmoren beginnen. Die Anzahl von 1 oder 2 haben keinen Einfluß auf das Verhalten (bei 2x habe ich einen 7805 vor den Nanjg geschaltet).

    Ich vermute, daß dieses unterschiedliche Verhalten (7x T6 stabil und 3x T6 instabil) mit der Anzahl der T6 zusammenhängt. Die Anzahl der Akkus schließe ich aus, denn die 7x Cree habe ich testweise mit 1 Akku betrieben und das Verhalten tritt nicht auf.

    Welchen Grund gibt es für dieses Phänomen?
     

    Anhänge:

    • 08.jpg
      08.jpg
      Dateigröße:
      91,2 KB
      Aufrufe:
      18
    • 09.jpg
      09.jpg
      Dateigröße:
      92,8 KB
      Aufrufe:
      15
    • 10.jpg
      10.jpg
      Dateigröße:
      92,1 KB
      Aufrufe:
      16
    #8 IamI, 26. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2014
  9. Der Grund steht hier.


    Info: Die LEDs heißen "XM-L". T6 ist nur die Lumenklasse, keine Typenbezeichnung - oder der neue VW-Bus.
     
    #9 light-wolff, 26. September 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2016
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  10. Outdoor Forum
    @light-wolff
    Danke für die Antwort. Ich habe in dem anderen Beitrag die Schaltung aktualisiert.

    Dennoch kann ich aus Deinen Antworten nicht nachvollziehen, weshalb die gleiche Schaltung mit 7x XM-L funktioniert und die mit 3x XML nicht.
    Das trotz meiner zwischnezeitlich erlangten Einsicht, daß es sich um eine experimentelle Schaltung handelt, die keine Serienfunktion erfüllen kann, da instabil.

    Ich denke, das instabile Verhalten hängt mit der geringeren Anzahl der XML zusammen und ich möchte verstehen, wie man dies kompensieren kann, damit am Ende hoffentlich die gleiche, wenn auch experimentelle Stabilität erreicht wird.

    Ferner habe ich eine Testschaltung mit einem NE555 als astabile Kippstufe aufgebaut und den Mosfet mit 5 kHz getaktet. Läuft stabiler als mit dem Nanjg, da ich die Pulsbreite variieren kann. Als nächstes will ich den TSM35N03 durch einen IRFR3709Z ersetzen, den ich direkt mit TTL-Pegeln ansteuern kann. Mal sehen, ob ich eine noch bessere Stabilität bekomme.

    Am Ende meines Experiemente werde ich den wohlwollenden Empfehlungen folgen und a) 3 Kupferplatinen verbauen und b) bei MTNElectronics einen passenden Treiber bestellen. Nur die 7x Cree werde ich als Kuriosität behalten und mich über das manuelle Dimmen freuen.

    Nachtrag:
    Nachdem ich bei MTNElectronics keinen Treiber mit 26mm Durchmesser gefunden habe, fand ich diesen 9A-Treiber. Wäre dies eine Alternative für 3x XML und 2-3x 18650?
    http://tinyurl.com/p77f24u
     
    #10 IamI, 26. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2014
  11. Ja würde auch gehen. Du musst dann allerdings sicher stellen, dass deine drei LEDs alls die fast exakt gleiche Vorwärtsspannung haben. Sonst leuchten die bei 9A nämlich verschieden hell (du musst sie ja dann parallel schalten). Bei einer Serienschaltung hat man diese Problem nicht.
     
  12. @The_Driver

    Zwischenzeitlich habe ich diesen Testbericht Test of 9A 3-Mode 5.5-12V über den von mir vorgeschlagenen Treiber gefunden, mit einem Link zu MTNElectronics. Im Bericht hat der Treiber nicht gut abgeschnitten und bei MTNElectronics ist er wohl deshalb nicht mehr im Programm. Doch ich habe wohl die perfekte Lösung gefunden - ebenda bei MTNElectronics:

    QLITE MT-G2 Zener Mod zusammen mit 16mm 12x7135 4.5A Slave Board

    16mm 12x7135 4.5A Slave Board & QLITE MT-G2 Zener Mod

    Gemeinsam mit dem Slaveboard liefert der Treiber 7,5A. Das müßte genügend Leistung für 3x XML-U3 sein. Aufgrund der Bauform des Reflektors werde ich die Leds einzeln auf einer 16mm Kupferplatine anbringen und möchte noch den Unterschied zwischen einer Serienschaltung im Vergleich mit einer Parallelschaltung bei dieser Leistung und Einspeisung durch 2x 18650 verstehen. Gibt es da Vor- und Nachteile?

    Ich könnte auch das stärkere Slaveboard (19mm 16x7135 6A) einbauen, das mit dem Treiber 9A bringt. Hätte die zusätzliche Leistungsreserve von 1,5 A einen Vorteil?
     
  13. Mit diesem Regler wirst du wenig freude haben.
    Wenn du 2 x 18650 Akkus verwenden willst hast du eine Eingangsspannung von ca. 8V. Wenn du jetzt alle Leds parallel verschaltest, benötigen die Leds etwa 3.3V. Das heißt du musst die überschüssige Spannung von etwa 5V in dem Linearregler verheizen. Sehr inneffizient und der Regler wird nicht die volle Leistung bringen, weil er wegen übertemperatur Runterregelt.

    Wenn du die Leds in Reihe schaltest benötigst du ca. 10V, da du aber als Eingangspannung nur 8V hast, wird garnichts leuchten.

    Für diese Lampe brauchst du einen Schaltregler, der die Spannung effizient hoch oder herunter Transformieren kann.

    Linearregler können die Spannung immer nur senken, indem sie die überschüssige Spannung verheizen.
     
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  14. Stimmt - da steht nichts von Buck-Driver. Habe ich glatt übersehen. :peinlich:
     
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  15. Wäre der Treiber funktionsfähig, wenn ich 3 Akkus nehme?

    Die Lampe hatte in der Originalversion 3 Akkus, da sie aber mit dem serienmäßigen Treiber auch mit 2 Akkus lief, habe ich nur von 2 geschrieben.
     
  16. siehe oben
     
    #16 Frickelfreak, 28. September 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2016
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  17. IamI hat sich hierfür bedankt.
  18. @Xander
    Nicht schlecht - nur würde ich gerne aus Gewohnheit den Nanjg 105c modifizieren und z.B. das Slave Board von Mountainelectronics verwenden. Ich habe schon mehrere dieser Treiber in meinen einfachen C8 verbaut und bin sehr zufrienden damit.
     
  19. Ich habe Deinen Tip vorgestern nicht richtig verstanden. Verstehe ich die Reicht für die Schaltung des Pooman Multi-Lux setup lediglich der 105c, insgesamt 3 XM-L mit je 2,8 A anzusteuern? Das wäre fantasisch!

    Was aber meint der Poster mit der Anmerkung "The Cree XM-L have much lower Vin, 7135 does not work like 3x XM-L"?
     
    #19 IamI, 28. September 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2016
  20. Ja, genau. Dadurch dass die LEDs in Reihe sind, fließt durch jede LED der selbe Strom. 2,8A beim Standard 8x7135 105c.

    Der Trick bei der Sache ist, dass man ausnutzt, dass an jeder LED in Reihe die jeweilige Vorwärtsspannung abfällt. Die Versorgungsspannung für den µC des 105c greift man parallel zu einer LED ab, dadurch sieht der 105c nur die Vf dieser LED + die überschüssige Spannung, also im schlimmsten Fall (kurz bei voll geladenen Akkus) 12,6V - 3,3V*2 = 6V. Das ist zwar schon grenzwertig, sollte aber gehen. Ist ja auch nur kurz, wenn die Zellen noch ganz voll sind. Nach Möglichkeit solltest du den Treiber aber wärmetechnisch mit dem Gehäuse koppeln, da er mehr Leistung verheizen muss, als in einem 1s setup.

    Vermutlich, dass die XM-L eine wesentlich geringere Vorwärtsspannung hat, als die SSC P7. Dadurch muss auch wesentlich mehr Spannung verheizt werden. Wie schon geschrieben sollte das aber trotzdem noch funktionieren. An Schalter, Feder und sonstigen Übergangswiderständen fällt ja auch noch ne Menge Spannung ab, sodass der 105c noch klar kommen sollte...
     
  21. Ich möchte hier anmerken, das die AMC7135 nur max. 7V aushalten. Bei einem 3s Setup (=max 12,6V) kann der Regler durchbrechen. Ebenso ist der uC auf dem Board nicht für diese Spannung ausgelegt. Es für den uC zwar Vorkehrungen(Vorwiderstand und Z-Diode) damit höher Spannungen funktioniern. Aber ab Lager wird es nicht gehen.

    mfg Peter
     
  22. Meines Wissens nach funktioniert ein 105c-Driver nach einem Mod mit Zenerdiode und Widerstand mit mehreren Zellen. Die Zenerdiode begrenzt die Betriebsspannung.

    http://www.taschenlampen-forum.de/maglite/31028-mag-mtg2-for-sale.html
    The C8 that thinks it's a SRK | BudgetLightForum.com

    Nachtrag:
    Wahrscheinlich habe ich da einen falschen Gedanken verfolgt. Wenn ich den Zenerdiode-Mod beim 105c mache und dieser mit 5V läuft, dann fehlt mir Spannung für die "Poorman Mutli-Lux setup"-Methode :-(
     
    #22 IamI, 28. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2014
  23. Vielen Dank! Ich versuche heute Nacht die 3x P7 Multi-level Driver Setup-Schaltung laut Poorman Mutli-Lux setup method und melde mich morgen.

    Nachtrag:
    Das ging flotter als ich dachte. Ich hatte noch einige leistungsschwächere Crees da und habe 3 davon ausprobiert mit folgendem Ergebnis:

    Mit 3 Akkus leuchteten die LED's für einige Sekunden sehr stark auf und dann ging eine aus. Sie hatte laut Messung einen Kurzschluß. Beim zweiten Test habe ich ein geregeltes Netzteil genommen und die Spannung vorsichtig gesteigert. Bei 3V fing die zum 105c nächste LED an zu leuchten, bei 6V die zweite LED und bei 8V die LED, die vom 105c gespeist wird. Bei 12V hatte der 105c eine Spannung von 7V.
    Ich bin mir nicht sicher, weshalb die eine Cree defekt wurde. Vielleicht waren sie unterschiedlich, obwohl ich sie alle aus den gleichen billigen C8-Hosts ausgebaut habe und nicht weiter nachforschte, um welchen Typ es sich handelt.

    Bevor ich nun die 3 Test-Crees wieder durch 3 18650-Akkus speise, wollte ich wissen, ob es nur Zufall war, daß eine Cree zerstört wurde oder ob die Crees alle gleiche Werte haben müssen, ansonsten es zu Defekten kommt.
     
    #23 IamI, 28. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2014
  24. Hm, das sollte eigentlich anders aussehen. Sicher, dass die Verdrahtung korrekt war? Mach doch mal ein Foto von deinem Versuchsaufbau.

    Bei 3V dürfte eigentlich noch nichts leuchten und die Spannung von 7V über dem 105c kann eigentlich auch nicht sein. Wenn eine LED so defekt ist, dass keine Spannung mehr über ihr abfällt, funktioniert das ganze System natürlich nicht mehr richtig.

    Wenn alles korrekt ist und die LEDs in Ordnung sind sollten alle nahezu gleichzeitig anfangen zu leuchten.

    Das ist der Vorteil bei der Reihenschaltung von LEDs, die Vorwärtsspannung muss nicht gleich sein, der Strom durch alle LEDs ist immer der selbe.
     
    IamI hat sich hierfür bedankt.
  25. Vielleicht habe ich die Schaltung hier Poorman Mutli-Lux setup method missverstanden.

    Dort steht "driver in" und "driver out": Sind damit die beiden + und - Ausgänge für die LED am 105c gemeint?
    Wenn ja, dann liegt dort der Fehler, denn ich habe die vom Treiber gespeiste LED an + und - des Ausgangs des 105c und die beiden restlichen LEDs jeweils an Plus - gemeinsamer Pluspol der Batterie und des 105c - gelegt. Der Minuspol der Batterie geht über den hinteren Klicky-Schalter ans Gehäuse gelegt und von dort greift der 105c die Masse ab.
     
  26. Ja, genau.
    Batterie+ und LED+ (im "Schaltplan" Driver in) sind normalerweise identisch. Jetzt musst du aber Batterie+ an die erste LED anschließen und Treiber+ zwischen der vorletzten und letzten LED abgreifen.

    Habs dir mal anders aufgemalt vielleicht ist es so deutlicher.
     

    Anhänge:

    • PML.jpg
      PML.jpg
      Dateigröße:
      95,3 KB
      Aufrufe:
      26
    square74 und IamI haben sich hierfür bedankt.
  27. Tausend Dank! Ich habe die Schaltung nochmal aufgebaut und siehe da, alle 3 Leds gehen zusammen beim Speisung durch einen geregelten Trafo an und damit auch bei 3x 18650.

    Nun warte ich auf die Lieferung der XM-L U3 sowie Kupferplatinen von Fasttech und sobled ich diese verdrahtet habe, melde ich mich mit dem Ergebnis und natürlich Fotos.
     
  28. Da sage ich auch mal danke.

    Hatte die Schaltung schon mal gesehen aber wieder vergessen.

    Weiß jemand wie das mit noch mehr Strom aus sieht. Ich denke da an 12 AMC'S in der 380mA Version. Sind dann rechnerisch ca 4,5A.

    Möchte evtl. Auch XP-L LEDs verwenden. Da habe ich dann bei niedriger Leuchtstufe nur ca. 2,6V an der LED und somit als Spannungsversorgung am Treiber. Meine Nanjg105 von FastTech sind von 3,0V bis 4,5V an gegeben. Von Kaidomain gibt es wohl welche, die ab 2,5 V funktionieren.

    In den hohen Leuchtstufen fallen bis zu 3,6V an der LED ab und somit am Treiber. Wie ist das mit der "Restspannung" in der Reihenschaltung? Muss die auch vom Treiber verbraten werden.

    Bei drei LED's in Reihe und niedriger Leuchtstufe und somit 3x2,6V=7,8V für die LEDs bleiben ca 4,2 V noch zusätzlich übrig, da die Akku Spannung kaum einbricht. Wo geht die Spannung hin?

    Bei höheren Leuchtstufen ist an den LEDs bis zu 3x3,6V=10,8V und da die Akkus auf ca je 3,7V einbrechen, nur noch minimal was übrig.

    Das habe ich noch nicht verstanden. Wenn bei der Schaltung der Treiber noch die Restspannung verbraten muss, ist der Treiber also bei hohen Leuchtstufen save aber bei niedrigen in Gefahr, oder nicht?

    Was ich auch noch nicht ganz verstanden habe, wie viel Strom fließt durch den Treiber. Der Strom teilt sich ja, auf LED und Treiber.
     
    #28 square74, 29. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2014
  29. @square74
    Also ich fange von hinten an: durch alle 3 LEDs und somit auch durch den Treiber fließt der gleiche Strom, dessen Maximum durch die LED's vorgegeben wird. Da eine XM-L 10W Leistung hat, fließt bei 3 LEDs und 3 Akkus a 4 V ein Strom von 2,5 Ampere. Das bedeutet, daß der mit 8x 7135 bestückte 105c 2,8A liefert und somit ausreichend ist. Ich habe bei meiner jetzigen Schaltung sicherheitshalber noch 3x 7135 "huckepack" auf die aufgelöteten 7135 mit Acrtic Silver gepackt, somit kein mein Treiber maximal 3,85A liefern.
    Über die Stabilität kann ich erst in einigen Wochen, wenn ich die bei Fasttech bestellten XM-L U3 geliefert bekommen habe.

    Daher wird bei dieser Schaltung der Treiber keine unnötige Energie verschwendet.

    Soeben habe ich gemessen (wie geschrieben, ich habe derzeit nur 3 schwächere Crees verfügbar) und am Treiber liegen im High-Modus 6,3V und es fließen 2,6A. Im Low-Modus sind es noch 3,4V. In beiden Modi läuft der 105c jedoch stabil. Es ist die Version mit 8x7135 = 2,8A von Fasttech. Daher würde ich an Deiner Stelle diesen Testen, bevor Du evtl. das gleiche Modell bei Kaidomain kaufst.

    Auf die anderen Fragen habe ich keine Antwort - die anderen werden Dir aber sicher bald antworten.
     
  30. AW: Trustfire TR-3T6 Modding

    Das habe ich nicht ganz verstanden. Durch die drei LEDs fließt der selbe Strom, da in Reihe. Aber parallel zur dritten LED liegt nochmals der Treiber. Der Strom, der durch den Treiber geht, fehlt doch dann der dritten LED oder?
    Wenn der Treiber Eingangsseitig nur wenig Strom braucht, da nur für den Attiny (Controller), dann habe ich annähernd den selben Strom durch alle LEDs.

    Bei mir sind dann vier zusätzlich drauf, oder mehr falls es was bringt.

    Bei deinen Messungen zeigt sich somit, das die überzählige Spannung nicht im Treiber verbraten wird in Stufe low oder doch?
    Ich habe diese Treiber von FastTech auch und möchte sie verwenden, wenn sie gehen.

    Danke für alle Antworteten.
    Gruß
    Markus
     
  31. Ich kann Dir mangels theoretischen Wissens nicht erklären, weshalb die Schaltung läuft, aber daß sie läuft, das habe ich eben nochmal festgestellt. Ich habe noch einen vierten 7135 huckepack aufgelötet, somit kann der 105c von Fasttech 4,2A bringen. Ich habe die Leds auf den Platinen "in der Luft gehabt" und für einige Sekunden auf voller Stufelaufen lassen. Sie waren grell und mangels Wärmeabführung wurden sie schnell heiß, so daß ich rechtzeitig abgeschaltet habe. Der Treiber hingegen hat betreffend Wärme nicht einmal "Hallo gesagt", so daß ich mir sicher bin, wenn ich erst die 3x XM-L U3 auf Kupferkenen montiert habe, daß nicht das Thema Treiber bzw. eine eventuell zu hohe Spannung für diesen das Problem ist, sondern eine gute Wäremabführung für die dann insgesamt 30W.

    Ich hoffe, daß Dich das ermutigt, diese Schaltung auszuprobieren.
     
  32. @ IamI:
    Der Strom der durch die Leds fließt wird durch den Treiber eingestellt, nicht durch die Leds. Wenn du jetzt 12x 7135 nimmst, wird der Treiber 4.2A liefern, und somit werden 4.2A durch die Leds fließen.
    Und bei diesem Treiber wird sehr wohl Energie verschwendet, die überschüssige Spannung (zwischen der untersten Led- und Gnd) wird einfach in Wärme umgewandelt.


    @square74:
    Da die Dimmung mittels PWM geschieht, wird bei jeder Helligkeit die gleiche Vf anliegen. Die Led wird ja immer ganz schnell an und aus geschaltet, nur das verhältnis zwischen an und aus wird geändert, um die Helligkeit zu ändern.
    Während der Led an Zeit, wird der volle Strom durch die Leds fließen und am Atmel folgende SPannung anliegen: U(Akku)-2*Vf(Led)-sämtlichen übergangswiderständen
    An den 7135: U(Akku)-3*Vf(Led)-sämtlichen übergangswiderständen
    Für die Verlusleistung ergibt sich dann: (Spannung über 7135)*Strom

    Während der Aus Zeit: U(Atmel)= U(Akku)-2*Vf(Led @ Stromverbrauch der Atmels(also wenige mA))
    An den 7135: U = U(Akku)-3*Vf(Led) aber Strom= 0, also keine Verlusleistung.

    Die unterste Leds bekommt etwas weniger Strom durch den Stromverbrauch des Treibers, sind aber nur wenige mA, also völlig vernachlässigbar.
     
    IamI, light-wolff und square74 haben sich hierfür bedankt.
  33. Theoretisch möglich, der Treiber wird aber vermutlich schnell heiß werden und runterregeln (die AMCs haben einen Temperaturschutz).
    Die Schaltung insgesamt ist zwar nicht ineffizienter, als ein 1s-setup, der Wirkungsgrad ist gleich. Da die Gesamtleistung aber dreimal so hoch ist, ist die Verlustleistung (Abwärme im Treiber) eben auch dreimal so hoch.

    kleines Beispiel:
    Eingangsleistung: 12,6V * 2,8A = 35,28W
    Ausgangsleistung: 9,9V * 2,8A = 27,72W
    Verlustleistung: 35,28W - 27,72W = 7,56W

    Die Verlustleistung wird in den AMCs in Wärme umgewandelt und 7Watt sind verdammt viel. Bei 4,5A wären das sogar schon über 12W!
    Die Verlustleistung fällt zwar schnell mit sinkender Akkuspannung, man muss sich aber trotzdem definitiv darum kümmern.

    Das A und O dieser Schaltung ist also eine gute Kühlung des Treibers (am besten beidseitig!).
    Eine andere Möglichkeit wäre noch einen Vorwiderstand einzubauen um den Treiber zu entlasten. Damit würde man aber wieder geregelte Laufzeit, bzw. Laufzeit mit maximaler Helligkeit verschenken...

    Du hast in jeder Stufe die gleiche Spannung an der LED. In den niedrigen Stufen wird diese Spannung gepulst (PWM), daher kannst du die Spannung mit dem Multimeter nicht korrekt messen, das zeigt dir nur einen gemittelten Wert an, welcher nicht wirklich aussagekräftig ist.

    Die Spannung, die am Treiber anliegt entspricht nicht der Vorwärtsspannung der LED, sondern: Vorwärtsspannung LED + "überschüssige" Spannung also rechnerisch 12,6V - 6,6V (2*Vf) = 6V bei vollen Akkus. Die Differenz dieser Spannung und Vf, also 2,7V * 2,8A = 7,56W (s.o.) wird verheizt.


    edit: seht es als Ergänzung zu Legolas Erläuterung, der war schneller :)
     
    #33 Frickelfreak, 30. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2014
    square74 hat sich hierfür bedankt.
  34. Danke Euch, jetzt ist's mir klarer.
    Hatte eben früher schon mal gelesen, das die Überschuss Spannung am Treiber verbraten wird.
     
  35. Sinnvoll wäre hier ein Schaltregler anstatt Linearregler, der verheizt die überschüssige Spannung nicht.
    Schaltregler haben allerdings "Grundverluste".

    Die trickreiche Schaltung ist m.E ein Bisschen grenzwertig für den Treiber in dem PWM-Pausen:
    3x volle Akkus ohne Stromfluss im Extremfall 12,6V, in Realität eher 12V.
    Vf an den oberen 2 LEDs mit Versorgungsstrom des Treibers: ca. 5V
    Ergibt Spannung am Treiber: 7-7,5V. 6V sind das Betriebslimit für 7135er, 7V deren absolutes Limit. Was der µC offiziell verkraftet, weiß ich nicht, 7V aber eher nicht.

    Mittels Vorwiderstand (z.B. 33 Ohm) in Reihe und Z-Diode (5V6 500mW) parallel zur Treibervorsorgung wäre man auf der sicheren Seite. Der Strom durch die Z-Diode würde die oberen beiden LEDs in den Pulspausen weiterglimmen lassen (wie der Versorgungsstrom des Treibers jetzt auch) - und auch nur bei vollen Akkus.
     
  36. Und diese Grundverluste sind bei den meisten China-Schaltreglern die man so kaufen kann schon höher, als die Verluste, die beim Linearregler durchs verheizen entstehen. Die üblichen Verdächtigen erreichen einen Wirkungsgrad von 80-90% und kosten das 4-5fache eines 105Cs. Ein sehr guter Schaltregler, der weit mehr als die Lampe kosten würde, erreicht vielleicht 90-95%. Wenn man berücksichtigt, dass die Spannung an den LEDs, selbst mit guten Zellen ziemlich schnell unter 11V fällt, sieht man, dass der 105c in Sachen Effizienz durchaus mit einem guten Schaltregler mithalten kann. Und das für einen Bruchteil der Kosten.

    Da hast du recht. Die Bauteile werden, mit vollen Akkus, für eine kurze Zeit an der Grenze oder leicht darüber betrieben. Aber wenn man das ändern möchte, geht die wunderbare Einfachheit der Schaltung wieder verloren. :S

    Das wäre ein gute Möglichkeit, die Versorgungsspannungsprobleme zu lösen.

    Am sichersten und einfachsten wärs aber wahrscheinlich, wenn man einen 0.33Ohm Vorwiderstand verbaut, um die Spannung für alle Bauteile zu jeder Zeit in den grünen Bereich zu bekommen.
     
    #36 Frickelfreak, 30. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2014
  37. Danke für die weiteren Hinweise.

    Diese Set hatte ich mir auch vor einiger Zeit schon mal gekauft:

    QLITE MT-G2 Zener Mod DIY Kit

    Damit könnte ich ja dann auf Nummer sicher gehen, oder?
    Man verliert zwar den Verpolschutz am Treiber, aber der Treiber ist save.

    Hat diese Zenerdiode am Treibereingang auch Einfluss auf die Vf der LED die parallel zum Treiber hängt?
    Wenn am Treiber nur 4,3V abfallen können, so liegen die dann auch maximal an der LED an oder? Oder verbrät in diesem Fall auch die Zener-Diode die überschüssige Spannung und die LED nimmt sich die Spannung, die sie bei einem bestimmten Strom eben braucht braucht?

    Kritisch ist eurer Meinung nach die Spannung an den AMC´s, oder habe ich das falsch verstanden?.

    Die AMC´s könnte ich bei meiner Anwendung sonst auch auf zwei Boards verteilen und hätte somit bessere Möglichkeiten, auch gesamt 16 AMC´s gut zu kühlen.

    Alles in allem, Versuch macht klug.

    Gruß
    Markus
     
  38. Danke für die Klarstellung! Heißt es jetzt im Klartext, wenn ich drei der XM-L mit 10W Höchstleistung habe, also 30W insgesamt, daß bei z.B. 11 V mehr als die rechnerisch benötigten 2,72A fließen bzw. die Differenz zu meinen 12x 350mA = 4,2A, somit 1,48 A "verbraten" werden? Soll ich dann wieder den Treiber mit "nur" 2,8 A aufbauen = 8x 7135?

    Irgendwie bin ich durecheinander; es war ein anstrengender Tag... Danke für die Nachsicht!
     
  39. Für einzellige Lampen und schlechte Schaltregler trifft das zu.
    Aber es ging mir gar nicht um Effizienz.
    Die Motivation, hier bei 3S einen Schaltregler einzusetzen wäre, die hohen Verluste im Regler bei vollen Akkus zu reduzieren. Die Verluste sind proportional zur Anzahl Zellen, bei 3S und 3 LEDs die 3-fache Verlustleistung pro AMC. Da kommt man irgendwann ans Limit und der AMC regelt den Strom runter. Hast Du ja oben schon geschrieben.

    Mit einem Buck auf 92-95% zu kommen ist kein Problem, mit synchroner Gleichrichtung gehen auch 97%. Die Dropout-Spannung (Minndestspannungsabfall am Regler) ist auch niedriger, d.h. man erreicht länger volle Helligkeit.
    Klar, wesentlich teurer als 8 AMCs ist es auf jeden Fall. Dafür muss man den Treiber nicht kühlen. Wenn man überhaupt einen passenden Treiber findet.


    Nur unter Last, nicht in der PWM-Pause, denn ohne Strom kein Spannungsabfall. Und die Spannung fehlt auch, wenn die Akkus leerer werden.
     
  40. @ IamI:

    Das heißt das du die Leds mit 4.2A versorgst, und damit jede Led mit ca. 4.2A*3.5V= 14.7W betreibst. Laut Datenblatt ist die XM-L zwar nur bis 3A freigegeben, aber auf Kupferplatinen steckt die das locker weg.
     
    IamI hat sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...