1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Supbeam X40 Messungen

Dieses Thema im Forum "SupBeam" wurde erstellt von Alexander, 23. Mai 2013.

  1. Hallo
    Hier schon einmal vorne weg und ohne Beamshots meine Messungen.
    Für schöne Bilder Lampe wo sie richtig in Szene gesetzt ist seit ihr hier falsch :D
    Dafür verweise ich einmal auf das Review von Lps
    Danke auch hier noch einmal an Lps der die Lampe freundlicherweise für das Passaround zur Verfügung gestellt hat.
    Mein Dank gilt natürlich auch der Firma Supbeam :thumbup:

    Steigen wir gleich einmal richtig ein.
    Der Akku Halter wurde anscheinend so modifiziert das es keinen schlechten Kontakt mehr gibt,
    wie es bei den ersten Lampen und auch den ähnlichen von Thrunite vorkam.
    Dazu wurde auf der einen Seite die lackierte Alu Platte durch eine Platine getauscht.
    (Links Thrunite, rechts Supbeam)
    [​IMG]

    Im Batterirohr sorgen drei Federn für ausreichenden Kontakt, zwei für Minus
    Hinten in der Tailcap befindet sich wohl auch ein kleiner Step up Converter,
    der das Laden vom 5V USB Anschluss ermöglicht.

    Die Akkus werden mit einer im Akkuhalter integrierten Schaltung zum laden parallel geschaltet.
    Das erklärt auch warum sie sich nicht einschalten lässt.

    Da die Lampe nicht mir gehört möchte ich sie hier nicht weiter zerlegen.
    [​IMG]

    Am Kopf bietet sich das gewohnte Bild wie auch bei der Thrunite und vermutlich auch bei den anderen Lampen.
    [​IMG]

    Man kann nur vermuten was sich für ein Treiber dort verbirgt.
    Ich vermute einfach einmal es ist eine modifizierte Version wie der hier vorgestellte.
    Wie ich darauf komme erkläre ich später noch.

    Für die Messungen musste ich mir überlegen wie ich am besten die Stufen einteile.
    Das ist hier nicht ganz einfach da diese nicht klar getrennt sind (wie bei der TN31 z.B.).
    Der Drehring läuft relativ schwer wie ich finde dafür aber auch sehr satt und nicht kratzig.
    Dazu habe ich einfach mittels messen den Punkt des Drehrings ausfindig gemacht an dem der Strom (1) steigt (2) fällt.
    Also ab da wo sicher der Strom vom drehen von min nach max und von max nach min ändert.
    Wenn man dann drei Punkte gleichmäßig verteilt sieht das so aus:
    [​IMG]

    Die Messungen wurden immer immer so gemacht das der Drehring nur einmal verstellt wird.
    Also z.B. Messung bei
    12,6V 25%
    dann bei
    12V 25%
    dann bei
    11V 25%
    usw.

    Insgesamt ist das Ergebnis nicht ganz leicht reproduzierbar weil der Drehring immer minimal anders steht.

    [​IMG]

    Hier kann man schön sehn wie der Strom zwischen 75% und max. stark ansteigt.
    Die Helligkeit steigt subjektiv jedoch gleichmäßig. (wurde hier ja schon einmal diskutiert)

    Unter 11V erreicht die Lampe nicht mehr den vollen Strom.
    Da der Wandler nur ein Step Down Wandler ist, genau wie der der TN31.

    Es ist anzunehmen das bei 11V der Drehpunkt liegt wo LED Spannung und Eingangsspannung
    ebenso LED Strom und Eingangsstrom gleich groß sind.
    Darunter wird nur noch bedingt geregelt.

    Beim Laden kann man die Lampe nicht einschalten, zumindest geht sie nicht an solange die Verbindung hergestellt ist.
    Bei 5V am USB Anschluss gönnt sie sich 800mA.
    Ein normaler USB 2.0 könnte hier bereits Probleme machen.

    Angeblich ist die Lampe stufenlos, das kann ich nur bedingt bestätigen.
    [Versorgung 12,6V]
    Ab etwas mehr als 50% stellt sich ein Strom von 300mA ein.
    Der auch beim weiterdrehen konstant bleibt.
    Ab diesem Punkt springt der Strom mit dem weiterdrehn.
    Und zwar über folgende Punkte:
    400mA
    500mA
    640mA
    810mA
    1030mA
    1250mA
    1900mA
    2900mA

    Eigentlich müsste man meinen:
    AAAHHHH SO EINEN SPRUNG DEN SIEHT MAN DOCH!!!!
    aber wenn man es nicht weiß sieht man ihn nicht ;)
    Jetzt wo ich es weiß kann ich die Sprünge sehn vorher hätte ich nicht einmal einen Gedanken daran verschwendet.

    Fazit:
    Schöne Lampe ganz klar, tolle Verarbeitung!
    Auch die Reichweite hat mich beeindruckt da sie doch recht tiefe Reflektoren besitzt.
    Die Lichtmenge ist sowieso top für eine Lampe dieser Größe.
    Die Mogel Stufenlossigkeit finde ich nicht weiter Schlimm da man sie im normalen Einsatz überhaupt nicht wahrnimmt.
    Das Akku Rohr könnte in der Tat etwas großzügiger sein, wer hier etwas dickere Akkus hat könnte Probleme bekommen.
    Beim Treiber hätte ich mir einen Buck Boost Regler gewünscht der die Leistung auch unter 11V halten kann.

    Ein paar Beamshots folgen noch!
    Ich hoffe ich konnte euch einige hilfreiche Informationen liefern :thumbup:

    Grüße
    Alexander
     
    #1 Alexander, 23. Mai 2013
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2013
    Ostseesand, walter01, Bagno und 12 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. zum ThruNite-Shop
    Nee, es ist wohl so, dass zum Laden die Akkus parallel geschaltet werden (zumindest auf einer Seite). Das erspart den Step-Up und einen Balancer.


    D.h. schon wieder eine Lampe, die mit geschützten 3400mAh NCR18650B nur in den ersten 2000mAh (d.h. bis 40% Restladung) die höchste Stufe schafft. Ein geschützter Sanyo UR18650FM schafft 2250mAh bis 3,3V bei 3A.
     
    #2 light-wolff, 23. Mai 2013
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2013
    Alexander hat sich hierfür bedankt.
  3. Wie kommst du darauf das das so ist?
    Eine elektronische Umschaltung zwischen Reihen und parallel Schaltung dürfte auch nicht gerade simpel sein.
    Grüße
     
  4. Miboxer.com
    Hmm, light-wolff hätte beispielsweise beim Lesen des hier im Startpost von dir verlinkten Reviews der Lampe von LPS auf die Idee kommen können:
    Oder auch durch die Angaben auf der Herstellerseite:
    Herstellerseite: Supbeam X40 (XM-L2)

    MfG Frederick
     
    Alexander hat sich hierfür bedankt.
  5. Jaja ich gebs ja zu :D
    Ihr habt natürlich recht, habs oben korrigiert.
    Grüße
     
  6. Sorry, aber du hast hier den Sanyo UR18650FM verlinkt.


    LG, Hans
     
  7. Gearbest Shop
    Das war Absicht, im Text fehlte ein M, korrigiert, danke.
    Wobei ich eh nicht weiß, was was der Unterschied ist. Angeboten werden meistens FM, aber Datenblätter gibt's nur für F. Wenn es überhaupt einen Unterscheid gibt, wird er minimal sein. Aber es gibt schon sowohl F als auch FM.
    Ändert aber am Lampenproblem auch nichts.
     
  8. Im CPF findet sich jetzt auch ein Review der Supbeam X40 XM-L2 von candle lamp, u.a. mit Helligkeits-Laufzeit-Diagramm:
    Supbeam X40 Rechargeable Light [ 3xXM-L2 U2, 3x18650 ] Review

    Auf der höchsten Stufe hat die Lampe keinerlei Regelung auf konstante Helligkeit, bei einer ebenfalls vermessenen mittleren Helligkeit (ca. 50 %) läuft sie dagegen gut geregelt.
    Helligkeits-Laufzeit-Diagramm Supbeam X40 XM-L2

    Die auf Vollgas ungeregelte Supbeam X40 ist nur 7% heller als die auf Vollgas bestens geregelte laufende Fenix TK75 im relativen Vergleich des Outputs.

    MfG Frederick
     
  9. Nunja die Lampe ist auch in den höchsten Stufen geregelt.
    Wobei sich dieser Betriebszustand nur theoretisch ergibt wenn die Akkus nicht absinken.

    Beim Betrieb am Netzteil konnte ich durchaus eine Regelung feststellen.
    Zwischen 12V und 12,6V (wäre es meine gewesen wäre ich auch höher gegangen)
    regelt die Lampe absolut sauber, die Eingangsleistung bleibt konstant.
    Demnach muss wohl auch der LED Strom konstant bleiben.
    Ergo-> ist doch geregelt wenn auch in gewissen Grenzen.
    Gibt eben nur wenig Akkus die 4V unter Belastung halten.

    Also muss man den eingebauten Wandler zu einem Invers Wandler umbauen der der kann dann auch die Spannung hochsetzen :D
     
  10. Outdoor Forum
    Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Mathe war eher nicht so das Lieblingsfach.
    Die Formulierung setzt die TK75 mit 93% als Baseline voraus.
    Dann müsste es heissen, dass die X40 7,53% heller ist als die TK75. Das sind nach Rundung 8%.
    Richtig wäre dagegen: die TK75 ist 7% dunkler als die X40, bei der X40 als Baseline.
     
  11. Dann wäre vielleicht die Verwendung von 4,35 Volt Zellen sinnvoll.
     
    #11 cuxhavener, 28. Juni 2013
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juni 2013
  12. Dass die Lampe mit Akkus bestückt (candle lamp hat immerhin drei verschiedene Typen getestet) effektiv keinerlei Regelung auf Vollgas zeigt, halte ich hier für klar relevanter als das Verhalten an einem Labornetzteil.

    Mit einem Labornetzteil braucht wohl keine daran betriebene Lampe eine Regelung weil man die Spannung / den Strom daran doch ohnehin selbst vorgeben kann, insofern ist eine Regelung, die sich nur dort zeigt, auch eine eher sinnfreie Geschichte.

    @P607: Ich habe mich auf die verlinkte Tabelle bezogen, dort sind nur die Relationen der Lampen zueinander angegeben und keine absoluten Messwerte zum selber Nachrechnen und demnach sollen es die von mir erwähnten 7% sein.

    Die Ladefunktion der X40 ist für 4,2 V Zellen ausgelegt, insofern erscheint mir die Idee mit den 4,35 V Zellen nicht ganz ausgereift...

    MfG Frederick
     
  13. Ich habe die Ladefunktion nicht bedacht:peinlich:
     
  14. Das Strom Limit war immer deutlich über dem erforderlichen Strom.
    Nur die Spannung wurde variiert und zwischen 12V und 12,6V war eine Regelung vorhanden.
    Wundert mich auch nicht :D

    Anscheinend brechen die Akkus zu weit weg.
    Oder er hat ein Exemplar erwischt bei dem die XM-L2 besonders hohe Vorwärtsspannungen haben.
    Und das Modell das ich hatte besonders niedrige (wie ich mich erinnere war selbst bei 11,5V noch sauber geregelt).

    Geregelt wird auch permanent auch wenn der Regler auf annähernd 100% Duty Cycle läuft ;)


    Ich sehe es ja ein das mit Akkus keine Saubere Regelung gegeben ist ;)
     
  15. Hallo Leute

    ich muss hier mal ganz kurz auf das Thema Akkuspannungen eingehen.

    ALLE Liion Akkus die wir so verwenden haben die 4,2V oder 4,35V nur als Ladeschlussspannung. Diese kann und wird nur sehr kurz (1-3 min. max) anliegen. Wenn ihr mal ein Multimeter an einen Akku klemmt und den mit 1A belastet dann sieht man wie schnell der Akku nur noch 3,9.....3,8.....3,75V hat

    bei ca. 3,77-3,65 halten sich die Akkus am längsten auf. danach geht es wieder schneller runter. Also geht bei euren Berechnungen immer von im mittel ca. 3,7V aus. Also die Nennspannung der Akkus!

    Gruß Steph
     
  16. Hier sieht man sehr gut, was die Akkus unter Last leisten.
     
    light-wolff hat sich hierfür bedankt.
  17. Und es zeigt deutlich das kein Akku 4V unter 3A Last für mehr als ein paar Minuten halten kann.

    Also kann man sagen das Supbeam hier nachbessern sollte und einen Buck/Boost Wandler verwenden.
     
  18. Im CPF hat selfbuilt sich die wie es aussieht abgesehen von der Beschriftung identische L3 Illumination X40 vorgenommen u.a. mit Beamshotvergleich zur Fenix TK75 und Thrunite TN30 (XM-L Version):
    L3 Illumination X40 (3xXM-L2 U2, 3x18650) Review: RUNTIMES, BEAMSHOTS, VIDEO +

    Er hat wohl mit der Regelung auf der höchsten Stufe etwas mehr Glück, mit 3100er Zellen läuft sein Exemplar in den ersten 10-15 Minuten geregelt, die restlichen 90 Minuten dann aber nicht mehr.

    MfG Frederick
     
Die Seite wird geladen...