1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sind die Produktzyklen der Hersteller bekannt?!

Dieses Thema im Forum "Übersicht" wurde erstellt von Smiling-Light, 1. Februar 2016.

  1. Hallo Gemeinde :)

    Ich bin neugierig und mir fällt eine Frage ein, die beispielsweise bei Apple nicht ganz uninteressant ist, da es für den einen oder anderen relativ sinnfrei ist ein Gerät zu erstehen, dessen Nachfolger aller Wahrscheinlichkeit ab dem Zeitpunkt "X" zur Verfügung steht.

    Sind für diverse Taschenlampenhersteller eigentlich die Produktzyklen bekannt?
    Wenn ja, wie sind diese?
    Welche Hersteller bringen wann im Jahr neues / upgedatetes Gerät auf den Markt?

    Allzeit gut Licht,
    Guido :D
     
    #1 Smiling-Light, 1. Februar 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Februar 2016
  2. zum ThruNite-Shop
    Völlig durcheinander, ich sehe kein Zyklus.
    Es wird eher versucht vorzeitig vor anderen auf den Markt zu kommen. Ist hier auch nicht der riesige Markt wie im Smartphone oder Tabletbereich.
     
  3. Sehr schade,

    wenn ich mir beispielsweise so die Nitecore SRT 6+7 oder die P20UV ansehe, gibt es bei den Lampen ja durchaus noch Potenzial :)
    Und sei es nur das die Lampen auf dem Heck ordentlich stehen bleiben und nicht die Tendenz zum umkippen haben oder des UI oder ... Oder ... Oder
    Dürfte bei anderen Herstellern / Modellen ähnlich sein.
     
  4. Miboxer.com
    So gesehen dürfte man überhaupt kein technisches Gerät kaufen ;)
     
  5. Ja - nein - vielleicht, oder besser doch nicht?! :pfeifen:

    Ab und an macht es aber einfach Sinn zu warten, weil ein bestimmtes Feature fehlt...
    Daher auch der Apfelvergleich. Da sollte mann immer genau abwägen, ob es "Version 1" von einem Gerät unbedingt sein muss, da in Version 2 oftmals diverse kleine (oder auch größere) Verbesserungen einfließen.
    Und die oben genannten Lämpsche sind ja nun auch keine wirklichen Frischlinge mehr... :)
     
  6. Ich habe dazu eine andere Einstellung:

    Ich kaufe etwas weil ich Spaß daran habe. Wenn eine Verbesserung rauskommt verliere ich den Spaß an meinem Produkt nicht. Und falls doch, dann kaufe ich das neue und verschenke / verkaufe das alte Produkt. Natürlich im Rahmen meiner Möglichkeiten - Bei Autos, Yachten und Flugzeugen komme ich mit den Produktzyklen nicht mit;). Muss ich aber auch nicht.

    Zudem gilt bei mir die Regel: Kommt etwas ins Haus, gehen dafür zwei Sachen raus. Wir haben zu viel Kram. Und so macht das entschlacken auch noch Spaß.

    Grüße Max

    Ach ja - ich habe eine Menge Bücher zu verschenken. Romane, Sachbücher, alles Mögliche dabei. Wer wünscht eine bunte Kiste gegen Porto oder Abholung?
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    :)
    Die Einstellung habe ich auch bei einigen Sachen, aber halt nicht bei allen.
    Taschenlampen sind für mich auch ein Stück weit Einsatzmittel mit entsprechenden Möglichkeiten - oder eben auch nicht.
    Ist auf der "nicht" Seite zuviel / oder etwas mit entsprechneder Priorität, wird es halt nicht gekauft und auf ein passenderes Gerät gewartet.
    Das ist halt immer eine Frage der Präferenzen.

    Die Idee mit den Kisten finde ich übrigens gut - aber ich brauch grad keinen Lsestoff ;)
     
  8. Na klar, wenn die Lampen einem bestimmten Zweck dienen ist das etwas Anderes. Für mich sind es einfach nette Spielzeuge.
     
  9. Wenn man eigens zuasmmengebaute Lampen nutzt, lassen sich Upgrades leicht und mit nur geringen Kosten bewerkstelligen, weswegen sich mir die Frage nach den Produktzyklen bis jetzt gar nicht stellte. Neuer, effizienterer Treiber erschienen? Kein Problem, 17mm-Quasi-Standard sei Dank. Neue, hellere oder effizientere LED erschienen? Kein Problem, 16 oder 20 mm LED-Star-Durchmesser (ebenfalls Quasi-Standard) und relativ gleiche Footprints sei Dank. Auch exotische Konfigurationen sind so möglich, auch solche die niemals von Markenherstellern kommen würden.
    Und da ich von Markenlampen nun geheilt bin, wird sich die Frage nach Produkzyklen erst recht nicht stellen. :)

    Wer die Möglichkeit hat zu basteln und das richtige Werkzeug besitzt, ist mit Lampen selber bauen eindeutig besser bedient, von der Reparierbarkeit mal ganz zu schweigen. Und man ist nicht der Willkür und dem Wohlwollen von Händlern oder Herstellern ausgeliefert, wenn doch mal irgendwas kaputt geht, egal ob selbstverschuldet oder durch Zufall. :)

    Nur leider ist selber bauen für viele Flashys einfach keine Option, sei es wegen fehlendem Werkzeug, oder mangelndem Wissen oder fehlendem Können... :S

    Zum Gruße, Dominik
     
    Mehrbeam und Tekas haben sich hierfür bedankt.
  10. Outdoor Forum
    Ich hab schon gesehen, dass Du Lampen selbst zusammenstellst. Das finde ich klasse und ich bin sicher, dass Du ein unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis für Dich herausholst und dabei auch noch Spaß hast.
    Vielleicht kann ich ja einmal ein Projekt bei Dir in Auftrag geben - irgendetwas völlig beklopptes was kein vernünftiger Hersteller bauen würde. Zuvor orientiere ich mich hier weiter und lerne über LED Typen, Treiber und UIs.
    Klasse wäre einmal ein Treffen mehrerer Enthusiasten im Raum Köln / Niederrhein.
    Grüße,
    Max.
     
  11. Das lässt sich ganz sicher mal einrichten. :) Hab zwar kein Auto, aber das war bei bisherigen Treffen nur bedingt ein Problem (entweder wurde ich mitgenommen oder bin bei gutem Wetter mit dem Rad wohin gefahren).

    Du solltest allerdings auch wissen, dass ich mich bei meinen Lampen auf Lichtqualität (Tints, CRI, generelle Farbtemperaturen - ganz gleich ob dedomt oder eben auch nicht dedomt) und Praxistauglichkeit spezialisiere. Außerdem soll die Verwendung als Raumbeleuchtung bzw. Stimmungslicht im Tailstand problemlos möglich sein, weswegen da auch Themen wie Dauerbetriebsfestigkeit und passende Leuchtstufen ebenfalls in den Fokus rücken.

    Diese Eigenschaften werden leider nur von einigen wenigen Markenherstellern berücksichtigt, gerade bei Leuchtstufen und angenehmen Farbtemperaturen hapert es gewaltig. Wenn dann noch bestimmte Farbtemperaturen gewünscht werden, ist endgültig Feierabend. Es gibt nur ein sehr kleiner Teil von Herstellern, die überhaupt warmweiße Farbtemperaturen in Taschenlampen anbieten, spontan fällt mir da bspw. nur Armytek ein. :S

    Und wenn dann noch Sonderwünsche wie angenehmes Lichtbild, Tailstand und Dauerbetriebsfestigkeit vorausgesetzt werden, geht die Auswahl endgültig gegen null. Dann lieber ein paar Convoy-Hosts, die sich aber in Sachen Licht und Leuchtstufen/Lichtstärken sehr weit individualisieren lassen. ;)

    Zum Gruße, Dominik
     
  12. Bei Convoy kann man teilweise zwischen 5 verschiedenen CCTs wählen.
     
  13. ... die auf grottigen Alu-Boards sitzen und bei 6* und 8*7135 einen hohen Lichtstromabfall haben. Mehr muss man dazu nicht sagen.
    Außerdem ist viel mehr Auswahl immer gut. :)

    Zum Gruße, Dominik
     
  14. Grottig ist ein wenig übertrieben, denn auch teure Markenlampen werden mit LEDs auf Aluboards verkauft und bei den Convoys tröstet da zumindest der günstige Preis. Aber ansonsten bin ich voll bei Dir, 'einfach' eine LED auf Kupferboard einbauen, dazu ein anderer Treiber, ggfs. dezent leistungsgesteigert, dann noch eine AR-Linse und fertig ist der Preisleistungssieger im Talabereich:D.
     
Die Seite wird geladen...