1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

REVIEW RIFF TL 3000 MK2

Dieses Thema im Forum "LED Taschenlampen" wurde erstellt von tdmtreiber11, 19. Juni 2016.

  1. tdmtreiber11

    tdmtreiber11 Flashaholic*

    Hallo Leute !!!

    Hier kommt wie versprochen und vermutlich heiß erwartet mein erstes Review. Ich habe es bewusst hier angesiedelt, da es sich zwar um eine Tauchlampe handelt, die aber auch alltagstauglich ist und von mir im Dienst sehr oft in der Nachtschicht eingesetzt wird, da sie sehr einfach mit einer Hand zu bedienen und äußerst robust ist. Genug der Vorrede.

    Es handelt sich hier, wie bereits oben angeführt um eine Tauchlampe der Firma RIFF. Es handelt sich hier um das meines Wissens stärkste Modell 3000 MK2 mit 3 XM L T6 Led´s. Über Leistungs- und Lumenangaben kann ich leider keine Aussage treffen. Wurden in der Bedienungsanleitung nicht aufgeführt. Über das können vielleicht die Spezialisten anhand zweier Whitewallshots eine Aussage machen.

    Die Lampe ist druckdicht bis 100m Tauchtiefe, was einem Überdruck von 10 bar entspricht (pro 10m Tauchtiefe besteht eine Druckzunahme um 1 bar). Dies ist aber in der Praxis für Sporttaucher wie mich nicht relevant, da die maximale Tauchtiefe für Sporttaucher mit normaler Pressluft 40m beträgt.

    Die RIFF hat einen 5 Grad Spot mit Weitwinkellichthof, wie in der Beschreibung genannt.
    Die Länge beträgt 16,8 cm, Kopfdurchmesser 5,3 cm, Batterierohr 3cm. Befeuert wird sie mit einem 26650er Akku. Ich verwende hierzu unter Wasser nur geschützte Akkus.

    Hier einmal der Kopf mit den drei LED.



    Bild-001 (1).jpg


    Und die Lampe als ganzes


    Bild-004 (1).jpg

    Nun zur Bedienung. Die TL 3000 wird geschaltet durch einen Drehringschalter, dessen Bedienung im Vergleich zu anderen Tauchlampen ein Einzelstellungsmerkmal darstellt. Hier der Ring:



    Bild-006 (1).jpg


    Wie hier zusehen ist, befindet sich in der Mitte die OFF Stellung, durch Drehen nach links wird die Lampe auf 100% eingeschaltet. Nun die Besonderheit. Durch kurzes Zurückdrehen Richtung Nullstellung, der Schalter muss nicht einrasten, und zurückdrehen wird die Lichtleistung stufenweise bei jeden Drehen Richtung Null und wieder zurück auf 50, 25 und 10% Prozent reduziert. Bei erneutem Drehen schaltet sie wieder auf 100%. die Krux dabei ist, was auch manche Taucher bei Nachttauchgängen irritiert, dass die Lampe, dabei kurz ausgeht. Dies ist etwas gewöhnungsbedürftig. Das schöne dabei ist allerdings, das sie absolut einhandbedienbar ist und zwar auch mit Handschuhen, mit denen ich allerdings auch nicht tauche und die auch zum Beispiel auf vielen Malediveninseln verboten sind (zu viele Taucher fassen mit Handschuhen unter Wasser Sachen an, die sie nicht anfassen sollen).

    Hier der Drehring nochmal. Hier werden durch dieselbe Verfahrensweise durch Drehen nach rechts die Modi SOS, Blinken, Beacon und Strobe geschaltet. Die RIFF hat auch bei 100% keinen Stepdown, was auch unter Wasser durch die dauernde Wasserkühlung nicht erforderlich


    Bild-007.jpg


    Hier noch ein Foto der Tailcap und des Gewindes des Batterierohres

    Bild-009.jpg




    Bild-010.jpg



    Man beachte die doppelte Dichtung. Ob dies druckbedingt erforderlich ist oder es sich hier nur um eine Vorsichtsmaßnahme, kann ich nicht sagen. Sehr wichtig ist hier die gute Schmierung des Gewindes und vor allen Dingen der O-Ringe um ein Verrutschen oder eine Quetschung derselben zu vermeiden, was zu Undichtigkeit und vermutlich zum Exitus im Salzwasser führen würde.


    So, und nun folgen noch zwei Vergleichsbeamshots mit meiner Acebeam EC 50. Die Riff jeweils rechts und die EC 50 links. Hier die Riff mit 100% und die EC 50 auf Stufe 5:


    Bild-002.jpg


    Und nun die EC 50 auf Turbo:


    Bild-001.jpg



    Man sieht rechts den deutlich helleren Spot der RIFF. Ich glaube insgesamt dürften sich die beiden nicht allzu viel nehmen.

    Gekauft habe ich Lampe vor ca. 3 Jahren bei einem befreundeten Tauchlehrer, bei dem ich auch meine Tauchscheine machte. Sie kostete damals 220,-- Euro, für den Preis bekommt man heute eine Acebeam D400 mit einer XHP 70 mit 4000 Lumen, mit der ich auch schon liebäugle. Wenn einer zufällig weiß, wo es die in Deutschland zu kaufen gibt, möge er mich bitte benachrichtigen.

    So, ich wäre jetzt am Ende, ich hoffe es hat euch gefallen und ich habe nicht allzuviel vergessen. Wenn noch einer was wissen will, einfach fragen. Wenns heute dunkel wird, füge ich vielleicht noch ein paar Nachtaufnahmen ein.

    So Long, Gerhard !!!!!
     
    #1 tdmtreiber11, 19. Juni 2016
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2016
    RS.FREAK, mkr, Maiger und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...