1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[Review] Klarus Mi7 (XP-L HI, 1 x AA/14500)

Dieses Thema im Forum "Klarus" wurde erstellt von Köf3, 1. Juli 2016.

  1. Review Klarus Mi7


    Hier möchte ich Euch die Klarus Mi7 vorstellen, eine kleine Lampe mit XP-L HI und AA/14500-Tauglichkeit.

    [​IMG]

    Ich habe die Lampe von Schiermeier.biz zur Verfügung gestellt bekommen, vielen lieben Dank dafür! Kleiner Hinweis am Rande: Diese Lampe ist laut dem Händler noch ein Vorserienmodell bzw. Muster und muss den Serienlampen nicht zu 100% entsprechen!

    Die Klarus Mi7 kann ab 08.07.2016 in den Farben rot, türkis und schwarz bei Schiermeier.biz bestellt werden.


    Herstellerangaben

    Maße: Kopf-Ø 19mm, Länge 87,6 mm
    Gewicht ohne Batterie: 26,4 g
    LED: XP-L HI V3
    Leuchtstufen: 3, 2 Sondermodi
    Stromversorgung: AA-Batterie/Akku, 14500
    Max. Lichtstrom: AA-Akku: 330 lm, 14500: 700 lm
    Max. Helligkeit: 3025 cd
    Material: 6061-T6 Aluminium mit HA-III Anodisierung


    Verpackung und Lieferumfang

    [​IMG]

    Die Mi7 kommt in einer kleinen, schwer zu öffnenden Plastikschachtel daher. Bei meinem Exemplar ist die Schrift auf der Packung kontrastarm und stellenweise sehr schwer lesbar, als wäre sie durch Sonnenlicht ausgeblichen.

    In der Verpackung finden sich die Lampe, eine englisch/chinesische Anleitung, ein Lanyard, Ersatz-O-Ring, ein Schlüsselring und ein "Ding", dessen Zweck mir nicht ganz so klar ist. Könnte eine Art "Karabiner" für den Schlüsselbund sein.

    Der Händler Schiermeier hat außerdem eine deutsche Anleitung als Faltblatt beigelegt.


    Aussehen und andere Merkmale

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Viel gibt es eigentlich nicht zu beschreiben, denn die Bilder sprechen für sich. Auffällig sind das rautenförmige Knurling, der stählerne Seitenschalter und die kleinen Kühlrippen am Lampenkopf. Sonst gibt es keine Designexperimente, auch einen "taktischen" Bezel sucht man hier vergebens.

    Am Heck der Lampe befinden sich zwei Ösen für eine Fangschnur, auch eine Aussparung für ein Gürtelclip o.ä. ist vorhanden.

    Die Anodisierung ist fehlerfrei und ohne Mängel.

    [​IMG]

    Eine Seriennummer ist vorhanden, ebenso wie die obligatorischen Symbole zu RoHS und Entsorgung. Auch ein Warnhinweise für Hitze befindet sich am Lampenkopf, welche sich mit den anderen Beschriftungen nicht auf einer Höhe befindet.

    Viel zu sehen gibt es in der Lampe wirklich nicht:

    [​IMG]

    Das Frontglas ist eindeutig vergütet, wie man am farbigen Schimmern gut erkennen kann:

    [​IMG]

    Anfangs dachte ich tatsächlich, dass Klarus das Frontglas vergessen hat, bis mir das Frontglas überhaupt erst auf den zweiten Blick auffiel... - scheint also zumindest ein sehr gutes AR-Glas zu sein.

    Hier der übliche Größenvergleich:

    [​IMG]

    Von links nach Rechts: Ultrafire SK68, Thrunite T10, Klarus Mi7, AA Eneloop, 18650-Akku, Thrunite TiS, Thrunite Saber, Convoy S2+


    Handhabung

    Die Mi7 ist im Vergleich zu meiner Pranke eine kleine Lampe, welche sich dennoch angenehm greifen und bedienen lässt. Von Ergonomie kann man bei der Mi7 kaum sprechen, denn dafür ist sie einfach zu klein.


    [​IMG]

    Der hervorstehende Seitenschalter, welcher mit einer stählernen Kappe geschützt ist, lässt sich blind ertasten und gut drücken, und das sogar lautlos. Dennoch bekommt man ein deutliches haptisches Feedback über die Betätigung.

    [​IMG]

    Durch die flache Tailcap ist die Mi7 problemlos Tailstand-fähig, auch leichte Erschütterungen lassen sie nicht einfach umkippen.

    Ein Gürtelclip fehlt leider im Lieferumfang, und hätte der Lampe sicher gut gestanden. Allerdings sollen angeblich alle Mi7 laut Foreneinträgen im BLF mit Gürtelclips versehen werden. Ob das so stimmt, kann ich nicht sagen.

    Das Knurling ist in Ordnung und erfüllt seinen Zweck. Die Lampe ist allerdings so klein, dass man sie allein durch die Kanten an Tailcap und Lampenkopf sicher halten kann.

    Wegrollschutz ist kaum gegeben. Nur der vorstehende Seitenschalter verhindert im Zweifel ein Wegrollen. Ein zusätzlicher Gürtelclip könnte hier Abhilfe schaffen.

    Die Lampe lässt sich kaum zerlegen. Lediglich das Batterierohr lässt sich abschrauben:

    [​IMG]

    Es passen viele verschiedene Akkus, darunter AW 14500, Efest IMR 14500, sogar die langen Keeppower 840 mAh 14500 passen durch die Feder in der Lampe problemlos.
    Auch sämtliche von mir getesteten Batterien und Akkus passen, Eneloop wie Discounter-NiMH gleichermaßen. Selbst Flat-Top-Akkus - die Efest IMR sind solche - lassen sich ohne Magnet am Pluspol verwenden.

    Das Gewinde läuft durch das werksseitig aufgetragene Fett sehr sanft und ohne Kratzen.
    Der Lampenkopf lässt sich für LED-Wechsel o.ä. höchstwahrscheinlich aufschrauben, allerdings dürfte dieser verklebt sein.


    UI

    kurzer Klick von AUS --> High
    kurzer Klick von High --> Low
    kurzer Klick von Low --> AUS

    Schaltreihenfolge also: High > Low > AUS

    langes drücken von AUS --> Moonlight
    kurzer Klick von Moonlight --> AUS

    Schaltreihenfolge bei Moon: Moon > AUS

    3x kurzer Klick von AUS --> Batteriestandsanzeige, dann wieder AUS

    5 Sek. drücken bei jeder Leuchtstufe --> Tastensperre (Lockout)
    Lockout aufheben: 3 x schneller Klick (natürlich von AUS)

    Doppelklick von jeder Leuchtstufe --> Strobe
    Doppelklick von Strobe --> SOS
    kurzer Klick von Strobe/SOS --> AUS

    Sondermodi Reihenfolge: Strobe > SOS > AUS

    Das UI gefällt mir prinzipiell. Unschön finde ich wie bei einigen Lampen mit Seitenschalter den Doppelklick für Strobe/SOS, der ein schnelles und intuitives Durchschalten der Leuchtstufen effektiv verhindert - zumindest muss man bei der Mi7 für die Sondermodi schneller doppelklicken als bei manch anderen Lampen. Außerdem hätte mir das Moonlight in der normalen Schaltreihenfolge mehr gefallen. Andererseits gefällt mir der Direktzugriff auf Moonlight von Aus ebenfalls und bietet mir einen echten Mehrwert im Alltag.


    Die LED

    [​IMG]

    In der Mi7 thront eine kaltweiße Cree XLamp XP-L HI (High Intensity).
    Besonderheit dieser LED ist der ab Werk nicht vorhandene Dome, was die Leuchtdichte erhöht. Die LED ist trotz einer Zentrierhilfe minimal dezentriert, aber das ist im Lichtbild absolut nicht zu bemerken.

    Laut der Herstellerangaben soll die in der Mi7 verbaute LED den Leistungsbin V3 erreichen.


    Licht und Lichtbild

    Durch den kleinen Reflektor ist die Mi7 trotz der XP-L HI eher ein Fluter, wobei sie einen schönen Allrounder im Alltag abgibt und je nach Akku von 20 bis 50 Meter Entfernung noch gut eingesetzt werden kann. Das Lichtbild ähnelt einer Thrunite T10 oder Saber 2014 sehr.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Der Spot ist von einer kleinen Corona umgeben, wobei diese allerdings homogen in den Spill wechselt. Der Spill ist durch den flachen Reflektor sehr groß, was die Übersichtlichkeit im Nahbereich verbessert.
    Das Lichtbild ist durch den OP-Reflektor ansonsten frei von Artefakten oder unschönen Flecken.

    Meiner Meinung nach ist das Moonlight zu hell, obwohl es sogar unter dem angegebenen Wert liegt. Durch das kaltweiße Licht kann das Moonlight bereits blenden, wenn sich das Auge an die Dunkelheit gewöhnt hat.

    Daher hier mal ein Vergleich zu Moonlight-Modi anderer Lampen:

    [​IMG]

    Es gibt ein Donuthole in naher Distanz.

    [​IMG]

    Dieses verschwindet allerdings nach fünf Zentimetern vollständig, sodass sich die Mi7 auch hervorragend zum Lesen eignet:

    [​IMG]

    Aber auch hier könnte das Moonlight stellenweise zu hell sein, bspw. beim Zelten.

    Generell scheinen die Leuchtstufen nicht wirklich ordentlich abgestuft zu sein. Bei AA-Betrieb ist das "Low" zu hell, sprich der Unterschied zwischen High und Low ist kaum ausgeprägt. Bei Verwendung eines 14500 sind die Leuchtstufen dagegen recht ordentlich abgestuft, wobei eine weitere Leuchtstufe (zwischen Low und Moonlight) generell nicht geschadet hätte


    Messwerte

    Messbedingungen:

    Umgebungstemperatur: 23 °C
    Lampe wurde nicht aktiv gekühlt
    Ulbrichtbox: PS-108
    Luxmeter: Dr.Meter LX1010B

    Messwerte nach 30 Sek. erfasst, sofern bei OTF nicht anders angegeben

    AA Eneloop (White)

    LeuchtstufeLichtstrom in LumenHelligkeit in Lux
    Moon 3,7 32
    Low 84,4 738
    High 234,1 2210
    High (OTF) 249,1 2370


    AW 14500 (geschützt)

    LeuchtstufeLichtstrom in LumenHelligkeit in Lux
    Moon 3,6 32
    Low 73,8 646
    High 549,5 4750
    High (OTF) 600,7 5310


    Efest IMR 14500 (ungeschützt)

    LeuchtstufeLichtstrom in LumenHelligkeit in Lux
    Moon 3,6 32
    Low 73,5 645
    High 582,1 5210
    High (OTF) 595,4 5300

    OTF = Lichtstrom direkt nach Einschalten der Lampe

    Die vom Hersteller angegebenen 330 lm (AA) bzw. 700 lm (14500) werden nicht erreicht und um 17 bzw. bei Eneloop-Nutzung 30 % unterschritten.

    Farbtemperatur: 6200 K (± 200K)

    PWM: Auf allen Stufen absolut kein PWM-Flimmern messbar!

    Temperatur Lampenkopf: max. 50 °C, durch Herunterschalten von High nach 180 Sek. nicht weiter steigend, sondern sinkend.


    Laufzeitdiagramm

    [​IMG]

    Der Lichtstrom auf High folgt der Spannungslage des Eneloop-Akkus. Bei unter 0,9 V schaltet die Lampe in den Moonlight-Modus und verharrt dort. Man wird also nicht komplett im Dunkeln stehen gelassen.

    Bei 14500-Betrieb das gleiche. Man erkennt die Tendenz, dass auch der Spannungslage des 14500 gefolgt wird, aber nach 180 Sek. regelt der Treiber auf eine niedrigere Stufe herunter - wohl aus dem Grund, damit die Mi7 nicht überhitzt. Dort verharrt der Lichtstrom dann für etwa 45 Minuten, ehe der Lichtstrom schnell sinkt und dann auf Moon heruntergeschaltet wird. Zu dem Zeitpunkt hatte der 14500 etwa 3,07 V.
    Wenn man dann wieder hochschaltet, schaltet die Lampe direkt wieder auf Moon herunter - ein klares Signal, den Akku zu wechseln.

    Man kann also auch ungeschützte 14500-Akkus verwenden, wenn man diesen dann beim herunterschalten auf Moon wechselt. Es gibt somit für beide Stromversorgungsarten auch eine Art "Unterspannungswarnung" bzw. "Tiefentladeschutz", wobei letzterer dann nur greift wenn der User wirklich den Akku wechselt.


    Beamshots

    Beamshots waren mangels gescheiter Szenarien und Kamera nie meine Stärke, möchte aber wenigstens einen einfachen Vergleich zur groben Orientierung liefern.

    [​IMG]
    [​IMG] [​IMG]

    Wie bereits erwähnt, entspricht das Lichtbild dem einer Thrunite T10, Thrunite Saber 2014 und ähnlich gebauten Lampen. Es ist ein guter Allrounder, wobei zu viel Reichweite durch den kleinen Reflektor nicht erwartet werden kann. Das Lichtbild pendelt sich zwischen dem der Armytek Dobermann und der Fenix PD40 ein.


    Fazit

    Die Lampe die mir vorliegt, ist ein Vorserienexemplar (welches zu den Serienlampen durchaus technische Unterschiede aufweisen kann) und somit ist ein Fazit kaum möglich.

    Mir gefällt die Lampe. Das UI ist brauchbar, das Lichtbild homogen und die Leistung ist bereits auch so für Alltagsaufgaben völlig ausreichend. Auch gibt es absolut kein PWM-Flimmern, und sie ist sehr kompakt und leicht, sodass sie unterwegs nirgendwo dick aufträgt.

    Bemängeln kann man dennoch natürlich die geringere Leistung als vom Hersteller angegeben, den fehlenden Gürtelclip und die z.T. gewöhnungsbedürftig abgestimmten Leuchtstufen.

    Pro:

    - kompaktes und leichtes Design
    - schönes Lichtbild
    - absolut kein PWM
    - Batterien, NiMH- und 14500-Akkus möglich (auch Flattop)
    - "Tiefentladeschutz" für 14500 und NiMH vorhanden

    Neutral:

    - Gürtelclip nicht im Lieferumfang

    Contra:

    - Leistungsangaben deutlich unterschritten
    - gewöhnungsbedürftig abgestimmte Leuchtstufen


    Ich hoffe, das Review hat Euch gefallen. Danke fürs Lesen! :)

    Zum Gruße, Dominik
     
    #1 Köf3, 1. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juli 2016
    beamwalker, Gee85, Blinklicht und 41 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. zum ThruNite-Shop
    Danke für das tolle Review Dominik :thumbup:
    Erstaunlich finde ich dass die Low-Stufe mit einem Eneloop heller ist als mit 14500er.
    Ob die Lampe irgendwann mal abschaltet wenn eine definierte Spannung unterschritten wird lässt sich ja auf die schnelle wohl kaum bestimmen. Demnach sollte man auch bei dieser Lampe, wie bei der Manker E11 nicht vergessen sie irgendwann mal abzuschalten.
    Besonders gefällt mir der Lockout, der sich relativ einfach wieder deaktivieren lässt. In Verbindung mit den hübschen Eloxierungen und dem etwas anderen Knurling finde ich die Lampe toll. Ich bin mir recht sicher dass sie den Weg zu mir finden wird. Das Tüpfelchen wäre jetzt noch eine NW-Lichtfarbe.

    Gruß,
    Lothar
     
  3. Danke für die Arbeit Dominik. Vor allem, dass du das Review so fix fertig hattest.
    Putziges Lämpchen, leider nur in cw.
     
  4. Miboxer.com
    Klasse Review.
    Sehr ausführlich.
    Dankeschön! :thumbup:
    Interessante Lampe.
     
  5. braucht die Lampe keinen Klipp ?
     
  6. Nicht zwangsweise, die leuchtet genauso hell ohne ;)
    Der Clip ist das Teil was ich meist als erstes von all meinen Lampen entferne, noch bevor ich sie das erste Mal einschalte.
     
    sharpanator, RS. FREAK und placebo haben sich hierfür bedankt.
  7. Skilhunt Taschenlampen
    ohne Klipp kommen mir lampen aber so nackig vor ;)
     
  8. Auf 1 m hab ich folgende Werte gemessen (Dr. Meter LX1330B):

    2200 Lux (Eneloop)
    5000 Lux (14500er, geschützt)


    Gruß,
     
    Köf3 hat sich hierfür bedankt.
  9. Dann scheinen in der Tat alle bisher ausgelieferten oder im Handel erhältlichen Mi7 diese Abweichungen von den Leistungsangaben zu haben. Habe ich bereits während meines Reviews vermutet, aber dennoch schade. :( Ich fürchte, die Manker E11 wird im fast gleichen Formfaktor sichtbar mehr Wumms haben.

    Deine Mi7 schafft bezugnehmend auf Deine Messwerte mit Eneloop übrigens ≈ 240 lm und bei dem geschützten 14500 ≈ 560 lm, eben so wie mein Exemplar.

    Zum Gruße, Dominik
     
  10. Outdoor Forum
    Kann man aus Lux die Lumen ausrechnen, dache das geht gar nicht weil eine flutige Lampe unter Umstünden von der Lumenzahl gleich ist wie eine mit konzentriertem Spot, die aber mehr Lux liefert. Oder war das ein Ceiling bounce test?

    Heute ist auch meine Mi7 gekommen, finde es eine top Lampe. Ob die nun 580-600 Lumen hat oder 700 ist mir jetzt nicht ganz wichtig. Die wird so schon sehr heiss in kürzester Zeit hab ich gemerkt. Gibt auch nicht wirklich viele AA Lampen in dieser Größe mit dieser Power für geschützte 14500er. Die Mi7 ist schon sehr klein und schmal. Einzig der Schalter ist vielleicht etwas schwammig finde ich.
     
  11. Lux und Lumen sind fest miteinander gekoppelt, sofern es keine Lampe mit veränderlicher Optik (auch bekannt als "Zoomlampe") ist. Ob die Lampe ein Fluter oder ein reinrassiger Thrower ist, spielt keine Rolle - sofern die Optik unveränderlich ist.
    Da setzt der Throwfaktor an, der bei der Mi7 bei etwa 9,0 liegt. Diesen Wert habe ich anhand meiner eigenen Messungen ermittelt.

    Beispiel mit Nachtwanderers Werten (siehe oben):

    2200 lx / 9,0 = 244,4 -> abgerundet 240 lm
    5000 lx / 9,0 = 555,6 -> aufgerundet 560 lm

    Der Schalter ist bei meinem Exemplar nicht schwammig, er hat einen guten Druckpunkt. Das gilt aber nur, wenn man in einigermaßen mittig drückt. Wenn man den Taster an den äußeren Enden betätigt fühlt es sich in der Tat an, als würde man in ein Radiergummi drücken...

    Zum Gruße, Dominik
     
  12. An den Enden ist es ganz schlimm, das stimmt. Der Schalter hat allgemein einen sehr leichten Druckpunkt, also wenig Widerstand. Es klickt nicht wie zum Beispiel bei einer Olight S30. Der Schalter ist anders als bei allen anderen Lampen, die ich getestet habe. Super an der Lampe ist natürlich der Lockout,Batteriestatus und moonlight von aus.
     
  13. Funktioniert die Lampe auch mit flattop Akkus?

    Edit: Hat sich erledigt, steht ja oben das auch Flattop Akkus passen...:pfeifen:
     
    #13 Bastarrdo, 2. August 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2016
  14. Wieviel A muss der 14500er leisten können?
    Will mir welche bestellen und die ausgesuchten Soshines machen wohl laut Akkuteile bei 2A dicht.
     
    #14 Aussi, 17. August 2016
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2016
  15. Olight Shop
    Weil auch ich mit Primärzellen oder guten Eneloop Pros nur einen geringen
    Unterschied zwischen High und Low sah, habe ich mir einen 14500-er von
    NiteCore (NL 147, 750 mAh) gekauft.

    Ja und was soll ich sagen: fett ! :)

    Auch wenn es keine 700 lm sind, das Teil ist sehr hell und nun ist die Abstufung
    zu Low auch prima gewählt.

    Ich messe mit diesem frisch geladenen 14500-er:

    High: initial 1.29 A - dann nach etwas herunleuchten 1.32 A - und noch etwas
    später 1.40 A (wohl gut geregelt), wobei die "arme" kleene Lampe die Wärme
    kaum los wird und damit sehr schnell heiss wird.

    Low: 175 mA (ca. 75-80 lm, Schätzung durch vis. Vergleich mit anderen Lampen)

    Moonlight: 12.8 mA

    Standby: zuerst 2.3 mA, dann nach wenigen Sekunden 180 µA.

    --> Mit einem 14500-er ist beim Einschalten ein kleines "wow" kaum zu unterdrücken :).

    Greetings
    Klaus
     
    #15 Onkel Otto, 2. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2016
    Akku-Rat, 0815, RS. FREAK und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  16. Also ich muss sagen mit einer AA Batterie oder einem AA Akku ist die Lampe nicht heller wie meine Hugsby XP1 :(
     
  17. Hallo,

    ist der Kopf der MI7 eigentlich verklebt? Würde die LED gerne gegen eine NW tauschen.... schon mal jemand gemacht?
    Danke,
    K.
     
  18. Ich habe meine Mi7 mal geöffnet, zumal ich sowieso gleich eine XP-L HD V6 Farbgruppe E3 verbauen werde.

    Dazu habe ich den Lampenkopf fest im Schraubstock eingespannt, ihn dann mit dem Fön auf ≈ 60 - 70 °C erwärmt und schließlich mit der Rohrzange und einer Gummieinlage geöffnet. Dabei habe ich allerdings eine kleine Macke in den Lampenkopf gehauen, weil die Gummieinlage herausgerutscht war... :(

    Egal, die Lampe wird mit AA Eneloop sowieso an Laien verliehen werden, da ich mit der Mi7 nicht viel anfangen kann, und da sind die Kratzer nicht so wild.

    IMG_8426-klein.jpg
    Die hellblauen Flocken am Gewinde sind die Schraubensicherung, die reichhaltig vorhanden ist. Mit einem Pinsel oder einer Bürste kann man sie aber gut entfernen.

    IMG_8428-klein.jpg
    Die LED sitzt auf einem Kupferboard, ob es DTP besitzt, weiß ich allerdings nicht. Ein 16mm-Noctigon würde passen, wenn man die Maße sowohl in der Dicke als auch im Durchmesser verringert. Die Lötstellen auf dem Bild sind übrigens original...

    IMG_8431-klein.jpg
    Der Reflektor wird in den Lampenkopf eingeschraubt, was mich sehr freut. Das Frontglas fällt von allein nicht aus dem Lampenkopf und lässt sich auch nicht mit sanfter Gewalt herausnehmen.

    Soviel dazu, wobei - einen Tipp habe ich noch: eine XP-L HD (mit Dome) in möglichst hohem Effizienzbin (V6 oder noch besser W2) verwenden, da die Lampe die LED verhältnismäßig moderat bestromt. Allerdings wird das Lichtbild flutiger, wobei der weite Spill durch den flachen Reflektor bleibt. Dafür dürften so mehr als 700 lm nach ANSI (30 Sek. Leuchtdauer) möglich sein.

    Lieben Gruß, Dominik
     
    MarcoPolo86c, Kusie und RS. FREAK haben sich hierfür bedankt.
  19. Ich habe die LED der Mi7 getauscht und habe noch ein paar Bilder gemacht.
    Vorher aber mal was anderes, leider etwas deutlich unschöneres:

    IMG_8433-klein.jpg

    Die seriemäßig verlötete LED scheint vor allem auf dem Thermal Pad nicht plan auf dem Board aufzuliegen. Auswirkungen auf das Wärmemanagement hatte es scheinbar nicht und der Lichtstromabfall durch die Hitze am Emitter war kaum ausgeprägt, dennoch scheint es mir nicht sehr langzeittauglich zu sein...

    IMG_8434-klein.jpg

    Der Lampenkopf besteht aus einer Einheit, es gibt keine Pill, die hineingeschraubt werden muss.

    Nun habe ich eine XP-L HD V6 in Farbgruppe E3 auf das originale Board verlötet. War nicht schwer, nur bitte nicht zu viel Lötpaste verwenden, da die Zentrierhilfe kein oder wenigstens nicht viel überstehendes Lötzinn verzeiht.

    IMG_8436-klein.jpg

    Schau mir in die Augen:

    IMG_8437-klein.jpg

    Das Lichtbild ist deutlich flutiger und entspricht in etwa dem einer Thrunite Ti3, außerdem hat die als "Tint 3D" verkaufte LED einen sichtbaren Grünstich, sodass sie eher Tint 3B oder gar schon 3S/3T entspricht.

    Messwerte kann ich vorerst nicht liefern, die Efest IMR 14500 sind leer...

    Lieben Gruß, Dominik
     
    beamwalker, cuxhavener, Kusie und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  20. Klasse Bilder, danke! :daumenhoch:
     
  21. Würde mich nicht wundern wenn es auch bei anderen Herstellern vorkommt, dass die LED ab und zu nicht plan aufliegt. Ist aber echt interessant!
     
  22. So extrem wie hier ist mir die Lötqualität bis jetzt bei keiner Serienlampe aufgefallen.
    Kann es natürlich nicht ausschließen, dass es bei manchen Lampen (und der Serienstreuung) ähnliche Auffälligkeiten vorliegen.

    Lieben Gruß, Dominik
     
    sharpanator hat sich hierfür bedankt.
  23. Vorsicht Noob Mod-Frage: könnte man die XP-L Hi auch gegen eine Nichia 219b/c tauschen oder müsste man dafür auch den Treiber modden weil die Nichia zuviel Ampere kriegt?
    Gruß,
    K.
     
  24. Könntest du einfach tauschen, musst blos gucken ob der Reflektor mit der Nichia harmoniert.
     
    Kusie hat sich hierfür bedankt.
  25. Welche Nichia möchtest Du denn eigentlich verbauen? Ich nehme an, dass Du mit "219B" eigentlich die Nichia 219BT-V1 meinst, die hier in High-CRI Variante gerne verwendet wird?
    Die High-CRI Variante der 219BT-V1 ist schon aus technischer Sicht deutlich ineffizienter als andere LEDs und mehr als 300 lm sind bei Verwendung eines 14500 nicht zu erwarten, bei Verwendung eines Eneloops dürfte sogar schon bei etwa 120-150 lm Schluss sein. Ist die Frage, ob es das für schöneres Licht wert ist...

    Lieben Gruß, Dominik
     
  26. Ja, an die dachte ich... bin mittlerweile ein echter Fan des Nichia Lichts ... aber Du hast recht, wenn damit ein so großer Leistungsverlust einher geht dann werde ich vermutlich einfach eine neutralweisse XP-L HI verbauen.
    Gruß,
    K.
     
  27. Hast du dabei gemessen ob es sich um ein DTP Board handelt?
     
  28. Hat jmd die Möglichkeit die Mi7 mit der Manker E11 zu vergleichen?
    Schwanke zw. beiden Lampen?

    lg
     
  29. rechne ich richtig, dass pro 30 Tagen im Standby ca 130mAh vom Akku fehlen? Dann wäre ein Eneloop (falls die Messung auch für dort gilt) in der Praxis nach etwas mehr als einem Jahr leer. Also mehr eine Gebrauchslampe, als eine "für den Notfall in ferner Zukunft".

    Ich finde die echt hübsch und überlege hart, ob ich die kaufe. Oder eben doch eine mit Schalter statt Taster. Und schwammige Taster mit Tachenaktivierfunktion kann ich eigentlich gar nicht leiden...

    Edit: eigentlich fällt die raus, die Solarstorm SC01 ist auch leer, wenn ich sie brauche, und die zieht anscheinend nur 51µA.
     
Die Seite wird geladen...