1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bericht SupBeam X60 (V1) - bildlastig!

Dieses Thema im Forum "SupBeam" wurde erstellt von gryf, 13. Mai 2014.

  1. Bericht zur SupBeam X60 (V1)

    Wo ich gerade so schön beim Schein meiner TN30 am Schreibtisch sitze (vorhin hat sich mit einem lauten "Batsch" meine Zimmerbeleuchtung verabschiedet und ich habe natürlich keine einzige Ersatzlampe im Haus ...), dachte ich, es ist höchste Zeit, endlich den Bericht zur SupBeam X60 zu schreiben ...

    Aller Anfang ist holprig ...

    Bestellt hatte die ich die SupBeam X60 Ende Dezember bei Supbeam Store France & Benelux als "Kit" bestehend aus der Lampe und sechs Akkus mit jeweils 3.400 mAh für 259,99 EUR zuzüglich 11,13 EUR Versand (dieses Kit scheint es übrigens inzwischen nicht mehr zu geben; die Akkus im aktuellen Angebot haben nur noch 2.600 mAh - dafür kostet es zum Ausgleich auch 40 EUR mehr ...) Irgendetwas ist jedoch bei der Bestellung schief gelaufen, denn das Paket ging nicht an die gewünschte Lieferadresse (Packstation), sondern an die Rechnungsadresse, die dafür aber die Postleitzahl der Packstation hatte ... Wie durch ein Wunder kam das Paket aber trotzdem relativ zeitnah (am 4. Januar) bei mir zu Hause an.

    Auspacken

    Obwohl ich an besagtem 4. Januar gerade mit meiner Frau aus dem Urlaub zurückkam, konnte ich nicht widerstehen und habe das Paket relativ schnell geöffnet. Zum Vorschein kam zunächst reichlich originelles Polstermaterial, das ich dann im Nachgang doch noch festhalten musste:

    [​IMG]

    Darin versteckte sich dann der stabile Transportkoffer mit folgendem Inhalt:

    • SupBeam X60
    • Anleitung
    • Garantiekarte
    • Ersatzendkappe und -dichtungen
    • USB-Ladekabel
    • Netzteil mit Ladekabel (mit Eurostecker, kein Adapter!)
    • USB-Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto (SAE J563)
    • Trageriemen
    • Sechs geschützte "SupBeam"-Akkus mit jeweils 3.400 mAh

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Lampe und Verarbeitung

    Die technischen Daten laut SupBeam-Homepage:

    • Fünf Cree XM-L2 LEDs
    • Maximal 5.000 Lumen
    • Level 1: 10 Lumen
    • Level 2: 130 - 5.000 Lumen
    • Stroboskopmodus mit 5.000 Lumen
    • Arbeitsspannung von 18 bis 26 Volt
    • Maximale Reichweite: 700 Meter
    • 38.700 Lux auf 2 Meter
    • Übersteht Stürze aus bis zu 1,2 Metern Höhe
    • Wasserdicht nach IPX6
    • 27,6 cm lang, 10,8 cm Kopf- und 4,9 cm Körperdurchmesser
    • Gewicht: 850g ohne Akkus

    Die Lampe selbst ist schon ein ordentlicher Brocken, im Vergleich zur Led Lenser X21 aber trotzdem noch deutlich kleiner (wenn auch dicker):

    [​IMG]

    (Von links: Led Lenser X21, SupBeam X60, ThruNite TN30, NITECORE EC25)

    Fotogen ist sie aber irgendwie schon:

    [​IMG]

    Die LEDs meines Exemplars waren alle ordentlich zentriert und auch gleichmäßig ausgerichtet:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Lampenkopf und Blick ins Akkurohr:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Leider war das Gewinde am Akkurohr nicht besonders sauber geschnitten und die Eloxierung hatte kleinere Macken:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Erste Inbetriebnahme

    Leider waren die Akkus mit knapp über 3V nicht gerade voll, weshalb ich sie erst aufladen und entsprechend lange warten musste, bis ich die X60 das erste Mal einschalten konnte. Das Warten hatte sich durchaus gelohnt, denn nach Drücken des Endschalters (ein "Forward-Clicky" - man kann also bei Bedarf von Berggipfel zu Berggipfel morsen ;) ) und Drehen des Magnetrings unterhalb des Kopfes auf die "Max"-Stellung wurde es im sonst komplett dunklen Zimmer taghell (ich schreibe besser nicht, zu welcher Uhrzeit das war ...) Subjektiv war zwar zur ThruNite TN30 kein großer Unterschied in der Gesamthelligkeit des Zimmers zu bemerken, der "Hot Spot" hat aber deutlich mehr an der weißen Decke geblendet.

    Ich habe die X60 dann mal eine zeitlang (ca. 15 bis 20 Minuten) auf "voller Pulle" laufen lassen, ohne sie dabei in der Hand zu halten: Der Kopf und insbesondere auch der Drehring wurden dabei unangenehm warm - um nicht zu sagen heiß. Im echten Einsatz relativiert sich das aber, da man die Lampe erstens selten länger in der höchsten Stufe braucht und man sie zweitens durch Hände und Bewegung auch ein wenig kühlt.

    Bedienung

    Allgemein lässt sich die SupBeam X60 mit der Kombi aus Drehring und Endschalter gut bedienen; mit dem Endschalter schaltet man die Lampe ein und aus und mit dem Drehring wählt man zwischen drei Betriebsmodi: 10 Lumen, Normal und Stroboskop. Im Normalmodus lässt sich die Helligkeit dann stufenlos zwischen 130 und 5.000 Lumen regeln.

    Allerdings ist der Drehring vergleichsweise "stramm", daher ist eine einhändige Bedienung trotz der eingelassenen "Fingermulden" recht schwierig (mit Handschuhen vermutlich unmöglich - probiert habe ich es allerdings nicht). Außerdem wäre eine "Standby"-Stellung wie bei der ThruNite TN30/31 am Drehring wünschenswert, weil man so zum Ein- und Ausschalten immer umgreifen muss.

    Sehr praktisch hingegen finde ich, dass die X60 einen echten "Firefly"-Modus bietet (man kann in die LEDs schauen, ohne dass es extrem unangenehm ist) und dass dieser wie der Stroboskopmodus erst nach Überwinden eines kleinen Widerstands gewählt werden kann, sodass man beide nicht so leicht unbeabsichtigt aktiviert (es "klickt" auch vernehmlich, wenn man die Enden des Regelbereichs im Normalmodus erreicht).

    Im eingeschalteten Zustand leuchtet am Ende der Lampe eine kleine LED, die bei gutem Ladezustand der Akkus grün leuchtet, sonst rot. Außerdem dient diese LED gleichzeitig beim Laden als Statusanzeige. Während die Position am Ende beim Laden OK ist, wäre es während der Benutzung praktischer, die Anzeige in der Nähe des Drehrings zu haben, da man sie dort einfacher sehen könnte.

    Da die X60 ein ordentliches Gewicht hat (mit Akkus über 1,2 kg), empfiehlt es sich, sie mit einem Tragegurt zu verwenden. Leider hat das mitgelieferte Exemplar an beiden Enden Karabinerhaken aus Metall, was der Anodisierung der Ösen vermutlich auf Dauer nicht sonderlich gut bekommt. Außerdem verliert die X60 bei angebrachtem Tragegurt ihre Fähigkeit zum "Tailstand" - das hätte man besser lösen können, finde ich. Letztlich kann man beide Probleme zwar mit einer "zwischengeschalteten" dünnen Schlaufe an beiden Enden abmildern, aber unschön ist es trotzdem.

    Laden in der Lampe

    Prinzipiell können die Akkus direkt in der SupBeam X60 geladen werden; am Ende der Lampe befindet sich dafür eine Buchse, auf die ein magnetischer Stecker passt, der entweder vom Netzteil oder einem USB-Kabel kommt. Meinen Ladetest mit dem Netzteil habe ich aber noch gut 30 Minuten abgebrochen, da das Akkurohr extrem warm wurde und die Akkus sich danach auch nicht mehr so anfühlten, als hätten sie "Wohlfühltemperatur". Verstanden habe ich das aber nicht, denn das Netzteil liefert 3 A, d.h. pro Akku eigentlich nur 500 mA.

    Was auch immer da nicht richtig geklappt hat: Ich habe mich entschieden, die Akkus lieber in meinen beiden Intellicharger i4 zu laden - das dauert (bis auf das Entfernen und Einsetzen der Akkus) letztlich genauso lange, auch wenn es natürlich weniger komfortabel ist. Dafür traue ich dem dedizierten Ladegerät auch unabhängig von meinem speziellen Problem die bessere Ladestrategie zu.

    Das Lichtbild - Innenaufnahmen

    Für alle folgenden Vergleiche habe ich die SupBeam X60 gegen die ThruNite TN30, die ThruNite TN31 und die Ultrafire C8 (mit XM-L2) antreten lassen. Zunächst einmal das Lichtbild von oben bei (halbwegs) waagerecht zum Boden liegender Lampe, um einerseits den Abstrahlwinkel als auch die Größe des "Hot Spots" vergleichen zu können (alle Bilder bei ISO 100, 1/6 s Belichtung und Blende f/4):

    SupBeam X60:
    [​IMG]

    ThruNite TN30:
    [​IMG]

    ThruNite TN31:
    [​IMG]

    UltraFire C8 XM-L2:
    [​IMG]

    Man sieht, dass die TN30 zwar etwas breiter abstrahlt, dafür aber einen deutlich kleineren "Hot Spot" hat.

    Ach ja, passt zwar hier nicht so ganz, aber bei der Gelegenheit habe ich auch gleich noch mit meinem hochpräzisen Luxmeter (Google Galaxy Nexus :)) die Helligkeit des Zentrums gemessen: Ca. 128.000 Lux auf 1 m, was ungefähr 715 m Reichweite (bis 0,25 Lux) entspricht und damit zur Herstellerangabe passt.

    Dann noch das Bild, das die jeweiligen Lampen an der Zimmerdecke hinterlassen (hier mit automatischer Belichtung, weil es mir primär um Form und Aussehen ging, nicht um Vergleichbarkeit der Helligkeit):

    SupBeam X60:
    [​IMG]

    ThruNite TN30:
    [​IMG]

    ThruNite TN31:
    [​IMG]

    UltraFire C8 XM-L2:
    [​IMG]

    Die beiden Lampen mit nur einer LED liefern hier natürlich das deutlich schönere Bild (wobei die C8 einen recht deutlichen zusätzlichen Ring um den "Spill" herum hat). Die TN30 hat hier meiner Meinung nach Vorzüge gegenüber der X60, denn das Bild ist etwas weniger kreuzförmig und der Randbereich dadurch gleichmäßiger ausgeleuchtet.

    Das Lichtbild - Außenaufnahmen

    Im letzten Urlaub kam ich dann endlich dazu, auch die Außenaufnahmen zu machen. Allerdings ist mir dabei ein Fehler unterlaufen: Ich hatte die Kamera nicht auf einen festen ISO-Wert eingestellt, so dass die Aufnahmen trotz gleicher Blende und Belichtungszeit leider nicht vollständig vergleichbar sind. Aussagekräftig sind sie aber meiner Meinung nach trotzdem.

    Angetreten sind wieder die gleichen vier Lampen, also neben der SupBeam X60 die ThruNite TN30, die ThruNite TN31 und die UltraFire C8 XM-L2. Hier zunächst ein Bild der Lokation bei Tag (wobei die Kameraposition jetzt nicht exakt identisch ist); angeleuchtet wurde die Baumgruppe in der Bildmitte (Entfernung laut Google Earth ca. 200 m).

    [​IMG]

    Um die beleuchtete Fläche möglichst vollständig zu erfassen, ohne ewig weit hinter der Lampe fotografieren zu müssen, habe ich ein Weitwinkel mit einer Brennweite von 12 mm (KB-Äquivalent) benutzt - daher wirken die folgenden Lichtbilder schmaler, als sie es in Wirklichkeit sind:

    SupBeam X60 (ISO 320, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]

    ThruNite TN30 (ISO 500, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]

    ThruNite TN31 (ISO 800, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]

    UltraFire C8 XM-L2 (ISO 800, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]


    Man sieht wieder, dass die TN30 eine größere Gesamtfläche beleuchtet, dafür hat die X60 eine deutlich größere Reichweite. Die C8 schlägt sich für ihre Größe und einen Preis unter 30 EUR gar nicht mal so schlecht.

    Abschließend noch eine Vergrößerung der Baumgruppe - nicht etwa digital erstellt, sondern eine zweite Bildreihe unter Verwendung eines Telezooms mit 300 mm Brennweite (KB-Äquivalent):

    SupBeam X60 (ISO 560, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]

    ThruNite TN30 (ISO 800, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]

    ThruNite TN31 (ISO 800, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]

    UltraFire C8 XM-L2 (ISO 800, 6 s Belichtung, Blende f/8):
    [​IMG]

    Fazit

    Die SupBeam X60 hat bei mir gemischte Gefühle hinterlassen. Zwar haut sie wirklich ordentlich Licht 'raus und geizt dabei weder mit Ausleuchtung noch mit Reichweite, aber sie hat auch ein paar Nachteile, die die Freude im "Alltag" etwas trüben. Ob ich sie mir nochmals kaufen würde? Schwierige Frage, aber vermutlich würde ich dann eher zur Fenx TK75 oder zur RC40 tendieren. Und die SupBeam X60 V2 klingt natürlich auch spannend ...

    Positiv:

    • Große Lichtausbeute sowohl in der Breite als auch in der Ferne
    • Echter "Firefly"-Modus
    • Kein (für mich erkennbares) PWM-Flackern
    • Magnetring mit stufenlosem Regelbereich
    • Großer Lieferumfang
    • Mitgelieferte Akkus haben 3400 mAh (aktuelles Kit hat aber wohl nur noch 2600 mAh-Akkus)

    Negativ (sofern vermutlich nur auf mein Exemplar zutreffend in Klammern):

    • Magnetring wird bei längerem Betrieb auf hoher Stufe heiß
    • Tragegurt hat Karabinerhaken aus Metall
    • Nur IPX6 (darf also nicht untergetaucht werden)
    • Kein Standby über Magnetring
    • Relativ unschönes Lichtbild
    • (Unsauber verarbeitetes Gewinde am Akkurohr)
    • (Fehler in Eloxierung)
    • (Wird beim Laden über das Kabel (zu) heiß)

    So, ich hoffe, mein erster Testbericht war trotz der Verspätung hilf- bzw. aufschlussreich. Ich freue mich auf Eure Fragen oder Anregungen!

    Ciao

    Thomas

    P.S.: Die Bilder dieses Berichts (in besserer Qualität) und noch einige mehr gibt es hier: Bilder zum Bericht über die SupBeam X60 - bei Bedarf sogar in Originalgröße.
     

    Anhänge:

    #1 gryf, 13. Mai 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. Januar 2016
    Taurus, Ostseesand, Lord Helmchen und 21 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. zum ThruNite-Shop
    Hallo Thomas,

    danke für das tolle Review. Gefällt mir ausgesprochen gut, objektiv geschrieben, klasse Bilder (insbesondere die Deckenfotos zeigen ungewöhnlich deutlich die Beamcharakteristik), man kann die Lampen sehr gut vergleichen. :thumbsup:
    Sieht aus wie ein Review vom alten Hasen.

    Mit welcher Kamera und Einstellung hast du die Deckenfotos und die Outdoor-Beamshots gemacht? Bestimmt nicht Smartphone?

    Das mit dem Beamprofil auf dem Laminatfußboden erlaube ich mir abzukupfern, falls ich noch mal ein Review mache.

    Einen Vorschlag hätte ich:
    Die Erläuterung nicht unter dem Foto sondern darüber oder als Text im Bild.

    Gruß Markus
     
  3. Wunderbares Review und klasse Bilder :thumbup:

    Mir gefällt auch die Lampe recht gut.

    Es ist gut für die Akkus,wenn sie ziemlich " leer " verschickt werden,
    ist schonender. Wenn Akkus länger gelagert werden,ist es auch besser
    wie gerammelt voll.

    Gruß Xandre
     
  4. Miboxer.com
    Absolut tolles Review.
    Die Supbeam hat einen sehr ungleichmäßigen Beam, das muß man wohl in Kauf nehmen.
    Ernst-Dieter
     
  5. Draußen fällt das gar nicht mehr so auf.

    Klar sieht mans, aber es stört nicht.

    Gruß Xandre
     
  6. Danke für das tolle Review, die Lampe ist natürlich ein ganz schöner Brummer.:thumbup:

    Das scheint eine Nikon D5000 zu sein. Leider hat er wohl trotz manueller Belichtung eine ISO Automatik eingestellt oder selbst verändert, so dass die Kamera bei den dunkleren Lampen die ISO erhöht. Ist nicht weiter dramatisch wenn auch die Vergleichbarkeit etwas leidet.

    Gruß Mario
     
  7. Gearbest Shop
    Tolles Review! Kannst gerne noch mehr davon schreiben ;)

    Ich finde die Lampe hat eindeutig zu wenig Throw...
     
  8. Echt schönes Review und tolle Bilder! Danke! :thumbup:
     
  9. Hallo,

    zunächst vielen Dank an alle für die vielen positiven Rückmeldungen - das motiviert für ein eventuelles nächstes "Review" (sofern ich dafür weder das Konto noch die Geduld meiner Frau überstrapazieren muss ;))

    Die Bilder im Format 4:3 sind mit einer Panasonic DMC-FZ200 entstanden (zum Teil mit zusätzlicher Makrolinse, z. B. für die Großaufnahme der LED oder des Gewindes), die Bilder im Format 3:2 mit einer Nikon D5000, einmal mit dem Kit-Tele-Zoom 55-200 mm (für die "vergrößerten" Außenbilder) und einmal mit dem Sigma 8-16 mm Weitwinkel-Zoom (für die restlichen Außen- und die Deckenbilder).

    Das meiste kannst Du übrigens einfach den EXIF-Daten entnehmen, die in der verlinkten "Galerie" auch dabei stehen ("Additional information on the picture" - wobei da manche Sachen nicht richtig übernommen werden; muss mir den Quellcode des Tools wohl mal genauer ansehen).

    Gerne. Aber Protest: Das ist Parkett, kein Laminat ;)

    Ja, das hatte ich auch überlegt und mich zunächst für "Unterschriften" entschieden. Aber Du hast recht, es ist andersherum besser, insbesondere mit zusätzlichem Abstand zwischen den Bildern - habe ich jetzt mal gemacht. Danke für den Hinweis.

    Es war auch nicht als Beschwerde gemeint, sondern eher Ausdruck meiner Enttäuschung, dass ich nicht gleich richtig loslegen konnte :)

    Stimmt - stand aber von Anfang an dabei. Ich hatte mich auch ziemlich geärgert, als ich das bei der Durchsicht der Bilder gemerkt habe. Aber ich hatte dann auch keine Lust, alles nochmal zu machen - dafür dauert es einfach zu lange.

    Sollte aber mal im Raum Südhessen / Rhein-Main ein "Beamshot-Treffen" stattfinden, bin ich gerne mit meinem Equipment dabei (sowohl Lampen als auch Kamera & Co.)

    Ciao

    Thomas
     
  10. Outdoor Forum
    Das ist wohl war, eine Möglichkeit wäre gewesen die Lichtwerte der Bilder einfach per Bildbearbeitung anzupassen. Wie schon erwähnt sind sie auch so sehr ansehnlich. ;)

    Gruß Mario
     
  11. Hi,

    Da bin ich Purist - mehr als ggf. Korrektur von Verzeichnung, Weißabgleich und Wiederherstellung von "Spitzlichtern" mache ich nicht. Die Bilder hier sind übrigens alle die direkten Kamera-JPGs - ich bin nämlich auch noch ziemlich faul ;)

    Danke. Aber ich hatte ja auch genügend gute Beispiele hier im Forum, auf die ich mich stützen konnte :)

    Ciao

    Thomas
     
  12. Hi,

    Kann ich bestätigen. Ursprünglich war ich auch bei der TN30 von den Artefakten durch die sich überlappenden Reflektoren beim Test in der Wohnung - gelinde gesagt - wenig begeistert, aber das relativiert sich bei Benutzung im Freien schon sehr, da man im Normalfall ja nicht dauernd auf weiße Wände leuchtet, sondern in die ohnehin "zerklüftete" Umgebung.

    Allerdings ist es bei der SupBeam X60 auch im Freien erkennbar "unschöner" als bei der TN30 - aber wenn man nicht explizit darauf achtet, sollte es auch nicht stören.

    Eine Lampe wie die TN35 mit nur einer LED ist aber natürlich trotzdem nett :)

    Ciao

    Thomas
     
Die Seite wird geladen...