1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

18650 Akku nach Gebrauch 0Volt

Dieses Thema im Forum "Lithium-Technologie" wurde erstellt von Kasperrr, 19. Juni 2017.

  1. Kasperrr

    Kasperrr

    Guten Abend euch zusammen!

    Bin der Neue hier im Forum und ein ziemlicher Noob auf den Gebiet was es Elektronik bzw. Akkus angeht...

    Am Freitag hatte ich wieder mal etwas Zeit gefunden und war mit meiner Acebeam K60 unterwegs. Die Akkus (Soshine 3600mAh) waren voll geladen und so freute ich mich, die K60 ausgiebig in der Praxis zu testen. Nach etwa 1-2min auf der höchsten Stufe blinkte die Lampe 3mal auf und schaltete etwas runter. Irgendwie wollte ich nicht glauben, dass nach so kurzer Zeit die Akkus schon leer sind und versuchte wieder auf Turbo hoch zu schalten, was auch erstmal geklappt hat.
    Die Freude war leider von kurzer Dauer, da die Lampe nach ca. 30sek auf die niedrigste Stufe schaltete.
    Zuhause angekommen steckte ich die vier Akkus nach einander in das Ladergerät (ThruNite MCC-2S) um nach der Spannung zu schauen. Drei der Akkus hatten eine Spannung von 4,06V und der eine 0V.
    Komischerweise wurde dieser Akku auch nicht mehr als Li-Ion sondern als NiMh, erkannt. Den Ladevorgang habe ich sofort abgebrochen...

    Nun zu meiner Frage. Ich nehme an, dass der Akku tief(st) endladen wurde??? Dachte eigentlich die Schutzelektronik des Akkus sollte vorher auslösen um sowas eben zu verhindern??? Was ist jetzt mit diesen Akku, ist er noch irgendwie zu retten oder eher für die Tonne? Optisch sieht er normal aus.

    Danke Euch im Vorraus und schönen Abend noch!

    Gruss Kasper
     
  2. Paintball

    Paintball Flashaholic*

    zum ThruNite-Shop
    Erstmal willkommen hier im Forum.
    Hast du den Akku mal an ein Multimeter getestet?
    Wie alt sind die Akkus? Wurden sie voll ( 4,2V ) gelagert?
     
  3. kirschm

    kirschm Flashaholic*

    Hm, Null Volt geht ja eigentlich nicht... auch nicht bei gröbster Akkuvergewaltigung (jahrelang voll lagern, etc.). Ich hatte auch mal Null Volt, als ich zum ersten Mal einen geschützten Akku getestet hatte (kannte bisher nur unprotected). Kann es sein, dass die PCB Schutzschaltung zugeschlagen hat (= 0 Volt, da Stromfluss deaktiviert) und noch nicht wiedererweckt werden konnte?
     
  4. werty

    werty Flashaholic**

    Miboxer.com
    Da hat bestimmt die Schutzschaltung gegriffen, einfach mit zwei Kabel von einem der anderen Akkus kurz plus zu plus und minus zu minus.
    Jetzt sollte die Schutzschaltung weg sein.
     
  5. Flummi

    Flummi Flashaholic**

    So ist es, der eine Akku ist in die Schutzschaltung gegangen. Vielleicht war er nicht ganz voll geladen, der Strom war ihm zu hoch oder die Schutzschaltung ist nicht gut aufgelötet worden (hatte ich bei einem Soshine, gibt einen Wackelkontakt). Ich gehe davon aus, dass die Zelle noch intakt und gesund ist.
    Ein gutes Ladegerät gibt die Schutzschaltung wieder frei.
     
  6. Jinbodo

    Jinbodo Flashaholic

    Hallo und willkommen im TLF :)

    Die Vermutung liegt nahe, dass der Akku nicht tiefenentladen wurde weil eben die Schutzschaltung aktiviert wurde. Ich hatte meine Olight-Akkus nun schon mehrere male in die Schutzschaltung getrieben sozusagen, mit und ohne Absicht ;).

    Wobei sich meistens die Schutzschaltung wieder "deaktivierte" wenn der Stromfluss komplett unterbrochen wurde, d.h. Deckel lösen reichte meistens. Einmal hatte ich 2 neue Akkus erhalten und beide hatten 0V, diese konnte ich dann nur noch per "Reaktvierungs-Ladung" wieder retten, bzw. einer davon, der andere hatte die Hälfte der Kapazität eingebüsst und ging somit retour.

    Wann die Akkus nicht mehr selber aus der Schutzschaltung rauskommen weiss ich leider auch nicht, aber hier hat es ja genügend Leute die Dir das sagen können.

    Meine Vermutung: Ab einer gewissen Spannung (2.5V?) löst sich die Schutzschaltung nicht mehr von selber, sonder muss von aussen "angeregt" werden, eben mit einer "Reaktvierungs-Ladung" (kleiner Strom, soviel mir ist), welche viele Ladegeräte unterstützen. Dein Ladegerät kenne ich leider nicht und kann dazu nichts sagen, dazu müsstet Du in der Anleitung nachschauen.

    Die Frage wäre dann, warum der Akku in die Schutzschaltung ging, hatten beim Einlegen alle Akkus die gleiche Spannung? Wenn ja könnte es sein dass der Akku effektiv defekt ist und die Leistung nicht mehr erbringt.

    Edit: Man bin ich langsam, unterdessen sind ja schon 3 Antworten reingekommen :pfeifen:
     
  7. werty

    werty Flashaholic**

    Skilhunt Taschenlampen
    Das müsste er sich dann aber erst kaufen
     
  8. Kasperrr

    Kasperrr

    Danke erstmal fürs schnelle Beantworten!

    Ich habe jetzt eben das mit + an + und - an - ausprobiert und Multimeter zeigte mir eine Spannung von 0,31V an. Allerdings sinkt diese, wenn ich mit den Prüfungsspitzen an den Polen bleibe. Also nach ca. 10-15sek waren es noch nur 0,26Volt???
    Das ThruNite Ladegerät gab es damals als Bundle zur einer Catapult V5 UT...
    Habe mir heute den BT-C3100 Lader von Opus bestellt und hoffe damit bin ich dann besser bedient.
    Meint Ihr, ich kann diesen Akku normal aufladen auch, wenn der als ein NiMH erkannt wird??

    Die Akkus sind höchstens 3-4Wochen alt und wurden vor dem Gebrauch auf ca. 4,19Volt geladen, wenn ich mich recht erinnere. War praktisch ihr erster Einsatz in ner TaLa.
    Kann der Bt-C3100 Akkus reaktivieren oder war das ein Fehlgriff??
     
    #8 Kasperrr, 19. Juni 2017
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2017
  9. Flummi

    Flummi Flashaholic**

    Ich würde nun den Akku reklamieren. Was Du beschreibst, darf nicht sein. Nach dem Schutzschaltungs-Reset muss der Akku wieder voll da sein.
     
  10. casi290665

    casi290665 Flashaholic**

    Outdoor Forum
    Hallo Kasperrr,
    ich nutze das Opus BT-C3100 fast täglich und bin voll und ganz zufrieden ! Das war sicherlich kein Fehlgriff...:thumbup:
    Habe es noch nicht ausprobieren müssen, gehe aber davon aus, daß das Opus Akkus reaktivieren kann...

    PS: Wenn ich drei oder vier gleiche Akkus laden möchte, stecke ich zuerst die Akkus ins Ladegerät, verbinde erst dann das BT-C3100 mit dem Stromnetz. Wenn die Anzeige nach einigen Sekunden blinkt, stelle ich den Ladestrom ein ( bei 18650 Akkus 1000mA). So ist der Bedienvorgang einfacher...;)

    Gruß
    Carsten
     
    #10 casi290665, 20. Juni 2017 um 08:02 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2017 um 08:10 Uhr
  11. nightcrawler

    nightcrawler Flashaholic

    Einen Versuch hätte ich noch: Probier mal mit einen halbgeladenen Akku zu brücken.
    Vielleicht war der Stromfluss zu hoch und die Schutzschlatung hat wieder zu gemacht?
     
  12. light-wolff

    light-wolff Flashaholic***²

    Das ist dem Lader anzulasten, nicht dem Akku. Einer der Nachteile von Kombiladern.

    Hat sie anscheinend auch getan.

    Ja, so ist das. Meistens sind es 3,0V.

    Dieser Lader lädt Li-Ion nicht wirklich gut, er verwendet teilweise heftige Strompulse (anstatt einfach mit konstantem Strom zu laden wie es auch die Zellenhersteller vorgeben). Details gibt's bei Interesse im Thread zum Lader.
    Fakt: die meisten einfacheren Lader ohne Schnickschnack laden besser.

    Wenn der Akku vorher voll war (war er das wirklich? nachgemessen 4,2V?), kann er nicht so schnell leer geworden sein, dass nun die Schutzschaltung nicht automatisch wieder freischaltet, wenn man ihn aus der Lampe nimmt. Dann wäre er also defekt, vermutlich die Schutzschaltung: reklamieren.

    Die K60 zieht max 4A aus den Akkus, das sollten die Soshine problemlos schaffen.
     
    Jinbodo hat sich hierfür bedankt.
  13. Xandre

    Xandre Flashaholic***²

    Hatte mit den Soshine ähnliche Probleme

    Meine Kaufempfehlung bekommen die Akkus nicht .

    Bei Akkuteile reklamiert und Neue,Andere bekommen .Guter Shop .

    Gruß Xandre
     
  14. Kasperrr

    Kasperrr

    Servus!

    Den Akku werde ich wohl aufgeben bzw. reklamieren müssen!
    Habe es nochmal mit den + an + und - an - versucht, diesmal aber nicht mit voll geladenen Akku sondern mal mit 4V und mal mit 3,8V. Dabei ist die Stelle an der Schutzelektronik spürbar warm geworden. Der Multimeter zeigte dann eine Spannung von 0,51V an, die gleich wieder, fast wie in Sekundentakt gesunken ist. Nach 1-2min nochmal nach gemessen und es waren 0,01V übrig...

    Naja, werde den jetzt reklamieren und die restlichen 3 Akkus als Reserve für andere TaLa's behalten. Zum Glück hatte ich damals zusätzlich zu den 4 Soshine nochmal 4 Keeppower 3400mAh bei Akkuteile geordert. Waren zwar für was anderes gedacht aber nun werde ich die für die K60 nehmen (müssen) :grinsen:

    Danke Euch nochmal für die Hilfsbereitschaft und Tipps! :thumbup:

    Gruss Kasper
     
Die Seite wird geladen...